So. Mai 19th, 2024

Wie der Duma-Vorsitzende Wolodin anregte, sollen auch andere Exportgüter (nicht nur Gas), auf Rubel- Zahlung umgestellt werden:

Getreideexporteure bitten darum, ausländischen Käufern die Bezahlung von Getreide in Rubel zu ermöglichen

Sie erklären dies damit, dass die technische Zeitspanne zwischen dem Versanddatum und der Gutschrift des Zollbetrags dazu führt, dass die bereits überwiesenen Mittel nicht ausreichen, um den Zollbetrag zum Zeitpunkt der Gutschrift auf dem Zollkonto vollständig zu entrichten

MOSKAU, 30. März. /Der Verband der Getreideexporteure hat die Bank von Russland gebeten, eine Möglichkeit für ausländische Käufer von russischem Getreide auszuarbeiten, Zahlungen in Rubel im Rahmen von Exportverträgen zu leisten. Dies geht aus einem Schreiben der Union hervor (TASS hat eine Kopie).

“Wir bitten darum, eine Möglichkeit zu finden, Rubelliquidität für ausländische Banken bereitzustellen, in denen Getreidekäufer bedient werden. Die größten Abnehmerländer sind die Türkei, Ägypten, der Iran, Saudi-Arabien, andere Länder in Afrika und im Nahen Osten sowie eine Reihe asiatischer Länder – Vietnam, Pakistan, Bangladesch”, heißt es in dem Dokument.

In dem Schreiben heißt es außerdem, dass Getreideexportverträge ein bis zwei Monate vor dem tatsächlichen Liefertermin unterzeichnet werden, während die Getreidebeschaffung und -konsolidierung auf dem heimischen Markt näher am tatsächlichen Liefertermin liegt. Daher sind die Rubelkosten für die Getreidebeschaffung erheblich gestiegen, ebenso wie die (in ausländischer Währung berechneten) Zollkosten. Gleichzeitig gibt es eine technische Zeitspanne zwischen dem Versanddatum und der Gutschrift des Zollbetrags, die dazu führt, dass zum Zeitpunkt der Gutschrift auf dem Zollkonto nicht genügend Mittel vorhanden sind, um den Zollbetrag in voller Höhe zu entrichten.

“Bitte prüfen Sie die Möglichkeit, den Wechselkurs des US-Dollars für die Zahlung der Ausfuhrzölle auf Getreide am Tag der Abbuchung vom Konto des Exporteurs festzulegen”, heißt es in dem Schreiben.

Exporteure berichten, dass viele ausländische Banken aufgrund von Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Devisenerlösen keine Gelder überweisen, auch nicht an Banken, die offiziell nicht von den Sanktionen betroffen sind. Es besteht eine Liquiditätslücke und eine Verletzung der Umsatzvereinbarungen. In diesem Zusammenhang schlagen die Exporteure vor, die Anweisungen der Bank von Russland zu ändern, so dass der Erhalt von Devisenerlösen auf dem Konto des Exporteurs bei einer beliebigen Bank mit anschließender Meldung an die Bank, bei der der Vertrag registriert ist, möglich wäre.
Fremdwährungskredite

Außerdem fordern sie die Erlaubnis, Fremdwährungsdarlehen aus den Devisenerlösen des Exporteurs vor dem obligatorischen Verkauf von Devisen zurückzuzahlen, oder die Möglichkeit zu prüfen, für Fremdwährungsdarlehen, die vor dem 24. Februar 2022 aufgenommen wurden, Devisenkaufgeschäfte zum obligatorischen Verkaufspreis abzuschließen, um das Darlehen zurückzuzahlen, auch wenn der Verkauf in einer Bank erfolgt und dann zur Rückzahlung in einer anderen Bank gekauft wird, oder den Exporteuren das Recht einzuräumen, Fremdwährungsdarlehen in Rubel zurückzuzahlen (was die Banken verpflichtet, in den in Fremdwährung abgeschlossenen Darlehensverträgen Klauseln aufzunehmen, die eine Rückzahlung in P

“Bitte erwägen Sie, den Exporteuren zu gestatten, die Devisenkurse vom 24. Februar 2022 zu verwenden, um Devisentermingeschäfte abzuschließen, die vor dem 24. Februar 2022 abgeschlossen wurden”, heißt es in dem Schreiben weiter.

Unter anderem werden die Vertreter des Verbandes der Getreideexporteure gebeten, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, die Frist für den Verkauf von Devisenerlösen von derzeit drei Tagen zu verlängern oder die Spanne zwischen dem Wechselkurs bzw. dem Wechselkurs der russischen Zentralbank und dem Umrechnungskurs zu begrenzen.

Das Schreiben informiert über die Vorschläge der Union, mit den Geschäftsbanken die Fragen der Wiederaufnahme der Umsatzgutschrift in russischen Rubeln innerhalb der zuvor festgelegten Grenzen zu klären, den Satz der Umsatzgutschrift zu begrenzen und Kreditferien für Exporteure, die keine kleinen und mittleren Unternehmen sind, zu verlängern. Die Vertreter der Gewerkschaften weisen darauf hin, dass für die Geschäftsbanken Obergrenzen für Gebühren, Provisionen und Wechselkursdifferenzen bei Devisen- und Umrechnungsgeschäften festgelegt werden müssen.

Der letzte Vorschlag der Union besteht darin, Maßnahmen im Rahmen der Befugnisse der Zentralbank zu ergreifen, um die Möglichkeit zu gewährleisten, Fracht und Eigentum von Transportunternehmen gegen militärische Risiken im Rahmen des nationalen Rückversicherungsprogramms zu versichern.

Die Zeitung “Kommersant” berichtete am 30. März über die an die Zentralbank gerichteten Vorschläge des Verbandes der Getreideexporteure, die insbesondere die Möglichkeit vorsehen, für ausländische Großabnehmer Getreide in Rubel abzurechnen.

Schreibe einen Kommentar