Do. Jun 13th, 2024

Deutschland sagt, dass das Gasembargo aus Russland die Lebensmittelindustrie schädigen wird
Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), erinnerte daran, dass viele Unternehmen in Deutschland in den letzten Jahren im Rahmen von Klimaschutzmaßnahmen von Öl auf Gas umgestiegen seien.

BERLIN, 17. April. / Die deutsche Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat vor der Kontraproduktivität eines Embargos auf russische Gaslieferungen gewarnt.

“Eine Unterbrechung der Gasversorgung hätte schwerwiegende Folgen für die Nahrungsmittelproduktion. Die Lebensmittelindustrie ist nach der chemischen Industrie der zweitgrößte Gasverbraucher in Deutschland”, sagte der Vorsitzende der Organisation, Guido Zeitler, in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Funke-Mediengruppe. “Wenn nicht genug Gas ankommt, kann auch nicht mehr produziert werden”, sagte er.

“Wir werden zwar nicht verhungern, aber es wird eine erhebliche Produktionsstörung geben, die die Verbraucher in den Supermärkten spüren werden”, so Zeitler. Er sagte, dass die Produktionsleitungen der Unternehmen bereits vor den möglichen Auswirkungen des Embargos warnen. “Für die Herstellung von Produkten – Trocknen, Kochen oder Wärmebehandlung – wird viel Energie benötigt. Das Gleiche gilt für die Kühlung, damit Lebensmittel länger gelagert werden können”, so der Gewerkschaftschef.

Zeitler erinnerte daran, dass viele Unternehmen in Deutschland in den letzten Jahren im Rahmen von Klimaschutzmaßnahmen von Öl auf Gas umgestiegen seien. “Diese Umwandlungen können nicht einfach rückgängig gemacht werden”, sagte er. Die Situation in der Ukraine und die hohen Gaspreise haben bereits schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Industrie, insbesondere auf die mittelständischen Unternehmen, sagte er. “Hohe Produktionskosten bedrohen ihre Existenz, einige mussten bereits schließen”, so Zeitler.

Zuvor hatte Robert Habek, der deutsche Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, einen Notfallplan für den Fall eines russischen Energieausfalls angekündigt. Der Plan sieht drei Phasen vor, von denen jetzt die erste erörtert wird. Es wurden Vereinbarungen über eine Alternative zu den Lieferungen aus Russland getroffen; Deutschland verfügt angeblich über die dafür erforderliche Infrastruktur.
++++++++++++++++++

Medien: Über 1.000 Ärzte aus Deutschland wollen in die Ukraine gehen
Mediziner wollen Kranken und Verwundeten helfen, sagte der Präsident der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland

BERLIN, 18. April. /TASS/. Über 1.100 Mediziner aus Deutschland haben sich auf dem Online-Portal der Bundesärztekammer registriert, um in die Ukraine und in benachbarte Länder zu reisen, um Kranken und Verwundeten zu helfen. Der Präsident des Verbandes, Klaus Reinhardt, sagte am Montag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

“Die Zahlen zeigen, wie groß die Solidarität der Ärzte mit den Menschen in der Ukraine ist. Schließlich kann die Arbeit dort lebensbedrohlich sein”, sagte er. Reinhardt fügte hinzu, dass die Bundesärztekammer derzeit mit dem Außenministerium, dem Gesundheitsministerium und den Botschaften der Ukraine und der Nachbarländer darüber verhandelt, wie die Mediziner am besten untergebracht werden können.

In diesem Zusammenhang betonte er, dass die Sicherheit der im ukrainischen Hoheitsgebiet tätigen Ärzte gewährleistet sein muss. Anfragen aus den Nachbarländern sind nach Angaben des Verbandschefs noch nicht eingegangen. “Aber wir sind bereit. Sobald die Regierung den Bedarf an internationalen humanitären Einsätzen kommuniziert, werden wir in der Lage sein, genügend Ärzte zu finden”, so Reinhardt abschließend.

Schreibe einen Kommentar