Mo. Dez 4th, 2023

WP: USA und Verbündete planen langfristige Isolierung und Schwächung Russlands
Die Zeitung stellt jedoch fest, dass es “in Deutschland Stimmen gibt, die sich dafür aussprechen, die Tür für einen Dialog mit dem Kreml offen zu halten, um eine mögliche Annäherung zu erleichtern”.

WASHINGTON, 17. April. /TASS/: Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten planen, Russland im Rahmen ihrer langfristigen Strategie zu isolieren und zu schwächen. Die Washington Post berichtete am Sonntag in einem Artikel auf der Titelseite.

Demnach haben die US-Regierung und ihre europäischen Verbündeten begonnen, “eine völlig andere Welt” zu planen, in der sie “nicht mehr versuchen, mit Russland zu koexistieren und zu kooperieren, sondern aktiv versuchen”, es zu isolieren und zu schwächen. Der Zeitung zufolge werden die Doktrinen in der NATO und der Europäischen Union sowie im Außenministerium, im Pentagon und in anderen US-Behörden überarbeitet, und es werden Pläne entwickelt, um eine neue Politik umzusetzen, die “praktisch jeden Aspekt der westlichen Beziehungen zu Moskau betrifft, von der Verteidigung und den Finanzen bis hin zum Handel und der internationalen Diplomatie”.

Gleichzeitig haben einige Verbündete der USA die Durchführbarkeit der Pläne und die Widerstandsfähigkeit des Westens in Frage gestellt und von einer Rückkehr zur Eindämmungspolitik, die die Beziehungen zur Sowjetunion bestimmte, abgeraten”, so die Zeitung. “Nicht jeder befürwortet die langfristige Isolierung Moskaus”, heißt es in dem Artikel. So hat beispielsweise Marin Le Pen, der Kandidat der Partei Rassemblement Nationale bei den französischen Präsidentschaftswahlen, zu einer Aussöhnung zwischen der NATO und Russland aufgerufen. Die Washington Post stellt fest, dass es “in Deutschland Stimmen gibt, die sich dafür aussprechen, die Tür für einen Dialog mit dem Kreml offen zu halten, um eine mögliche Annäherung zu erleichtern”.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an, nachdem die Führer der Donbass-Republiken um Hilfe gebeten hatten. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Der Westen reagierte auf die Entscheidung Russlands mit umfangreichen Sanktionen gegen das Land. Einige westliche Politiker gaben zu, dass es sich im Wesentlichen um einen Wirtschaftskrieg gegen Russland handelt.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow bezeichnete am 3. März das Vorgehen des Westens als “eine Art Steuer auf die Unabhängigkeit”. Wie der russische Staatschef am 16. März erklärte, trägt die Sanktionspolitik des Westens gegen Moskau alle Züge einer Aggression. Außerdem wies Putin darauf hin, dass die Politik der Eindämmung Russlands eine langfristige Strategie des Westens sei.
++++++++++++++

Der Ständige Vertreter Russlands ist der Ansicht, dass die westlichen Sanktionen gegen Russland das System der WTO-Regeln zerstören
Dmitry Lyakishev erklärte, dass Moskau die Politisierung der Welthandelsorganisation ablehnt

GENF, 17. April. /Die Beschränkungen der westlichen Länder für den Handel mit Russland bedrohen das multilaterale Handelssystem und zerstören das Regelwerk der Welthandelsorganisation (WTO). Dmitry Lyakishev, Russlands ständiger Vertreter bei der WTO, sagte am Sonntag in einem Interview.

“Die westlichen Länder blockieren die multilateralen Verhandlungen unter dem Vorwand, Russland isolieren zu wollen, und verhängen restriktive Handelsmaßnahmen, die das System der WTO-Regeln zerstören”, sagte er.

Am 15. März gaben die USA, die Europäische Union, das Vereinigte Königreich und 11 weitere WTO-Mitgliedsländer in Genf eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie damit drohten, Russland wegen seiner besonderen Militäroperation in der Ukraine die Meistbegünstigung im Handel zu entziehen. “Dies ist ein absolut beispielloser Schritt, der das multilaterale Handelssystem bedroht”, sagte der russische Post-Vorsitzende. – Kein WTO-Mitglied, das es mit der Organisation und den darin eingegangenen Verpflichtungen ernst meint, hat das Recht, sich einseitig einen Freibrief für die Verhängung restriktiver Handelsmaßnahmen zu geben.

Lyakishev erklärte, dass “die große Mehrheit der WTO-Mitglieder aus den Entwicklungsländern dies verstanden hat und sich keiner von ihnen dieser Demarche angeschlossen hat, obwohl wir wissen, dass aktive Kampagnen von westlichen Ländern durchgeführt wurden. “Im Großen und Ganzen ist die Reaktion in der WTO auf diese Erklärung vorsichtig negativ”, so der Diplomat.
Gegen die Politisierung der WTO

Russland ist gegen eine Politisierung der WTO-Aktivitäten und insbesondere gegen Versuche, die Ukraine-Krise auf der WTO-Plattform zu diskutieren. “Einige Delegationen versuchen, die Ukraine-Krise auch auf der WTO-Plattform zu diskutieren. Wir haben unseren Standpunkt bei jeder Gelegenheit deutlich gemacht. Wir fordern dazu auf, die WTO-Aktivitäten nicht zu politisieren, die Teilnehmer nicht von der Erfüllung des Mandats der Organisation abzulenken und sich auf die Lösung der zahlreichen Probleme des multilateralen Handelssystems zu konzentrieren”, sagte der ständige Vertreter Russlands. Er stellte klar, dass die Vorwürfe gegen Russland nichts mit der WTO zu tun haben, “aber die Organisation leidet unter einem ernsthaften systemischen Schaden”, da die westlichen Länder den multilateralen Verhandlungsprozess tatsächlich blockieren.

Wie Ljakischew betonte, ist die derzeitige Situation für die Vereinigten Staaten, die “kein großes Interesse an einer effektiven und funktionsfähigen WTO haben, was sie bereits in den letzten Jahren durch die gezielte Untergrabung ihrer Aktivitäten bewiesen haben, ein perfekter Vorwand, um die Organisation völlig lahmzulegen und alles auf Russland zu schieben”. “Wir erklären dies unseren Partnern, wir haben Mitte März ein Kommuniqué herausgegeben, in dem wir unsere Sicht der systemischen Probleme und Risiken in Bezug auf westliche Maßnahmen darlegen, wir diskutieren die Situation und Auswege mit regionalen Gruppen und einzelnen Delegationen”, sagte der Diplomat und fügte hinzu, dass fast alle Gesprächspartner aus Entwicklungsländern die geäußerten Bedenken teilen.

Auf die Frage, ob Russland von unfreundlichen Ländern aus der WTO ausgeschlossen werden könne, antwortete Ljakischew: “Das Abkommen von Marrakesch sieht nur das Verfahren des freiwilligen Austritts von Mitgliedern aus der Organisation vor, ein Verfahren des erzwungenen Ausschlusses ist nicht vorgesehen. Theoretisch ist dies möglich, aber es würde einen Beschluss der Ministerkonferenz erfordern.

In der WTO werden “Entscheidungen traditionell im Konsens getroffen: Das Abstimmungsverfahren ist zwar zulässig, wurde aber bisher noch nie angewendet”, erklärte der Diplomat. “Wenn das Land, das ausgeschlossen wird, sich nicht dem Konsens anschließt (was ganz offensichtlich ist), muss eine Abstimmung durchgeführt werden. Ein solcher Präzedenzfall würde eine Kettenreaktion auslösen, bei der weitere Themen zur Abstimmung gestellt würden, was die gesamte Organisation sehr schnell zum Einsturz bringen würde. Natürlich ist die Mehrheit der WTO-Teilnehmer nicht an einem solchen Ergebnis interessiert, weshalb die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios sehr gering ist”, so der Gesprächspartner.
Streitbeilegung ausgesetzt

In Bezug auf die jüngste Aussetzung der Streitigkeiten zwischen Russland und der EU über staatliche Ankäufe und kaltgewalzten Stahl sagte Ljakischew: “Das Verfahren über die Regulierung der Ankäufe durch russische Staatsunternehmen wurde von der EU ausgesetzt, weil es den Vertretern der Europäischen Kommission offiziell untersagt ist, mit uns zu kommunizieren, auch im Rahmen der Streitbeilegungsverfahren der WTO. Die Entscheidung, die Arbeiten im Rahmen der Klage Russlands gegen die EU wegen Antidumpingmaßnahmen gegen kaltgewalzten Stahl auszusetzen, wurde von der russischen Regierung gemeinsam mit den einheimischen Stahlherstellern getroffen”.

“Im März beschloss die EU ein vollständiges Einfuhrverbot für eine breite Palette russischer Stahlerzeugnisse, zu denen auch kaltgewalzter Stahl gehört”, erinnerte der Diplomat. – In dieser Hinsicht brauchen die Regierung und die Industrie mehr Zeit, um unsere Strategie zum Schutz der Interessen der russischen Hersteller auf dem EU-Markt gemeinsam anzupassen. Gemäß der WTO-Vereinbarung über Regeln und Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten kann ein Schiedspanel seine Arbeit auf Antrag des Klägers für maximal ein Jahr aussetzen. Der russische Botschafter erklärte, dass der Anspruch Russlands “jederzeit während dieses Zeitraums wieder aufgenommen werden kann, wenn eine solche aktualisierte Strategie dies erfordert”.

Schreibe einen Kommentar