Sa. Mai 18th, 2024

FPI stellte in mehreren Artikeln schon dar, wie Russland seine Auslandsschulden zu begleichen gedenkt. Hier ein neuer Artikel zum Thema:

Finanzministerium billigt befristetes Verfahren für Fremdwährungszahlungen auf Staatsschulden
Finanzministerium billigt befristetes Verfahren für Zahlungen von Staatsschulden in Fremdwährung

MOSKAU, 14. März Das Finanzministerium hat ein vorübergehendes Verfahren für die Zahlung von Staatsschulden in Fremdwährung genehmigt, wie das Ministerium mitteilte.
#
“Die Verpflichtungen zur Bedienung und Einlösung von Staatspapieren der Russischen Föderation werden vom Finanzministerium rechtzeitig und in vollem Umfang erfüllt”, heißt es in der Erklärung.
#
So teilte das Ministerium mit, dass das Finanzministerium Zahlungsanweisungen an Vermittlungsbanken erteilen wird, um die Verpflichtungen aus den Eurobonds zu erfüllen. Die Zahlungen erfolgen in der Währung und innerhalb des Zeitrahmens, die in den Ausstellungsunterlagen festgelegt sind.
Es wird darauf hingewiesen, dass die tatsächliche Fähigkeit, Zahlungen zu leisten, von den Sanktionsbeschränkungen abhängt, die der Zentralbank und der Regierung die Möglichkeit nehmen, über Geld auf Fremdwährungskonten zu verfügen. Wenn die ausländische Korrespondenzbank den Zahlungsauftrag nicht ausführt, wird er widerrufen. In diesem Fall nimmt das Finanzministerium die Zahlung in Rubel zum Wechselkurs der Bank von Russland vor.
Wie der Leiter des Finanzministeriums Anton Siluanov erinnerte, wurde die Möglichkeit, Eurobonds in Rubel einzulösen, direkt in den Emissionsunterlagen ab 2018 festgelegt. Der Leiter des Ministeriums wies auch Behauptungen zurück, Russland könne seinen öffentlichen Schuldverpflichtungen nicht nachkommen.
#
“Wir haben die notwendigen Mittel, um unsere Verpflichtungen zu erfüllen”, betonte er.
#
Siluanov fügte hinzu, dass das Einfrieren der Devisenkonten der Bank von Russland und der Regierung als Wunsch des Auslands angesehen werden kann, einen künstlichen Zahlungsausfall zu organisieren, der keine wirklichen wirtschaftlichen Gründe hat.

+++ +++ +++

Finanzministerium billigt befristetes Verfahren für Zahlungen auf Staatsschulden in Fremdwährung
Siluanow: Russland hat Mittel zur Rückzahlung seiner Staatsschulden

Das russische Finanzministerium hat ein vorübergehendes Verfahren für Zahlungen auf Staatsschulden in Fremdwährung genehmigt. Wie Finanzminister Anton Siluanow am 14. März betonte, entsprechen Aussagen, Russland könne die Verpflichtungen aus der Staatsverschuldung nicht erfüllen, nicht der Realität.

“Das russische Finanzministerium hat ein befristetes Verfahren für Zahlungen auf staatliche Schuldverschreibungen der Russischen Föderation in Fremdwährung genehmigt. Das Ministerium stellt fest, dass die Verpflichtungen zur Bedienung und Rückzahlung von Staatspapieren der Russischen Föderation vom Finanzministerium pünktlich und in vollem Umfang erfüllt werden”, so Siluanov.

Das Finanzministerium wird die Erfüllung der Verpflichtungen aus den Eurobonds an beauftragte Banken übertragen, die die Zahlungen in Fremdwährung innerhalb der in der entsprechenden Dokumentation angegebenen Frist leisten. Tatsächlich wird die Zahlung davon abhängen, ob die Regierung und die Zentralbank in der Lage sind, über die Gelder auf ihren Fremdwährungskonten zu verfügen, je nachdem, welche Sanktionen verhängt werden, sagte das Finanzministerium.

Der Minister fügte hinzu, dass die Möglichkeit, Eurobonds in Rubel zu bezahlen, seit 2018 in den Emissionsunterlagen der Emissionen vorgesehen ist.

Im Jahr 2021 stieg die russische Staatsverschuldung um 10,5% auf 20.921,8 Mrd. Rubel. Nach Angaben der Rechnungskammer stieg die Inlandsverschuldung um 1.735,0 Mrd. Rubel oder 11,8% auf 16.486,4 Mrd. Rubel, während die Fremdwährungsschulden um 2,99 Mrd. Dollar (246,5 Mrd. Rubel in Rubel) zunahmen.

Am 10. März sagte Siluanow, dass die westlichen Länder einen Wirtschaftskrieg gegen Russland geführt haben und versuchen, eine Warenknappheit zu erzeugen. Ihm zufolge hat die Regierung Maßnahmen ergriffen, um Kapital ins Land zu holen. Die wichtigste Aufgabe der Regierung bleibe es, das staatliche Finanzsystem zu stabilisieren und seine ununterbrochene Funktionsfähigkeit zu gewährleisten, fügte Siluanow hinzu.

Ebenfalls im März erklärte die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, dass Russland den vom Westen verhängten Sanktionen nicht nachkommen könne. Ihrer Meinung nach haben die gegen Russland verhängten beispiellosen Sanktionen das Land in die Rezession getrieben. Experten gehen davon aus, dass diese Rezession tief sein wird.

Am 24. Februar startete Russland eine Militäroperation zur Entmilitarisierung der Ukraine. Daraufhin kündigten viele westliche Länder weitreichende Sanktionen gegen Moskau an, darunter den Ausschluss großer Banken aus dem internationalen Finanzinformationssystem SWIFT und die Sperrung der Devisenreserven der Zentralbank. Wie der Finanzminister am Vortag sagte, haben die westlichen Länder etwa die Hälfte ihrer Gesamtbestände in Höhe von rund 300 Milliarden Dollar eingefroren.

Schreibe einen Kommentar