So. Mai 19th, 2024

Vorab wird eine Kriegs- Verbrechens- Darstellung eines russischen Abgeordneten gebracht, und weiter unten im Text, eine aktuelle Eklärung der Koordinierungs- Stelle.

Beachten sie, dass in fast allen West- Medien diese Darstellungen als zielgerichtete Lügen fxiert werden. Die Beweise würden vorliegen, dass es sich bei solchen Behauptungen und Darstellungen zweifelsfrei im FakeNews und um Verleumdung der Ukraine- Regierung handelt, so die West- Medien.

Bilden sie sich selbst eine Meinung / FPI meint, es sei gut, in diesem Zusammenhang auch die russische Seite zu lesen – und sich dann aus beidem – West und Ost – eine Meinung zu bilden.

+++++++++++Vorab:

Der Kanal von Maxim Grigoriev (Englisch – https://t.me/grigoriev_maxim) – Vorsitzender des Internationalen Öffentlichen Gerichtshofs für die Ukraine, Mitglied der Öffentlichen Kammer der Russischen Föderation, Politikwissenschaftler, Historiker, Journalist, Schriftsteller.

Teil 1
In diesem Video erklärt der Einwohner von Mariupol, Maxim Gennadyevich Dekhtyar, wie militante Asow-Kämpfer die Einwohner der Stadt zum Spaß in die Knie zwangen:
“Sie könnten dich leicht in die Knie zwingen, Waffen auf dich richten…”.

Teil 2
In diesem Video spricht der Einwohner von Mariupol, Maxim Gennadyevich Dekhtyar, über den Beschuss von Zivilisten durch das ukrainische Militär und nationalistische Einheiten:
“Ein Auto, eine Gazelle, fuhr durch die Siedlung von Mirny. Sie fuhren vor, die Türen schwangen auf, der Mörser schoss los und fuhr weg…. Sie schossen auf die Siedlung, auf Mirny.
An Zivilisten?
“Ja.”

Teil 3.
In diesem Video spricht der Einwohner von Mariupol, Maxim Gennadjewitsch Dechtjar, über den Beschuss der Zivilbevölkerung durch das ukrainische Militär und die nationalen Teilstreitkräfte sowie über die verhängnisvolle Aufschrift auf dem ukrainischen Tochka-U-Raketenabschussgerät:
“Anfänglich wurden nachts Autos durch die Siedlung gerollt. Morgens begann der Beschuss in der Regel um 7:00 Uhr”.
Beschuss von ukrainischer Seite?
“Von der ukrainischen Seite. Von Positionen aus, von denen wir wussten, dass die Ukraine dort steht. Das war in etwa die Richtung, aus der es kam.
“In anderen Siedlungen habe ich einen Tochka-U-Träger gesehen.” Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich das erleben würde… Auf dem Träger (Rakete) steht: “Das Beste für die Kinder”.

Teil 4
In diesem Video erzählt Maxim Gennadievich Dekhtyar, ein Einwohner von Mariupol, wie Kämpfer der nationalen Unterabteilung Asow ihnen anboten, sich ihnen gegen ein gutes Gehalt anzuschließen, und wie ein Zivilist ermordet wurde, der das ukrainische Wort “Polyanitsa” mit russischem Akzent aussprach.
“Sie (Asow) haben gut angedeutet, dass die Männer nach der 11. Die Bezahlung ist gut, die Ausrüstung ist die beste, da sie von Amerika gesponsert wird. Sie haben es offen gesagt.”
“Hier in Mirny, Gott hab’ ihn selig. Zu Beginn des Krieges war es ein Scherz… Asow beschloss eine Ausgangssperre, sechs Männer waren zu Fuß unterwegs und blieben stehen:

  • Sagen Sie Brot, oder Laib auf Ukrainisch.
    Er sagte “Polyanitsa”, und der Soldat hörte “Polynytsa”.
    Und sofort flogen vier Kugeln in diesen Zivilisten. Er ist jetzt begraben”.

In diesem Video beschreibt Nikita Esipenko, ein Einwohner von Mariupol, wie Kämpfer der Asowschen Nationalen Truppe Zivilisten töten, die mit ihnen Russisch sprechen:
“Sie betrachten uns nicht als Menschen… Sie hassen die russische Sprache. Ich habe gehört, dass sie sogar diejenigen erschossen haben, die mit ihnen auf Russisch gesprochen haben”.

In diesem Video beschreibt Fomenko Denis Vladimirovich, ein Einwohner von Mariupol, wie ukrainische Scharfschützen auf Zivilisten schossen, die Wasser holen wollten:
“Sobald sie sehen, dass (das ukrainische Militär) Wasser holt… Arbeit zu töten. Nur wenn man markiert ist, liegen die Leichen einfach da, niemand beseitigt sie”.

Die Gesellschaftskammer der Russischen Föderation veranstaltet derzeit eine internationale Konferenz zum Thema “Beweise für massive Kriegsverbrechen der ukrainischen Streitkräfte und nationalen Einheiten in Mariupol”.

++++++++++++++++++++

Erklärung der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für die humanitäre Hilfe in der Ukraine
April 21, 2022

Die Russische Föderation führt gezielte und koordinierte Maßnahmen zur Evakuierung der Zivilbevölkerung und ausländischer Staatsangehöriger aus gefährlichen Gebieten durch und führt auch groß angelegte Maßnahmen zur umfassenden Unterstützung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie der Bevölkerung in den kontrollierten Gebieten der Ukraine durch.

Die russische Seite hat seit 10.00 Uhr (Moskauer Zeit) täglich humanitäre Korridore in Richtung Charkiw, Luhansk, Donezk und Krim nach Russland geöffnet. Darüber hinaus ist die Russische Föderation bereit, so bald wie möglich humanitäre Korridore in alle anderen Richtungen einzurichten und die sichere Evakuierung der Zivilbevölkerung zu gewährleisten.

Die ukrainische Seite hat für die laufenden 24 Stunden drei Korridore in den Richtungen Saporischschja, Kryworischschja und Mykolajiw erklärt, von denen es in Richtung Russland keinen gibt.

Die russischen Streitkräfte und die Verbände der Donezker und Luhansker Volksrepubliken halten sich auf allen Routen, auch auf den von der ukrainischen Seite erklärten, strikt an das “Schweigeregime”.

Die ressortübergreifende Koordinierungsstelle für humanitäre Hilfe der Russischen Föderation verzeichnet in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin zahlreiche eklatante Fakten über die unmenschliche Behandlung von Zivilisten durch die Behörden in Kiew:

In Saporischschja setzen SBU-Beamte bewaffnete Banditengruppen ein, um Anwohner einzuschüchtern, die ihrer Meinung nach nicht “patriotisch” genug sind. Zu diesem Zweck können sich die Kämpfer in der Stadt frei bewegen, auch während der Ausgangssperre, und haben “völlige Handlungsfreiheit” gegenüber der Bevölkerung. Im Wissen um ihre Straffreiheit zeigen die Militanten besondere Grausamkeit und Zynismus gegenüber allen Kategorien von Einwohnern der Stadt, einschließlich älterer Menschen, Frauen und Kindern;

Internationale Organisationen, darunter das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (rumänischer Zweig), setzen alle humanitären Hilfslieferungen nach Odessa aus, da Beamte der Militärverwaltungen der Stadt und der Region massiv Lebensmittel und Medikamente gestohlen haben.

Solche Aktionen der ukrainischen Behörden zeigen ihre unmenschliche Haltung gegenüber der eigenen Bevölkerung und die völlige Missachtung aller Normen der Moral und des humanitären Völkerrechts.

Darüber hinaus hat das Kiewer Regime zuverlässigen Informationen zufolge eine weitere raffinierte Provokation in der Stadt Woskresenskoje in der Region Mykolajiw vorbereitet, um die russischen Streitkräfte vor der internationalen Gemeinschaft zu diskreditieren. Auf Anweisung des AFU-Kommandos inszenierten Experten für Informations- und psychologische Operationen Filmaufnahmen von “Plünderungen”, die angeblich von russischen Soldaten an der Zivilbevölkerung begangen wurden: Kämpfer des 191. Bataillons der 123. territorialen Verteidigungsbrigade, die in russischer Uniform gekleidet waren und Fahrzeuge mit einem “Z”-Zeichen benutzten, demonstrierten Plünderungen von Privathäusern und filmten ihre Schandtaten mit Mobiltelefonen.

Wir warnen den so genannten zivilisierten Westen im Voraus, dass diese jüngste Erfindung der Kiewer Behörden “über russische Gräueltaten” bald durch die “objektiven” und “unabhängigen” westlichen Medien mit voller Zustimmung Ihrer eigenen Handlanger in Kiew verbreitet werden wird.

Solche Provokationen des Kiewer Regimes zeigen einmal mehr seine völlige Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der friedlichen Bürger der Ukraine.

Trotz der von Kiew geschaffenen Hindernisse wurden in den letzten 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 14.877 Menschen, darunter 2.288 Kinder, aus den gefährlichen Regionen der Ukraine und der Volksrepubliken Donezk und Luhansk nach Russland evakuiert. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 908.907 Menschen evakuiert, darunter 166.049 Kinder. Insgesamt überquerten 120.770 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, davon 1.960 im Laufe des Tages.

In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkünfte, die mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet sind und Plätze zum Ausruhen sowie warme Mahlzeiten bieten.

Die ankommenden Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten qualifizierte medizinische und psychologische Hilfe.

In den vergangenen 24 Stunden sind bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinationszentrale der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft 315 Appelle ausländischer und ukrainischer Bürger eingegangen, von denen 2.751.465 aus 2.128 Siedlungen in der Ukraine in der Datenbank verzeichnet sind.

Ukrainische Nationalisten halten weiterhin 6.134 Ausländer aus 10 Ländern als “menschliche Schutzschilde” gefangen.

Außerdem bleiben 76 ausländische Schiffe aus 18 Ländern in sieben ukrainischen Häfen blockiert. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen inneren Gewässern und im Küstenmeer erzeugt, hindert die Schiffe daran, ungehindert auf das offene Meer zu fahren.

Die russischen Streitkräfte öffnen täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, d.h. eine sichere Fahrspur für den Schiffsverkehr in südwestlicher Richtung von den Hoheitsgewässern der Ukraine aus, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.

Detaillierte Informationen über das Funktionieren des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Die Kiewer Behörden vermeiden es weiterhin, mit den Vertretern der Staaten und der Reedereien zusammenzuarbeiten, um die Frage der sicheren Durchfahrt ausländischer Schiffe in das Sammelgebiet zu klären.

Die Russische Föderation ergreift ihrerseits eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die zivile Schifffahrt im Schwarzen Meer, im Asowschen Meer und im Mittelmeer zu gewährleisten.

Eine Gefahr für die Schifffahrt geht nach wie vor von den ukrainischen Minen aus, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten verankert sind.

Wir fordern internationale Organisationen sowie die Führung von Reedereien weiterhin auf, auf das offizielle Kiew einzuwirken, damit es unverzüglich Maßnahmen ergreift, um die Blockade ausländischer Schiffe aufzuheben und deren sichere Ausfahrt aus ukrainischen Häfen zu gewährleisten.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln gemeinsam mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen öffentlichen Organisationen und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Den größten Beitrag zur Hilfe haben die folgenden Akteure geleistet:

Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und die Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, Ministerium für Kultur der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenkommunikation der Russischen Föderation, Föderale Agentur für Nationalitäten, Ministerium für Landwirtschaft der Russischen Föderation, Föderale Agentur für die Entwicklung und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen.

Republiken Baschkortostan, Burjatien, Krim, Tschetschenien, Komi, Kabardino-Balkarien und Tatarstan, Altai, Krasnodar, Stavropol Krais, Amur, Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Wologda, Woronesch, Nischni Nowgorod, Kemerowo, Kursk, Moskau, Murmansk, Rjasan, Sachalin, Tambow, Twer, Tula und Jaroslawl sowie der Autonome Kreis Chanty-Mansi – Jugra;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen – Einiges Russland, Allrussische öffentliche Bewegung “Volksfront”, Allrussische öffentliche Organisation der Veteranen “Kampfbrüderschaft”, Autonome gemeinnützige Organisation zur Unterstützung humanitärer Programme “Russische Humanitäre Mission”, Wohltätigkeitsfonds “Pro Life”, Fonds “DOBRO18.UDM”, Allrussische öffentliche und staatliche Organisation “Union der russischen Frauen”.

An den Sammelstellen wurden mehr als 22.000 Tonnen Grundnahrungsmittel und Lebensmittelpakete, darunter Babynahrung und lebensrettende Medikamente, bereitgestellt.

Seit dem 2. März hat die Russische Föderation bereits 13.855,9 Tonnen an Hilfsgütern, Nahrungsmitteln, Medikamenten und medizinischen Produkten in die Ukraine geliefert und 875 humanitäre Aktionen durchgeführt, davon 10 in den letzten 24 Stunden in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk, den Regionen Saporoshje, Charkow und Cherson, bei denen 436,1 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung übergeben wurden.

Am 21. April 2022 wurden sechs humanitäre Aktionen in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Regionen Charkiw und Cherson durchgeführt, bei denen 465,5 Tonnen lebensnotwendiger Güter und Lebensmittel an die Bevölkerung übergeben wurden.

Die gesamtrussische staatliche Organisation Russische Frauenunion führt weiterhin eine Aktion zur Unterstützung der Teilnehmer an der militärischen Sonderoperation “Paket für einen Soldaten” durch. Mit Liebe zu Verteidigern”.

Schreibe einen Kommentar