Mo. Feb 26th, 2024

Kyodo: Tokio nennt Südkurilen zum ersten Mal seit 11 Jahren “illegal besetzt”
Das Außenministerium des Landes bezeichnete in seinem jährlichen Blaubuch-Diplomatiebericht den südlichen Teil der Kurileninseln als “angestammte Gebiete Japans, die derzeit illegal von Russland besetzt sind”, berichtete die Agentur

TOKIO, 22. April. /Das japanische Außenministerium hat den südlichen Teil der Kurilen-Inseln in seinem jährlichen Blaubuch-Diplomatiebericht als “illegal besetzt” bezeichnet. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtet, wurde der Bericht vom japanischen Außenminister Yoshimasa Hayashi auf einer Kabinettssitzung am Freitag vorgestellt.

Der Bericht enthielt die Formulierung, dass der südliche Teil der Kurilen-Inseln “angestammtes Territorium Japans ist, das derzeit illegal von Russland besetzt ist”. Der Begriff wird im Blaubuchbericht seit 2011 nicht mehr verwendet. Die offizielle Veröffentlichung des Dokuments wird in den nächsten Tagen erwartet.

Darüber hinaus enthielt das Dokument die Formulierung, dass Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine “eine Herausforderung für die Grundlagen der internationalen Ordnung, wie die Rechtsstaatlichkeit und das Verbot der Gewaltanwendung” darstellt. Der Bericht stellt fest, dass Japan vor dem Hintergrund der Situation in der Ukraine derzeit nicht in der Lage ist, Prognosen über den künftigen Verlauf der Verhandlungen über das Eigentum an den “nördlichen Territorien”, wie Japan den südlichen Teil der Kurilen nennt, abzugeben.

Letztes Jahr wurde in einem Bericht des japanischen Außenministeriums festgestellt, dass es sich bei den “nördlichen Gebieten” um Inseln handelt, die unter japanischer Souveränität stehen. “Die japanische Regierung sorgt für einen engen Dialog zwischen den Staatsoberhäuptern und Außenministern der beiden Länder und wird die aktiven Verhandlungen mit Russland auf der Grundlage unserer grundsätzlichen Position – Lösung der Eigentumsfrage der vier nördlichen Inseln und anschließender Abschluss eines Friedensvertrags – fortsetzen”, hieß es damals in dem Dokument.

Moskau und Tokio verhandeln seit Mitte des letzten Jahrhunderts mit dem Ziel, ein Friedensabkommen nach dem Zweiten Weltkrieg auszuarbeiten. Der größte Stolperstein ist nach wie vor die Uneinigkeit über die Rechte am südlichen Teil der Kurileninseln. Der gesamte Archipel wurde nach dem Krieg der Sowjetunion einverleibt, aber Japan bestreitet den Besitz von Iturup, Kunashir, Shikotan und einer Gruppe kleinerer, unbewohnter Inseln. Gleichzeitig hat das russische Außenministerium wiederholt betont, dass die Souveränität Moskaus über diese Gebiete, die über den entsprechenden völkerrechtlichen Rahmen verfügt, nicht in Frage gestellt wird.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation in der Ukraine an, nachdem die Führer der Donbass-Republiken um Hilfe gebeten hatten. Er betonte, dass Moskau keine Pläne habe, ukrainische Gebiete zu besetzen.
++++++++++++++

Mehr als 100 japanische Abgeordnete besuchen den Yasukuni-Schrein, der in Asien als Symbol des Militarismus gilt
Sie pilgerten, um den Beginn des Frühlingsfestes zu begehen, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

TOKIO, 22. April. /Mehr als 100 japanische Abgeordnete verschiedener Parteien, einschließlich der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP), haben den Yasukuni-Schrein in Tokio besucht, der in den asiatischen Ländern als Symbol des Militarismus gilt. Dies berichtete der Fernsehsender NHK am Freitag.

Die Wallfahrt wurde zeitlich auf den Beginn des Frühlingsfestes abgestimmt.

Einen Tag zuvor besuchte der ehemalige Premierminister Shinzo Abe persönlich den Schrein, ebenso wie Sanae Takaichi, Vorsitzende des politischen Rates der regierenden LDP, die im vergangenen Jahr für den Parteivorsitz kandidierte. Premierminister Fumio Kishida sandte seinerseits eine Opfergabe an den Schrein. Der Schrein ist ein Masakaki, ein bändergeschmückter Zweig des japanischen immergrünen Sakakibaums.

Das letzte Mal, dass der japanische Premierminister den Yasukuni-Schrein persönlich besuchte, war im Dezember 2013, als Abe dies tat und damit viel Kritik aus asiatischen Ländern, vor allem aus China und Südkorea, auf sich zog. Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat Abe als Abgeordneter zahlreiche Pilgerreisen nach Yasukuni unternommen.

Im Shinto-Schrein von Yasukuni werden die Listen aller Japaner aufbewahrt, die seit Mitte des 19. Diese Liste enthält Kriegsverbrecher, die nach der Kapitulation Tokios im Zweiten Weltkrieg hingerichtet wurden. Aus diesem Grund lösen Besuche japanischer Beamter in Yasukuni Proteste aus und werden in China, Südkorea und anderen asiatischen Ländern als Rechtfertigung für die japanische Aggression empfunden.

+++++++++++++++++

Der Bericht des japanischen Außenministeriums bezeichnet die südlichen Kurilen als “illegal besetzt”.
Im Jahr 2021 stellte das Ministerium in seinem Bericht fest, dass es sich bei den “nördlichen Territorien” um Inseln handelt, die der japanischen Souveränität unterliegen.

TOKIO, 22. April. /Das japanische Außenministerium hat den südlichen Teil der Kurilen-Inseln in seinem jährlichen Blaubuch-Diplomatiebericht als “illegal besetzt” bezeichnet. Der Text des Dokuments wurde am Freitag auf der Website des Außenministeriums veröffentlicht.

“Die Frage der nördlichen Territorien [so nennt Japan den südlichen Teil der Kurilen] ist das größte ungelöste Problem zwischen Japan und Russland. Bei den nördlichen Gebieten handelt es sich um Inseln, die unter japanischer Souveränität stehen und ein angestammter Teil Japans sind, aber derzeit illegal von Russland besetzt sind”, heißt es in dem Bericht. In den letzten Jahren hat sich auch Japan um aktive Verhandlungen zur Lösung der Territorialfrage und zur Unterzeichnung eines Friedensvertrags bemüht.

Darüber hinaus enthielt das Dokument die Formulierung, dass Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine “eine Herausforderung für die Grundlagen der internationalen Ordnung, wie die Rechtsstaatlichkeit und das Verbot der Gewaltanwendung” darstellt. In dem Bericht wird festgestellt, dass die japanische Seite vor dem Hintergrund der Situation in der Ukraine derzeit nicht in der Lage ist, Prognosen über den weiteren Verlauf der Verhandlungen über das Eigentum an den “nördlichen Gebieten” abzugeben. Darüber hinaus behauptet das japanische Außenministerium, dass Russland in den letzten Jahren Anstrengungen unternommen habe, “die Einheit der Territorien der Nachbarländer zu untergraben, um die Einflusssphäre, die es nach dem Kalten Krieg verloren hatte, zurückzugewinnen”.

Im vergangenen Jahr wurde in einem Bericht des japanischen Außenministeriums festgestellt, dass es sich bei den “nördlichen Gebieten” um Inseln handelt, die unter japanischer Souveränität stehen. “Die japanische Regierung sorgt für einen engen Dialog zwischen den Staatsoberhäuptern und Außenministern der beiden Länder und wird die aktiven Verhandlungen mit Russland auf der Grundlage unserer grundsätzlichen Position – Lösung der Eigentumsfrage der vier nördlichen Inseln und anschließender Abschluss eines Friedensvertrags – fortsetzen”, hieß es damals in dem Dokument.
Situation rund um die Gespräche

Moskau und Tokio verhandeln seit Mitte des letzten Jahrhunderts mit dem Ziel, nach dem Zweiten Weltkrieg ein Friedensabkommen zu schließen. Der größte Stolperstein ist nach wie vor die Uneinigkeit über die Rechte am südlichen Teil der Kurileninseln. Nach dem Krieg wurde der gesamte Archipel der Sowjetunion einverleibt, aber Japan bestreitet den Besitz von Iturup, Kunashir, Shikotan und einer Gruppe kleiner unbewohnter Inseln. Gleichzeitig hat das russische Außenministerium wiederholt betont, dass die Souveränität Moskaus über diese Gebiete, die über den entsprechenden völkerrechtlichen Rahmen verfügt, nicht in Frage gestellt wird.

Im März erklärte das russische Außenministerium, dass Moskau die Gespräche mit Tokio über einen Friedensvertrag beende, weil Japan im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine einseitige Beschränkungen gegen Russland verhängt habe. Außerdem hat sie beschlossen, die Visumfreiheit für japanische Staatsbürger auf der Grundlage der Abkommen von 1991 über den visumfreien Austausch zwischen den südlichen Kurilen und Japan sowie über die maximal erleichterten Besuche ehemaliger japanischer Inselbewohner an ihren früheren Wohnorten ab 1999 zu beenden. Die russische Seite hat sich auch aus dem Dialog mit Japan über den Aufbau gemeinsamer wirtschaftlicher Aktivitäten auf den südlichen Kurilen zurückgezogen und die Verlängerung des Status Japans als sektoraler Dialogpartner der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit im Schwarzen Meer blockiert.

Schreibe einen Kommentar