Mo. Mai 20th, 2024

Vorab: Diese Bomben- Übersicht ist sehr gut – korrekt beschrieben / auf Niveau alter Standard (Modifizierungen nicht eingearbeitet – sie ist gut, jedoch unvollständig (auch bezogen auf die Bomben selbst – nicht alle gelistet).

+++++++++

Großkalibrige hochexplosive Bomben, die in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren in Dienst gestellt wurden, waren hauptsächlich für den Einsatz gegen große See- und Landziele bestimmt. Die größten unter ihnen sind die FAB-9000m50 und die noch perfektere FAB-9000m54: ihr Gesamtgewicht beträgt etwa 9 t und 4297 kg TNT. Er sollte militärisch-industrielle Einrichtungen und Fabrikgebäude sowie Schiffe an Ankerplätzen zerstören. Sie wird in Bombenhöhen von bis zu 16000 m mit einer Fluggeschwindigkeit von bis zu 1200 km/h eingesetzt (die Bombe wurde bis zu einer Höhe von 12500 m mit einer Fluggeschwindigkeit von 910 km/h getestet).

FAB-9000 M50

Ihre Träger waren die Bomber Tu-95, TU-16, TU-22, 3M und M4. Von den derzeit verfügbaren Flugzeugen können nur die Tu-95MS und die Tu-160 theoretisch solche Bomben tragen, in der Praxis jedoch nicht. Die Tu-95MS wird in ihren Anweisungen als Plattform bezeichnet und kann nur Marschflugkörper einsetzen, die an der inneren Schlinge aufgehängt sind. Sie ist nicht für andere Zwecke bestimmt. Die Tu-160 kann alle Arten von Bomben tragen, ist aber ein strategischer Bomber. So sind die Tu-95 und Tu-160 für Raketen ausgelegt, und es sind keine Träger dieser Bombe im Einsatz.

Tu160

Schwere Bomben haben eine gewisse Haltbarkeitsdauer. Ihre Entsorgung ist ein ziemlich schwieriges Problem. Häufig wurden schwere Bomben nur deshalb bombardiert, weil sie kurz vor dem Ende ihrer Lebensdauer standen. Es war einfacher, sie auf einem Schießstand einzusetzen, als sie auf andere Weise zu zerstören. Dank Tschetschenien und Afghanistan sind viele Depots die alten Bombentypen losgeworden. Sogar abgelaufene Bomben gingen dorthin, mit denen sie nichts anzufangen wussten.

In Afghanistan war die Wirksamkeit von Luftangriffen aus großer Höhe gering. Einer der Gründe dafür war die Untauglichkeit der verwendeten Munition. Die schweren Hitzeschläge, die den Boden erschütterten, waren nicht wirksam: Die wenigen Hindernisse, die sich den Truppen in den Weg stellten, blieben nicht an einem Ort und konnten dem Bombardement rechtzeitig entkommen. Die 9000-kg-Bomben selbst waren für die Aufgabe, Menschen zu bekämpfen, überhaupt nicht geeignet. Selbst bei der Bombardierung “feindlicher Dörfer”, bei der die Häuser und Duvalas vollständig weggefegt wurden, war die tatsächliche Wirkung nicht groß. Die Kraft der beeindruckend aussehenden Bomben war vergeudet: Der Radius des tödlichen Einschlags der FAB-9000 blieb innerhalb von 57 m. Der Feind wurde durch eine Gehirnerschütterung außer Gefecht gesetzt und blutete aus Nase und Ohren im Umkreis von 225 m. Das Ergebnis war schlechter als eine Reihe von “Frontal-Kaliber”-Bomben, die von einem Bodenangriffsflugzeug gezielt abgeworfen wurden. Bei einer Fallgeschwindigkeit von 1200 km/h würde sie 12 m tiefer in den Boden eindringen.

Bei der Beschreibung der qualitativen Veränderungen wurde in einem vom Department of Combat Training der Armee im Oktober 1984 herausgegebenen Policy Brief auf die Entstehung von Objekten aufmerksam gemacht, die “Aufständische auf eine harte Verteidigung in technischer Hinsicht vorbereiten”. Das zuverlässigste Mittel, sie zu besiegen, war die Luftfahrt. Die “Nadelstiche” der 40. Armeeluftstreitkräfte, die gezwungen waren, in beträchtlicher Entfernung von den Stützpunkten zu agieren, brachten jedoch keinen wirklichen Erfolg: Auf eine solche Entfernung konnten die Jäger und Angriffsflugzeuge bestenfalls ein paar Bomben abwerfen. Außerdem reichte die hohe Sprengkraft der maximalen FAB-500 nicht aus, um Bunker zu zerstören, die oft in festem Fels gehauen oder mit Beton gefüllt waren. Einige Höhlen konnten selbst von Pionieren nicht gesprengt werden – die ausgelegten Sprengladungen konnten die Gewölbe nicht zum Einsturz bringen, und die Explosionen “reinigten” sie nur wie unter einem Besenstiel. Geschützte Ziele erforderten entsprechende Maßnahmen, und die großkalibrigen Bomben erwiesen sich als geeignet. Die hochexplosive Explosion von oben verursachte Erschütterungen, Risse und das Zerbröckeln des Steins, der die Höhlen versperrte, und der Felsen, die ihre Eingänge ausfüllten. Die Auswirkungen der Bombardierung der Hänge waren spektakulär: Hunderte von Tonnen Felsen verschütteten die Höhleneingänge und -zufahrten, Wächten stürzten auf den Grund der Schluchten, die wenigen Straßen und Wege wurden durch Steinhaufen blockiert und der Feind musste wochenlang nach alternativen Routen suchen. Um sicherzustellen, dass die Kraft der Explosion nicht an der Oberfläche verpufft, wurden die Zünder so eingestellt, dass sie verzögert auslösten, damit die Bombe tiefer eindringen und im Berg explodieren konnte. In der Regel wurden die elektrischen Zünder ABU-E und AB-139E verwendet, die speziell für großkalibrige Bomben und Bombenangriffe in großer Höhe entwickelt wurden. Sie zeichneten sich durch erhöhte Sicherheit aus – die endgültige Detonation erfolgte erst 18-23 Sekunden nach der Trennung vom Flugzeug.

Schwere Sprengbomben wurden im Afghanistan-Krieg recht intensiv eingesetzt. So warfen die Bomber TU-16 im Jahr 1988 nur 3 Monate lang 289 Bomben FAB-9000 M54 ab. Die Wirksamkeit erhöhte sich beim Abwurf von Bomben in kleinen Schluchten, die durch diese Kraft buchstäblich “gefaltet” wurden. Diese Taktik wurde später von der US-Luftwaffe in den Jahren 2001-02 angewandt, als die Bomber B-1B und B-52 mit der Genauigkeit ihrer PNK die 9980 kg schweren Bomben in kleinen Schluchten mit demselben Effekt “stapelten”. Die Amerikaner betrachten die Bombe einer solchen Macht eher als einen Propagandaschritt, der mehr psychologische Wirkung hat. Die Ladung ist groß, und es ist schwierig, über die Wirksamkeit einer solchen Luftbombe zu streiten. Die USA führen nur gegen die schwachen Länder Krieg, so dass ihr Hauptziel darin besteht, die Bevölkerung zu demoralisieren, um eine wirksame psychologische Wirkung zu erzielen. Dies kann ungefähr auf die gleiche Weise geschehen, wie sie ihre Superbombe (MOAB) getestet haben – von einem Transportflugzeug aus. Unsere Flugzeuge sollen Punktziele mit einem starken Luftabwehrsystem treffen, und dafür eignen sich heute nur noch Marschflugkörper. Der zweite und nicht unbedeutende Punkt ist, dass das Land einfach kein Geld hat, um dem fliegenden Personal alle möglichen Bombentechniken beizubringen.

Schreibe einen Kommentar