Sa. Mai 18th, 2024

02.02.2023 10:51
Ansprache von K.Y. Gavrilov, Leiter der russischen Delegation bei den Wiener Gesprächen über Fragen der militärischen Sicherheit und Rüstungskontrolle, auf der 1034. Plenarsitzung des OSZE-Forums für Sicherheitskooperation, 1. Februar 2023

Delegations- Leiter Gavrilov

166-02-02-2023
Tagesordnungspunkt: Allgemeine Erklärungen

Betrifft: Durchführung der militärischen Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine

Herr Vorsitzender,

Die Vereinigten Staaten und die Mitgliedsländer der Nordatlantischen Allianz setzen alles daran, den Konflikt in der Ukraine zu verlängern und zu verschärfen. In Washington bereiten sich die Ukrainer offen auf Angriffsoperationen vor, auch gegen die Krim. Sie rücken von der bisherigen Rhetorik ab, die die Lieferung von “ausschließlich defensiven” Waffen an Kiew und die Zurückhaltung der USA gegenüber einer direkten Konfrontation mit Russland betonte. Vor sechs Monaten sagte US-Präsident Biden, die Lieferung von Panzern an die Ukraine sei ein Schritt in Richtung einer drohenden Eskalation. Für seine Regierung gehört die Entscheidung über die Panzer nun der Vergangenheit an, und die NATO diskutiert über die Verlegung von Kampfflugzeugen nach Kiew. Aber weder Panzer noch Flugzeuge werden der Ukraine helfen.

Das “Markenzeichen” des “kollektiven Westens” besteht darin, die internationale Gemeinschaft in die Irre zu führen und gleichzeitig so zu tun, als ob die NATO-Mitgliedstaaten die letzte Wahrheit seien. Es ist überflüssig, alle Beispiele für die Doppelmoral der NATO aufzuzählen. Ich möchte nur daran erinnern, dass die Länder des Bündnisses die Ukraine aufrüsten, “um Frieden zu schaffen”, und erklären, dass eine politische Lösung notwendig ist, aber in Wirklichkeit Kiew anweisen, den Verhandlungsprozess nicht wieder aufzunehmen. Sie behaupten, dass sie nicht die Absicht haben, Panzer und Flugzeuge an die Ukraine zu liefern, und ändern dann über Nacht ihre Meinung. Wir machen uns keine Illusionen über die weitere Strategie der Kiewer Handlanger im Ausland, denn allem Anschein nach zielen sie darauf ab, aus der Krise in der OSZE-Region allein Nutzen zu ziehen. Und das mit “fremden Händen”. Einmal mehr sind wir davon überzeugt, dass man dem Westen nicht trauen kann.

Auf Geheiß Washingtons ist Deutschland zur wichtigsten Drehscheibe für die praktischen Bemühungen des “kollektiven Westens” geworden, den Kampf in der Ukraine fortzusetzen. In seinem Hoheitsgebiet sind das Kommando der US-Streitkräfte in der europäischen Zone sowie das Kommando der US-Bodentruppen in Europa und Afrika stationiert, die die Ausbildung der ukrainischen Truppen und den Transport westlicher Militärgüter nach Kiew koordinieren. Wie der russische Präsident Wladimir Putin betonte, “befinden sich formell und rechtlich gesehen US-Besatzungstruppen in Deutschland”. Es überrascht nicht, dass die Außenministerin dieses Landes, die Umweltschützerin A. Bärbock, klar und unmissverständlich “einen Krieg des Westens gegen Russland” erklärte.

In diesem Zusammenhang ist das deutsch-amerikanische Abkommen über die Lieferung von Panzern an die Ukraine, das Berlin auferlegt wurde, aufschlussreich. Wann die schweren Kampfambras produziert und an die “Ostfront” geschickt werden, ist noch offen. Aber die deutschen Leoparden werden in einem Monat den “Ukraine-NATO-Feldzug” gegen die Russen anführen. Aber wir wagen es, Ihnen zu versichern, dass unser Land über erfolgreiche Erfahrungen bei der Jagd auf diese “eisernen Biester” verfügt.

Wir möchten an unsere deutschen Kollegen appellieren: Die weißen Kreuze auf den Panzern eurer Panzer dürfen nicht übermalt werden, sie werden unsere Kämpfer zu neuen militärischen Taten inspirieren. Die Entscheidung Berlins markiert endgültig die Weigerung der BRD, ihre historische Verantwortung gegenüber unserem Volk für die schrecklichen, zeitlosen Verbrechen des Nationalsozialismus während des Großen Vaterländischen Krieges anzuerkennen. Wenn die Leopard 2A6-Panzer in das Blickfeld der russischen Armee geraten, werden sie genauso zerstört wie vor 80 Jahren. Wir vertrauen darauf, dass die westlichen Teilnehmerstaaten nicht vergessen haben, wie die Dinge damals endeten.

Die von Washington forcierte “Waffendiplomatie” zugunsten der Ukraine hat bereits die negativsten Folgen für die Sicherheit Europas gehabt. Sie schadet sowohl der Weltwirtschaft als auch dem unmittelbaren Wohlergehen der EU, das durch die Notwendigkeit einer Aufstockung der Verteidigungshaushalte für die Länder der Region bedingt ist. Indem sie militärische Ausrüstung von Verbündeten beschlagnahmen und zur Wiederverwertung in den ukrainischen Kriegsschauplatz schicken, zwingen die Vereinigten Staaten den Europäern gleichzeitig milliardenschwere Verträge zum Kauf ihrer Militärprodukte auf. Allein im letzten Jahr hat die US-Rüstungsindustrie ihre Gewinne fast verdoppelt. Vor diesem Hintergrund bluten die Armeen und Volkswirtschaften der europäischen Länder aus. Großbritannien wird von seinen amerikanischen Verbündeten als “kaum mehr als eine zweitklassige Militärmacht” bezeichnet.

Die gesamte zivilisierte Welt, einschließlich der lateinamerikanischen Staaten, ist sich darüber im Klaren, wie verhängnisvoll es ist, Kiew mit Waffen vollzupumpen.

Es ist auch bezeichnend, dass die Steuerzahler der EU und der NATO im Gegensatz zu ihren Regierungen ihr historisches Gedächtnis noch nicht völlig verloren haben und sich der enormen Risiken einer direkten Beteiligung des Westens am Konflikt in der Ukraine bewusst sind. Laut einer Umfrage des “Spiegel” lehnen 63 Prozent der deutschen Bürger die Lieferung von Kampfflugzeugen an Kiew ab. Die Tageszeitung La Stampa bestätigte, dass 52 Prozent der Italiener die Lieferung neuer westlicher Waffen nach Kiew nicht befürworten. Auch die Bürger Frankreichs, die am Vortag einen Protest gegen die Lieferung von selbstfahrenden Artilleriesystemen (SAU) der Marke Caesar zur Tötung von Bewohnern des Donbas organisiert hatten, sind nicht dabei. Aber werden europäische Politiker, die der US-Doktrin der “strategischen Schädigung” Russlands dienen, auf ihre Wähler hören?

Seit März 2022 hat sich die Zahl der zivilen Opfer vervierfacht und die Zerstörung der Zivilbevölkerung verdreifacht, weil die AFU im russischen Donbass Waffen und Munition im NATO-Stil eingesetzt hat. Das Filmmaterial, das wir wöchentlich in der Hofburg zeigen, ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Am 28. Januar dieses Jahres begingen die ukrainischen Streitkräfte ein weiteres schweres Kriegsverbrechen, das gegen Artikel 18 des Genfer Abkommens von 1949 über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten verstieß. Eine von den USA hergestellte HIMARS-Rakete schlug in einem Krankenhaus in Novoaidar (LNR) ein und tötete 14 Menschen und verletzte 24 weitere. Am selben Tag schlug eine AFU-Rakete in einem Krankenhaus in Nova Kakhovka in der Region Kherson ein. Das Ausbleiben einer Reaktion der Vereinigten Staaten von Amerika und anderer NATO-Länder auf diese ungeheuerliche Missachtung des humanitären Völkerrechts durch Kiew bestätigt einmal mehr ihre direkte Beteiligung an den begangenen Verbrechen.

Doch die Kiewer NATO-Verantwortlichen sind nicht bereit, damit aufzuhören. Wie bekannt wurde, soll auf der Münchner Sicherheitskonferenz (17.-19. Februar dieses Jahres) ein Abkommen zwischen dem deutschen Rüstungskonzern “Rheinmetall” und dem amerikanischen Unternehmen “Lockheed Martin” unterzeichnet werden, um mit der Produktion von HIMARS in Deutschland zu beginnen, auch um den ukrainischen Bedarf zu decken. Das bedeutet nur eines: Die ukrainische NATO-“Tötungsmaschinerie” wird weiterhin zivile Krankenhäuser beschießen, die eingerichtet wurden, um Verwundeten, Kranken, Behinderten und Frauen in den Wehen zu helfen, und die nach der Genfer Konvention von 1949 nicht angegriffen werden dürfen.

Die anhaltende völkerrechtliche Willkür des “kollektiven Westens” und seine aggressiven antirussischen Aktionen bestätigen die Richtigkeit der historischen Entscheidung der Russischen Föderation, eine spezielle Militäroperation (SSO) zur Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine einzuleiten. Wir zollen den tapferen Menschen im Donbass Tribut, die sich seit fast neun Jahren gegen die Kiewer Junta und ihre westlichen Handlanger wehren. Die russischen Truppen ergreifen alle Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Pläne des Westens in der Ukraine nicht in Erfüllung gehen, und das werden sie auch nicht.

In der vergangenen Woche haben die Streitkräfte der Russischen Föderation einen massiven Raketenangriff auf das ukrainische Verkehrssystem und die ukrainischen Verteidigungsunternehmen durchgeführt. Infolgedessen wurden die Verlegung von Waffen und Munition in das Kriegsgebiet sowie der Betrieb von Produktionsanlagen zur Reparatur und Wiederherstellung der militärischen Ausrüstung der ukrainischen Streitkräfte gestört. Über 80 Einheiten der ukrainischen Streitkräfte, die sich in Schussposition befanden, sowie Personal und militärische Ausrüstung in mehr als 100 Gebieten wurden getroffen. Mit Präzisionsschlägen wurden 13 M777-Artilleriesysteme, 4 Paladin SAUs und mindestens 11 AN/TPQ-Batterieabwehrradare aus US-Produktion ausgeschaltet. Sechs deutsche Panzerhaubitze 2000, eine französische Caesar SAU und eine polnische Krab-Haubitze wurden zerstört.

Die systematische Arbeit zur Zerstörung der militärischen Ausrüstung der NATO im EWS-Gebiet wird fortgesetzt, und wir werden dem FSK weiterhin über die Ergebnisse berichten.

Abschließend noch ein paar Worte darüber, wie friedliche Ukrainer als “entbehrliches Material” im Krieg des Westens gegen alles Russische benutzt werden.

Wir erinnern uns gut an die Erklärung des ukrainischen Verteidigungsministers Reznikov, dass die AFU durch ihre Teilnahme am Konflikt mit Russland die Mission der NATO erfüllt, bei der Ukrainer ihr Blut für die Allianz vergießen. Es wurde direkt gesagt, dass Kiew den Interessen der NATO diente, indem es seine eigenen Bürger tötete. Aber wie sich herausstellt, ist diese Linie nicht neu.
Das russische Verteidigungsministerium hat Dokumente erhalten, die bestätigen, dass das Pentagon biologische Waffenkomponenten ins Visier genommen und an der ukrainischen Bevölkerung, einschließlich des Militärpersonals, getestet hat. Es geht darum, dass ukrainische Beamte auf Anweisung aus Washington Experimente an AFU-Kämpfern durchgeführt haben, in deren Blut hohe Konzentrationen von Antibiotika, Narkotika und Antikörpern gegen Erreger bestimmter Infektionskrankheiten gefunden wurden.

Nachdem die ukrainischen Behörden von den Vereinigten Staaten kriminelle Befehle für eine neue blutige Gegenoffensive erhalten haben, greifen sie nun zu immer brutaleren Methoden der Zwangsmobilisierung im ganzen Land. Es kommt zur Anwendung von körperlicher Gewalt. Vorladungen werden überall verteilt – bei Luftschutzalarm in Luftschutzkellern, unter dem Deckmantel eines Krankenwagens. Der Kommandeur der Operativen Gruppe Süd der ukrainischen Streitkräfte, A. Kowaltschuk, hat den Missbrauch von Sanitätsfahrzeugen für die Mobilisierung in Odessa bestätigt. Das in offenen Quellen verbreitete Videomaterial zeigt deutlich, dass die Einheit der ukrainischen Nation gegenüber dem von der Führung in Kiew erklärten “Aggressor” dort endet, wo die Notwendigkeit, die Interessen ihrer westlichen Handlanger auf dem Schlachtfeld zu verteidigen, beginnt.

Noch eine Sache. Kürzlich sagte die Architektin des verfassungswidrigen Staatsstreichs in Kiew im Jahr 2014 und heutige stellvertretende US-Außenministerin Nuland, die ukrainische Seite müsse selbst bestimmen, was ein “Sieg” für sie bedeuten würde. Wir würden empfehlen, sie schneller zu definieren. Wir sind bereit, unseren eigenen Sieg zu erringen, solange es nötig ist und mit allen verfügbaren Mitteln, um die vom Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, gesetzten Ziele einer speziellen Militäroperation zu verwirklichen, um Frieden und Wohlstand für die russischen Bürger auf unseren historischen Territorien zu erreichen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Schreibe einen Kommentar