Sa. Mrz 2nd, 2024

Werden West- IFV (Infantry-Fighting-Vehicles / ehemals Schützenpanzer bzw. Kampf- Schützen- Panzer genannt) wertlos?

Schutzlose (gegen S60) West-IFV

US-Bradley, D-Marder, D-Puma, und andere – auch der Ö- Pandur, oder der im Ö-Bundesheer im Einsatz befindliche Ulan – haben alle eine Gemeinsamkeit: Panzerschutz bis max. Kaliber 40 mm.
Der Panzerschutz (also die Panzerung / die Panzer- Stärke der “Karosserie”), wurden auf die Ost- Bedrohung von Warschauer Pakt und Russland ausgerichtet.
Russland hatte lang den gefürchteten ZSU 23-Vierling im Einsatz (=23mm-Kaliber der Kanonen), der die alten Schützenpanzer mühelos zerschoss. Auch Maschinenkanonen vom Kaliber 30mm wurden (und werden) in Russland verwendet – und auch dagegen mussten diese West IFV geschützt sein.
Deshalb hat man für diese nun im West- Einsatz befindlichen IFV einen Panzerschutz für 40mm eingebaut.
Y
Das heißt nicht, dass die Panzerung 40mm dick ist, sondern dass diese Panzerung vor Geschossen schützen soll, bis zum Kaliber 40mm.

Nun kommt die S60 aus den russischen Lagern an die Front / eine 57mm- Maschinen- Kanone
(gegen Kaliber 57mm sind die West- IFV machtlos / wehrlos / deren Panzerung nutzlos – sie werden zerschossen, die Geschosse gehen durch die Panzerung, wie durch Butter).
+++ +++ +++

S60 / u. a. 1. Geschütz mit elektronischer Ziel- Steuerung:

1944 begann bei der NII-58 TsAKB Vasily Grabin unter der Leitung von Lev Loktev auf der Grundlage der theoretischen Entwicklungen von Mikhail Loginov mit dem Entwurf einer automatischen 57-mm-Flugabwehrkanone. Sie sollte die vorhandenen 37-mm-Flugabwehrgeschütze 61-K ersetzen.

Ende 1946 wurde auf dem Donguz-Testgelände ein Prototyp der AZP-57-USV-Kanone getestet. Die festgestellten Mängel wurden behoben und 1950 wurde die 57-mm-Flugabwehr-Automatikkanone AZP-57 von der Sowjetarmee übernommen. Es wurde im Werk Nummer 4 in Krasnojarsk in Massenproduktion hergestellt.

Die Waffe ist Teil des Flugabwehrartilleriesystems S-60 und verfügt über eine vierrädrige Plattform mit Torsionsstoßdämpfung. Für das Fahrgestell wurden Räder vom Typ ZIS-5 verwendet, die mit Moosgummi gefüllt sind. Die Plattform kann am Boden mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h gezogen werden, auf der Autobahn bis zu 60 km/h
Als Luft- Abwehr- Geschütz zwischenzeitlich völlig unbrauchbar – ABER – als Panzer- Abwehr- Kanone, gegen West- IFV von unglaublicher Gefährlichkeit und Wirksamkeit.

Es war auf einem vierrädrigen Wagen montiert und konnte von einem Armeelastwagen (6×6) oder einem Kettenartillerie-Traktor gezogen werden. Die Waffe wurde in 3 – 5 Minuten von der Fahrt in die Kampfposition gebracht, zurück – 6 – 7 Minuten.

Artillerie-Maschinenpistole (rechts) einer 57-mm-Flugabwehr-Automatikkanone feuert 57 × 348-mm-SR-Projektile ab, das Funktionsprinzip ist die Nutzung von Rückstoßenergie mit kurzem Laufhub, Masse in Kampfposition 4,8 Tonnen, Schussreichweite nach oben bis 6 km, Schusshöhe bis 5 km . Die Verriegelung ist gleitend, kolbenartig, mit einer Rückstellung durch hydraulische und Federstoßdämpfer.

Die Waffe wird von Magazinen für 4 Schüsse angetrieben. Die Möglichkeit der Zwangskühlung des Laufs durch Ersatzteile und Zubehör ist gegeben, wenn er auf mehr als 400 Grad erhitzt wird.
Nach 15 Schuss ohne Kühlung empfiehlt sich eine Schusspause von 5 Minuten, nach 40 Schuss schon 20.

АК-725 / Das Problem der Geschützkühlung wurde beim AK-725-Marineturm gelöst, sie werden durch Außenbordwasser durch die Wassermäntel der Läufe gekühlt. Der Turm AK-725 wurde 1958 in Dienst gestellt.

AZP-57 des S-60-Komplexes wurde die erste sowjetische Feldabwehrkanone, deren Führung ferngesteuert wurde.
Die Kanonenantriebe ermöglichten ein automatisches Zielen nach den Daten des POISO (Flugabwehr-Feuerleitgerät). Entsprechend dem automatischen Flugabwehrvisier kann ein halbautomatisches Zielen durchgeführt werden. Laut POISOT war es mit Hilfe von Nullindikatoren eines genauen und groben Berichts möglich, die Indikatormethode zum Zielen durchzuführen.

Die S-60-Komplexe werden zu Batterien mit 6 – 8-Kanonen zu einem einzigen System zusammengefasst. Die Führung erfolgt mit einem Flugabwehr-Feuerleitgerät (POISO) oder einer Waffenleitstation (SON-9). Später wurden POISO und SON durch den Funkinstrumentierungskomplex RPK-1 “Vaza” ersetzt.

Die S-60 hielt nicht lange im Dienst der Sowjetarmee, die Einsatzzeit, der Bedarf an Kühlung und Nahrung aus 4-Schuss-Magazinen führten dazu, dass die Anlage bis zu besseren Zeiten in Lagerbasen geschickt wurde.

Die S-60 hatte ein sehr erfolgreiches Exportschicksal, die meisten der 5.725 produzierten Flugabwehrgeschütze gingen ins Ausland. China produzierte die Waffe in Lizenz.

ZSU-52-2 / Auf dem Panzerchassis befindet sich bereits eine Flugabwehrkanone mit zwei solchen Kanonen, deren Leistung so groß war, dass sie sogar den Spitznamen “Infernal Thresher” erhielt.
Diese alte ZSU 52-2 ist noch in den Beständen der russischen Armee (Fahrgestell des T55).
Syrischer S-60 basierend auf dem Ural-LKW / In lokalen Kriegen hat sich die S-60 gut bewährt, die Waffe traf Bodenziele in einer Entfernung von bis zu 12 km! Es wird bestimmungsgemäß eingesetzt, mit seinen Projektilen trifft es Ziele mit direktem Feuer.
Derzeit besteht die Möglichkeit, den S-60 “Desert Spider” aufzurüsten. Bei dieser Installation wurde der Magazinvorschub durch einen Gürtel ersetzt und Hilfswaffen hinzugefügt.
In Russland wurden auf Basis von AZP-57 das AU220M-Modul und “Derivation-Air Defense” entwickelt. Obwohl es ein Video gibt, wie der S-60 von der Seite eines Lastwagens aus verwendet wird.

+++ +++ +++

In Zukunft können Sie alle Waffen aus dem Lager nehmen und wie folgt modifizieren: Aktualisieren Sie bei Bedarf die Waffenantriebe, entwickeln Sie hochexplosive Splittergranaten mit Fernzündung, installieren Sie dazu einen Laser-Entfernungsmesser und einen Ballistikcomputer.

Es wird nur einen Nachteil der 57-mm-Kanone geben – die Überhitzung des Laufs, die im Feld schwer zu lösen ist.

Im Allgemeinen jedoch, hat die 57-mm-Automatikpistole, im 21. Jahrhundert, recht gute Aussichten.

Die 57mm- Kanone, irgendwo in Süd- Russland / Ukraine / die Gegend (man beachte das Z auf der Beifahrertür).

Schreibe einen Kommentar