Fr. Mai 24th, 2024

Den verfügbaren Informationen zufolge bereitet das Kiewer Regime in naher Zukunft eine bewaffnete Provokation gegen die Pridnestrowische Republik Moldau vor, die von Einheiten der Streitkräfte der Ukraine durchgeführt wird, einschließlich unter Beteiligung der nationalistischen Formation „Asow“.

◽️ Als Vorwand für die Invasion ist geplant, eine angebliche Offensive russischer Truppen aus dem Gebiet Transnistriens zu inszenieren.

◽️ Zu diesem Zweck werden die ukrainischen Saboteure, die an der inszenierten Invasion teilnehmen, die Uniform des Militärpersonals der Streitkräfte der Russischen Föderation tragen.

◽️ Das russische Verteidigungsministerium beobachtet die Situation an der Grenze der Ukraine mit der Pridnestrowischen Republik Moldau genau und ist bereit, auf Änderungen der Situation zu reagieren.

In Moldau soll Russland einen Putsch planen – und so weiter – mit alle dem (gezielten und vorsätzlichen West- Politiker-innen und Journalist-innen- Lügen) soll dargebracht werden, dass man Moldau helfen müsse.
Aus Transnistrien würde Russland eine Aggression planen – wichtig sei in diesem Zusammenhang sowohl Moldau (das ständig darauf aufmerksam macht – Ministerpräsidentin Sandu wird nicht müde dies zu betonen) als auch die Ukraine unter gleichem russischen Gefahren- Zonen liegen würden.

Nun, der Grund warum man – von der Ukraine aus – Transnistrien besetzen will (offiziell um eine Invasion der dortigen russischen Truppen nach Moldau zu verhindern), der Besetzungs- Grund ist ein anderer.

Der Grund – MUNITION – sic!

In Transnistrien bewacht die russische Armee das größte Munitions- Lager Europas – Colbasna. Voll mit genau genau jener ex- Sowjet- Munition die die Ukraine brauchen kann – die Munition der Sowjet- Kaliber 152mm (Artillerie) und andere.

Achtung- Schreibweise: Die Schreibweise variiert – russisch Cobasna / Moldauisch Kolbasna – aber egal, denn wesentlich ist nicht das Dorf, sondern das Munitionslager dort.

Roter Punkt: COBASNA / Kolbasna / in Transnistiren, direkt an der moldauisch-ukrainischen Grenze gelegen (vom Munitionslager zur Grenze sind es 1,8 2 km).
Kolbansa / Cobasna – das Munitions- Lager – direkt an der Grenze liegend

KOLBASNA – Munitionslager (und Dorf)

Das größte Munitionsdepot Osteuropas liegt in der Region Transnistrien und wird von Russland kontrolliert. Die moldauischen Behörden haben darauf keinen Zugriff Das größte Munitionslager Osteuropas befindet sich in der Republik Moldau, 120 km von Chisinau entfernt, nahe der ukrainischen Grenze. In den letzten 16 Jahren war kein einziger offizieller Vertreter aus Chisinau dort. Experten zufolge lagern heute etwa 20.000 Tonnen Munition in diesem Lagerhaus in der Region Transnistrien, das von Russland kontrolliert wird und zu dem die moldauischen Behörden keinen Zugang haben.

Aufgrund des von Russland begonnenen Krieges in der Ukraine und der Spannungen in der Region Transnistrien gibt es Bedenken hinsichtlich der im Lager in Kobasna gelagerten Munition und der Gefahr möglicher Explosionen.

„Wir glauben, dass die Folgen einer Explosion mit den Folgen einer Atombombe verglichen werden können. Sie werden sehr ernst sein. Aber wir wissen nicht, was dort ist“, sagt Vitaliy Stoyan, ein Pionier und ehemaliger Generalstabschef der Republik Moldau. Waffen aus Kobasna wurden beim Terroranschlag in Beslan und im Krieg in Libyen eingesetzt. Ukraine als nächstes?

Eingang ins Munitionslager Cobasna

Dies ist nicht das erste Mal, dass Munition aus Cobasna die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf sich zieht. Der Militärexperte und ehemalige Verteidigungsminister Viorel Cibotaru ist einer der wenigen Menschen aus Moldawien, die es geschafft haben, dieses Lager zu besuchen. Dies geschah 1997, als er als Leiter der Direktion für auswärtige Angelegenheiten im Verteidigungsministerium tätig war.

Viele der dort gelagerten Munition seien damals verfallen, sagt er, und weist auch auf das Problem des Waffenhandels aus dieser Grauzone hin. „Von dort aus wurden zum Beispiel Waffen nach Libyen geschickt. Und ein Teil der Munition wurde sogar in Tschetschenien gefunden“, sagt der Experte.

Die Tatsache, dass Waffen aus der Region Transnistrien nach Tschetschenien gelangten und möglicherweise für den Anschlag in Beslan verwendet wurden, wurde 2004 vom ehemaligen moldauischen Ministerpräsidenten Vasile Tarlev erwähnt. Später berichteten lokale und internationale Medien über den Schmuggel und Transport von Waffen nach Libyen und darüber, dass in Tiraspol hergestellte und verkaufte Waffen ihren Weg in den Irak gefunden haben.

Anfang dieses Jahres erklärte der Direktor des moldauischen Informations- und Sicherheitsdienstes (ISS), Alexander Esaulenko, gegenüber der ukrainischen Publikation Glavkom, dass Russland sein Militärkontingent zur Bewachung des Munitionsdepots in Cobasna aufgestockt habe.

“Soweit wir wissen, ist die Bewachung dieser Depots jetzt verstärkt worden, und wir verstehen, dass dies einer der Schlüsselfaktoren für den Einsatz destabilisierender Elemente in unserem Land ist”, sagte Esaulenko im Januar.

Einige Monate später, Ende April 2022, meldeten die so genannten Tiraspoler Behörden Schüsse in der Nähe dieser Munitionsdepots, die sich dort seit 1949 befinden und deren Beseitigung von Russland Anfang der 2000er Jahre zugesagt wurde.

Aufgrund einer Reihe von Zwischenfällen in der Region Transnistrien in diesem Frühjahr, die die Ukraine als Provokation durch den russischen FSB ansah, wurde die Diskussion über eine mögliche Beteiligung dieser Region am Krieg mit der Ukraine neu entfacht.

Was befindet sich wirklich in dem Lagerhaus in Kobasna?

Ein Militärlager im Dorf Kobasna entstand 1949. Der größte Teil der Munition wurde dort nach dem Abzug der sowjetischen Truppen aus der DDR, der Tschechoslowakei und anderen Ländern des sozialistischen Lagers gelagert. Sie werden von einer Task Force (OGRF) bewacht, die in der Region Transnistrien auf dem Stützpunkt der 14. Sie werden auch von lokalen Soldaten bewacht. Gleichzeitig behaupten die russischen Soldaten, dass sie eine friedenserhaltende Mission durchführen.

Der Experte Viorel Cibotaru betont, dass in den 1990er Jahren, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, sobald das Lager keine Rechtsgrundlage mehr hatte, Verhandlungen über die Aufteilung des militärischen Erbes der ehemaligen Sowjetunion begannen, “und das militärische Erbe sollte unter die Zuständigkeit der Republik Moldau fallen. Doch im März 1992 wurde das Depot durch einen von Boris Jelzin unterzeichneten Erlass der Russischen Föderation unterstellt. “Es ist bekannt – und dokumentiert -, dass zu dieser Zeit 42.000 Tonnen Munition in diesem Lager gelagert wurden”, sagte Cibotaru.

Im Cobasna-Depot wurden verschiedene Arten von Waffen und Munition gelagert, wovon sich Cibotaru bei seinem Besuch im Jahr 1997 selbst überzeugen konnte. Einige davon, wie z. B. AK-47-Sturmgewehre, gingen später an die separatistischen Streitkräfte in der Region Transnistrien.

“Darüber hinaus gab es viele andere Arten von Munition, wie z.B. Handfeuerwaffenmunition für Maschinengewehre sowjetischen Kalibers.

Tausende von Tonnen Granaten für verschiedene Arten von Artillerie waren dort in mehr oder weniger gutem Zustand gelagert, und es gab auch eine beträchtliche Menge an Minensprengstoff aus der Kategorie der Panzerabwehr- und Antipersonenminen. Viele davon waren abgelaufen, viele waren zum Beispiel 1937 hergestellt worden und mussten vernichtet werden”, erklärt Cibotaru.

Später, auf dem Gipfeltreffen in Istanbul 1999, wurde die OSZE-Mission beauftragt, für Transparenz bei den Bewegungen des russischen Materials zu sorgen und rechtzeitig Informationen über die Bewegungen in und aus der Sicherheitszone zu liefern. Russland versprach daraufhin, Truppen und Munition bis 2002 aus der Republik Moldau abzuziehen.

Zwischen 2001 und 2004. Die OSZE-Mission überwachte den Abzug der Russischen Föderation aus der Republik Moldau und die Zerstörung von 456 Stück militärischer Ausrüstung, darunter Panzer und Kanonen, sowie von weiteren 242 Stück Ausrüstung. Darüber hinaus überwachte die OSZE den Abtransport von 22.000 Tonnen Munition aus dem Cobasna-Depot.

Wiederholte Versprechen zur Vernichtung von Munition

Im Jahr 2019 besuchte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu Chisinau, woraufhin der pro-russische Präsident Igor Dodon erklärte, Russland sei bereit, die Vernichtung der in der Region Transnistrien gelagerten Munition wieder aufzunehmen. Es blieb jedoch alles auf der Ebene von Erklärungen.

Im Jahr 2021 bekräftigte Russland seine Bereitschaft, die dort gelagerte Munition zu vernichten. Der moldawische Außenminister Nicu Popescu sagte, dass “niemand eine Explosion wie in Beirut will, denn das wäre eine Katastrophe für die gesamte Region.

Zu Beginn dieses Jahres, am 4. Februar, forderte der moldauische Präsident Maia Sandu bei einem Treffen mit dem nach Chisinau entsandten Botschafter erneut, dass Russland die Munition aus Kobasna vernichtet.

Doch bereits am 24. Februar begann Russland einen Krieg in der Ukraine, und seither ist das Problem dieses Depots eskaliert.

Laut einer Studie der Akademie der Wissenschaften der Republik Moldau könnte die Explosion dieses Lagers eine ähnliche Wirkung haben wie eine Atombombe.

“Wir glauben, dass die Auswirkungen einer Explosion dort mit denen einer Atombombe vergleichbar sein könnten. Sie wären äußerst gravierend. Aber wir wissen nicht, was sich dort befindet”, sagte Vitaly Stoyan, ein Pionier und ehemaliger Leiter des moldawischen Generalstabs.

Nach Ansicht von Experten gibt es jedoch eine Möglichkeit, die mit dem Lager verbundene Gefahr zu beseitigen, aber die Russische Föderation zögert, dies zu tun.

Wie in Kobasna gelagerte Munition vernichtet werden kann

Es gibt verschiedene Verfahren, mit denen Munition aus Kobasna vernichtet werden kann, von der Sprengung auf einer Deponie bis zur Demontage, Entsorgung und Wiederverwendung. Experten raten jedoch, nicht zu vergessen, dass abgelaufene Munition gefährlich sein kann.

“Es ist möglich, unbenutzte Munition auf eine Deponie zu bringen und dort zu vernichten. Die zweite Möglichkeit ist, sie zu zerlegen. Es ist auch möglich, sie zu transportieren, aber wir wissen nicht, in welchem Zustand sich diese Munition befindet. Daher sollte die Munition der dritten Kategorie (die nicht bestimmungsgemäß verwendet werden kann – Anm. d. Red.) vernichtet oder deaktiviert werden”, sagt Pionier Vitaly Stoyan.

In jüngsten Gesprächen mit der Republik Moldau hat die Russische Föderation erklärt, dass sie Zeit braucht, um Technologien zu entwickeln und technische Vorrichtungen für die Verbrennung, Zerlegung der Munition und die Wiederverwendung ihrer Bestandteile zu installieren. “Aus dem Schießpulver kann zum Beispiel Stickstoff extrahiert und als Düngemittel verwendet werden”, erklärt Cibotaru.

Auch die so genannten transnistrischen Behörden sind am Waffenrecycling interessiert, da es ihnen Profit bringen könnte.

“Ein Teil des Altmetalls wird nach Ribnita gebracht, wo es weiterverwendet werden kann, und die Komponenten, die Sprengstoff enthalten, können durch chemische, technologische und ingenieurtechnische Prozesse zersetzt und für wirtschaftliche Zwecke verwendet werden. Das ist zwar komplizierter und teurer, aber sicherer für die Umwelt als die Verbrennung oder Explosion dieser Munition”, so der Experte.

Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind die Voraussetzungen für weitere Verhandlungen über die Zerstörung des Kobasna-Depots weggefallen. Es gibt nun verschiedene Szenarien, in denen das Gebiet im Krieg eingesetzt werden könnte.

Was das moldauische Verteidigungsministerium über das Kobasna-Depot (nicht) weiß

Kein Vertreter des Verteidigungsministeriums hat das Depot in Cobasna je betreten. Der Zugang zum Depot ist verschlossen. Das Verteidigungsministerium verfügt über Informationen aus dem Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa, dem die Russische Föderation bis 2008 angehörte (ihre Verpflichtungen wurden 2007 ausgesetzt), sowie über Quellen der OSZE, die 2006 einen Einführungsbesuch in das Depot organisiert hat.

“Nach den uns vorliegenden Informationen lagerten in einem 1949 eingerichteten Depot in Kobasna bis 2001 etwa 42.000 Tonnen Munition und Waffen. Die meisten davon wurden aus militärischen Einheiten der UdSSR evakuiert, die sich aus den Staaten des Warschauer Pakts (Ostdeutschland, Tschechoslowakei usw.) zurückzogen. Im Einklang mit den Bestimmungen des Vertrags über konventionelle Streitkräfte in Europa und den auf dem OSZE-Gipfel in Istanbul von 2001 bis März 2004 eingegangenen Verpflichtungen wurde ein Teil dieser Munition per Zug in die Russische Föderation abgezogen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums befindet sich in dem Depot keine Massenvernichtungsmunition (z.B. chemische Munition). Nach unseren Schätzungen befinden sich also etwa 20.000 Tonnen Munition im Kobasna-Depot. Die meisten davon haben ein abgelaufenes Haltbarkeitsdatum und sollten vernichtet werden”, so das moldauische Verteidigungsministerium.

Die Frage der Entfernung der Munition aus dem Kobasna-Depot wurde von den moldauischen Behörden bereits mehrfach angesprochen, jedoch ohne Erfolg.

Schreibe einen Kommentar