Do. Jun 13th, 2024

Saudi-Arabien schließt Maßnahmen gegen Russland in der OPEC+ angesichts der Geopolitik aus
Der Minister für Energie und Infrastruktur der VAE, Suhail Al-Mazroui, hatte zuvor erklärt, dass Russland trotz der geopolitischen Krise Mitglied der OPEC+ bleiben wird

MOSKAU, 29. März. / Das Ölbündnis OPEC+ hat nicht die Absicht, angesichts der geopolitischen Lage Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen. Dies sagte der saudi-arabische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud in einem Interview mit CNBC.

“Die Kultur der OPEC+ ist so, dass jeder, der in den Verhandlungsraum geht, die Politik an der Tür lässt”, sagte der Prinz.

Während viele Regierungen und internationale Organisationen auf der ganzen Welt wegen der Sonderoperation in der Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängen, haben die OPEC+-Mitgliedsstaaten nicht vor, irgendwelche Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen. Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud erklärte, die Existenz der OPEC+ hänge davon ab, dass ihre Aufgabe, die Ölpreise zu stabilisieren, von geopolitischen Faktoren getrennt werde. Er fügte hinzu, dass es auch andere Foren gebe, in denen das Königreich seine Meinung zu den politischen Aktionen Russlands äußern könne.

Zuvor hatte der Minister für Energie und Infrastruktur der VAE, Suheil Al-Mazroui, erklärt, Russland werde trotz der geopolitischen Krise Mitglied der OPEC+ bleiben. Er betonte auch, dass niemand heute in der Lage sei, das Volumen der russischen Ölproduktion auf dem Markt vollständig zu ersetzen.

Die nächste OPEC+-Ministertagung ist für den 31. März geplant. Die Ölexporteure werden über die Höhe der Ölproduktion im Mai diskutieren.

Schreibe einen Kommentar