Mi. Jul 17th, 2024

Anmerkung zum Titelbild: Transportrouten werden dargestellt.
Beachten sie, dass auch der INSTC/International North-South-Transport-Corridor gezeigt wird. <<< Info darüber im Link.

Neuer Landcontainerdienst soll China und Russland verbinden
Die Lieferzeit für Container auf der Strecke zwischen Shenzhen und St. Petersburg wird 18 Tage betragen

MOSKAU, 15. März. /Einem Bericht des offiziellen Kanals der Russischen Eisenbahnen zufolge wurde ein multimodaler Landtransport zwischen China und Russland über Kasachstan eingerichtet.

Die Lieferfrist für Container auf der Strecke zwischen Shenzhen und St. Petersburg beträgt 18 Tage. Der erste Zug mit Vierzig-Fuß-Containern wurde im März verschickt. Künftig sollen vier Züge pro Monat verschickt werden.

Die Tür-zu-Tür-Beförderung, einschließlich der Zustellung auf der Schiene und der Straße, wird von RZD Business Asset, dem einzigen Dienstleistungsunternehmen für die Gebiete China, Kasachstan und Russland, angeboten.
++++++++++++++++++

Chinesischer Frachttransit nach Europa über Russland verlangsamt sich

Verlader aus der VR China haben begonnen, den Transit in die EU über Russland auszusetzen. Die laufenden Aufträge werden erfüllt, aber es gehen keine neuen Aufträge ein.

Nach Angaben von Wedomosti, die sich auf eigene Quellen beruft, wurde das Problem der Transitverlangsamung von Branchenvertretern auf einer geschlossenen Sitzung des Council of Supply Chain Professionals erörtert. Diesem Rat gehören mehr als tausend in der Logistik tätige Unternehmen an. Nach Angaben eines Unternehmensvertreters ist die Verschiffung chinesischer Waren auf der Schiene zum Stillstand gekommen, weil die Verlader um den Verbleib ihrer Waren fürchten. Diese Information wurde von mehreren Branchenvertretern bestätigt.

Die Umorientierung der chinesischen Verlader auf See- und Straßenrouten wurde auch von einem Vertreter eines europäischen Logistikunternehmens gegenüber Wedomosti beschrieben. Er sagte, die ersten Änderungen seien letzte Woche vorgenommen worden.

Nach Angaben von Vertretern der Russischen Eisenbahnen läuft der Transitverkehr auf der Schiene zur Zeit wie gewohnt weiter. Dies wurde auch von Vertretern von Transcontainer und der FESCO-Gruppe bekannt gegeben.

Auch im Straßentransit gibt es allmählich Schwierigkeiten – an den Grenzübergängen nach Europa kommt es aufgrund der verstärkten Kontrollen durch die EU-Zollbehörden zu Staus.

Branchenexperten weisen darauf hin, dass sich unter den derzeitigen Umständen eine globale Umstrukturierung der Logistikketten nicht vermeiden lässt. Da viele Länder ihren Luftraum für Russland sperren und sich weigern, russische Schiffe in ihren Häfen aufzunehmen, wird die Belastung anderer Verkehrswege um ein Vielfaches zunehmen.

Schreibe einen Kommentar