Mi. Jul 24th, 2024

Erneut H1N1-Schweinegrippe”. Heute verkünden alle Medien eine Grippeepidemie, die gefürchtete Schweinegrippe ist im Anmarsch!
Zur Erinnerung: H1N1 ist das Virus, das vor 100 Jahren unter dem Namen “Spanische Grippe” 5 % der Weltbevölkerung getötet hat. Natürlich gibt es jetzt eine kollektive Immunität dagegen und es ist nicht so schlimm, aber jede Grippe ist eine ernsthafte Infektionskrankheit.

Nachdem die Pandemie von 2009 ausgerufen wurde (die Gott sei Dank nicht eintrat), begann man, den Impfstoff gegen die Schweinegrippe – H1N1 – hinzuzufügen.
Ja, es ist nicht zu 100 Prozent wirksam, aber hoffentlich wird es die Hälfte der Menschen vor schweren Komplikationen bewahren, selbst wenn sie krank werden.
Glauben Sie, dass es jetzt nichts mehr über Impfungen zu sagen gibt? Ist es zu spät? Nein, es dauert zwei Wochen, bis die Wirkung des Impfstoffs einsetzt. Die saisonale Grippe endet normalerweise im April…….
Was sollen wir also tun?

Die erste Faustregel lautet: Bleiben Sie im Haus, wenn Sie krank werden!
Wenn Sie nicht geschützt sind, stecken Sie keine anderen Personen an! Man braucht nicht ins Gesundheitszentrum zu gehen, weil es voll von chronisch Kranken ist. Sie sind eine Woche wird eine “Gurke”, aber hier Großmutter mit Diabetes, die kam, um den Druck zu messen und Medikamente zu bekommen, von Ihnen infiziert, ist es durchaus möglich, von Komplikationen der Grippe sterben! Wenn Sie Fragen haben – rufen Sie an, viele Gesundheitszentren haben jetzt Telefonberatungsstellen.

Die zweite wichtige Regel lautet: Treffen Sie Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Virus in Ihrer Familie!
Wir alle kennen die folgenden Maßnahmen: Geschirr, Masken, ständiges Händewaschen, Desinfektion der von der erkrankten Person berührten Flächen ….. Vorbeugende Maßnahmen gegen die Grippe sind heute umso wichtiger, da fast 10 % der mit der Schweinegrippe infizierten Personen UNEMPFINDLICH sein können, es nicht merken und andere anstecken können. Zur medikamentösen Prophylaxe siehe unten.

Die dritte Kardinalregel: Wann muss ich unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen?

  1. Wenn Sie in irgendeiner Form unter Atemnot leiden.
  2. Wenn Symptome einer Dehydrierung auftreten: Schwindelgefühl beim Aufstehen, geringere Urinausscheidung, zunehmende Mundtrockenheit
    3) wenn Trägheit, schlechtes Urteilsvermögen auftritt.
  3. Bei unkontrollierbarem Erbrechen oder wenn Sie nicht genug trinken können

Im Falle von Kindern fügen wir hinzu:

  1. Wenn Zyanose – eine bläuliche Färbung der Haut – auftritt.
  2. Wenn es Weinen gibt, aber keine Tränen!
  3. wenn das Fieber von einem Ausschlag begleitet wird
  4. Wenn das Kind “verstopft” ist und schwer aufwacht.

Denken Sie daran, dass die Grippe für jeden Menschen in unterschiedlichem Maße gefährlich ist. Wer ist besonders gefährdet?

  1. schwangere Frauen
  2. Kinder unter 5 Jahren und insbesondere 2 Jahre alt
  3. Menschen über 65 Jahre alt
  4. Stark fettleibig
  5. Patienten mit Diabetes, chronischen Herz- und Lungenerkrankungen, Nierenversagen, Krebs, AIDS und einigen anderen.

Bei dieser Patientenkategorie müssen Sie besonders aufmerksam sein und alle alarmierenden Symptome ernst nehmen. Dehydrierung ist besonders häufig, manchmal unauffällig und unbemerkt. Achten Sie auf die Farbe Ihres Urins – er sollte hellgelb bleiben, niemals dunkel!
Die vierte Hauptregel: Nehmen Sie keine Antibiotika gegen Grippe. Sie haben keine Wirkung auf das Virus.
Was kann gegen das Grippevirus helfen?

Von den Grippemitteln haben sich nur zwei als wirksam erwiesen. Es handelt sich um Oseltamivir oder Tamiflu und Zanamivir oder Relenza. Bewährt in dem Sinne, dass sie die Krankheitsdauer auf 1-3 Tage verkürzen und Komplikationen verhindern können. Relenza kann Bronchospasmen verursachen und sollte daher nicht von Asthmatikern eingenommen werden. Tamiflu kann von Übelkeit begleitet sein. Wie man es einnimmt:

  1. nur wirksam, wenn es innerhalb von 48 Stunden nach Beginn der Behandlung eingenommen wird
  2. Tamiflu in einer Dosis von 75 mg zweimal täglich für 5 Tage einnehmen, auch wenn die Symptome abgeklungen sind. In schweren Fällen ist eine doppelte Dosis möglich.
  3. Indiziert für Patienten mit erhöhtem Risiko – siehe oben.
  4. Zum Zwecke der Prophylaxe. Wenn Sie nicht geimpft sind und Kontakt mit einer erkrankten Person hatten und nicht erkranken sollten: Tamiflu 75 mg einmal täglich für 10 Tage
  5. Die Prophylaxe mit diesen Medikamenten ist kein Ersatz für eine Impfung!

Die einst beliebten Amantadin und Rimantadin sind nur noch gegen das Influenza-A-Virus wirksam, gegen das die Viren eine große Resistenz entwickelt haben, so dass diese Medikamente nicht mehr eingesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar