Mi. Jul 17th, 2024

Flugzeugträger- Gruppe, in der Studien- Stärke, mit Versorgungs- Schiff.

Die SCMP berichtet – hier der Link in Langschrift:
https://www.scmp.com/news/china/science/article/3221495/chinese-scientists-war-game-hypersonic-strike-us-carrier-group-south-china-sea

China simulierte die Zerstörung eines fortschrittlichen US-Flugzeugträger- Verbandes (CSG-Carrier Strike Group) durch einen Hyperschallraketenangriff, der in allen 20 Simulationen eine fast 100-prozentige Zerstörung der gesamten Flugzeugträgergruppe zeigte.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Mai in der chinesischen Zeitschrift „Testing and Measurement Technology“ veröffentlicht. Dem Szenario des Programms zufolge wurde die Angriffsgruppe des Flugzeugträgers angegriffen, nachdem sie Warnungen missachtet hatte und sich weiter in Richtung einer der Inseln der Volksrepublik China im Südchinesischen Meer bewegte.

Nach dem Szenario der Testautoren bestand die Task Force der US Navy aus sechs Überwasserschiffen: dem Flugzeugträger Gerald R. Ford, dem Lenkwaffenkreuzer Ticonderoga und vier Zerstörern der Arleigh-Burke-Klasse. Gemäß den Parametern des Spiels verfügte die Trägerangriffsgruppe insgesamt über 264 Raketenabwehrraketen, darunter RIM-161 SM-3-Flugabwehrraketen. Darüber hinaus könnten Schiffe Interferenz-, Spreu- und Infrarotfallen einsetzen.

Das Szenario sah auch eine Reihe von Einschränkungen der Kräfte und Mittel der Volksbefreiungsarmee Chinas vor: Das chinesische Militär hatte keinen Zugang zu Beobachtungssatelliten und die Anzahl der Hyperschallraketen war begrenzt. Sie verwendeten insbesondere zwei Arten von Anti-Schiffs-Marschflugkörpern mit einer maximalen Fluggeschwindigkeit von Mach 11.

Ihre taktischen und technischen Eigenschaften ermöglichten es ihnen, einen Flugzeugträger oder ein anderes großes Schiff mit zwei Treffern zu versenken. Der erste Raketentyp hatte eine Flugreichweite von etwa 2.000 km und eine Trefferwahrscheinlichkeit von etwa 80 %, während diese bei einem anderen Raketentyp 4.000 km und 90 % betrugen.
+++

Chinese scientists war-game hypersonic strike on US carrier group in South China Sea

Military planners conclude the Gerald R. Ford and its fleet could be destroyed ‘with certainty’ in rare published report
The researchers said 24 hypersonic anti-ship missiles were used to sink the US Navy’s newest carrier and its group in 20 simulated battles

Hypersonic weapons could be “catastrophic” for the most potent aircraft carrier group in the US fleet, according to war game simulations run by a team of military planners in China.

Over 20 intense battles, Chinese forces sank the USS Gerald R. Ford carrier fleet with a volley of 24 hypersonic anti-ship missiles, in a simulation run on a mainstream war game software platform used by China’s military.

In the scenario, the US vessels are attacked after continuing to approach a China-claimed island in the South China Sea despite repeated warnings.

A paper detailing the war game was published in May by the Chinese-language Journal of Test and Measurement Technology. It is the first time the results of simulated hypersonic strikes against a US carrier group have been made public.

The researchers, led by Cao Hongsong from the North University of China, said almost every US surface vessel was shattered by the attack and eventually sank in the simulation.

The team said two hypersonic anti-ship missile models with vastly different performances were unleashed in the simulation, with some launched from as far away as the Gobi Desert.

FPI empfiehlt wie immer, den ganzen Artikel zu lesen.
+++ +++ +++

Umgerechnet auf russische Hyperschall- Raketen- Träger- Kapazitäten, braucht man 3 – maximal 4 – der alten Tu95, um eine ganz US-CSG zu versenken.

Gleiches gilt natürlich auch für eine britische= UK-CSG:

Schreibe einen Kommentar