Fr. Mai 24th, 2024

Beachten sie, dass Österreichs Bundeskanzler Nehammer gerade von einem Besuch auf dem Balkan zurückkehrte, und darstellte, sein “Machtwort” (=so wurde es in Österreichs Presse dargestellt), habe zu einer Beschleunigung des EU-Beitrittes der besuchten Länder – u. a. Serbien – geführt.

Ob dieses Machtwort tatsächlich ein Wort der Macht war, dass etwas bewirkte, oder nur ein aus Größenwahn geborener Machtrausch das Machtwort hervorbrachte, ist unklar. Die Zeit wird zeigen, wie schnell die EU- Beitritte erfolgen.

++++++++++++++

FPI darf hier auf einen FPI-Artikel aufmerksam machen, der sich mit den Gaspreisen in Moldawien beschäftigt.

Vucic sagte, dass Serbien russisches Gas praktisch umsonst erhält

Der Präsident der Republik sagte, dass 270 $ pro 1.000 cu.m. fast ein Schnäppchen seien, wenn man bedenkt, dass der Gaspreis an der Börse 1.160 $ beträgt.

BELGRAD, 19. März. /. Serbien erhält derzeit fast kostenlos russisches Gas. Dies sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic am Freitag in der Sendung “First Topic” auf TV Prva.

“Der Preis, den wir für 6 Millionen Kubikmeter täglich haben, ist der Mindestpreis. Es ist, als ob wir es umsonst bekämen, 270 Dollar pro 1.000 Kubikmeter – das ist praktisch umsonst, wenn man bedenkt, dass der heutige Preis an der Börse bei 1.160 Dollar liegt”, sagte er.

Der Moderator der Sendung erklärte, dass Serbien 6 Mrd. Euro für den Kauf von Gas zu diesem Preis ausgeben würde, während sich der Gesamthaushalt des Landes auf 14 Mrd. Euro beläuft. Der serbische Staatschef stimmte zu, dass solche Käufe enorme Mittel erfordern würden. “Wir würden das nicht aushalten. Keiner kann das ertragen”, sagte er. Gleichzeitig erinnerte der Präsident daran, dass das Land für die Mengen über 6 Millionen Kubikmeter zu Börsenpreisen zahlt.

Dusan Bajatović, Generaldirektor von Srbijagas, sagte am Mittwoch, dass Serbien im Rahmen eines neuen langfristigen Abkommens mit Russland über 10 Jahre voraussichtlich zwischen 600 und 850 Dollar für 1.000 Kubikmeter Gas zahlen wird. Der Leiter von Srbijagas erklärte, dass der Preis “eine Kombination aus der Ölformel und dem Marktpreis” sein wird, und dass er flexibel sein wird, da Serbien im Winter 3-4 Mal mehr Gas verbraucht.

Zuvor hatte Vucic erklärt, dass er bei den Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht bereit war, einen Gasvertrag zu einem Preis von 400 Dollar pro tausend Kubikmeter zu unterzeichnen, aber jetzt würde er dies “mit beiden Händen” tun. Als Ergebnis der Gespräche zwischen Putin und Vucic am 25. November in Sotschi hielt Russland den Gaspreis für Serbien für die nächsten sechs Monate bei 270 Dollar pro Tausend Kubikmeter, danach werden Belgrad die Bedingungen für einen langfristigen Vertrag angeboten, den der serbische Präsident als “außergewöhnlich” bezeichnete.

Seit dem 1. Januar liefert Gazprom Gas über eine neue Route nach Serbien. Von Russland aus wird das Gas durch die Offshore-Pipeline Turkish Stream und weiter durch die Türkei transportiert. Von dort gelangt es über das nationale bulgarische Gastransportsystem nach Serbien.

++++++++++++++++++

Serbischer Präsident weist auf Doppelmoral des Westens in der Situation mit Jugoslawien und der Ukraine hin

Aleksandar Vucic erinnerte daran, dass Russland keine Sanktionen gegen Serbien verhängt habe und Belgrad in internationalen Foren stets unterstützt habe, auch in der Frage der Nichtanerkennung des Kosovo

BELGRAD, 19. März. /Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat auf die Doppelmoral des Westens in der Situation mit Jugoslawien und der Ukraine hingewiesen.

“Wir verurteilen die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine, das ist die klare Position Serbiens. Aber wissen Sie, was den Menschen in Serbien nicht klar ist: Wie konnten Sie aus der EU und aus dem Westen, die uns heute den Kopf verdrehen, sich 1999 nicht daran erinnern? Wie können Sie heute Kinderwagen zeigen, die keine getöteten Kinder enthalten, aber Sie haben ’99 keine Kinderwagen gezeigt, die keine Milica Rakic, Bojana Tošović, Sanja Milenković (Kinder, die während der NATO-Bombardierung getötet wurden – TASS-Kommentar) und all die anderen enthielten? Und in den Köpfen unserer Leute ist jetzt alles durcheinander: Wer war Opfer und wer hat das Völkerrecht verletzt, ohne eine Resolution des UN-Sicherheitsrates brutale Entscheidungen gegen Serbien getroffen?” – Vucic stellte diese Frage am Freitag in der Sendung First Topic von TV Prva.

Der serbische Staatschef erinnerte daran, dass Russland keine Sanktionen gegen Serbien verhängt hat und Belgrad in internationalen Plattformen stets unterstützt hat, auch in der Frage der Nichtanerkennung des Kosovo.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Die Aggression der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien dauerte 1999 78 Tage. Als Hauptgrund für die Luftoffensivoperation “Allied Force” nannten die Bündnisführer “die Verhinderung des Völkermords an der albanischen Bevölkerung im Kosovo”. Nach Angaben der NATO hat die Luftfahrt der Bündnisländer während der Operation 38.000 militärische Einsätze durchgeführt, von denen mehr als 10.000 der Durchführung von Bombenangriffen dienten.

Nach serbischen Angaben wurden durch die Bombardierung 3.500 bis 4.000 Menschen getötet und etwa 10.000 verletzt, zwei Drittel davon Zivilisten. Der materielle Schaden belief sich auf bis zu 100 Milliarden Dollar. Während der dreimonatigen Bombardierung Jugoslawiens durch die NATO wurden 15 Tonnen abgereichertes Uran in Granaten auf das Gebiet Serbiens abgeworfen. Danach stand das Land bei der Zahl der Krebsfälle in Europa an erster Stelle, und in den ersten zehn Jahren nach den Bombardierungen der Republik erkrankten etwa 30 000 Menschen an Krebs, von denen 10 000 bis 18 000 starben.

Schreibe einen Kommentar