Sa. Mrz 2nd, 2024

Vucic erinnerte daran, dass sich 1999 niemand um die territoriale Integrität Serbiens gekümmert habe
Dem serbischen Präsidenten zufolge unterstützt Belgrad die territoriale Integrität von Bosnien und Herzegowina

BELGRAD, 5. Mai. /Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat daran erinnert, dass sich der Westen während der NATO-Aggression gegen Serbien im Jahr 1999 nicht um die territoriale Integrität Serbiens kümmerte, so wie er sich jetzt um die territoriale Integrität der Ukraine sorgt. Dies sagte der serbische Staatschef auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit der deutschen Verteidigungsministerin Christine Lambrecht.

“Wenn Sie über territoriale Integrität sprechen und darüber, ob man einem Land trauen kann, möchte ich Sie, die Journalisten der Deutschen Welle, bitten, sich in unsere Lage zu versetzen. Über die territoriale Integrität von Bosnien und Herzegowina, die territoriale Integrität der Ukraine, die territoriale Integrität aller Länder wurde nicht so ausschweifend gesprochen wie über die territoriale Integrität Serbiens im Jahr 1999, damals kümmerte sich niemand um die territoriale Integrität Serbiens, sie wurde auf die gröbste Weise mit Füßen getreten, um das Gebiet (Kosovo – Anm. TASS) von einem souveränen, international anerkannten und unabhängigen Serbien zu trennen. Jeder, der etwas von territorialer Integrität versteht, hält uns heute einen Vortrag darüber, dass wir die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates vergessen sollten”, sagte Vucic.

“Ich weiß, was eine Position der Stärke ist, und ich weiß, wie klein wir sind, und ich weiß sehr gut, was wir durchgemacht haben, also werde ich Frieden und Stabilität schätzen, wir wissen sehr gut, auf welchem Weg wir sind. Aber ich bitte Sie um etwas Respekt für dieses Land, in dem 1999 bei der Aggression 82 Kinder getötet wurden. Deshalb haben wir einige Reserven in Bezug auf Sanktionen, weil wir unter Sanktionen gestanden haben. Aber mit allem, was Frau Lambrecht über die Rechtsnatur des Konflikts in der Ukraine und über die Geschehnisse in der Region gesagt hat, sind wir absolut einverstanden”, sagte der serbische Regierungschef.

Vucic erklärte, Belgrad unterstütze die territoriale Integrität von Bosnien und Herzegowina. Kristine Lambrecht begrüßte ihrerseits Vucics Erklärung zu Bosnien und Herzegowina sowie “die Position Belgrads zur Ukraine”.
++++++++++++++

Die VR China erklärt, sie werde nicht zulassen, dass sich die Geschichte der NATO-Bombardierung der Belgrader Botschaft wiederholt
Der Vorfall ereignete sich am 7. Mai 1999.

UN, 5. Mai. /China wird die barbarische Bombardierung seiner Botschaft in Belgrad durch NATO-Truppen nie vergessen und wird nicht zulassen, dass sich eine solche Situation wiederholt. Dies sagte der ständige Vertreter Chinas bei den Vereinten Nationen, Zhang Jun, am Donnerstag bei einer Sitzung des Sicherheitsrates der Weltorganisation.

“Am 7. Mai 1999 feuerte die NATO Raketen auf die chinesische Botschaft in Jugoslawien, wobei drei chinesische Journalisten getötet und mehr als 20 Diplomaten verletzt wurden. Das chinesische Volk wird diese Barbarei nie vergessen und nicht zulassen, dass sich eine solche Geschichte wiederholt”, sagte er.

“Jetzt, da der Kalte Krieg vorbei ist, muss die NATO entsprechende Anpassungen vornehmen. Die Anwendung einer anachronistischen Sicherheitsdoktrin könnte zu Spannungen in Europa führen, unter denen die asiatisch-pazifische Region und die Welt leiden würden”, so der Botschafter. – Diese Praxis ist für alle schädlich, und China lehnt sie ab. Wir brauchen keinen neuen kalten Krieg in der Welt, wir können keine weitere Spaltung zulassen.
+++++++++++++++

Serbien kann technisch gesehen kein Gas vom LNG-Terminal in Griechenland erhalten
Dusan Bajatovic, Generaldirektor von Srbijagas, sagte, dass “die Verbindung Griechenland-Bulgarien noch nicht abgeschlossen ist”.

BELGRAD, 5. Mai. /Serbien ist technisch noch nicht in der Lage, das LNG-Terminal in Griechenland zu nutzen. Dies sagte Dusan Bajatovic, Generaldirektor von Srbijagas, am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Taniug.

“Dieses LNG-Terminal in Alexandroupolis wurde in Griechenland schon lange vorbereitet, und es ist gut, dass der Bau nun begonnen hat. Die Verbindung Griechenland-Bulgarien ist noch nicht fertig, so dass wir sie technisch noch nicht nutzen können”, sagte Bajatović.

“Es wäre gut, den Zuschauern zu erklären, dass wir derzeit den so genannten Turkish Stream haben, der eigentlich Balkan Stream in Serbien ist, wo wir Gas direkt aus Russland beziehen. Wir haben auch eine freie Route von Ungarn aus, wo wir Zugang zum europäischen Gasmarkt haben und dort sowie in anderen Ländern Gas kaufen können. Es stellt sich jedoch die große Frage, deren Antwort wir erst in ein oder zwei Monaten wissen werden, wie viel Gas wir tatsächlich haben werden und wie viel Sie auf dem europäischen Markt kaufen können. Hier besteht ein großes Risiko”, fügte er hinzu.

Zuvor hatte Jelica Putniković, Chefredakteurin der Energiezeitschrift Energy of the Balkans, erklärt, dass der Bau eines Terminals für Flüssiggas in Griechenland unabhängig von der geopolitischen Lage notwendig sei.

+++++++++++++++++

Vucic hält am 6. Mai eine Rede, in der er auch auf die Beziehungen zu Russland eingeht
Prowestliche serbische Medien hatten zuvor Wladimir Putins Äußerungen zum Kosovo und zum Donbass während eines Treffens mit UN-Generalsekretär António Guterres als “unfreundlich” bezeichnet

BELGRAD, 5. Mai. /Der serbische Präsident Aleksandar Vucic wird am 6. Mai eine besondere Ansprache an die Nation halten, in der er die Beziehungen zu Russland sowie die politische und wirtschaftliche Lage im Lande ansprechen wird. Dies sagte der serbische Präsident am Donnerstag in einer Rede vor Journalisten in Berlin nach einem Treffen mit der deutschen Außenministerin Annalena Berbock. Die Rede wurde von der Nachrichtenagentur TANJUG übertragen.

“Unsere Lage ist schwierig, unsere Lage ist auf jeden Fall furchtbar schwierig. Durch die Äußerungen von Präsident Putin wurde die Situation noch komplizierter. Ich werde morgen über all dies sprechen. Ich würde sagen, dass wir politisch nie härter waren, ich fürchte, mit allen Konsequenzen, und wirtschaftlich war die Situation nie schwieriger. Bisher haben wir dank einer starken Wirtschaft alles überwunden. Die wichtigste Nachricht, die noch überprüft werden muss, ist, dass das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 4,3 % betrug, was in Anbetracht aller Probleme gut ist”, sagte Vucic.

“Wir werden um Investitionen kämpfen, obwohl es nirgendwo welche gibt, die Investitionen in Europa sind dreimal so niedrig, alle sind im Krieg engagiert. Es ist eine schwierige Situation für uns, morgen werde ich zu den Menschen sprechen, ich werde den Stand der Dinge darlegen. Dann werden wir hoffentlich Anfang Juni in der Lage sein, mit Vertretern aller politischen Parteien zu sprechen, uns mit ihnen zu beraten, ihren Standpunkt zu hören und zu erfahren, was die Menschen in Serbien denken. Es ist nur so, dass unsere Situation ohne unser Verschulden fast unmöglich geworden ist”, sagte er.

Zuvor hatten mehrere prowestliche serbische Medien die Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin über Kosovo und Donbass während seines Treffens mit UN-Generalsekretär António Guterres als “unfreundlich” bezeichnet. Es gab keine offiziellen Erklärungen zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar