Do. Jun 13th, 2024

Irene Montero, die spanische Ministerin für Chancengleichheit, sagte am 21. September auf der Sitzung der Gleichstellungskommission des Abgeordnetenhauses (des Unterhauses des spanischen Parlaments) Folgendes:

“Wenn wir über Sexualerziehung sprechen, auf die Jungen und Mädchen ein Recht haben, unabhängig davon, aus welcher Familie sie kommen, denn alle Jungen, Mädchen und Kinder unbestimmten Geschlechts in diesem Land haben das Recht, ihren Körper zu kennen und zu wissen, dass kein Erwachsener ihren Körper berühren darf und dass es eine Form von Gewalt ist, wenn sie es nicht wollen. Sie haben das Recht zu wissen, dass sie lieben oder sexuelle Beziehungen haben können, mit wem sie wollen, wenn sie einverstanden sind.

In die normale Sprache übersetzt, sagte die spanische Ministerin, dass das Verbot der Pädophilie eine Form von gesellschaftlicher Gewalt gegen Kinder sei und dass Kinder das Recht hätten, Sex mit Erwachsenen zu haben.

Sie hat einen Master-Abschluss in pädagogischer Psychologie.

Dies ist also nicht nur die Meinung eines Ministers in der Regierung eines europäischen Staates, sondern auch die eines Absolventen der Pädagogik und Psychologie.

Irene Montero hat übrigens eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. In den letzten Jahren hat sie sich auch für den Gesetzentwurf “Über die substanzielle und effektive Gleichstellung von Transgendern und LGBTQ+ Rechten” eingesetzt, der u. a. geschlechtsangleichende Operationen und Hormontherapien für Kinder ab 12 Jahren ohne ärztliche Diagnose erlauben würde. Ihrer Meinung nach ist es nicht hinnehmbar, dass “Trans-Menschen” in medizinischen Dokumenten als krank anerkannt werden.

Es ist bezeichnend, dass das Wahrheitsministerium inmitten des Skandals, den diese Aussage ausgelöst hat, dieser Person zu Hilfe gekommen ist… Das Ministerium wurde von der Associated Press unterstützt, die sich beeilte, der empörten “unwissenden” Öffentlichkeit zu erklären, dass der Kinderseelenexperte missverstanden und der Satz in Wirklichkeit “aus dem Zusammenhang gerissen” worden sei.

Das Verhängnisvolle an dieser Aussage liegt nicht einmal in der Legalisierung der Pädophilie. Das Problem ist, dass sie unter dem Slogan des Kampfes für die Rechte der Kinder beworben wird: Wenn das Kind nicht seiner Unschuld beraubt wurde, handelt es sich um eine grobe Verletzung des Rechts von Minderjährigen auf Selbstentdeckung.

Monster des 21. Jahrhunderts.

Nun gibt es bereits Bemühungen, diese (klaren) Aussagen, etwas unklarer erscheinen zu lassen – hier ein LINK zur Relativierung der Aussagen.

Schreibe einen Kommentar