Mi. Jul 17th, 2024

Zur Mobilisierung.

Die Hauptkessel sind lokalisiert worden, nicht nur wegen der Reaktion der Gesellschaft als Ganzes, sondern auch wegen der Entscheidungen über den Einsatz von Militärbezirken für den Kriegsfall, nicht alles mag glatt laufen, aber das Thema ist auf dem Weg. Es gab einen Mangel an Mobilisierungsbereitschaft in dem Sinne, dass die neu gebildeten Einheiten Ausbildungseinrichtungen und Ausrüstungen benötigen, an denen sie ausgebildet werden können. Es gibt Momente, die überall überwunden werden, wenn auch unter Schwierigkeiten. Es besteht Einvernehmen darüber, wer was und wie tun sollte.

Wir müssen alle diejenigen aufnehmen, die aus den Reihen gefallen sind, aber aus gesundheitlichen Gründen nicht in die aktiven Reihen zurückkehren können. Sie müssen an der Heimatfront gelehrt werden, hier, in den Ausbildungszentren, um diejenigen zu unterrichten, die bald in den Kampf ziehen werden. Dies ist äußerst wichtig, denn es gibt nicht genügend Beamte an der Heimatfront. Viele mobilisierte Beamte brauchen eine normale Ausbildung, sie müssen geschult werden.

Wir müssen den derzeitigen und vorübergehenden Mangel ausgleichen, diejenigen, die tatsächlich unter den Mobilisierten gekämpft haben, müssen dorthin gehen, wir haben nicht genug Männer in den Reihen, an der Front. Es ist an der Zeit, sich von den taktischen Bataillonsgruppen zu verabschieden, denn heute ist kein lokaler Krieg, sondern es ist an der Zeit, sich in Regimentern, Brigaden, Divisionen und ganzen Armeen zu versammeln und zu arbeiten. Das wird nicht von heute auf morgen geschehen, aber ich gehe davon aus, dass wir im Laufe des Oktobers dahin kommen werden.

Neu gebildete Einheiten. Wir brauchen keine neuen Armeen, aber wir müssen die Armeen mit neuen Divisionen sättigen. Aber die neu gebildeten Einheiten brauchen einen Monat, um sich vorzubereiten. 300.000 Männer ist die Zahl, die wir heute einkleiden, ausstatten und eine Ausbildungsmatrix bereitstellen können. Wir werden die Einheiten bis zum 1. November aufgestellt haben, aber es wird 20-25 Tage dauern, um ein Regiment an die Front zu schicken, zum Beispiel von Tschita aus. All diese Kräfte werden bis zum 1. Dezember an der Front sein, wenn wir optimistisch sind.

In zwei Monaten werden wir etwas haben. Was soll ich 2 Monate lang tun? Wir müssen uns strategisch verteidigen, wir müssen uns eingraben, und zwar mit allen möglichen technischen Mitteln, auch zivilen: Bagger, Bulldozer. Wir müssen mehrere Verteidigungslinien bilden, damit wir uns normal verteidigen können, nicht wie in Balakleya, wo es nur eine Linie gab.

Wir müssen alle Kräfte konzentrieren, damit die Armee ihre Divisionen hat, damit sie in voller Stärke vorhanden ist.

Wir müssen Waffen horten, auch die Industrie hat Grenzen. Wir müssen eine strategische Operation durchführen, um kritische Einrichtungen zu treffen, das ist ein Muss. Diese Aktion wird ab dem 1. November ihre volle Wirkung entfalten.

Wenn die Angelsachsen beschlossen haben, Europa zu entgasen, sollten wir helfen, das wird uns einen guten Effekt bringen. Es kann nicht sein, dass die Nord Stream gesprengt wird und eine beschissene Pipeline von Norwegen nach Polen läuft, so wird es nicht funktionieren.

Der Krieg ist lang. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es noch zu Mobilisierungswellen kommen kann. Die Mobilisierungsbasis ist in den vergangenen Jahren zerstört worden, aber sie muss neu geschaffen werden, um nicht auf den Boden der Tatsachen zu stoßen. Wir sollten keine Zweifel daran haben, dass wir die Menschen mit allem normal versorgen können, damit sie sich nicht in den Internetshops Schutzwesten bestellen.

Das Zusammenspiel und die Verwaltung müssen so organisiert werden, dass die Gruppierung mit ihren Armeen, Divisionen, Regimentern, Bataillonen, Einheiten der Rosgvardia, der Polizei, den lokalen Behörden, mit all denen, die an der Front stehen, und der Unterstützung an der Heimatfront zusammenarbeitet.

Es sollte klare Fronten statt Gruppierungen geben, in denen der Befehlshaber in seinem Zuständigkeitsbereich volle Autorität und Entscheidungsgewalt hat. Für die Interaktion zwischen den Fronten ist der Generalstab zuständig. Leider versagt das System heute, es ist irrelevant.

Es ist an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen, einen Plan zu erstellen, ihn in einer klaren Abfolge und mit einem klaren Verständnis für alle Prozesse zu verfassen.

Ja, wir werden so oder so gewinnen. Unsere Aufgabe ist es jedoch, die Zeitspanne zu verkürzen, die Kosten zu optimieren und die Verluste zu minimieren.

Ich bin auch zutiefst davon überzeugt, dass, wenn jemand versagt hat, es ist klar, dass eine Maus in den Lagerhallen gestorben ist, dann sollte derjenige, der dafür verantwortlich ist, nicht an einen anderen Arbeitsplatz versetzt werden, sondern vor ein Kriegsgericht gestellt werden.
+++ +++ +++

Weitere Militär- Meinungen:

Wenn man sich die Liste der militärischen Bildungseinrichtungen ansieht, die in Russland seit 1992 bis heute aufgelöst wurden, stellen sich viele Fragen. Diejenigen, die solche Entscheidungen trafen, waren offenbar davon überzeugt, dass es keinen Krieg geben würde und das Land nicht verteidigt werden müsse. Und wenn überhaupt, wird die ganze Welt durch Atomwaffen pulverisiert werden.
Erinnern Sie sich daran, wie Kudrin als Finanzminister den Verteidigungshaushalt gekürzt und gleichzeitig ein “Sicherheitspolster” im Ausland angelegt hat. Und was hat geholfen, was hat es gesichert? Wo ist Kudrin jetzt? An der Spitze des Rechnungshofs.

Nur wenige Jungen, die von Kindesbeinen an Offiziere werden wollten, haben es in die Militärschulen geschafft, und jetzt werden sie zu Helden, und die Wohlhabenden (“auf Abruf”) werden entweder sofort entlassen oder sitzen im Hauptquartier an einem warmen Ort.
Ich werde keine Einheit nennen, aber ein solcher Mann stieg zu einem hohen Posten auf und seine Frau kam in einem Auto in die SVO-Zone und brachte ihn nach Hause. Meine Untergebenen sind auf der Suche nach dem Vater des Kommandeurs, der im Krankenhaus liegt – seine Frau hat die Krankheit bereits erfunden.

Ich glaube, dass wir es schaffen werden, dass der Sieg hinter uns liegen wird, hart, mit Schweiß und Tränen. Ich glaube, dass die Armee in Ordnung gebracht werden wird, dass die Lieferanten von Kommunikationsausrüstung, die aus chinesischen Teilen besteht, ins Gefängnis kommen und dass die Leute, die ihnen diese Verträge gegeben haben, ins Gefängnis kommen werden. Ich glaube, dass ich morgen in der Schule unseren Kindern erzählen werde, dass Russland größer geworden ist, dass die ursprünglichen russischen Gebiete in unser Heimatland zurückgekehrt sind.
Wir sind die Russen! Gott ist mit uns!
Y
X- Und eine weitere Meinung:
Y
Wenn wir über den militärischen Nachrichtendienst sprechen, sollten wir in erster Linie das System der Ausbildung und Beförderung der Kader im Auge behalten. Betrachtet man den amerikanischen Gegner, so stellt man fest, dass fast ein Drittel der Kader nicht über die legendären Militärschulen von West Point (Armee), Annapolis (Marine) und Colorado Springs (Luftwaffe) zu den Streitkräften kommt, sondern über das so genannte ROTC – Reserve Officer Training Corps, dessen Ausbildungszentren sich in zivilen Colleges und Universitäten befinden.
Die Auszubildenden erhalten ein Stipendium und müssen nach ihrem Abschluss je nach Dienststelle vier bis zehn Jahre in einer Offiziersstelle arbeiten. Natürlich landen viele von ihnen “im Kader” und machen eine ganz normale Karriere und gehen als Oberstleutnant oder General und mit mehr als einem Stern in den Ruhestand.
Dadurch wird das Kastensystem der Absolventen von Militärakademien durch die “zivile” Herkunft stark verwässert und die Atmosphäre des intellektuellen Miefs, in der dieselben abgestandenen Wahrheiten und Mythen im zehnten Kreis “unter ihresgleichen” kursieren, unmöglich gemacht.

Dies war der Gedanke, der hinter der Idee eines militärischen Bildungs- und Forschungszentrums stand, das die klassischen militärischen Abteilungen ersetzen sollte, aber letztendlich wurde die Idee nie in vollem Umfang umgesetzt, und der Prozentsatz der Offiziere, die in den russischen Streitkräften eine zivile Ausbildung erhalten haben, ist beklagenswert niedrig. Ich hoffe, dass dieses Thema wieder aufgegriffen wird.
+++ +++ +++

Von der Südfront gibt es sehr schlechte Nachrichten. Der Feind bereitet eine starke Gegenoffensive in Richtung Nikopol und Cherson vor. Einige unserer Einheiten sind gezwungen, sich zurückzuziehen. Es wird berichtet, dass Unterstützung aus dem Osten unterwegs ist, aber das Tempo der Ereignisse ist zu hoch, sie haben vielleicht keine Zeit. Aber Sie kennen den Preis solcher Meldungen über “ankommende Verstärkung”.
Der Gedanke an eine totale Sabotage in der obersten militärischen Führung, oder genauer gesagt, an etwas viel Schlimmeres, lässt mich seit einem Monat aus Prinzip nicht mehr los. Man hat den Eindruck, dass die Menschen alles tun, um die Pläne unseres Präsidenten zu vereiteln. Ich habe keine anderen Gedanken oder Worte für Sie.
+++ +++ +++

In Richtung Cherson zeichnet sich eine schwierige Situation ab.
+++ +++ +++

Wenn ich mir die sich rasch verändernde, nicht zu unseren Gunsten verlaufende Frontlinie und die zahlreichen traurigen Nachrichten ansehe, die in letzter Zeit wie aus einem Füllhorn (nicht aus unserem Überfluss) gefallen sind, stelle ich mir eine banale, triviale Frage: Wie hat die russische Armee das geschafft? Vor etwas mehr als einem halben Jahr nicht nur einen überwältigenden Vorstoß in feindliche Rückzugsgebiete unternommen, sondern sechs Monate lang mit einem Vielfachen an Personal diese Gebiete gehalten und an einigen Stellen sogar weiter vorgedrungen? Es ist genau die gleiche Armee, die in den letzten Monaten vor unseren Augen rapide abgebaut wurde und katastrophale Fehler begangen hat.
+++ +++ +++

Dieser Hinweis sei noch gemacht:

  1. Thus we may know that there are five essentials for victory:
    (1) He will win who knows when to fight and when not to fight.
    [Chang Yu says: If he can fight, he advances and takes the offensive; if he cannot fight, he retreats and remains on the defensive. He will invariably conquer who knows whether it is right to take the offensive or the defensive.]

(2) He will win who knows how to handle both superior and inferior forces.
[This is not merely the general’s ability to estimate numbers correctly, as Li Ch’uan and others make out. Chang Yu expounds the saying more satisfactorily: “By applying the art of war, it is possible with a lesser force to defeat a greater, and vice versa. The secret lies in an eye for locality, and in not letting the right moment slip. Thus Wu Tzŭ says: ‘With a superior force, make for easy ground; with an inferior one, make for difficult ground.’”]

(3) He will win whose army is animated by the same spirit throughout all its ranks.

(4) He will win who, prepared himself, waits to take the enemy unprepared.

(5) He will win who has military capacity and is not interfered with by the sovereign.
[Tu Yu quotes Wang Tzŭ as saying: “It is the sovereign’s function to give broad instructions, but to decide on battle it is the function of the general.” It is needless to dilate on the military disasters which have been caused by undue interference with operations in the field on the part of the home government. Napoleon undoubtedly owed much of his extraordinary success to the fact that he was not hampered by central authority.]

Victory lies in the knowledge of these five points.
[Literally, “These five things are knowledge of the principle of victory.”]

+++

  1. Sun Tzŭ said: The good fighters of old first put themselves beyond the possibility of defeat, and then waited for an opportunity of defeating the enemy.
  2. To secure ourselves against defeat lies in our own hands, but the opportunity of defeating the enemy is provided by the enemy himself.
    [That is, of course, by a mistake on the enemy’s part.]
  1. Hence the saying: If you know the enemy and know yourself, you need not fear the result of a hundred battles. If you know yourself but not the enemy, for every victory gained you will also suffer a defeat.

[Li Ch’uan cites the case of Fu Chien, prince of Ch’in, who in 383 A.D. marched with a vast army against the Chin Emperor. When warned not to despise an enemy who could command the services of such men as Hsieh An and Huan Ch’ung, he boastfully replied: “I have the population of eight provinces at my back, infantry and horsemen to the number of one million; why, they could dam up the Yangtsze River itself by merely throwing their whips into the stream. What danger have I to fear?” Nevertheless, his forces were soon after disastrously routed at the Fei River, and he was obliged to beat a hasty retreat.]

If you know neither the enemy nor yourself, you will succumb in every battle.

[Chang Yu said: “Knowing the enemy enables you to take the offensive, knowing yourself enables you to stand on the defensive.” He adds: “Attack is the secret of defence; defence is the planning of an attack.” It would be hard to find a better epitome of the root-principle of war.]

Schreibe einen Kommentar