Mi. Jul 17th, 2024

Vorab wird auf die Äußerungen von RUS-Außenamts-Sprecherin Maria Zakharova hingeweisen – dargestellt in diesem FPI-Artikel:
RUS-Zakharova/Ukraine-Kriegs-Opfer-Organhandel: Das Geschäft der Ukraine blüht – FPI
Das Problem des Menschenhandels in der Ukraine besteht seit langem und ist nicht nur in unserem Land, das darauf aufmerksam gemacht hat, immer wieder ins Bewusstsein gerückt (jetzt das Wichtigste), wir sprechen insbesondere von internationalen Organisationen, die UNO. Dieselben UN-Vertragsorgane, die sich mit Menschenrechten befassen. Insbesondere die jüngsten abschließenden Bemerkungen des Ausschusses für die Rechte des Kindes (Oktober 2022) und des Ausschusses für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau (November 2022) haben die hohe Prävalenz des Sexhandels mit Frauen und Kindern in der Ukraine hervorgehoben. Ich betone noch einmal, dass es sich hierbei nicht um die Daten unseres Landes handelt, sondern um die Daten der UN.

Dieser Artikel wurde von FPI erstmals am 22. April 2022 um 5:05 veröffentlicht – nun die erneute Veröffentlichung – ohne Aktualisierung – in Original- Fassung.

Die verschwundenen Ukraine- Kinder:

Man weiß, dass die Kinder angekommen sind, man weiß, das sie einquartiert wurden, aber man weiß NICHTS über Ihren Verbleib.
Die Kinder vermisst keiner, denn sie kommen aus einem Waisenhaus.
Waisenkinder, ob nun Kinder- Prostitution, oder Kinder- Organ- Handel, oder … was auch immer (aktuell alles unklar), irgend etwas läuft hier. Fakt jedenfalls ist, dass keiner weiß, wo diese Ukraine- Kinder nun sind.

Wenn das in Spanien läuft, läuft das auch in Österreich und Deutschland?
In Deutschland fällt das nicht mal auf, denn dort ist es amtlich verboten, die Ukraine- Flüchtlinge zu erfassen. Sollten dort also Kinder verschwinden, bemerkt das keiner, weil es keine Flüchtlings- Erfassung gibt.

++++++++++++++

Die spanische El Pais berichtet:

Die mysteriöse Reise der ukrainischen Kinder, die zwischen Huelva und den Kanarischen Inseln vermisst werden
Die Behörden sind seit Montag in Alarmbereitschaft, weil möglicherweise mehr als 30 Kinder vom Festland auf die Inseln gebracht wurden, aber die Gruppe wurde nicht gefunden.

Die Anhaltspunkte waren mehr oder weniger konkret. Eine Gruppe von 30 bis 40 ukrainischen Minderjährigen in Begleitung von drei Erwachsenen sollte eine Fähre von Huelva – oder vielleicht Cádiz – zu den Kanarischen Inseln nehmen. Die Veranstalterin der Reise ist eine auf Fuerteventura lebende Ukrainerin. Den Informationen zufolge sollten sie die Halbinsel am Dienstag verlassen und am Freitag auf den Inseln an Land gehen. Kreuzung von Anrufen.

Der Alarm mobilisierte die Behörden auf den Kanarischen Inseln, in Madrid und Andalusien, die ihrerseits die Polizei aktivierten. Sie alle haben fast eine Woche lang versucht, die Gruppe ausfindig zu machen und die Reise zu verhindern. Weder kann die Überstellung von Kindern ohne Wissen der Behörden gefördert werden, noch haben die Kanarischen Inseln, die mit der Ankunft von fast 3.000 Minderjährigen auf Patera-Booten in den letzten zwei Jahren überfordert sind, die Kapazität, noch mehr zu bewältigen. Die Agenten setzten eine Operation ein, um die Fähren am Dienstag und am Freitag zu überwachen. Und sogar die vom Samstag. Aber es gab kein Zeichen.

Die bizarre Geschichte, die von vier mit dem Fall vertrauten Quellen erzählt wurde, kam heraus, als die ukrainische Frau die örtlichen Behörden auf den Inseln um Platz für eine große Gruppe von Kindern bat. Es war bereits ihr zweiter Auftrag. Am 11. März hatte sie drei Betreuer und 16 Kinder aus einem Waisenhaus in der Nähe von Kiew nach La Oliva auf Fuerteventura gebracht. Damals tat er dies in enger Zusammenarbeit mit der Bürgermeisterin dieser 25.000 Einwohner zählenden Gemeinde, ohne sich mit anderen abzustimmen.

Die Generaldirektion Kinder, die für Kinder in Not zuständig ist, erfuhr von dieser Aufnahme durch die Presse. Bei diesem zweiten Mal lehnten sowohl die Stadtverwaltung von La Oliva als auch der Kinderschutzdienst den Plan ab. Und die Türen, an die die Frau klopfte, öffneten sich nicht. Den befragten Quellen zufolge hat sie ihre Mission jedoch fortgesetzt.

War die Information nicht ganz korrekt, wird eine Geistergruppe gesucht, und sind sie bereits, wie vermutet wird, in Spanien? Aus Polizeiquellen geht hervor, dass die Gruppe tatsächlich existiert, obwohl niemand sie gesehen hat. Und das, obwohl es eine Odyssee wäre, ein so großes Kontingent von Minderjährigen unauffällig von einem Ort zum anderen zu bringen.

“Ich weiß nichts über diese Kinder”.
Die Ukrainerin, die seit Tagen von den Behörden aufgefordert wird, von der Reise abzuraten, bestreitet gegenüber EL PAÍS jegliche Verbindung zu der Initiative. “Ich weiß nichts über dieses Thema. Jeden Tag, seit fast einer Woche, ruft mich eine andere Person an und fragt mich: ‘Sind Ihre Kinder in Huelva? Welche Kinder, welches Huelva? Ich weiß nichts über diese Kinder'”, antwortet sie, die die Nase voll hat von diesem Thema. “Die Suche nach einer Unterkunft ist eine andere Sache, aber ich weiß nichts über Huelva. Im Moment erwarte ich keine Kinder”, sagte sie. Verschiedene Quellen auf den Kanarischen Inseln behaupten, dass sie diejenige ist, die hinter dieser Mission steckt, obwohl niemand weiß, woher der erste Hinweis stammt, der sie mit den Kindern in Huelva in Verbindung bringt.

Der Fall dieser Kinder, die niemand finden kann, ist ein Beispiel für den Mangel an Kontrolle, der den spanischen und ukrainischen Behörden zunehmend Sorgen bereitet. Seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar häufen sich die Warnungen vor der Verbringung und Aufnahme von Minderjährigen, die in diesem Krieg am meisten gefährdet sind, ohne offizielle Aufsicht. Es gibt zahlreiche Initiativen zur Rückführung von Kindern aus der Ukraine, die jedoch im Einklang mit den Rechtsvorschriften der beiden Staaten und mit den entsprechenden Genehmigungen durchgeführt werden müssen. Selbst wenn Organisationen oder autonome Gemeinschaften mit der ukrainischen Botschaft die Überstellung von Minderjährigen nach Spanien vereinbaren, muss auch der spanische Staat vermitteln. Das Justizministerium ist insbesondere die zentrale Behörde für die Verteidigung des Haager Übereinkommens von 1980, dem rechtlichen Rahmen für den Schutz von Kindern in grenzüberschreitenden Situationen. Trotz der großen Zahl von Kindern, die nach Spanien überstellt wurden, hat das Justizministerium nach Angaben der befragten Quellen bisher noch keine Anträge erhalten.

Spontane und unkontrollierte Solidarität, auch wenn sie gut gemeint ist, kann, abgesehen von der Nichteinhaltung etablierter Protokolle, kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit Menschenschmuggel und Menschenhandel begünstigen. Erst diese Woche hat die Nationalpolizei am Busbahnhof im Süden Madrids einen ukrainischen Mann festgenommen, der sich als Verwandter zweier Jugendlicher im Alter von 15 und 16 Jahren ausgab. Die Agenten waren bereits alarmiert, aber die Verhöre und der Inhalt des Gepäcks der Minderjährigen – “Kleidung, die nicht zu den Temperaturen dieser Jahreszeit passt” und zahlreiche Kosmetikprodukte – bestätigten die schlimmsten Verdächtigungen der Polizei.

++++++++++++++++++

Der Bericht über die Ankunft der Kinder:

16 Kinder aus einem ukrainischen Waisenhaus kommen auf Fuerteventura an

Die Bürgermeisterin von La Oliva, Pilar González, versichert, dass das Rathaus bei einer Verlängerung des bewaffneten Konflikts die Möglichkeit in Betracht zieht, die Kinder zur Schule zu schicken.
Insgesamt 16 Kinder, darunter ein weniger als zwei Jahre altes Baby, aus einem 30 Kilometer von Kiew entfernten Waisenhaus sind heute Nachmittag auf Fuerteventura eingetroffen, um vor den Verwüstungen des Krieges in der Ukraine zu fliehen.

Die Kinder sind zusammen mit drei Mitarbeitern des Waisenhauses vor zwei Wochen an die Grenze geflohen, um den Angriffen der russischen Truppen zu entgehen, und werden auf Fuerteventura im Heim El Cohombrillo in der Gemeinde La Oliva untergebracht.

Die Bürgermeisterin dieser Stadt, Pilar González, begrüßte die Flüchtlingsgruppe am Flughafen von Fuerteventura. Sie erklärte den Journalisten, dass sie nach Ausbruch des Krieges mit ukrainischen Bürgern, die in der Gemeinde leben, Kontakt aufnahm, um sich über deren Situation zu informieren, darunter auch Natalia Karpukhina, die mit ihrer Familie in Kiew vom Krieg betroffen war.

Sie konnte mit ihren Kindern nach Fuerteventura zurückkehren, aber ihr Mann blieb zurück, um gegen die russischen Truppen zu kämpfen. Natalia erklärte der Bürgermeisterin ihre Absicht, die Gruppe von Waisenkindern auf die Insel zu bringen. González sagte, dass es sich um Kinder handelt, die vor den Bomben fliehen, und er ist überzeugt, dass sie auf Fuerteventura perfekte Bedingungen vorfinden werden, und selbst wenn der Konflikt länger andauern sollte, erwägt man die Möglichkeit, sie zur Schule zu schicken.

Er sagte auch, dass sie sich bereits mit Ärzten und Psychologen in Verbindung gesetzt haben, um eine Untersuchung durchzuführen. Die Stadtverwaltung von La Oliva setzte sich mit dem ukrainischen Sozialministerium in Verbindung, um es von der Absicht zu unterrichten, die Kinder in der Gemeinde aufzunehmen, solange der Konflikt andauert. Natalia Karpukhina, die Erfahrung in der Betreuung von Minderjährigen hat, dankte der Stadtverwaltung von La Oliva für ihre Bereitschaft, den Kindern zu helfen, und betonte, dass alles Notwendige getan werde, um ihnen zu helfen.

++++++++++++++

FPI möchte nochmals darauf aufmerksam machen:
Wenn das in Spanien läuft, läuft das auch in Österreich und Deutschland?
In Deutschland fällt das nicht mal auf, denn dort ist es amtlich verboten, die Ukraine- Flüchtlinge zu erfassen. Sollten dort also Kinder verschwinden, bemerkt das keiner, weil es keine Flüchtlings- Erfassung gibt.

Schreibe einen Kommentar