So. Mai 19th, 2024

Nach Angaben des Konzernchefs Carlos Tavares beabsichtigt Stellantis, die geltenden Gesetze strikt zu befolgen und gleichzeitig die von westlichen Ländern verhängten Sanktionen zu respektieren

PARIS, 31. März. /Die Produktion im PSMA Rus-Werk in Kaluga, in dem Autos der Marken Peugeot, Citroën und Opel montiert werden, wird demnächst aufgrund von Unterbrechungen bei der Lieferung von Bauteilen ausgesetzt. Dies berichtete der Fernsehsender BFM am Donnerstag.

“Das Stellantis-Werk in Kaluga, Russland, wird aufgrund eines Mangels an Komponenten geschlossen werden müssen, was die Welt nicht besser macht”, zitierte der Sender den Stellantis-CEO Carlos Tavares.

Er sagte, dass die Gruppe beabsichtigt, die geltenden Gesetze strikt zu befolgen und gleichzeitig die von den westlichen Ländern verhängten Sanktionen einzuhalten. Nach Angaben des Fernsehsenders war Stellantis gezwungen, einen Teil seiner Nutzfahrzeugproduktion nach Frankreich und Großbritannien zu verlagern, da die in Russland montierten Modelle nicht exportiert werden konnten.

In einem Interview mit CNN Anfang März erklärte Tavares jedoch, das Unternehmen habe keine Probleme mit Komponenten und es gebe keine Pläne, das Werk in Kaluga aufgrund geopolitischer Spannungen zu schließen.
Über das Unternehmen

Die Stellantis Corporation entstand 2021 aus der Fusion des italienisch-amerikanischen Herstellers Fiat Chrysler Automobiles mit dem französischen Unternehmen PSA Group. Stellantis ist Eigentümer von 14 Marken, darunter Citro¸n, Fiat, Opel und Peugeot.

Peugeot 408, Traveller, Expert, Partner und Partner Crossway, Opel Combo Cargo, Combo Life , Zafira Life und Vivaro, Citro¸n C4, SpaceTourer, Jumpy, Berlingo Multispace und Berlingo werden im Werk in Kaluga montiert.

Schreibe einen Kommentar