Do. Jun 20th, 2024

Der Russische Vize- Außenminister Ryabkow zu der nicht mehr bestehenden Sicherheits- Architektur:

Rjabkow sagt, dass Russlands Initiativen zu Sicherheitsgarantien nicht mehr in Kraft sind
Der stellvertretende russische Außenminister Rjabkow sagte, dass sich “die Konfiguration völlig verändert hat”.

MOSKAU, 12. März. /TASS/: Die von den Vereinigten Staaten und der NATO unterbreiteten Vorschläge Russlands zu Sicherheitsgarantien sind nicht mehr gültig, da sich die Konfiguration der Situation völlig verändert hat. Dies sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Samstag in der Sendung Channel One.

Auf die Frage, ob Moskaus Vorschläge zu Sicherheitsgarantien, die von den USA und der NATO übermittelt wurden, weiterhin in Kraft sind, sagte Rjabkow: “Ich würde nicht sagen, dass solche Vorschläge weiterhin in Kraft sind.”

“Dennoch hat sich die Konfiguration völlig verändert, die Situation ist jetzt radikal anders. Und es geht darum, dass die Ziele, die sich unsere Führung vor der speziellen Militäroperation gesetzt hat, erreicht werden”, betonte der stellvertretende Minister.

Der Diplomat betonte, dass die russische Seite “ernsthafte Anstrengungen unternommen hat, um die Architektur der europäischen Sicherheit zu bewahren und sicherzustellen, dass sie nicht zusammenbricht, was durch die absolut unverantwortliche, kriminelle Linie des derzeitigen Regimes in Kiew und seiner Handlanger im Westen, angeführt von den Vereinigten Staaten, entstanden ist”. “Was die Zukunft der europäischen Sicherheitsarchitektur sowie die Zukunft der Rüstungskontrolle betrifft, so stellt sich auch hier die Frage, ob unsere Gegner, allen voran die Vereinigten Staaten, dazu bereit sind”, so Rjabkow weiter. – Wenn die Amerikaner dazu bereit sind, können wir sicherlich den Dialog wieder aufnehmen und sind dazu bereit, ebenso wie zur Arbeit im Rahmen des START-Vertrags (Vertrag zur Reduzierung strategischer Waffen – Anm. TASS), in dem ebenfalls eine Pause eingelegt wurde. Alles hängt von Washington ab”, sagte der stellvertretende Minister.

Rjabkow wies auch darauf hin, dass am 25. Februar, dem Tag nach dem Beginn der militärischen Sonderoperation, “die US-Kollegen angekündigt haben, dass sie den Dialog über die strategische europäische Sicherheit beenden werden. “Ich möchte den Moment nutzen, um sie vor übereilten Schritten zu warnen. Schließlich handelt es sich hier nicht um Fragen, über die man unter dem Einfluss der Konjunktur und einiger Erwägungen des Augenblicks in aller Ausführlichkeit im Voraus entscheiden kann”, fasste er zusammen.
Kontakte mit den Vereinigten Staaten

Rjabkow zufolge bestehen die Kontakte Russlands mit Vertretern der USA ständig weiter, auch über die russische Botschaft in Washington. “Ich möchte anmerken, dass die Kontakte mit den US-Vertretern nicht unterbrochen sind, sondern permanent fortgesetzt werden. Die Botschaft funktioniert, es gibt Kontakte auf anderen Ebenen”, sagte er.

Rjabkow erklärte, dass es auch einen gewissen Dialog mit Washington auf internationalen Plattformen gebe, aber die Atmosphäre dort sei “einfach durch die Bemühungen der USA vergiftet”. “In manchen Hallen in einem Maße in Gasmasken, entschuldigen Sie, in das zu gehen, was man dort spürt. Wir sind nicht bereit, einen Dialog über das zu führen, was die US-Regierung uns aufzwingen möchte”, resümierte Rjabkow.

Moskau sei in der Lage und bereit, den Dialog über strategische Stabilität mit den USA wieder aufzunehmen, wobei der Fortgang der Interaktion auf dieser Schiene von der Position Washingtons abhänge, so Rjabkow. “Wenn die Amerikaner dazu bereit sind, können wir den Dialog natürlich wieder aufnehmen, und wir sind entschlossen, dies zu tun und im Rahmen des START-Vertrags [Vertrag zur Reduzierung strategischer Waffen] zu arbeiten, in dem ebenfalls eine gewisse Pause eingelegt wurde. Alles hängt von Washington ab”, sagte der stellvertretende Minister. Der Versuch Washingtons, die Agenda in den Sicherheitsgesprächen mit Russland zu ersetzen, sei eine strategische Fehlkalkulation, so Rjabkow.

Russland habe immer wieder betont, dass es keine einseitigen Zugeständnisse in Bezug auf die strategische Stabilität machen werde, aber die USA hätten dies nicht gehört, so Rjabkow. “In all den letzten Jahren haben wir immer wieder betont, und zwar sowohl unter der Regierung [Donald] Trump als auch unter der Regierung [Joe] Biden, dass es keine einseitigen Zugeständnisse von russischer Seite gibt und geben kann, dass es keine Schritte nach vorne geben kann, um irgendwelche Wünsche, “wants”, entschuldigen Sie bitte, der Vereinigten Staaten zu erfüllen. Wir haben schon zu lange dafür gesorgt, dass sie uns nicht hören”, sagte er.

Rjabkow zufolge hat Russland die mangelnde Bereitschaft der USA, seine grundlegenden Interessen in Sicherheitsfragen zumindest ansatzweise zu akzeptieren, deutlich zu spüren bekommen. Der stellvertretende Außenminister stellte klar, dass Russland den Dialog über die strategische Stabilität nicht unterbrochen hat, sondern dass er von den USA ausgesetzt wurde, die sich der Illusion hingaben, dass die russische Seite diesen Dialog mehr braucht.

Schreibe einen Kommentar