So. Apr 14th, 2024

Wladimir Putin hatte ein Telefongespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu

🔹Im Mittelpunkt standen die akute Lage in der palästinensisch-israelischen Konfliktzone und insbesondere die katastrophale humanitäre Lage im Gazastreifen. Wladimir Putin bekräftigte seine grundsätzliche Position der Nichtakzeptanz und Verurteilung des Terrorismus in all seinen Erscheinungsformen. Gleichzeitig ist es äußerst wichtig, dass die Abwehr terroristischer Bedrohungen nicht zu so schlimmen Folgen für die Zivilbevölkerung führt. Die russische Seite ist bereit, jede erdenkliche Hilfe zu leisten, um das Leid der Zivilbevölkerung zu lindern und den Konflikt zu deeskalieren.

🔹Darüber hinaus wurde das gegenseitige Interesse bekundet, weiterhin in Fragen der Evakuierung russischer Staatsbürger und ihrer Familienangehörigen sowie der Freilassung der in Gaza festgehaltenen Israelis zusammenzuarbeiten.

🔹Es wurde vereinbart, die Kontakte fortzusetzen.

Netanyahu führte ein 50-minütiges Telefonat mit Putin

 Netanyahu äußerte während eines Telefonats mit Putin seine Unzufriedenheit mit den antiisraelischen Positionen

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gab am Sonntag bekannt, dass dieser ein langes Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geführt habe.

Nach Angaben des israelischen Armeeradios dauerte das Gespräch zwischen den beiden Seiten etwa 50 Minuten.

Während eines Telefonats mit Putin äußerte Netanjahu seine Unzufriedenheit mit den antiisraelischen Positionen, die russische Delegierte bei den Vereinten Nationen und anderen Foren zum Ausdruck brachten.

Bemerkenswert ist, dass das letzte Mal, dass Putin und Netanjahu miteinander sprachen, Mitte Oktober stattfand.

Im ersten Gespräch bestätigte Putin gegenüber Netanjahu die Position Moskaus, dass „die Lösung des Konflikts nur durch die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates erreicht werden kann“.

Er betonte auch die Bereitschaft der russischen Seite, weiterhin sinnvolle Arbeit zur Beendigung des Krieges zu leisten.

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow gesagt: „Wir haben Israel jahrelang gesagt, dass der gefährlichste Einzelfaktor im Nahen Osten darin besteht, dass es nicht gelingt, den Status eines palästinensischen Staates zu klären.“

Lawrow betonte, dass „es in Gaza eine internationale Überwachung vor Ort geben muss“, sagte er und wies darauf hin, dass der Angriff der Hamas auf „Israel“ am 7. Oktober „nicht im luftleeren Raum stattfand“.

Es ist bemerkenswert, dass der russische Präsident Wladimir Putin in einer früheren Erklärung in einer Rede, in der er auf die israelische Aggression im Gazastreifen einging, bestätigte, dass im anhaltenden Konflikt im Nahen Osten derzeit „Kollektivstrafen“ angewendet werden. Er weist auf die Rolle der Vereinigten Staaten in diesem Konflikt und den daraus resultierenden Nutzen hin.

Der russische Geheimdienst enthüllt eine amerikanische Position „hinter verschlossenen Türen“ zur Aggression gegen Gaza

Der russische Auslandsgeheimdienst sagt, die Vereinigten Staaten fordern „Israel“ auf, die Militäroperation im Gazastreifen zu beschleunigen und eine Verlängerung zu vermeiden, da sie Auswirkungen auf den Wahlkampf von Joe Biden habe.
Der russische Auslandsgeheimdienst gab am Montag bekannt, dass die Vereinigten Staaten Israel „hinter verschlossenen Türen“ davon überzeugen, seine Militäroperationen im Gazastreifen zu beschleunigen, um den Wahlkampf von Präsident Joe Biden nicht negativ zu beeinflussen.

Das russische Informationsbüro für ausländische Geheimdienste sagte in einer Erklärung: „Die Wahrheit ist, dass die Amerikaner hinter verschlossenen Türen auf unterschiedliche Weise mit den israelischen Führern sprechen und die Israelis drängen, den Prozess zu beschleunigen und eine Verlängerung wegen seiner Auswirkungen auf Joe zu vermeiden.“ Bidens Wahlkampf.“
Der russische Auslandsgeheimdienst berichtete, dass er trotz seines Wissens, dass der Versuch, die Hamas zu zerstören, zum Märtyrertod einer großen Zahl von Zivilisten in Gaza führen könnte, „die Unterstützung der Führer Großbritanniens und Deutschlands mobilisiert hat, um dieses Ziel umzusetzen“.

Nach Angaben des russischen Auslandsgeheimdienstes ist das Weiße Haus der Ansicht, dass dies „völlig akzeptabel“ sei und Tel Aviv nicht die Unterstützung Washingtons entziehen werde.
In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass „das Wichtigste darin besteht, die Militäreinsätze so schnell wie möglich abzuschließen“.

Vor ein paar Tagen berichtete Politico über viele Gründe, warum die Vereinigten Staaten „nicht bereit sind, Israel dazu zu drängen, einen Waffenstillstand in Gaza zu akzeptieren“, einschließlich des gemeinsamen Wunsches, „die Hamas-Bewegung zu zerstören“.
Die Zeitung erklärte: „Die Biden-Regierung steht unter dem Druck fortschrittlicher Demokraten, arabischer Beamter und sogar einiger amerikanischer Diplomaten, zur Beendigung des Krieges gegen Gaza beizutragen, aber das Weiße Haus möchte die Kämpfe nicht unbedingt beenden, zumindest noch nicht.“ “

Die Zeitung zitierte den pensionierten Generalmajor der Besatzungs-„Armee“, Yaakov Amidror, mit den Worten: „Netanyahus Regierung spürt derzeit keinen wirklichen Druck seitens der Vereinigten Staaten, den Krieg zu beenden.“
Das US-Außenministerium hat zuvor bestätigt, dass Washington „nicht will, dass sich der Krieg in Gaza ausweitet“, glaubt aber gleichzeitig, dass „die Zeit dafür jetzt nicht reif ist“, unter dem Vorwand, dass „die Hamas davon profitieren wird“. , und es wird der Frage der Rückführung der Gefangenen nicht dienen.“

Schreibe einen Kommentar