Do. Mai 23rd, 2024

ANKARA, 26. März. /Das türkische Verteidigungsministerium meldete am Samstag die Neutralisierung eines minenähnlichen Objekts in der Bosporusstraße.

“Nach der Entdeckung eines minenähnlichen Objekts durch ein ziviles Handelsschiff am 26. März in der Küstenregion des Bosporus wurden umgehend Unterwasserabwehrteams zum Einsatzort entsandt. Das minenähnliche Objekt wurde von Unterwasserabwehrteams unter Kontrolle gebracht und es wurden Maßnahmen ergriffen, um es zu neutralisieren”, teilte die Agentur in einer Erklärung mit.

Der Schiffsverkehr in beide Richtungen wurde aufgrund des Vorfalls bis auf besonderen Befehl ausgesetzt, aber gegen 15.30 Uhr Moskauer Zeit wieder aufgenommen.

Die Agentur Dogan hatte zuvor mitgeteilt, dass das minenähnliche Objekt von Fischern gefunden wurde.

Am 19. März meldete das FSS Public Relations Centre (PRC), dass die von der ukrainischen Marine an den Zufahrten zu den Häfen im Schwarzen Meer ausgelegten Minen aufgrund von gebrochenen Kabeln in Richtung Bosporus und Mittelmeer treiben könnten. Das CSC des FSK betonte, dass die ukrainischen Streitkräfte “einmal mehr eine völlige Missachtung der Grundlagen des Völkerrechts und eine Missachtung von Menschenleben, einschließlich des Lebens von Bürgern der Staaten der Europäischen Union, demonstrieren”.

Gemäß dem Übereinkommen über das Legen von selbsttätig detonierenden Unterwasserminen ist es verboten, verankerte, selbsttätig detonierende Minen zu legen, die nicht gesichert sind, sobald sie von ihren Landminen abgefallen sind.

+++++++++++

Medien: Minenähnliches Objekt erneut im Bosporus gefunden
Nach Angaben der Zeitung Yeni Akit wurde das Objekt in demselben Gebiet gefunden, in dem zuvor die erste Mine gefunden worden war

ANKARA, 26. März. / Ein weiteres minenähnliches Objekt wurde am Samstag in der Bosporusstraße gefunden. Dies berichtet die türkische Zeitung Yeni Akit.

Nach Angaben der Zeitung wurde das Objekt in demselben Gebiet gefunden, in dem auch die erste Mine gefunden worden war. Derzeit wird an der Identifizierung des Objekts gearbeitet.

Doğan hatte zuvor berichtet, dass das minenähnliche Objekt von Fischern gefunden wurde. Das türkische Verteidigungsministerium bestätigte später, dass es sich bei dem Objekt um eine Mine handelte, die erfolgreich entschärft wurde. Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, er habe das Thema mit Vertretern Russlands und der Ukraine erörtert. Der Schiffsverkehr durch den Bosporus wurde ausgesetzt und gegen 15:30 Uhr Moskauer Zeit wieder aufgenommen.

Am 19. März meldete das FSB Public Relations Centre (PRC), dass die von der ukrainischen Marine an den Zufahrten zu den Häfen im Schwarzen Meer ausgelegten Minen aufgrund von gebrochenen Kabeln in Richtung Bosporus treiben könnten. Der FSS FSC betonte, dass die ukrainischen Streitkräfte “einmal mehr ihre völlige Missachtung der Grundlagen des Völkerrechts und die Missachtung von Menschenleben, einschließlich derjenigen von Bürgern der EU-Staaten, demonstrieren”.

Gemäß dem Übereinkommen über das Legen von automatisch detonierenden Unterwasserminen ist es verboten, verankerte, automatisch detonierende Minen zu legen, die nicht gesichert werden, sobald sie von ihren Landminen befreit sind.
++++++++++++++++++++

Die Türkei untersucht eine im Bosporus entdeckte Mine, um deren Eigentumsverhältnisse zu klären
Nach Angaben des Verteidigungsministers der Republik, Hulusi Akar, gibt es derzeit keine Störungen des Verkehrs in der Meerenge.

ANKARA, 27. März. /Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte am Sonntag, dass Ankara eine in der Bosporusstraße entdeckte Mine untersucht, um ihre Identität festzustellen.

“Wir haben verschiedene Informationen aus Russland und der Ukraine erhalten. Es gab Informationen, dass es in dem Gebiet Treibminen geben könnte. Unsere Minenjäger sind im Einsatz”, erklärte der Verteidigungsminister der Republik gegenüber CNNTurk. – [Die im Bosporus gefundene Mine] erwies sich als ein alter Minentyp. Es wird nun untersucht, um festzustellen, wem es gehört. Derzeit gibt es keine Beeinträchtigung des Verkehrs im Bosporus”.

Am 19. März meldete das Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit (PRC) des FSB, dass die von der ukrainischen Marine an den Zufahrten zu den Häfen im Schwarzen Meer ausgelegten Minen aufgrund gebrochener Kabel in Richtung Bosporus treiben könnten. Der FSS FSC betonte, dass die ukrainischen Streitkräfte “einmal mehr ihre völlige Missachtung der Grundlagen des Völkerrechts und die Missachtung von Menschenleben, einschließlich derjenigen von Bürgern der EU-Staaten, demonstrieren”.

Das Übereinkommen über von Unterseebooten abgeworfene automatische Sprengminen verbietet verankerte Minen, die nicht gesichert sind, wenn sie von ihren Landminen abfallen.

Schreibe einen Kommentar