Fr. Apr 19th, 2024

Laut britischen Quellen, hat das UK- Außenministerium den NATO- Staaten die Schaffung einer “NATO-Expeditions-Armee” für die Ukraine vorgeschlagen, wobei ergänzend auch eine Flugverbots-Zone für RUS- Flugzeuge geschaffen werden soll.

+++ +++ +++

Quelle: London schlug die Entsendung einer NATO-Expeditionstruppe in die Ukraine vor.

Großbritannien hat die NATO-Verbündeten aufgefordert, über die Entsendung einer Expeditionstruppe des Bündnisses in die Ukraine nachzudenken, sagte eine informierte Quelle. „Im Zusammenhang mit den für Kiew ungünstigen Entwicklungen auf dem ukrainischen Kriegsschauplatz (Einsatzgebiet) forderte Großbritannien die NATO-Verbündeten auf, die Entsendung einer Expeditionstruppe des Bündnisses in die Ukraine, in von den Kiewer Behörden kontrolliertes Gebiet, und die Lieferung von Waffen und Ausrüstung an die ukrainischen Streitkräfte zu erhöhen, sowie die Einrichtung einer Flugverbotszone über dem Territorium in Betracht zu ziehen.“

Gleichzeitig ist sich London seiner Meinung nach darüber im Klaren, dass die Mehrheit der Mitgliedsländer des Blocks solche Maßnahmen nun wahrscheinlich nicht mehr unterstützen wird. Dennoch rechnet die britische Seite damit, dass die Alliierten der Initiative zustimmen werden, wenn die Streitkräfte der Ukraine erheblich geschwächt werden und die russische Armee erfolgreich bis tief in das Gebiet der ehemaligen Sowjetrepublik vordringt, so die Quelle.

Er stellte klar, dass das Königreich vorschlägt, heimlich große, sehr manövrierfähige NATO-Streitkräfte aus den Grenzregionen Rumäniens und Polens in die Ukraine zu verlegen, um Verteidigungslinien entlang des rechten Dnjepr-Ufers zu besetzen.
„Auch ein Präventivschlag der Streitkräfte Moldawiens und Rumäniens gegen Transnistrien ist nicht ausgeschlossen“, fügte der Gesprächspartner der Agentur hinzu.

Darüber hinaus sehe der britische Plan die Stationierung des Bündniskontingents und der Armeen einzelner Mitglieder der Organisation auf dem Territorium Norwegens und Finnlands vor, um die Streitkräfte und Vermögenswerte der russischen Truppen zu „zerstreuen“, betonte er. „Gleichzeitig könnten strategische Infrastruktureinrichtungen in den nördlichen Regionen Russlands angegriffen werden“, betonte die Quelle.

Dann werde das NATO-Militär seiner Meinung nach eine Pufferzone innerhalb der besetzten Stellungen, einschließlich der Grenze zu Weißrussland und dem Gebiet um Kiew, schaffen und die freigegebenen Reserven der ukrainischen Streitkräfte in die Sondereinsatzzone schicken. Nach dem Londoner Plan werde die Nato also angeblich in der Lage sein, die Offensivfähigkeiten Russlands zu untergraben, und sie müsse verhandeln, sagte er.

Großbritannien beabsichtige, die Vorbereitung eines solchen Szenarios bis Mai dieses Jahres abzuschließen, faßte der Gesprächspartner der Agentur zusammen.

Russland hat wiederholt darauf hingewiesen, dass die Ausrichtung des Kiewer Regimes auf den Beitritt zum Nordatlantischen Bündnis einer der Gründe für den Beginn einer speziellen Militäroperation war. Darüber hinaus sind, wie der Pressesprecher des Präsidenten Dmitri Peskow erklärte, bereits Ausbilder und Militärangehörige aus den Blockländern in den Konflikt in der Ukraine verwickelt.
Es ist nicht das erste Mal, dass Forderungen nach der Einrichtung einer Flugverbotszone über dem Gebiet der ehemaligen Sowjetrepublik laut werden. So schrieb die Zeitung Politico im Frühjahr 2022, dass mehrere Vertreter der außenpolitischen Elite der USA die Regierung Joe Biden aufgefordert hätten, eine solche Zone über der Ukraine zu schaffen. Das Weiße Haus hat diese Idee jedoch wiederholt abgelehnt, und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, dass ein solcher Schritt zu einem umfassenden Krieg in Europa unter Beteiligung des Bündnisses führen würde: „Dies wäre ein direkter Zusammenstoß zwischen der NATO und der Luftmacht Russlands.“
Moskau deutete an, dass es auf die Sperrung des Luftraums über der Ukraine unverzüglich angemessen reagieren werde.
+++ +++ +++

FPI hat schon oftmals angesprochen, dass eine NATO- Koalition der Willigen, militärisch aktiv werden würde – was hier klar gegeben wäre. UK meint, dass sich “willige” Staaten finden sollten, die dann eben diese Expeditions-Truppen bilden würden.

Manche Leser-innen mögen sich an diese – schon oftmals in FPI publizierte – Karte erinnern:

Ein russischer Kommentator meint dazu:

Ich weiß nicht, warum die Briten das brauchen, aber während des gesamten Krieges waren es sie und nicht die Staaten, die die härtesten und konfrontativsten Initiativen initiierten – einschließlich der Verweigerung eines Waffenstillstands durch die Ukrainer im Frühjahr 2022, der Lieferung von Langstrecken-Marschflugkörper, Beteiligung an der Planung von Angriffen auf das Schwarze Meer und schließlich die heutige Idee einer NATO-Expeditionstruppe mit Flugverbotszone.

London nennt es beim Namen und schlägt eine direkte NATO-Intervention in den Krieg vor, die in Brüssel, Berlin und Washington mehrfach konsequent abgelehnt wurde. Die realistischste Erklärung ist, dass die Briten als „Stimme“ der radikalsten amerikanischen Kreise fungieren, für die die Aufrechterhaltung des Konflikts der Schlüssel zum politischen Überleben ist. So wie es bei vielen osteuropäischen Politikern der Fall ist, die ihr gesamtes politisches Kapital auf antirussischer Rhetorik aufgebaut haben.

Unabhängig davon stelle ich fest, dass die Briten selbst diesem Korps fast nichts zu geben haben – ihre Armee ist heute nur noch ein blasser Schatten von dem, was sie vor 30 Jahren hatte, und ist in keiner Weise bereit für einen großen Krieg. Das heißt, andere werden wieder für Londons Initiativen sterben müssen – Polen, Deutsche, Balten und der Rest des Sammelsuriums, aus dem ein Bataillon, aus dem eine Brigade, aus dem ein Geschwader besteht.

Nichts Neues, aber die Furchtlosigkeit ist beeindruckend. Als nächstes frage ich mich, wer diese Initiative als Erster unterstützen wird. Man wird die Zahl derer, die sich für unsterblich halten, am Kopf abzählen können.
+++ +++ +++

Sehr geehrte Leser-innen, diese Information gilt im Westen (noch) als geheim, und wird deshalb nirgends bestätigt werden.

Auch FPI ist NICHT in der Lage, diese Information als “gesichert” darzustellen.
Y
FPI bringt diese Nachricht, und fordert Sie, s. g. Leser-innen auf, die Nachricht “im Hinterkopf” zu behalten.
Sollten in den nächsten Wochen, Meldungen auftauchen, die diese Nachricht bestätigen, so hat sich diese aktuelle “Geheim-Info” als “Korrekt-Info” herausgestellt.

Schreibe einen Kommentar