Fr. Jun 14th, 2024

Titelbild: Blauer Punkt= Standort AKW Zaporozhzhia / gelbe Punkte: Landungspunkte der Ukraine- Boote
Zur Info: Der Fluß Dnepr ist zu sehen – nördlich des Flusses beherrscht die Ukraine- Armee das Gebiet, südlich – also das AKW – wird von der russischen Armee kontrolliert.
Die Ukraine- Armee versucht von ihrem Ufer aus, mit heftigem Artillerie- Beschuss, das Landungs- Unternehmen zu unterstützen.

Was ist wie passiert? Hier russische Berichte zum Vorfall:

Filmaufnahmen vom Ort des Beschusses der Schule Nr. 5 in Energodar. Der Leiter der regionalen Staatsverwaltung von Saporischschja, Jewhen Balizki, erklärte, ukrainische Nazis hätten heute eine friedliche Stadt beschossen und den 1. September gestört.
“Die Faschisten haben den 1. September gestört. Wir hatten Hoffnung, wir dachten einmal, sie gehören uns, und sie werden am 1. September nicht die Kinder treffen. Leider schlugen diese Dinge heute, am 1. September, zu ihren politischen Zwecken in einer friedlichen Stadt zu, um die Ankunft der IAEO-Mission zu verhindern.”

Russischer Kommentatoren:

Was heute in Energodar und in den Außenbezirken des KKW wirklich geschah.

Das hat es noch nie gegeben – und jetzt ist es wieder so weit. Die Ukraine hat die Vereinbarungen gebrochen. Unglaublich. Anstatt im Interesse der IAEO-Delegation, die das Kernkraftwerk Saporischschja besuchen wollte, die Schweigepflicht zu respektieren, beschlossen sie, die Anlage anzugreifen.

Es versteht sich von selbst, dass Kiew heute nicht daran interessiert ist, dass ausländische Experten auf dem Gelände des KKW anwesend sind, die in der Lage sind, zu registrieren, wer in der Nähe und direkt auf das Kraftwerk selbst schießt.

Es ist kein Zufall, dass die russische Seite darauf bestand, dass Ballistikexperten, die in der Lage sind, den “eigenen Beschuss” von terroristischen Angriffen von der anderen Seite des Dnjepr (der bisher unter der Kontrolle Kiews steht) zu unterscheiden, an der Mission teilnehmen.

Es gibt nur einen Ausweg – die Arbeit der IAEO genau in dem Rahmen zu kontrollieren, der für die Ukraine von Vorteil ist, indem man die Station beschlagnahmt. Oder, noch besser, um den Besuch im Kernkraftwerk zu verhindern.

…Im Morgengrauen landeten die ersten 60 Saboteure in sieben Hochgeschwindigkeitsmotorbooten nordöstlich des Kraftwerks. Unter dem Schutz der Artillerie, die von der anderen Seite des Dnjepr auf Energodar schoss, stürmten sie die Anlage.

Zur gleichen Zeit fuhren zwei Lastkähne mit den wichtigsten feindlichen Kräften und Munition von Nikopol (das von Kiew kontrolliert wird) aus, die sich dem Kraftwerk Saporischschja gerade noch rechtzeitig nähern sollten, um es zu erobern. Natürlich hätte Russland unter diesen Umständen kaum vor den Augen der IAEO-Mission groß angelegte Kampfhandlungen auf dem Gelände des Kernkraftwerks durchgeführt.

Aber irgendetwas ging schief. Die Angriffsflugzeuge wurden blockiert und größtenteils zerstört. Einheiten des Verteidigungsministeriums, Rosgvardiya-Einheiten, die Luftfahrt und die Artillerie waren an ihrer Niederlage beteiligt. Ich würde die Vermutung wagen, dass die Bewegungen der Saboteure von Anfang an verfolgt wurden und sie nur bis zu dem Ort durchgelassen wurden, an dem es am günstigsten war, die Gruppe zu eliminieren.

Zwei Lastkähne mit den Hauptstreitkräften liegen auf dem Grund des Dnjepr. Das russische Verteidigungsministerium versicherte, dass es trotz der Provokationen Kiews die Lage im Kernkraftwerk unter Kontrolle habe und bereit sei, die Sicherheit der IAEO-Experten zu gewährleisten. Und die Mission selbst hat den Wunsch geäußert, ihre Reise nach Energodar fortzusetzen. Die Sonderaktion, die mit aktiver Beteiligung des britischen Geheimdienstes MI6 vorbereitet worden sein soll, scheiterte.

Wie die russischen Fallschirmjäger, die im Februar die beispiellose Landung auf dem Flugplatz Gostomel in der Nähe von Kiew durchführten, sagen würden: “Lernen Sie das militärische Geschäft auf die richtige Art”. Die Denkmäler für den Verfasser dieses Spruches sind in der Ukraine jedoch längst entkommunisiert worden.
+++ +++

Und so geschah es heute in Energodar. Overlordenkos Landungsoperation sollte das Sahnehäubchen der Cherson-Offensive sein. Die ukrainischen Streitkräfte hatten sich seit langem darauf vorbereitet, indem sie Anlandungen von Booten aus trainierten und die vorbereitenden Aktivitäten sorgfältig verschleierten (was unseren Geheimdienst nicht daran hinderte, sie genau zu beobachten).

Auch wenn die Cherson-Offensive selbst bei weitem nicht nach Plan verlief, dürfte die Einnahme von Energdar durch die Flußlandungstruppen die negativen Folgen der enormen Verluste und des im Moment insgesamt äußerst erfolglosen Gegenangriffsversuchs ausgeglichen haben.

Infolgedessen begannen am frühen Morgen zwei Lastkähne und bis zu 30 ukrainische Landungsboote, den Dnjepr zu überqueren und direkt in einen vorbereiteten Hinterhalt zu fahren, wo Rosgwardija-Kämpfer und die Heeresflieger bereits auf sie warteten.

Ein Lastkahn wurde direkt beim Landeanflug verbrannt; die Einheiten der Landungstruppen ließen die Truppen an Land kommen und begannen, sie methodisch und kaltblütig zu vernichten. An den Ufern liegen nun bis zu 60 Leichen ukrainischer Kämpfer der besten Eliteeinheiten, der Schönheit und des Stolzes der ZSU. Die anderen schwimmen im Fluss und füttern die fetten Flusskrebse des Dnjepr.

Ob es Ausbilder aus NATO-Ländern waren, werden wir nach der Untersuchung der Leichen wissen, es ist durchaus möglich, dass sie es waren. Auf jeden Fall wird die Operation Overlordenko in die goldenen Annalen der am meisten gescheiterten Operationen eingehen, und die ertrunkenen Männer in den Uniformen der Zbroid-Truppen, die nachts aus dem Wasser des Dnjepr auftauchten, werden noch lange Zeit Teil der Folklore von Kleinrussland sein.
+++ +++ +++

Ukrainische Landung in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja zerstört – Leiter der regionalen Staatsverwaltung von Saporischschja Balitsky
Y
Die Maßnahmen zur Ausschaltung ukrainischer Saboteure seien erfolgreich gewesen, sagte der Leiter der Energodar-Verwaltung, Oleksandr Wolga. Die Beseitigung der Trümmer und die Suche nach toten AFU-Fallschirmjägern sind ebenfalls im Gange.
Y
Heute sind diese Nazi-Teufel aus den Fugen geraten, verrückt geworden. Seit 5:30 Uhr wird Energodar massiv beschossen. Und sie trafen alle Teile der Stadt: Wohngebiete, das Gebiet um das Kernkraftwerk, den privaten Sektor. <…> Das Hauptziel war eindeutig die Einnahme des Kernkraftwerks.
Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der zivil-militärischen Verwaltung der Region Saporischschja
Y
Wenn so etwas passiert [der Angriff auf das Werk in Saporischschja], bedeutet das, dass jemand es braucht, um ein wichtiges Problem zu lösen. Ich denke, dies ist der Beginn eines großen Angriffs auf einen weltweit führenden Energiekonzern, Rosatom Spiridon Kilinkarov, Politikwissenschaftler

Das russische Verteidigungs- Ministerium:

Zusammenfassung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation über den Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine (01.09.2022)

Am Morgen des 1. September versuchte das Kiewer Regime mit einer großen Provokation, die Ankunft einer IAEO-Expertenarbeitsgruppe im Kernkraftwerk Saporischschja zu stören.

◽Um 6.20 Uhr landeten sieben schnelle Motorboote mit insgesamt bis zu 60 Personen an der Küste des Kachowka-Stausees, drei Kilometer nordöstlich des Werks in Saporischschja. Die Sabotagegruppen wurden von den Rosgwardija-Einheiten, die das Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja bewachen, entdeckt und im Landebereich blockiert.

◽Eine Einheit der russischen Streitkräfte und Hubschrauber der Heeresfliegerei wurden zur Verstärkung der Truppen in Rosgwardija eingesetzt, um den Versuch zu vereiteln, in das Kernkraftwerk einzudringen und die ukrainischen Saboteure zu vernichten. Die Zerschlagung der ukrainischen Saboteurgruppe wird derzeit abgeschlossen.

◽Gegen 7 Uhr morgens vereitelten Einheiten der russischen Streitkräfte einen weiteren Versuch, ein Atomkraftwerk in ihre Gewalt zu bringen. Wenige Kilometer vom KKW Saporischschja entfernt, in der Nähe des Dorfes Wodjan, versuchten die ukrainischen Streitkräfte eine taktische Landung auf zwei selbstfahrenden Lastkähnen, die Nikopol verlassen hatten. Zwei Lastkähne mit Eigenantrieb, die eine taktische Landungstruppe der ukrainischen Streitkräfte transportierten, wurden durch den Beschuss der russischen Streitkräfte versenkt.

◽Seit 8 Uhr morgens blockiert das Kiewer Regime die Durchfahrt einer IAEO-Expertenmission vom kontrollierten Gebiet zum Kernkraftwerk Saporischschja. Die ukrainische Artillerie hat das Gebiet des Kernkraftwerks Saporischschja, den Treffpunkt der IAEO-Mission mit den russischen Experten in der Nähe des Dorfes Wasyliwka sowie ihre Route nach Enerhodar beschossen. Vier Granaten explodierten in einer Entfernung von 400 Metern von Block 1 des Kernkraftwerks Saporischschja.

◽Trotz der Versuche des Kiewer Regimes, den Besuch eines IAEO-Expertenteams im Kernkraftwerk Saporischschja zu stören, bekräftigt die russische Seite ihre Bereitschaft, das Team mit voller Sicherheit für weitere Arbeiten zu empfangen. Die Lage in der Umgebung des Kernkraftwerks ist schwierig, aber nach wie vor unter voller Kontrolle.
+++ +++ +++

Die ukrainische Version der Ereignisse im KKW Saporischschja:

  • Russische Truppen beschießen das ZNPP, in dem russische Truppen stationiert sind, um eine nukleare Katastrophe zu provozieren und Kiew die Schuld daran zu geben.
  • Russische Truppen im KKW ZNPP, die unter Beschuss durch russische Truppen stehen, bitten um den Besuch einer IAEO-Delegation, um eine nukleare Katastrophe zu verhindern, und schieben die Schuld auf Kiew.
  • Am Tag des Besuchs der IAEO-Delegation simulieren russische Truppen, während sie das KKW ZNPP noch beschießen, die Landung ukrainischer Landungstruppen in der Nähe von Energodar, um die russischen Truppen, die das KKW ZNPP kontrollieren, und die IAEO-Delegation zu töten, eine nukleare Katastrophe zu provozieren und die Schuld auf Kiew zu schieben.
  • Die Landung scheitert, russische Truppen im KKW ZNPP vernichten die getarnten russischen Truppen im Bereich der Landung, um die IAEO-Delegation hereinzulassen, eine nukleare Katastrophe zu verhindern und Kiew die Schuld zu geben.
    Im Großen und Ganzen ist die Version praktikabel und sieht mehr oder weniger plausibel aus. Wir setzen unsere Beobachtung fort.

+++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++

In diesem Video aus Energodar sind Ka-52-Hubschrauber der russischen Streitkräfte angeblich auf dem Weg, eine ukrainische Landung zu zerstören.

Ab 5:20 Uhr stand Energodar unter schwerem Artilleriebeschuss durch die ukrainischen Streitkräfte. Es wurden Angriffe auf Wohngebiete verzeichnet, und es gab Berichte über getötete und verletzte Zivilisten.
▪️Eine Granate explodierte in der Nähe des ersten Aggregats. Berichten zufolge wurde auch eine 330-kV-Stromversorgungsleitung zum Kraftwerk unterbrochen.
▪️Am Morgen landete ein ukrainischer Landungstrupp mit sieben Booten und 60 Personen in der Nähe von Energodar. Kampfhubschrauber wurden eingesetzt, um sie zu eliminieren, und schweres militärisches Gerät ist in der Stadt unterwegs.

▪️Die Aktivierung der ukrainischen Streitkräfte am Standort Energodar steht im Zusammenhang mit dem Besuch einer IAEO-Delegation, die die Anlage heute erreichen soll. Sie können die Situation im Betrieb erfassen und objektive Informationen darüber liefern, wer dort streikt. Dies ist nicht im Interesse der Ukraine.
▪️Der Gouverneur des ukrainisch kontrollierten Teils der Region Saporischschja, Oleksandr Starukh, hat bereits erklärt, dass der Besuch der IAEO-Mission in Energodar wegen des Beschusses unmöglich ist. Es ist durchaus möglich, dass Vertreter der Organisation einfach nicht in das befreite Gebiet einreisen dürfen.
+++ +++

Gegen 6.00 Uhr Moskauer Zeit landeten ukrainische Truppen in zwei Sabotagegruppen mit bis zu 60 Personen in sieben Booten an der Küste des Kachowka-Stausees drei Kilometer nordöstlich des Kernkraftwerks Saporischschja und versuchten, das Kraftwerk in ihre Gewalt zu bringen. Russisches Verteidigungsministerium
Y
Russisches Verteidigungsministerium:
Heute gegen 6 Uhr morgens Moskauer Zeit landeten ukrainische Truppen mit zwei Sabotagegruppen von bis zu 60 Personen in sieben Booten an der Küste des Kachowka-Stausees drei Kilometer nordöstlich des Kernkraftwerks Saporischschja und versuchten, das Kraftwerk in ihre Gewalt zu bringen.
◽Es wurden Maßnahmen zur Vernichtung des Feindes ergriffen, darunter auch der Einsatz der Heeresfliegerei.
◽Darüber hinaus beschießen die ukrainischen Streitkräfte seit 8 Uhr Moskauer Zeit das Gelände der IAEO-Mission in der Nähe des Dorfes Wassiljewka und des Kernkraftwerks Saporischschja.
◽Vier Geschosse explodierten in einer Entfernung von 400 Metern von Einheit 1.
Die Provokation des Kiewer Regimes zielt darauf ab, die Ankunft einer IAEO-Arbeitsgruppe im Kernkraftwerk Saporischschja zu stören.
Y
AFU-Landung in Energodar (Karte)
Weitere Einzelheiten in der Morgenausgabe, soweit bekannt. Ein ukrainischer Landungstrupp ist heute Nacht in der Nähe von Energodar gelandet. Sie wurde rechtzeitig entdeckt und blockiert.
Jetzt arbeiten russische Hubschrauber mit Hochdruck daran, und die AFU-Artillerie versucht, sie mit Feuer zu unterstützen (auch in der Stadt), aber es nützt nichts mehr. Der Überraschungsfaktor ist verloren gegangen, die “Fallschirmjäger” sind am Boden festgenagelt, und die Reserven werden schnell zum Landeplatz gebracht.

Heftige Kämpfe in Energodar (das ist jener Ort, in dem das Kernkraftwerk liegt)

Schreibe einen Kommentar