Do. Mai 23rd, 2024

Eine taktische AFU-Lufteinheit sowie ausländische Geschütz- und Raketenartillerie, die in der Region Odessa stationiert sind, operieren weiterhin auf Snake. Die Zielerfassung scheint wieder durch die Bayraktar TB2-Drohne zu erfolgen.

Trotz der Informationen des pridnestrowischen Senders, dass nur eines der vier ukrainischen Flugzeuge, die Zmeinyi bombardieren wollten, zurückgekehrt ist, bedeutet dies nichts. Die ukrainische Luftwaffe manövriert und wechselt ständig Start- und Landeplätze in den Regionen Odessa, Nikolajew und Dnipropetrowsk, um einen Vergeltungsschlag zu vermeiden.

Auf der Insel selbst gibt es weder Rauch noch einen Hotspot, aber der Turm östlich von Snake steht in Flammen.

Nach Angaben von Chernomorneftegaz wurden russische Bohrinseln und Blockleiter auf dem Odessa-Feld getroffen. Die Ukraine betrachtet das Gebiet als ihre ausschließliche Wirtschaftszone.

Ob der Angriff von einem taktischen Flugzeug oder einem Marinekutter durchgeführt wurde, ist unklar. Es könnte sich tatsächlich um einen ukrainischen Panzerkutter gehandelt haben: Der russische Schlepper Vasiliy Bekh wurde am 17. Juni 40 km östlich der Insel Zmeiniy auf ähnliche Weise von Osten her angegriffen.

Dies ist der zweite Angriff auf zivile russische Ziele im Schwarzen Meer innerhalb einer Woche. Offenbar beschloss das AFU-Kommando, von dem Versuch, das militärische Potenzial der russischen Streitkräfte zu zerstören, zu einem maximalen Terror gegen zivile Einrichtungen im Schwarzen Meer überzugehen.

Nimmt man noch die in der ukrainischen Öffentlichkeit eifrig verbreitete Behauptung hinzu, die Krim-Brücke müsse unbrauchbar gemacht werden, so liegt der Schluss nahe, dass die AFU auf Angriffe gegen zivile Infrastrukturen und Einrichtungen mit doppeltem Verwendungszweck setzen wird, um einen psychologischen Effekt zu erzielen. Die ukrainischen Streitkräfte gehen jedoch von einer direkten militärischen Konfrontation ab.

Schreibe einen Kommentar