Do. Jun 13th, 2024

Foto: Sitzungssaal des russischen Generalstabes

Ich war überrascht, als ich auf einigen Kanälen las, dass die zweite Phase der Operation, nämlich die allgemeine Schlacht um den Donbass, beendet ist (und zwar mit einem Unentschieden).

Die Frühjahr-Sommer-Schlacht um den Donbass ist nicht nur noch nicht vorbei, sie hat noch nicht einmal ihren Höhepunkt erreicht (es ist albern, jetzt schon über das Ergebnis zu schreiben). Der Offensive der russischen Streitkräfte geht nicht die Luft aus, sie geht weiter, und das Tempo lässt nicht nach. Ja, es ist vielleicht nicht das schnellste und es gibt sicherlich Probleme, aber was die Izyum-Front betrifft, so haben die 20., 35. und 29. Armee die Waldgebiete im Süden der Region Charkiw durchquert, und in der DVR wird gekämpft.

Die ukrainischen Streitkräfte versuchen mit allen Mitteln, den Vormarsch der russischen Truppen zu behindern und eine Bedrohung auf der rechten Flanke darzustellen, die an der Linie Balakleya-Tschepel verläuft. Die feindliche Artillerie operiert von dort aus (hauptsächlich von den bewaldeten Gebieten aus), und die DRGs versuchen, über den Sewerskij Donez einzudringen. Die ukrainischen Streitkräfte ziehen aktiv Reserven heran, darunter auch neu gebildete Einheiten wie die 4. Panzerbrigade, die erst im März gegründet wurde. Die Artillerie ist sehr aktiv.

Natürlich schlägt die russische Artillerie viel härter zu, und an manchen Tagen gibt es einfach vernichtende Schläge auf die Stellungen der AFU mit Trommel- und reaktiver Artillerie sowie mit ganzen Paketen von TLS-Raketen, die auf die ukrainischen Verbände fliegen, und vergessen wir nicht die Aktionen unserer Luft- und Raketendivisionen.

Im Moment hat die AFU (trotz sehr schwerer Verluste) noch kein großes Problem mit der Personalstärke. Der Mobilisierungstrichter zieht genügend Kanonenfutter an, die Frage ist die Qualität des Materials. Alte und junge Soldaten (zwischen 18 und 60 Jahren) kommen an der Front an und werden sofort von den russischen Streitkräften unter Beschuss genommen. Aus diesem Grund gibt es in der AFU einen sehr hohen Prozentsatz von Kriegsdienstverweigerern und von Personen, die von der AFU aus medizinischen Gründen entlassen wurden.

Wie ich bereits zu Beginn dieses Beitrags sagte, ist es daher noch äußerst verfrüht, den Ausgang der allgemeinen Schlacht um den Donbass zu beurteilen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Schlacht selbst nicht im luftleeren Raum stattfindet, sondern an einer riesigen Front vom Norden der Region Charkow bis nach Mykolaiv geführt wird. Darüber hinaus wird der Ausgang der Schlacht nicht einmal von dem Punkt abhängen, an dem sie endet, sondern von der Anzahl der während der Schlacht vernichteten AFU-Mannschaft und Ausrüstung. Zurzeit verläuft die Zerstörung (meiner subjektiven Meinung nach) planmäßig.

Schreibe einen Kommentar