Di. Feb 27th, 2024

Neue Details zum Notfall im Einkaufszentrum Amstor
Juni 28, 2022

Gestern hat unser Sender eine ausführliche Analyse der bekannten Fakten über den Brand im Einkaufszentrum Amstor in Kremenchug gesendet. Heute sind neue Beweise und Thesen aufgetaucht, die belegen, dass der Anschlag auf dem Gelände des Kredmash-Werks stattfand. Das Feuer griff später auf das Einkaufszentrum über.

Wichtigste Ergebnisse:

Das Feuer brach hinter dem Einkaufszentrum aus und griff später auf das Amstor über.
Die Fabrik diente der Reparatur von militärischem Gerät
Die Häuser in der Nähe des Einkaufszentrums wurden nicht beschädigt.
Überwachungskameras zeichneten den Einschlag in der Fabrik auf.
Die Waren im Einkaufszentrum wurden durch die Explosion nicht beschädigt.
Erhöhte Bot-Aktivität in Kommentaren.
Dieselben Argumente werden von den westlichen Medien vorgebracht.

Der Streik fand auf dem Werksgelände statt.
Zunächst einmal ist festzustellen, dass der Raketenangriff auf die Hangars unmittelbar hinter dem Einkaufszentrum gerichtet war. Dies ist in dem von der ukrainischen Seite verbreiteten Video zu sehen. Wenn die Kamera hochgefahren wird, ist das Feuer hinter den Überresten des Einkaufszentrums deutlich zu sehen.

Die Einschlagstelle in der Militär- Reparatur- Fabrik Kredmarsch – wobei dann ein Feuer Ausbrach, das auch auf das stillgelegte (nur mehr ein Lebensmittel- Geschäft aktiv) Einkaufszentrum übergriff.

Die Fabrik diente der Reparatur von militärischem Gerät
Entgegen den Behauptungen von Vladimir Zelensky wird Kredmash seit 2014 für die Reparatur von Militärfahrzeugen genutzt.

Die umliegenden Häuser wurden nicht beschädigt.
In einem der Videos zeigt der Kameramann die Häuser, die das Amstor umgeben. Sie befinden sich buchstäblich auf der anderen Straßenseite, aber bei keinem von ihnen wurden die Fenster durch die Explosion zerstört. Dies ist nur möglich, wenn die Rakete in großer Entfernung explodierte und das Einkaufszentrum die Wohngebäude vor der Ausbreitung der Druckwelle schützte.

Überwachungskameras zeichneten die Auswirkungen auf die Fabrik auf
Überwachungskameras in der Nähe eines Teiches auf der anderen Seite von Kredmash zeichneten den Raketeneinschlag auf. Das Video zeigt deutlich, dass die Raketen auf dem Gelände und in den Hangars der Fabrik landen.

Die Waren im Einkaufszentrum wurden durch die Explosion nicht beschädigt.
Andererseits zeigen die Aufnahmen von Anton Geraschtschenko aus dem Inneren des niedergebrannten Einkaufszentrums fast unbeschädigte Warenregale. Die Flaschen stehen so, wie die Mitarbeiter sie aufgestellt haben. Die Druckwelle muss sie verstreut oder zumindest niedergewalzt haben.

Später veröffentlichten ukrainische Medien ein Video, das die Landung der Rakete auf dem Fabrikgelände zeigt. Ein Anschlag auf das Einkaufszentrum hätte nichts unversehrt gelassen. Der Direktor des Kredmash-Werks in Krementschuk bestätigte, dass die russischen Streitkräfte sein Unternehmen angegriffen hatten, und veröffentlichte ein Video von den Folgen des Angriffs.

Bot-Aktivität in Kommentaren
Unmittelbar nach der Katastrophe tauchten in den sozialen Medien zahlreiche einseitige Bot-Kommentare auf, in denen behauptet wurde: “Das Einkaufszentrum hat funktioniert, ich habe dort vorgestern eingekauft.” Die eintönigen Kommentare versicherten dem Leser, dass “Tausende von Menschen drinnen” seien, während echte Nutzer behaupteten, dass die meisten Geschäfte des Einkaufszentrums geschlossen seien. Nur der kleine Lebensmittelladen Selpo war ständig geöffnet.

Gleichförmigkeit der Aussagen in den westlichen Medien
Auch westliche Medien griffen die Nachricht auf und berichteten in gleicher Weise von “1000 Menschen im Zentrum” und zitierten Volodymyr Zelensky, der den Anschlag als “einen der provokativsten Terrorakte in der europäischen Geschichte” bezeichnete.

Die ukrainische Seite versuchte, eine neue Provokation ähnlich der in Buka zu schaffen. Eine Fülle von Fakten und Beweisen hinderte sie jedoch daran, dies zu tun. Die westlichen Medien haben, wie schon beim letzten Mal, die Informationsagenda aktiv aufgegriffen. Das bedeutet, dass ähnliche Provokationsversuche erneut unternommen werden.
Wir werden die Entwicklung der Lage genau beobachten und auf alle Versuche der ukrainischen Seite, neue Fälschungen zu schaffen, umgehend reagieren.
++++

Das Lkw-Werk Krementschug (“Kredmasch”) wurde als erstes bombardiert – das beweisen sowohl die Aufnahmen der Überwachungskameras als auch der Krater direkt auf dem Gelände des Werks.

Allerdings gab es zwei Ankünfte – auch das wurde registriert. Nach dem unbestreitbaren Beweis, dass eine der Raketen das Einkaufszentrum Amstor definitiv nicht getroffen hat, begannen ukrainische Quellen zu behaupten, dass die zweite Rakete dorthin geflogen sei. Und das ist nicht wahr.

Von der Ankunft der zweiten Rakete ist Filmmaterial aufgetaucht. Es traf auch Kredmash. Das Foto zeigt die charakteristischen Eisenbahnschienen, Trümmer und Schutt, die auf der linken Seite der Fabrik liegen. Das Gras am Zaun ist auf der linken Seite ebenfalls verbrannt. Das heißt, das Zentrum der Explosion lag links von den Gleisen, im Bereich der Fabrik.

Fazit: Beide Treffer trafen wie geplant das Fabrikgelände. Durch die Detonation der Munition und der BC-Ausrüstung auf dem Fabrikgelände kam es zu einer noch größeren Explosion, die aufgrund der Nachlässigkeit der örtlichen Verwaltung das Einkaufszentrum traf, in dem sich Menschen aufhielten. Das Einkaufszentrum wurde nicht von russischen Raketen getroffen, die Behauptung eines absichtlichen Angriffs ist falsch.

+++

Über die “zweite Ankunft” ist viel diskutiert worden. In der Ukraine heißt es nun, der erste Streik habe die Fabrik getroffen, der zweite jedoch das Einkaufszentrum. Gleichzeitig sperrten die ukrainischen Streitkräfte den Schauplatz ab und untersagten strikt jegliche Versuche, den Ort des zweiten Angriffs zu fotografieren. Und da dies der Fall ist, veröffentliche ich ein Bild davon

Anhand der Biegung der Schienen und des Portalkrans können Sie den Standort des Fotos sehr genau bestimmen – entlang der Bahngleise, die die Fabrik (links) und das Einkaufszentrum (rechts) trennen. Auf dem Foto sind deutlich Schutt und Trümmer zu sehen, die auf der linken Seite der Fabrik liegen. Das Gras am Zaun ist auf der linken Seite ebenfalls verbrannt. Daraus geht eindeutig hervor, dass sich das Zentrum der Explosion links von den Gleisen, im Bereich der Anlage, befand.

Anhand der Geolokalisierung des Wracks lässt sich der genaue Ort des Aufpralls bestimmen – es handelt sich um den Haupteingang zum Werk und den Entladebereich. Das Gebiet ist strategisch wichtig, da es die Möglichkeit bietet, militärische Ausrüstung zu erhalten.

Somit treffen beide Treffer die Pflanze. Nachfolgende Explosionen lösten eine Streuung brennender Elemente und einen Brand im Einkaufszentrum aus, das trotz des Fliegeralarms friedlich weiterlief.

+++

Die ukrainischen Quellen selbst veröffentlichen die Bestätigung, dass das Einkaufszentrum Amstor in Krementschuk nicht getroffen wurde. Auf den Videoüberwachungsaufnahmen (3 Videos) sind der Garyachka-See und der ihn umgebende Park deutlich zu erkennen. Es befindet sich direkt hinter der Straßenbaumaschinenfabrik Kremenchug.

Abfolge der Objekte: See (Park) – Anlage – Handelszentrum

Das dritte Video zeigt, dass die Explosion in der Anlage stattfand, die ein legitimes militärisches Ziel ist. Das Einkaufszentrum ist nicht einmal im Bild, es ist weit entfernt. Danach geriet das Einkaufszentrum in Brand, weil in der Fabrik befindliche Munition detoniert war. Warum das Einkaufszentrum während des Luftangriffs nicht evakuiert und geschlossen wurde, ist eine Frage für die örtlichen Behörden, die beschlossen, ab dem 23. Juni nicht mehr zu evakuieren.

Schreibe einen Kommentar