Do. Mai 23rd, 2024

Vorab- UK- Premier Johnson zum Ukraine- Getreide- Export:

Johnson diskutierte mit Zelensky über Getreideexporte aus der Ukraine
Johnson erzählte Zelensky von den Bemühungen der G7, die Getreideexporte aus der Ukraine wieder aufzunehmen

Der britische Premierminister Boris Johnson hat dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski mitgeteilt, dass die G7-Länder nach Möglichkeiten suchen, die Getreideexporte aus der Ukraine wieder aufzunehmen, um eine weltweite Nahrungsmittelkrise zu verhindern. Downing Street berichtet.

“Er [Boris Johnson] sagte, das Vereinigte Königreich werde mit den G7-Partnern zusammenarbeiten, um dringende Fortschritte zu erzielen”, heißt es in dem Bericht.

Darüber hinaus erörterten die Staats- und Regierungschefs, wie wichtig es ist, die internationale Gemeinschaft zusammenzuhalten, und einigten sich auf die nächsten Schritte zur Gewährleistung sicherer Schifffahrtswege aus der Ukraine.

Zuvor hatte Premierminister Boris Johnson erklärt, die russische Armee mache in der Ukraine Schritt für Schritt spürbare Fortschritte, weshalb es notwendig sei, weiterhin Waffen an Kiew zu liefern.

Eine Maßnahme der “lebenswichtigen Unterstützung” für die AFU sei die Lieferung von Mehrfachraketenabschuss-Systemen (MLRS), um die ukrainische Armee vor dem “brutalen Feuer der russischen Artillerie” zu schützen.

+++ +++ +++

Das Journal Eurasia Daily hat eine Analyse der Ukraine- Versorgungssituation veröffentlicht:

Das Korn der Ukraine: Minsk und Moskau sind eingeladen, sich dem heuchlerischen Flirt des Westens hinzugeben

Die Situation in der Ukraine betrifft immer mehr Bereiche der Weltwirtschaft. Die Sanktionen gegen Russland und Weißrussland haben nicht nur eine wachsende Energiekrise verursacht und die Lieferketten weltweit unterbrochen, sondern drohen auch eine groß angelegte Nahrungsmittelkatastrophe auszulösen, von der Hunderte Millionen Menschen betroffen sein könnten.

Vor diesem Hintergrund hat die Frage des ukrainischen Getreides auf der internationalen Bühne besondere Bedeutung erlangt. Der Westen, der sich scheinheilig zum Retter der Menschheit vor der drohenden Hungersnot erklärt hat, ist bereit, seine Getreidereserven in den ukrainischen Kornkammern um jeden Preis zu verkaufen, ohne sich um die Gefahren zu kümmern, die dies für die Ukraine bedeutet.

Die drohende Ernährungskatastrophe war schon vor Beginn der russischen militärischen Sonderoperation in der Ukraine bekannt. Eine Coronavirus-Pandemie, Umweltprobleme und Sanktionen gegen Weißrussland, einen der wichtigsten Mineraldüngerlieferanten der Welt – all diese und andere Gründe hatten bereits Anfang dieses Jahres die Weichen für globale Probleme gestellt. Die Situation verschärfte sich mit der Entwicklung des Ukraine-Konflikts, als Kiew, unterstützt von der EU und den USA, beschloss, die Einstellung der Feindseligkeiten aufzugeben und damit die gesamte Wirtschaft, einschließlich der Landwirtschaft, zu gefährden.

Nach den neuesten Daten wird die Ukraine in diesem Jahr etwa die Hälfte ihrer Winterernte, etwa ein Viertel ihrer Weizenernte und ein Viertel bis ein Drittel ihrer Obst- und Gemüseernte nicht mehr bekommen. Und das auch nur, wenn es den ukrainischen Landwirten gelingt, die Aussaat rechtzeitig zu beenden, was ebenfalls fraglich ist. Bekanntlich können viele landwirtschaftliche Betriebe, die in den von Kiew kontrollierten Gebieten verblieben sind, aufgrund von Treibstoffmangel und Minen, die das ukrainische Militär auf den Feldern hinterlassen hat, nicht in vollem Umfang arbeiten. Diese Situation ist inzwischen nicht nur für die Ukraine selbst, sondern auch für den Rest der Welt zu einem Problem geworden.

Es sei daran erinnert, dass die Ukraine und Russland, gegen die beispiellose Sanktionen verhängt wurden, in den letzten Jahren mehr als ein Drittel des Weltbedarfs an Weizen und mindestens die Hälfte an Pflanzenöl geliefert haben. Tatsächlich war die Ukraine weltweit der viertgrößte Exporteur von Mais und der fünftgrößte Exporteur von Weizen. Aufgrund der weit verbreiteten Korruption und des Wunsches ukrainischer Beamter, sich die Taschen zu füllen, hat das Land Ende letzten Jahres begonnen, Mehl aus der Türkei zu kaufen; heute ist es praktisch unmöglich, Buchweizengrütze in den Regalen der Geschäfte zu finden. Um es einfach auszudrücken: Die Ukraine verfügt zwar über enorme Ressourcen, um ihre eigene Ernährungssicherheit zu gewährleisten, aber sie war die letzte, die daran dachte, und der strategische Westen wurde einfach ausgeplündert, was man in Kiew nicht zu sagen pflegt. Vor allem heute, wo die Lage im Lande bereits kritisch wird. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks leiden in der Ukraine bereits mehr als 8,7 Millionen Menschen an Hunger, davon sind mindestens 23 % der Kinder unter fünf Jahren unterernährt und 8,2 % leiden an chronischem Hunger. Dies bringt die ukrainischen Behörden jedoch nicht in Verlegenheit, die sich unter der eifrigen Anleitung westlicher Aufsichtsbehörden plötzlich Sorgen über die Leerung der Kornkammern des Landes machen. Dies wird in Kiew mit einer Art “humanitärer Mission zur Rettung der Menschheit vor dem Hunger” und der Behauptung, dass im Land genügend Getreide für den Export vorhanden sei, vertuscht.

Insbesondere sprechen wir heute von mehr als 20 Millionen Tonnen an Produkten, die angeblich in ukrainischen Lagern liegen und darauf warten, ins Ausland verschickt zu werden. Betrachtet man jedoch die Zahlen der vergangenen Jahre, so stellt sich heraus, dass es sich um eine reine Lüge handelt. So wurden in den Jahren 2013-2014 weniger als 10 Millionen Tonnen exportiert und in den Jahren 2018-2019 etwa 15 Millionen Tonnen, was viele Analysten nicht auf Produktivitätssteigerungen, sondern auf die Interessen der westlichen Abnehmer in Kiew zurückführen. Zuvor hieß es, dass in diesem Jahr etwa die gleichen 10-15 Mio. Tonnen der letztjährigen Ernte exportiert werden sollten, aber nur etwa 5 Mio. Tonnen wurden rechtzeitig verschifft. Gleichzeitig ist bekannt, dass im Dezember 2021 mehr als 15,6 Millionen Tonnen exportiert wurden. Wenn man all diese Zahlen zusammenzählt, stellt sich heraus, dass der Exportplan längst übererfüllt ist und der Rest des Getreides für den inländischen Verbrauch benötigt wird, was in Kiew offiziell nicht anerkannt wird.

Die Interessen der einfachen Ukrainer interessieren den Westen und die derzeitigen ukrainischen Behörden jedoch wenig, die sich über einen weiteren Sieg in Form der Abschaffung von Zöllen und Einfuhrkontingenten durch die EU und das Vereinigte Königreich freuen. Wie Wladimir Zelenskij sagte, wird dies angeblich die Wirtschaftstätigkeit und die nationale Produktion in der Ukraine wiederherstellen und die Welt vor dem Hunger retten. Der ukrainische Präsident erinnert sich jedoch nicht daran, dass in der Vergangenheit, als sein Land den europäischen Markt mit seinen Produkten hätte überschwemmen können, dies von niemandem zugelassen wurde. Heute sind Brüssel und London bereit, mehr als die Hälfte der letztjährigen Ernte zu exportieren und verstecken sich dabei hinter der Sorge um die Hungernden in Asien und Afrika. Und die westlichen Partner Kiews wollen dies mit allen Mitteln erreichen.

Derzeit werden die Pläne der EU und der USA vor allem durch das Problem der Logistik behindert. In der Vergangenheit verlief der Hauptstrom der ukrainischen Exporte über den Hafen von Odessa, der jetzt vor allem wegen der ukrainischen Minen und der russischen Kontrolle über die Schwarzmeerküste blockiert ist. Große Getreidemengen (wir sprechen von 4-5 Millionen Tonnen pro Monat) können aufgrund von Infrastrukturproblemen nicht auf der Schiene durch Polen transportiert werden, ebenso wenig wie im Falle des Flusstransports durch Rumänien. Das bedeutet nicht, dass das ukrainische Getreide das Land nicht verlässt, aber das Tempo der Ausfuhren lässt den Westen nicht erwarten, dass er das gesamte ukrainische Getreide noch vor Jahresende abnehmen kann.

In diesem Zusammenhang tauchen in den Tiefen der westlichen Politik die unglaublichsten Pläne und Optionen auf, von denen einige an Wahnsinn grenzen. So wurde vor kurzem bekannt, dass die baltischen Staaten zusammen mit Polen und Großbritannien die Möglichkeit prüfen, NATO-Marinekräfte zur Absicherung von Trockenfrachtschiffen im Schwarzen Meer in Form einer Art “humanitärer” Mission einzusetzen. Es ist nicht schwer zu erraten, wie eine solche Mission enden könnte. Am erfolgversprechendsten ist daher aus Sicht Brüssels und damit auch Kiews die Variante des Drucks auf Moskau mit dem Ziel, den Hafen von Odessa zu entriegeln, sowie auf Minsk, das einen Korridor durch das Territorium Weißrusslands für den Transport von Getreide zu den Häfen der baltischen Staaten bereitstellen soll. In beiden Fällen ist die Heuchelei der westlichen Länder grenzenlos.

Insbesondere wird Russland angeboten, freiwillig auf die Kontrolle über die Küstengewässer des Schwarzen Meeres mit der Ukraine zu verzichten und die freie Schifffahrt dort zu ermöglichen. Im Gegenzug wird Moskau im Grunde nichts anderes als eine Demonstration von “Humanismus” angeboten, und das in einer Zeit, in der die Ukraine Waffen pumpt, die Russophobie zunimmt und der Sanktionskrieg gegen Russland immer mehr an Fahrt gewinnt. Außerdem besteht kein Zweifel daran, dass die NATO-Staaten unter dem Deckmantel des Transports ukrainischen Getreides Waffen nach Kiew liefern werden, die dann gegen russische Soldaten und langfristig auch gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt werden. Daher war die Reaktion der russischen Behörden auf diesen Vorschlag durchaus zu erwarten.

Eine harte Haltung nahm der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, ein, der sagte, dass nicht das russische Vorgehen in der Ukraine der Hauptgrund für die kommende Nahrungsmittelkrise sei, sondern die antirussischen Sanktionen. Er betonte, dass Russland bereit sei, seine vertraglichen Verpflichtungen weiterhin in vollem Umfang zu erfüllen, aber Europa, das sich in seiner Russophobie selbst zum Stillstand gebracht habe, nicht “retten” werde. Umso mehr, wenn man bedenkt, dass Russland seit langem sichere Korridore für den Getreidetransport im Schwarzen Meer anbietet, aber die Schiffe mit dem Getreide haben nicht begonnen, Odessa zu verlassen.

Der stellvertretende russische Außenminister Andrei Rudenko erklärte, dass man zur Lösung des entstandenen Problems “den gesamten Komplex der Gründe für die derzeitige Nahrungsmittelkrise eingehend untersuchen muss, und das sind in erster Linie die von den USA und der EU gegen Russland verhängten Sanktionen, die den normalen freien Handel, auch mit Nahrungsmitteln, einschließlich Weizen, Düngemitteln und anderen Dingen, verhindern”.

"Die Lösung des Nahrungsmittelproblems erfordert ein umfassendes Konzept, das auch die Aufhebung der gegen russische Exporte und Finanztransaktionen verhängten Sanktionen einschließt", sagte er und wies darauf hin, dass Russland bereit ist, die notwendigen humanitären Hilfsgüter zu liefern, was es auch jeden Tag tut.

Die derzeitige Position Moskaus wurde auch von Wladimir Putin bestätigt. Bei einem Gespräch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi erklärte er kürzlich, dass Russland bereit sei, der Welt bei der Bewältigung der globalen Nahrungsmittelkrise zu helfen, wenn der Westen die politisch motivierten Sanktionen gegen das Land aufhebe.

Solche Antworten lassen sich ganz einfach erklären: Wie auch immer die Entscheidung in Moskau ausfällt, die Schuld liegt letztlich bei Russland. Wenn das Getreide aus der Ukraine nicht abtransportiert wird, wird Moskau weiterhin beschuldigt werden, Lebensmittel als Waffe einzusetzen und den Hunger in der Welt künstlich zu schüren. Wenn Russland sich bereit erklärt, dem Westen bei der Leerung der ukrainischen Kornkammern zu helfen, wird es bis Ende des Jahres als Hauptschuldiger für eine neue “Hungersnot” in der Ukraine hingestellt werden. In diesem Zusammenhang und unter Berücksichtigung der strategischen Ziele Russlands in der Ukraine kann Moskau heute nicht zulassen, dass den Ukrainern ihr Getreide gestohlen wird und sich die westlichen Länder auf diese Weise die Taschen füllen – Mitte Mai erreichte der Weizenpreis in Europa, das offiziell erklärt, nicht von einer Hungersnot bedroht zu sein, einen historischen Höchststand von 435 Euro pro Tonne. Wenn man bedenkt, dass über 20 Millionen Tonnen Weizen aus der Ukraine exportiert werden sollen, ist das eine beeindruckende Summe. Und dieses Geld kann vom Westen durchaus als Entschädigung für seine “Hilfe” für Kiew angesehen werden, von der es bald nichts mehr zu nehmen gibt.

Im Falle von Weißrussland ist die Situation noch unklarer, auch aufgrund der Reaktion des offiziellen Minsk. Die belarussischen Behörden haben angeboten, die Sanktionen gegen Mineraldünger vorübergehend aufzuheben und im Gegenzug einen Korridor für den Transit ukrainischen Getreides einzurichten. Außerdem geht es um die US-Restriktionen, die im vergangenen Jahr eingeführt wurden und faktisch zum Abbruch der Handels-, Wirtschafts- und Verkehrsbeziehungen zwischen Belarus und den baltischen Staaten geführt haben. Die Europäische Union hingegen hat noch keine vollständige Blockade des belarussischen Kalis verhängt, ist aber bereit, dies zu tun. In Anbetracht der Tatsache, dass Litauen und Lettland ihre Häfen für belarussische Produkte dauerhaft geschlossen haben, wird die vorübergehende Aufhebung einiger Sanktionen der Republik keine ernsthaften Vorteile bringen. Zumal es heute keinen Sinn mehr macht, dem Westen zu vertrauen, der in den letzten anderthalb Jahren alles getan hat, um die belarussische Wirtschaft zu untergraben. In den vergangenen Jahren haben weder die Vereinten Nationen noch die USA, die EU, das Vereinigte Königreich oder sogar die Ukraine die humanitären Aspekte der gegen Belarus gerichteten Sanktionen erwähnt, wohl wissend, was sie den Bürgern von Belarus anzutun drohen.

Trotz der Heuchelei der EU und der USA reagierte Minsk jedoch nicht mit einer strikten Ablehnung des Vorschlags. Laut Valentin Rybakov, dem ständigen Vertreter Weißrusslands bei den Vereinten Nationen, hat die Republik “die Frage der Ernährungssicherheit sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene stets aufmerksam und verantwortungsbewusst verfolgt”. Zu den jüngsten Vorschlägen des Westens merkte er an, dass “Belarus seinerseits bereit ist, mit allen interessierten Parteien zusammenzuarbeiten und alle konstruktiven Vorschläge auch ohne politische Vorurteile zu prüfen. So hat Minsk offiziell sein Interesse an dem Vorschlag des Westens bekundet, wird aber wahrscheinlich nicht nur der Aufhebung der Sanktionen gegen Kalidünger zustimmen, insbesondere angesichts der derzeitigen Position Moskaus.

Gleichzeitig ist anzumerken, dass das Ausbleiben einer negativen Reaktion auf den Vorschlag, ukrainisches Getreide durch Weißrussland zu transportieren, mit dem offiziellen Wunsch von Minsk zusammenhängen könnte, seine Beziehungen zum Westen zu normalisieren. Dies zeigt sich nicht nur an der allgemeinen Rhetorik der belarussischen Behörden in den letzten Monaten, sondern auch an ihren konkreten Maßnahmen. Es genügt, an das geschlossene Schreiben des belarussischen Außenministers Uladzimir Makei zu erinnern, das Anfang April an EU-Diplomaten gerichtet wurde. Darin stellte der belarussische Minister fest, dass die EU-Sanktionen “die einfachen Menschen treffen” und im Rahmen internationaler Organisationen eine neue “Hexenjagd” gegen die Republik eingeleitet wurde. Er wies auch “jegliche Unterstellungen, dass Belarus irgendwie in die Feindseligkeiten in der Ukraine verwickelt sei”, kategorisch zurück und rief dazu auf, “Anschuldigungen und Etikettierungen, hetzerische Rhetorik und einseitige Beschränkungen aufzugeben und das Paradigma der künftigen Beziehungen zwischen Belarus und der EU und der europäischen Sicherheit zu überdenken.

Abschließend schlug Makiej vor, “zu diplomatischen Mitteln zu greifen, um den Dialog wiederherzustellen, der unter allen Umständen die einzige Möglichkeit ist, einen Weg nach vorne zu finden”. Die EU hat den Aufruf von Minsk damals völlig ignoriert, und heute ist bekannt geworden, dass Alexander Lukaschenko eine ähnliche Botschaft an die UNO gerichtet hat. In einem Brief an António Gutteres erklärte der belarussische Staatschef, dass sein Land eine Lösung der Situation in der Ukraine befürworte, und forderte die Aufhebung der Sanktionen gegen Minsk und Moskau. Das Dokument wurde veröffentlicht, nachdem der UN-Generalsekretär erklärt hatte, dass es “keine wirksame Lösung für die Nahrungsmittelkrise ohne die Wiedereingliederung der ukrainischen Produktion in den Weltmarkt sowie der russischen und belarussischen Produkte und Düngemittel gibt. All dies und eine Reihe anderer Anzeichen zeigen, dass Minsk bereit ist, mit dem Westen zu verhandeln, aber auf ein konkreteres und aussagekräftigeres Angebot von dort wartet.

Unter diesen Umständen kann man sagen, dass die bevorstehende Nahrungsmittelkrise in der Welt die internationale Agenda entscheidend verändern kann. In der Zwischenzeit ist es unwahrscheinlich, dass die westlichen Länder Russland und Weißrussland Zugeständnisse machen werden, da ihnen noch keine ernsthafte Hungersnot droht. Die EU und die USA sind nur an der politischen und kommerziellen Seite der Frage interessiert und wollen sich vor einer neuen Welle der Migration aus Afrika und Asien schützen. Das Leben der Ukrainer sowie der Weißrussen und Russen ist ihnen völlig gleichgültig.

Gleichzeitig könnte die derzeitige Heuchelei des Westens, die seit langem das Wesen seiner Politik ausmacht, früher oder später zu unangenehmen Konsequenzen für ihn selbst führen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die von europäischen und amerikanischen Politikern künstlich geschaffenen Energie- und Nahrungsmittelprobleme die Hauptursache für tektonische Verschiebungen in der gesamten westlichen Welt sein werden. Und es wird nicht möglich sein, diesen Prozess allein mit ukrainischem Getreide zu stoppen.

+++ +++ +++

Wjatscheslaw Wolodin
Biden und Zelensky sollten sich der Konsequenzen dessen bewusst sein, was in der Ukraine geschieht.

Es mehren sich die Stimmen aus Washington und Brüssel, die vorschlagen, die Getreidelager zu leeren, um Platz für eine neue Ernte zu schaffen.

Erstens ist die Lage in der Ukraine heute schwierig: Viele Regionen haben die Frühjahrsarbeit nicht vollständig durchgeführt. Dies könnte zu einer Nahrungsmittelknappheit führen.

Das Getreide sollte auf keinen Fall exportiert werden. Die Ukrainer selbst werden darunter leiden.
Zunächst muss man wissen, wie die Nahrungsmittelbilanz des Landes nach der Ernte im Herbst aussehen wird.

Zweitens hat die Europäische Union bereits die Einfuhr von Düngemitteln aus Russland und Weißrussland verboten und sieht sich mit einem Mangel an Düngemitteln konfrontiert. Und an Kali mangelt es hier völlig.
Die verhängten Sanktionen waren nicht durchdacht. In erster Linie traf es die Länder, die bereits Probleme mit Lebensmitteln hatten. Sie führten zu einem Anstieg der Getreidepreise in allen Staaten, auch in Europa.
Bis zum Ende dieses Jahres könnte es in vielen Ländern der Welt zu Hungersnöten kommen.

Biden und Zelenski werden ihren Willen durchsetzen – sie werden als die Präsidenten in die Geschichte eingehen, die eine Hungersnot auf dem Planeten verursacht haben.

+++ +++ +++

Wjatscheslaw Wolodin
Die USA haben die Unterstützung der Mehrheit der Weltbevölkerung verloren.

Die jüngsten UN-Abstimmungen zeigen, dass die Länder, die Washington nicht unterstützen, eine Mehrheit der Weltbevölkerung darstellen.

Zwei Beispiele.

Die erste. Anfang März erwog die UN-Generalversammlung eine Verurteilung der militärischen Sonderoperation in der Ukraine. Vierzig Länder, darunter China, Indien, Iran, Irak, Vietnam, Südafrika, Algerien, Pakistan und andere, weigerten sich, sich Russland zu widersetzen. Diese Staaten haben eine Bevölkerung von 4,47 Milliarden Menschen – 57,3 % der Weltbevölkerung.

Zweitens. Im April wurde die Frage der Aussetzung der Mitgliedschaft unseres Landes im UN-Menschenrechtsrat erörtert.
Insgesamt 82 Länder (China, Indien, Brasilien, Ägypten, Indonesien, Pakistan, Iran, Irak, Vereinigte Arabische Emirate, Mexiko, Südafrika, Malaysia, Vietnam, Saudi-Arabien, Singapur, Kenia und andere) haben nicht gegen Russland gestimmt. Das sind 5,93 Milliarden Menschen – 76,2 % der Weltbevölkerung.

Wie wir sehen, ist es oft die Minderheit, die hinter den Entscheidungen steht, die in der UNO von der Mehrheit getroffen werden.

Aus diesem Grund ist Joe Biden an einer Reform der UNO interessiert, um die Position der Vereinigten Staaten zu erhalten. Er versucht verzweifelt, das unipolare Modell aufrechtzuerhalten, das seinen Nutzen überlebt hat.

Wenn in diesem Zusammenhang die Positionen unseres Landes diskutiert werden, muss man sich darüber im Klaren sein, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung auf unserer Seite steht.
Alle Versuche von Washington und Brüssel, Russland zu isolieren, sind gescheitert.

Schreibe einen Kommentar