Mi. Jul 17th, 2024

Im Internet findet derzeit eine Debatte über eine Erklärung des Beraters des russischen Verteidigungsministers Ilnitsky zur Informationskriegsführung statt. Ich habe mir das Video angesehen und bin mir sicher, dass seine Botschaft nicht richtig verstanden wurde und dass er seinerseits seinen Standpunkt nicht klar gemacht hat. Ich erlaube mir, meine Meinung zu diesem Thema zu äußern, und werde von allen Seiten mit Steinen beworfen.

Ilnitsky hat sehr richtig gesagt, dass es unmöglich ist, den Informationskrieg nach den Regeln und auf dem Feld des Gegners zu gewinnen. Das ist wahr, und die wichtigste Informationswaffe des Feindes ist sein eigenes Geistesprodukt – das globale Netz des Internets. Wir alle haben die Auswirkungen kurzfristig gespürt, als allein die Sperrung von Seiten auf der YouTube-Plattform vieler russischer Medien und LOMs einen Schock in unserem Informationsraum verursachte und die Struktur der Informationsarbeit für eine Weile zerstörte. Und im Krieg gewinnt derjenige, der sich Zeit verschafft. Aber es gibt auch andere Informationsplattformen, die wir selbst entwickeln dürfen und sollen. Sie sind zu Waffen der Manipulation und Täuschung geworden, zum Beispiel Instagram. Beispiele gibt es viele.

All dies bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht auf diesem Feld kämpfen und unsere Stellung halten sollten. Wir haben dieses Feld vor langer Zeit betreten, und es ist nicht so einfach, es wieder zu verlassen. Wenn zum Beispiel in einem echten Krieg der Feind neue und wirksame Waffen einsetzt, bedeutet das nicht, dass wir uns sofort ergeben müssen. Das bedeutet nur, dass wir unsere Taktik ändern, manövrieren und unser eigenes Analogon der Waffe schaffen müssen.

Wir haben noch keine Analogie zu diesen Waffen, also müssen wir von der Realität ausgehen. Ich halte mich nicht für einen großen Experten auf dem Gebiet der Informationskriegsführung, aber da dies mein Kanal ist und sich jemand für meine Gedanken interessiert, werde ich mir erlauben, sie mitzuteilen.

1) Wir haben die Pflicht, uns auf dem Feld des Feindes zu behaupten, in das wir lange vor diesem Krieg hineingezogen wurden. Ich würde daher dem Redner widersprechen und sagen, dass wir verpflichtet sind, unsere Erfolge an der Front ebenso zu zeigen wie die Misserfolge des Feindes. Ilnitsky sagte zu Recht, dass es im Informationskrieg, auch mentaler Krieg genannt, in erster Linie um die Köpfe der Menschen geht und in zweiter Linie um ihr Verhalten. Wenn wir den Menschen nicht unsere Version der Geschehnisse zeigen, wird unser Feind dies für uns tun und so die Weltsicht und das Verhalten der Menschen beeinflussen.

2) Wir haben auch die Pflicht, zum Gegenangriff überzugehen, indem wir auf dem Feld des Feindes sind. Den Feind mit unseren Informationen ablenken, seine Soldaten und Offiziere in die Irre führen, usw. Wir müssen die Initiative ergreifen und den Feind zwingen, sich zu verteidigen, sonst wird er seine ganze Zeit damit verbringen, uns anzugreifen.

3) Während wir uns mit lokalen Gegenangriffen in der Defensive befinden, müssen wir unsere Taktik ändern und unser eigenes Feld und unsere eigenen Regeln schaffen. Die mentale Kriegsführung zielt auf die Köpfe der Menschen ab, was bedeutet, dass wir die Menschen immun gegen die “neuen Waffen” des Feindes machen müssen. Machen Sie die Regeln des Gegners unwirksam und verlassen Sie sein Feld, und ziehen Sie ihn langfristig in unser eigenes. Dazu müssen wir eine stabile und verständliche Ideologie schaffen. Ilnitsky berührte dieses Thema beiläufig, als er den Satz sagte: “Wer sind wir? Warum sind wir?”, aber er war offensichtlich abgelenkt und gab seine Gedanken nicht preis. Wir brauchen eine Ideologie, die diese Fragen beantwortet und den Weg aufzeigt, den wir gehen sollten, das Ziel, das wir anstreben sollten.

4) Wir müssen kreativ sein. Kreativität ist für den Feind immer unberechenbar. Wir müssen aus dem Format von Flugblättern, Wandzeitungen und linearem Denken herauskommen. Wir leben längst in einem Zeitalter, in dem die Informationstechnologie die gesamte Erwerbsbevölkerung zu 80 % ihrer Freizeit in eine virtuelle Welt versetzt hat. Dies erfordert die Schaffung und Beschäftigung von Fachleuten, die kreativ denken können. Die diese Welt aus einem anderen Blickwinkel sehen.

Dies ist keine vollständige Liste von Dingen, die man hätte schreiben können, aber meiner Meinung nach ist es wahrscheinlich das Wichtigste. Ich hoffe wirklich, dass ich meine Botschaft richtig verstanden habe.

Schreibe einen Kommentar