Sa. Dez 9th, 2023

Vorab – Aussage Putin:
📌Die Ukraine versucht weiterhin eine Gegenoffensive, aber Kiew hat keine Chance, die StreitkrĂ€fte der Ukraine haben im Rahmen📌Die Ukraine versucht weiterhin eine Gegenoffensive, aber Kiew hat keine Chance, die StreitkrĂ€fte der Ukraine haben im Rahmen der Offensive bereits 186 Panzer und 418 Infanterie-Kampffahrzeuge verloren. der Offensive bereits 186 Panzer und 418 Infanterie-Kampffahrzeuge verloren.
Y
Das bedeutet, ĂŒber 600 Panzer-Fahrzeuge wurden vernichtet – UND – hierbei handelt es sich vor allem um West- GerĂ€t.
+++

Aber, Putin lĂŒgt doch bei diesen Zahlen – werden nun viele sagen.
Nein, tut er nicht, weil er nicht kann.
Das Gefechts- Feld wird von Indien-China-und sonstigen Satelliten- LĂ€ndern genau ĂŒberwacht. Panzerfahrzeuge sind so groß, dass es praktisch heutzutage keinen Satelliten mehr gibt, der diese Panzer nicht erfassen kann.
Die Satelliten- Auswerter aus Indien, China und anderswo können auch zÀhlen.
Putin kann bei diesen Zahlen nicht lĂŒgen, weil alle SatellitenlĂ€nder mit beobachten, und auch zĂ€hlen – sic!
+++ +++ +++

Das bedeutet, ĂŒber 600 Panzer-Fahrzeuge wurden vernichtet – UND – hierbei handelt es sich vor allem um West- GerĂ€t.

Schwerer Image- Schaden fĂŒr den Westen:
Die West- Journalist-innen haben nicht enden wollend dargestellt, dass die West- Waffen den russischen Waffen völlig ĂŒberlegen seien, und AbschĂŒsse von West- Waffen durch die russischen Abwehr- Waffen und Panzer de facto fast unmöglich sei.
Das hat die West- Propaganda aufgelegt, und wollte damit eigentlich die interne Bevölkerung beeindrucken= auf Linie halten.
Was ĂŒbersehen wurde ist die Tatsache, dass West- Kriegs- Meldungen ĂŒberall in der Welt gelesen werden. Der Westen hat also vor der Welt vorher dargestellt – unsere Waffen sind un-ĂŒberwindlich, und das russische MilitĂ€r stellte dar – West- Waffen sind leicht abzuschießen.
West- Waffen als Papier- Tiger, wie es ein indisches Nachrichtenorgan korrekt darstellte.
+++ +++

Man beachte, die Offensive ist noch nicht zu Ende.
Zelensky hat gerade eine Ausweitung der Offensive beschlossen – lĂ€sst er vermelden.
+++ +++ +++

Was man vor allem auch beachten sollte – es ist eine neue Art des Kampfes:

Die meisten russischen AbschĂŒsse waren AbschĂŒsse ohne Kontakt. Gemeint ist, eine Drohne sieht – weit von der richtigen Front entfernt – die Panzerfahrzeuge. Die Drohnen- Mannschaft organisiert daraufhin einen Angriff auf diese Panzer. Andere Drohnen greifen dann diese Panzerfahrzeuge an – und zerstören sie. Es gab nie richtigen Kontakt zur Front, zum russischen Feind, sondern nur die Zerstörung der West- Waffen.
Was hier am meisten angewandt wird, ist die russische Kamikaze-Drohne Lancet, die russisch- militĂ€risch Objekt 51 (=3kg Sprengladung) und Objekt 52 (=1 kg) heißt. Eine 5 kg- Version gibt es auch schon, allerdings- ist die Objekt- Bezeichnung dahingehend FPI nicht bekannt.

Die alten Panzer- Duelle, sind zwischenzeitlich zur Seltenheit geworden. Die Ukraine- Panzer erreichen kaum noch die Front (werden vorher abgeschossen), was in der NĂ€he der Front ist, wird durch russische Kornet abgeschossen, und eine kleine Minderheit hat noch richtigen Panzerkampf.
Was noch im 2. Weltkrieg – z. B. Panzerschlacht bei Kursk – das Kampfgeschehen bestimmte, ist nun zur Rand- Erscheinung geworden.

Was zwischenzeitlich auch Routine geworden ist, ist der Abschuss von Ukraine- Panzerfahrzeugen durch russische Artillerie.
Ein Ukraine- Panzer steht irgendwo, wird durch eine Drohne entdeckt, diese gibt die Daten weiter, und eine ganz normale Artillerie- Haubitze (egal ob selbstfahrend oder gezogen) – oder auch Raketen- Artillerie – beschießt dann diese Stelle – und vernichtet den Panzer (ja, so prĂ€zise ist zwischenzeitlich die russische Artillerie).
Dass Artillerie jagd auf Panzer macht – ist in Russland zwischenzeitlich Routine – im Westen aber nach wie vor unvorstellbar – hier ist man technisch noch nicht so weit.
+++ +++ +++

Nach unseren Informationen hat das finnische Unternehmen ICEYE, das auf Satellitenbilder mit Radar mit synthetischer Apertur spezialisiert ist, die Kontrolle ĂŒber einen seiner Satelliten an Kiew ĂŒbertragen.

Es wird von der Hauptdirektion fĂŒr Nachrichtendienste verwendet, um die Gegenoffensive der StreitkrĂ€fte der Ukraine sicherzustellen. Damit erhĂ€lt Kiew endlich auch eine dauerhafte Quelle fĂŒr Satelliteninformationen fĂŒr die laufenden EinsĂ€tze an der Front.

Dies ist ein beispielloser Schritt fĂŒr Finnland, das zunehmend von der NeutralitĂ€t zur direkten Einbindung in den Ukraine-Konflikt ĂŒbergeht.
+++ +++ +++

Putins wichtigste Aussagen bei SPIEF zur globalen politischen Agenda:
📌Die Ukraine versucht weiterhin eine Gegenoffensive, aber Kiew hat keine Chance, die StreitkrĂ€fte der Ukraine haben im Rahmen der Offensive bereits 186 Panzer und 418 Infanterie-Kampffahrzeuge verloren.
📌 Die Polen schlafen und ĂŒberlegen, wie sie die Westukraine zurĂŒckholen können, offenbar geht alles in diese Richtung.
📌Die NATO wird mit der Lieferung von AusrĂŒstung in den Krieg in der Ukraine hineingezogen. Wenn die Entscheidung getroffen wird, F-16 nach Kiew zu liefern und diese im Ausland stationiert sind, „werden wir sehen, wie wir sie treffen.“
📌 Anstelle von Kontakten mit Russland haben sich die Vereinigten Staaten dafĂŒr entschieden, AusrĂŒstung an die Ukraine zu liefern: „Lasst sie uns verbrennen – mal sehen, was als nĂ€chstes passiert.“
📌Der Westen wollte nicht mit Russland reden, aber „sie wollen es, und wir werden sehen.“ Die aktuellen Herausforderungen im Bereich Sicherheit werden zu der Erkenntnis fĂŒhren, dass es gleichberechtigt sein muss.
📌Jetzt muss Russland keine Atomwaffen einsetzen, aber theoretisch ist es möglich, wenn eine Bedrohung fĂŒr die Existenz des russischen Staates entsteht.
📌Russland wird tun, was seinen Interessen entspricht, damit muss jeder rechnen.

Genau so eine Rakete des Grad (=Hagel)- Systems (Bild unten), hat den Bradley getroffen:

Bei der AusrĂŒstung, die den KampfverbĂ€nden der Ukraine ĂŒbergeben wurde, handelt es sich ausschließlich um ausgemusterte AusrĂŒstung. Unser T-90-Panzer ist in allen Eigenschaften der westlichen Technologie, dem modernsten Panzer der NATO-Armee, absolut ĂŒberlegen. In Bezug auf GelĂ€ndegĂ€ngigkeit, in Bezug auf Panzerschutz, in Bezug auf Kontrollsysteme, in Bezug auf Feuerrate, in Bezug auf ManövrierfĂ€higkeit.
Murodali Toirov, Oberstleutnant, Kommandeur
+++ +++ +++

Das Kiewer Regime besteht weiterhin darauf, dass die StreitkrĂ€fte der Ukraine keine Gegenoffensive durchfĂŒhren, sondern lediglich die russische Verteidigung „auf die Probe stellen“ mit der Aufgabe, „die Vernichtung der Russen zu maximieren“. Solche Berichte basieren offenbar auf der Tatsache, dass der Westen die Augen vor den Kolonnen seiner militĂ€rischen AusrĂŒstung verschließen wird, die den Crashtest nicht bestanden haben, und dass die Ukrainer die Tatsache, dass Tausende von Landsleuten getötet wurden, stillschweigend hinnehmen werden.
+++ +++ +++

General Milli: Die Gegenoffensive der Ukraine wird wahrscheinlich „erheblich viel Zeit“ in Anspruch nehmen und kostspielig sein
Hochrangige Beamte aus NATO-Mitglieds- und PartnerlĂ€ndern sind am zweiten Tag zu einem Treffen auf Ebene der Verteidigungsminister in BrĂŒssel.
Das Treffen findet statt, wÀhrend die Ukraine ihre Gegenoffensive fortsetzt, die nach EinschÀtzung von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und General Mark Milley, dem Vorsitzenden des US-Generalstabs, langwierig und brutal sein wird.
Eine ukrainische Gegenoffensive werde wahrscheinlich „erhebliche Zeit“ und Kosten in Anspruch nehmen, sagte Milley am Donnerstag gegenĂŒber Reportern. Austin seinerseits wies darauf hin, dass Fotos von westlichen Kampffahrzeugen aufgetaucht seien, die im Einsatz beschĂ€digt worden seien, sagte jedoch, dass die ukrainischen StreitkrĂ€fte die Fahrzeuge bergen und reparieren könnten.
+++ +++ +++

+++ +++ +++

✔ 1999 – Die Vereinigten Staaten bombardierten Jugoslawien zusammen mit ihren Vasallen der militĂ€risch-politischen Gruppe NATO aus rein „humanitĂ€ren GrĂŒnden“ 78 Tage lang rund um die Uhr, unter anderem mit Granaten mit abgereichertem Uran. Die Luftfahrt der AllianzlĂ€nder fĂŒhrte etwa 38.000 EinsĂ€tze durch. Flugzeuge warfen Bomben nicht nur auf militĂ€rische, sondern auch auf zivile und Wohnanlagen. Nach serbischen Angaben starben 3,5 bis 4.000 Menschen, etwa 10.000 wurden verletzt. Der materielle Schaden belief sich auf 100 Milliarden Dollar. Die jugoslawische militĂ€risch-industrielle Infrastruktur wurde zerstört. DarĂŒber hinaus wurden mehr als 1,5 Tausend Siedlungen zerstört, 40 Tausend HĂ€user zerstört oder beschĂ€digt.

2023 – Die USA „freut“, dass Belgrad seine Entscheidung getroffen hat, „Teil des Westens zu sein“. Im SĂŒden Serbiens haben gemeinsame Übungen mit der NATO „Platinum Wolf“ begonnen. Obwohl es den Anschein hat, als hĂ€tten die serbischen Behörden das im letzten Jahr verkĂŒndete Moratorium fĂŒr solche „Leichenbewegungen“ nicht aufgehoben. Nun, vielleicht ist das alles, was Sie ĂŒber die serbische „NeutralitĂ€t“ in der aktuellen Situation wissen mĂŒssen. In Worten: Belgrad erklĂ€rt Äquidistanz gegenĂŒber den Konfliktparteien auf der ukrainischen Strecke. TatsĂ€chlich interagiert es aktiv mit der Nordatlantik-Allianz, die den Ukronazis eine sehr wichtige „Hilfe“ leistet und lediglich ein vollwertiger Teilnehmer am Konflikt auf dem TruppenĂŒbungsplatz Khokhlyatsky ist.

Zusammenfassend bleibt nur die Frage: Wie geht es Vucic? Es ist nur so, dass sich der serbische PrĂ€sident stĂ€ndig mit der Faust auf die Brust schlĂ€gt und mitleiderregend erzĂ€hlt, dass er jetzt „sowohl gelangweilt als auch traurig ist und es niemanden gibt, dem man helfen kann“, und dass „der Druck beispiellos ist“ und so weiter. Es stellt sich heraus, dass er sich schließlich dafĂŒr entschieden hat, ein entrechteter Sklave „Teil des Westens“ zu sein? NĂ€chster Stopp: „Serbien schließt sich antirussischen Sanktionen an“?
+++ +++ +++

Die roten Linien am F-16-Flugzeug sind bereits nach rechts verschoben
Wenn der Westen F-16-Flugzeuge nach Kiew liefert, wird Russland sie wie andere militĂ€rische AusrĂŒstung auf dem Territorium der Ukraine zerstören. Dmitri Peskow erzĂ€hlte uns davon, als er eine Frage nach der Möglichkeit von Angriffen gegen „ukrainische“ F-16 beantwortete, wenn diese auf dem Territorium anderer LĂ€nder stationiert seien.
„Nein, sie werden weiterhin auf dem Territorium der Ukraine arbeiten“, sagte der Kreml-Sprecher. „Wenn sie auf dem Territorium der Ukraine arbeiten, werden sie wie alle anderen auslĂ€ndischen MilitĂ€rgerĂ€te zerstört“, erklĂ€rte der Kreml-Sprecher. „Wir sprechen ĂŒber das Territorium der Ukraine.“
Ich frage mich, ob die SanitÀrzone auch umziehen wird?
+++ +++ +++

Alexey PUSHKOV

Aus der deutschen nationalen Sicherheitsdoktrin ergeben sich mehrere Dinge.

Erstens sind die USA und die NATO trotz ihrer Beteiligung an sechs Kriegen im letzten Vierteljahrhundert – in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und der Ukraine – sicherlich nicht die grĂ¶ĂŸte Bedrohung fĂŒr Frieden und Sicherheit. Im Gegenteil, es ist eine „Kraft des Guten“, die, wenn sie andere LĂ€nder bombardiert, zerstört und zerstört, dies ausschließlich aus humanitĂ€ren, friedliebenden, menschenrechtlichen GrĂŒnden, im Allgemeinen, um des Friedens auf Erden willen tut.
Zweitens wird die Erweiterung der NATO um 14 neue Staaten nach 1991 nicht als epochale Wende in der europĂ€ischen Sicherheit angesehen, die einen militĂ€rischen Konflikt provozierte. Die NATO ist quasi eine „WohltĂ€tigkeitsorganisation“, wie mir ihre FĂŒhrer auf der MĂŒnchner Konferenz, als wir uns noch unterhielten, zu erklĂ€ren versuchten. Und die Ziele der Allianz sind außergewöhnlich gut. Aber viel zu viele LĂ€nder haben aus eigener Erfahrung gesehen, dass dies nicht der Fall ist.
Und drittens: das völlige Fehlen von Logik, die durch ideologische Einstellungen ersetzt wird, wodurch nicht klar ist, worauf der Dialog aufbauen soll, fĂŒr den Berlin angeblich steht. Seiner Doktrin zufolge kann das westliche BĂŒndnis nach globaler Vorherrschaft streben, Kriege weit ĂŒber die NATO-Einsatzzone hinaus fĂŒhren, AUKUS um China herum grĂŒnden und einen Staatsstreich unterstĂŒtzen, aber aus irgendeinem Grund hat China nicht das Recht, seine Interessen zu verteidigen.
+++ +++ +++

Es finden heftige KĂ€mpfe statt: Die Reserven der russischen Armee haben die Offensive der StreitkrĂ€fte der Ukraine auf dem Vremevsky-Felsvorsprung gestoppt und fĂŒhren einen Gegenangriff durch

â–ȘDie verlegten Reserven der RF-StreitkrĂ€fte haben die Frontlinie stabilisiert und fĂŒhren weiterhin Gegenangriffe durch, wodurch die StreitkrĂ€fte der Ukraine in verschiedene Richtungen zurĂŒckgedrĂ€ngt werden.

â–ȘDie vor zwei Tagen eingetroffenen neuen KrĂ€fte drĂ€ngten die StreitkrĂ€fte der Ukraine mit einem Gegenangriff zurĂŒck und ebneten die Frontlinie von Harvest bis Nowodonetsk ein.

â–ȘIm Gebiet von Urozhaynoye hören die KĂ€mpfe nicht auf, ein Teil dieses Gebiets befindet sich seit mehreren Tagen in der grauen (umstrittenen) Zone. Unsere reflektieren feindliche Angriffe.

â–ȘDie KĂ€mpfe um Makarovka dauern 4 Tage: Unsere aus den dominierenden Höhen verursachen Feuerschaden und zerstören feindliche AusrĂŒstung und Stellungen im Tiefland. inkl. Gepanzerte Fahrzeuge der StreitkrĂ€fte der Ukraine werden von Lancet-Kamikaze-Drohnen und anderen in Brand gesteckt. Die KĂ€mpfer der StreitkrĂ€fte der Ukraine versuchen, nach SĂŒden vorzudringen, werden jedoch von dichtem Feuer getroffen. So wehrte die Infanterie vor einem Tag mit UnterstĂŒtzung von Luftfahrt und Artillerie Angriffe von zwei motorisierten Infanteriekompanien der StreitkrĂ€fte der Ukraine mit 4 Panzern und 11 gepanzerten Fahrzeugen ab. 4 Panzer und 7 SPz wurden in der Schlacht zerstört.

â–Ș Rivnopol an der Spitze des Felsvorsprungs wird von uns gehalten, Angriffe abgewehrt, der Feind erlitt Verluste in gepanzerten Fahrzeugen und l/s.

â–Ș Lewadnoje befindet sich immer noch in der Grauzone, die APU-Einheiten haben sich in den Anpflanzungen niedergelassen und versuchen, entlang dieser nach Prijutnoje vorzudringen, hier wurden ein Panzer und ein gepanzertes Fahrzeug der APU zerstört.

â–ȘIn der NĂ€he von Prechistovka versucht der Feind ebenfalls durchzubrechen: Die Angriffe von 2 taktischen Kompaniegruppen der StreitkrĂ€fte der Ukraine wurden abgewehrt: 5 Panzer und 5 gepanzerte Fahrzeuge wurden am vergangenen Tag ausgeschaltet.

â–ȘNeue VerstĂ€rkungen nĂ€hern sich dem Vremevsky-Felsvorsprung.

â–ȘIm Allgemeinen gelang es nach der EinfĂŒhrung von VerstĂ€rkungen der RF-StreitkrĂ€fte, die Lage in diesem heißen Frontabschnitt zu stabilisieren, der Feind konnte den dritten Tag nicht vorrĂŒcken.

â–ȘDas Kommando der StreitkrĂ€fte der Ukraine zieht Reserven fĂŒr neue Angriffswellen zusammen.
+++ +++ +++

In dieser Nacht und diesem Morgen wurden 9 UAVs ĂŒber dem Territorium der Republik Krim registriert:
6 GerÀte wurden von LuftverteidigungskrÀften abgeschossen,
3 wurden blockiert und durch elektronische KriegsfĂŒhrung gelandet.
Eine Drohne explodierte im Bezirk Krasnogvardeisky, dem Dorf Dokuchaevo. Es gab keine Verletzten, in mehreren HĂ€usern waren Fenster zerbrochen.
Alle Dienste sind im Einsatz. Bitte bewahren Sie Ruhe und vertrauen Sie nur vertrauenswĂŒrdigen Informationsquellen.
+++ +++ +++

Angriff des Feindes auf die Flanke von Artemovsk: 200. Brigade verbrennt die angreifenden Panzerfahrzeuge und Infanterie der StreitkrÀfte der Ukraine

â–ȘIm Rahmen der Gegenoffensive der StreitkrĂ€fte der Ukraine haben die heftigen KĂ€mpfe an der Nordflanke von Artjomowsk (Bachmut) schon lange nicht aufgehört. Der Feind versucht jeden Tag, die Verteidigung der russischen Truppen zu durchbrechen.

â–ȘSo rĂŒckte eine weitere Angriffsgruppe der StreitkrĂ€fte der Ukraine mit einem Infanterie-Kampffahrzeug zur Angriffslinie im Bereich des Berkhovsky-Reservoirs vor, ein Fragment dieser Schlacht auf Aufnahmen des UAV.

â–ȘEine separate motorisierte SchĂŒtzenbrigade der Nordflotte begegnete der herannahenden AusrĂŒstung der StreitkrĂ€fte der Ukraine mit Artilleriefeuer, und infolgedessen wurde dem BMP durch Panzerabwehrraketen ein prĂ€ziser Schlag versetzt.
+++ +++ +++

Der Transferprozess der Leoparden hat begonnen, jetzt liegt es an Russland
Die ersten gefangenen Leoparden haben sicherlich nicht nur unseren Soldaten und ganz Russland, sondern auch unseren Freunden auf der ganzen Welt Mut und positive Emotionen verliehen.
Ein sehr wichtiger Punkt blieb jedoch unbeachtet. Nach den uns vorliegenden Informationen gibt es allen Grund zu der Annahme, dass mindestens drei Leopard-Besatzungen ihre Panzer in unmittelbarer NĂ€he zurĂŒckgelassen haben und auf die Seite der russischen Armee ĂŒbergelaufen sind. Andernfalls wĂ€ren sie von Bandera-Abteilungen erschossen worden. Auf den Bildern des ersten Videos ist deutlich zu erkennen, dass sich die armen Kerle, die von Satanisten gefangen genommen und der Besatzung der Leopard zugeteilt wurden, in die gleiche Richtung bewegen, in die die Kanonenrohre gerichtet sind, d. h. in die Richtung der Positionen von die RF-StreitkrĂ€fte.
Wie sie sagen, hat der Prozess begonnen. Am 30. Januar forderte Kovpaks Abteilung umsichtige MĂ€nner, die gewaltsam in die StreitkrĂ€fte der Ukraine getrieben wurden, auf, Panzer an die russische Armee zu ĂŒbergeben oder sie außer Gefecht zu setzen. Große russische Unternehmen garantierten eine Belohnung von 10 Millionen Rubel (ca. 125.000 US-Dollar). Jetzt ist es fĂŒr uns sehr wichtig, das Vertrauen der ukrainischen Tanker zu stĂ€rken und die Sicherheit und die versprochenen Zahlungen fĂŒr die transferierten Tanks zu gewĂ€hrleisten. Je mehr Informationen diesen Trend unterstĂŒtzen, desto mehr AusrĂŒstung wird uns kampflos ĂŒberlassen. Dies wird den Sieg nĂ€her bringen und das Leben unserer Helden an der Front retten.

❗So Gott will, wird es in der russischen Armee bald möglich sein, Einheiten auf Leoparden und Bradleys zu bilden. Warum nicht?

Schreibe einen Kommentar