Fr. Mai 24th, 2024

Schlüsselprobleme der befreiten Gebiete der Region Saporischschja:

Fast das gesamte Gebiet der Region, mit Ausnahme der Stadt Saporischschja, befindet sich seit den ersten Wochen des KSE unter russischer Militärkontrolle.

Die lokale Bevölkerung hat die Auswirkungen der Kämpfe und Zerstörungen nicht zu spüren bekommen, und die Hauptprobleme der Region sind wirtschaftlicher Natur. In der Region wurde zunächst eine Doppelwährungszone gebildet: Der Rubel wurde gleichberechtigt mit der Griwna in Umlauf gebracht. Dies war mit einigen Übergangsschwierigkeiten verbunden.

Ein weiterer Schlüsselfaktor, der die Wiederherstellung des friedlichen Lebens erschwerte, war das vorübergehende Verbot der Interaktion mit den von Kiew kontrollierten Gebieten aufgrund der schwierigen politisch-militärischen Lage.

▪️Sozialleistungen und Renten
Renten und Leistungen werden von der Ukraine nicht mehr tatsächlich gezahlt, und die russische Seite muss den Prozess in den befreiten Gebieten noch abschließen.

Diejenigen, die früher ukrainische Renten in bar erhielten, haben diese Möglichkeit verloren: Das Geld wird nicht mehr eingezahlt. Die ukrainischen Behörden versuchen, ihr Gesicht zu wahren, und bieten älteren Menschen an, eine Privatbankkarte aus der Ferne über einen Rentenfonds zu beantragen. In Wirklichkeit ist diese Lösung eine reine Augenwischerei.

Die meisten älteren Menschen nutzen einfach kein Internetbanking oder mobile Apps, und die ukrainischen Behörden sind sich dessen wohl bewusst. Außerdem gibt es in den befreiten Städten fast keine Terminals der staatlichen ukrainischen Banken mehr, so dass es äußerst schwierig ist, Geld abzuheben. Rund um das Thema “Cash-out” hat sich ein ganzes System von dubiosen Gaunern und Betrügern entwickelt, die von leichtgläubigen Menschen profitieren. Und schließlich wird das ukrainische Bankensystem selbst abgewickelt: Von Kiew kontrollierte Medien haben berichtet, dass die staatlichen Banken die Karten der Bürger in den befreiten Gebieten sperren.

Ähnlich verhält es sich bei den Empfängern anderer Sozialleistungen.
Auf russischer Seite wurde bereits eine einmalige Unterstützung in Höhe von 10.000 Rubel für Bürger gewährt, die einen Antrag auf Unterstützung gestellt haben. Die Beamten haben regelmäßige Zahlungen innerhalb des nächsten Monats angekündigt, aber bisher ist das Problem noch lange nicht gelöst.

▪️Arbeitsmarkt und Unternehmertum
Eine beträchtliche Anzahl ukrainischer Handelsketten hat ihre Tätigkeit in der Region eingestellt, so dass die Beschäftigten keine Existenzgrundlage mehr haben. Die Arbeitslosigkeit ist eines der Hauptprobleme in der Region. Die Einwohner von Städten wie Berdjansk haben weitgehend von der Tourismussaison gelebt, die in diesem Jahr aus offensichtlichen Gründen ausfiel.

Die neuen Behörden versuchen, Arbeitsplätze zu retten. Alle öffentlichen Einrichtungen sind zugunsten des Staates verstaatlicht worden, so dass sie ihre Gehälter behalten können. Einige Unternehmen der ukrainischen Netze wurden an Unternehmer übergeben, die bereit sind, in einer schwierigen Zeit zu arbeiten.

Es wird daran gearbeitet, die Handelstätigkeit zu rationalisieren: Die Zulassung von Unternehmen und die Ausweisung von Sonderhandelszonen sind im Gange. Die Grundlage für wirtschaftliche Aktivitäten auf dem russischen Markt wird geschaffen.

Die Verfügbarkeit von Arzneimitteln und Medizin
Das Problem der Verfügbarkeit und der Preise von Arzneimitteln ist selbst im Vergleich zur benachbarten Oblast Kherson akut. Der Verkauf von Medikamenten von Hand floriert in allen großen lokalen Chatrooms. Es mangelt sowohl an grundlegenden als auch an speziellen Medikamenten, z. B. für Epileptiker. In den Gesundheitszentren herrscht ein akuter Mangel an Impfstoffen für Kinder.

Ukrainer, die sich leidenschaftlich um ihre ehemaligen Mitbürger kümmern, fordern die Apothekenketten auf, nicht mit den neuen Behörden zusammenzuarbeiten und “die Besatzer nicht zu finanzieren”, was das Problem weiter verschärft.

Die Frage der chirurgischen und hochtechnologischen Versorgung ist akut. Die Krankenhäuser vor Ort verfügen einfach nicht über die notwendige Ausrüstung und das Personal dafür. Und wenn die Menschen früher nach Saporischschja oder weiter in die Ukraine gefahren sind, muss ihnen jetzt eine Alternative geboten werden.

▪️Verbrauchskorb
Im März waren die Probleme der Lebensmittelversorgung in den befreiten Gebieten akut. Dieses Problem ist nun praktisch gelöst. Die ukrainische ATB-Kette wurde durch Mera ersetzt, die russische Waren von der Krim importiert.

Allerdings sind die Preise aufgrund von Logistik- und Währungsumrechnungsproblemen für lokale Verhältnisse nach wie vor hoch. Während die Preise für bestimmte Produktkategorien (z. B. Gemüse) niedrig sind, sind die Kosten für Hygieneartikel exorbitant hoch. In den Supermärkten von Berdyansk kann der Preis für eine Packung Windeln bis zu 2,5 Tausend Rubel betragen.

▪️ Neue Zahlen und Mitteilungen
Die Anwohner haben wiederholt auf Probleme bei der Kommunikation hingewiesen. Die Betreiber in der Ukraine geben dem russischen Militär und den neuen Behörden die Schuld. Vor diesem Hintergrund führt die russische Seite weiterhin aktiv ihre eigenen Betreiber mit dem Code “+7” ein, um einen unterbrechungsfreien Betrieb der Kommunikation und des Internets in der Region zu gewährleisten. Allerdings müssen die Einheimischen bei der Kommunikation mit dem Rest der Ukraine mit teurem Roaming rechnen.

Der ISP-Verkehr läuft jetzt über Russland: Einige ukrainische Ressourcen sind ohne VPN unzugänglich. Diese Nuance macht es für Einheimische schwierig, ihre eigenen ukrainischen Bankkonten zu nutzen.

▪️Humanitäre Hilfe
Die russische humanitäre Hilfe wird in den befreiten Städten verteilt. Die ukrainische “humanitäre Hilfe” ist wegen der Schwierigkeiten beim Überschreiten der Demarkationslinie fast unmöglich zu erhalten, was vorhersehbar zu weit verbreiteter Unzufriedenheit führt.

Die ukrainischen Callcenter empfehlen den Bürgern, selbst nach Saporischschja zu reisen, um Unterstützung zu erhalten. Die Tatsache, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt gelinde gesagt problematisch ist, interessiert die Beamten nicht besonders.

▪️Agrarisches Thema
Die Unterbrechung der traditionellen Vermarktungsketten hat die lokalen Landwirte hart getroffen. Sie sind gezwungen, ihre Erzeugnisse zu einem Preis zu verkaufen, der unter dem Marktpreis liegt, was die niedrigen Preise für Gemüse in den Geschäften erklärt.

Sie haben die Möglichkeit erhalten, ihr Getreide nach Russland zu verkaufen, was viele von ihnen genutzt haben, um in dieser schwierigen Zeit ein gewisses Einkommen zu erzielen. Viele verkaufen ihre Waren direkt online.

Sowohl in der Region Kherson als auch in der Region Zaporizhzhya besteht ein akutes Problem bei der Versorgung der Landwirte mit knappen und teuren Düngemitteln.

▪️Arbeit der Versorgungsdienste
Die Behörden haben neue Rechnungen herausgegeben und versprochen, die Kosten für Versorgungsleistungen zu senken. Die Unannehmlichkeit besteht darin, dass Sie an einer Kasse in bar bezahlen müssen.

Es gibt große Bedenken hinsichtlich der Qualität des Leitungswassers: Die Filterstationen befinden sich in den von Kiew kontrollierten Gebieten. Einige erwarten, dass Oblvodokanal die Wasserfilterung einstellt und damit einmal mehr seine Sorge um die “geschützten” Menschen zum Ausdruck bringt.

Die Hauptgasversorgung der Region wurde durch eine bei den Kämpfen in der Nähe von Kramatorsk beschädigte Pipeline und eine Kompressorstation bei Mangusch unterbrochen. Russland hat zugesagt, die Gas- und Stromversorgung über die Krim zu gewährleisten, aber bis zum Beginn der Heizperiode bleibt nicht mehr viel Zeit.

▪️Bildung
Die Bildungseinrichtungen in der Region sind weiterhin in Betrieb. Die Behörden bereiten sich darauf vor, russische Staatsdiplome zuzulassen. Das russische Bildungsministerium hat Vorteile für die Aufnahme in Russland in Aussicht gestellt, aber dafür muss das Verfahren für die Ausstellung von Diplomen noch optimiert werden.

Da ist zum einen die Frage der Lehrergehälter. Die ukrainischen Behörden haben den Lehrern mit dem Status von “Kollaborateuren” gedroht und ihnen die finanzielle Unterstützung verweigert.

Terrorismus
Feindliche ERGs sind weiterhin in der Region aktiv. Sie haben zwar wenig oder keinen wirklichen Schaden angerichtet, aber ihre Aktionen haben eine Medienwirkung.

Terroristische Anschläge machen den Menschen Angst und schüren Gerüchte über “Guerilla”, die in Wirklichkeit nicht der Realität entsprechen. Die Androhung von Repressalien gegen einzelne Bürger, die mit Russland kooperieren, hält an.

Wie wir schon früher geschrieben haben, müssen alle derartigen Untergründe schnell und entschlossen beseitigt werden. Sie stört den Integrationsprozess und stellt eine direkte Bedrohung für die dort lebenden Menschen dar und verringert das Vertrauen in die neuen Behörden.

▪️Dokumente und Rechtsvorschriften
Die Region Saporischschja hat mit der Annahme von Anträgen auf die russische Staatsbürgerschaft begonnen. Dies dürfte die Probleme bei der Wiedereingliederung in Russland und bei der Beschaffung anderer Dokumente für die lokale Bevölkerung erleichtern.

Gleichzeitig sind die Bürger immer noch besorgt über die Neuregistrierung von Eigentum und die Ausstellung von Bescheinigungen aller Art in einigen Orten der Region. Das Problem der Eigentumsregistrierung ist akut, weil die Menschen Angst vor Verstaatlichung haben.

Es ist erwähnenswert, dass die neuen Strafverfolgungsbehörden in der Region bereits auf der Grundlage der russischen Gesetzgebung gebildet werden.

▪️Kredite und Schulden
Wie auch in anderen befreiten Regionen reagieren die Einwohner mit großer Besorgnis auf die Informationen über den Erlass von Krediten und Schulden bei Versorgungsunternehmen.

▪️Transport und Kraftstoff
Die Bürger der befreiten Gebiete können nun ohne größere Probleme in andere bewohnte Gebiete unter russischer Kontrolle reisen – die Bewohner können gefahrlos auf die Krim reisen (auch wenn sie dabei mit enormen Problemen bei der Zollkontrolle zu kämpfen haben werden).

Die Kraftstoffpreise in der Region sind deutlich niedriger als in der Ukraine, aber höher als der russische Durchschnitt: 95er Benzin kostet ab 70 Rubel pro Liter.

Letztendlich hängen die Probleme der Region Saporischschja hauptsächlich mit dem Übergang vom ukrainischen zum russischen Wirtschaftsraum zusammen. Die russischen Behörden haben sich aktiv am Prozess der Integration der Region beteiligt. In dieser Phase wird dem Ziel, die Griwna aus dem Verkehr zu ziehen und schrittweise durch den Rubel zu ersetzen, sowohl auf dem Markt als auch durch Haushaltsinstitutionen große Aufmerksamkeit gewidmet. Dies führt unweigerlich zu Problemen bei den Sozialleistungen und auf dem Verbrauchermarkt.

Langfristig wird dies zu niedrigeren Preisen und auch zur Beseitigung von Rohstoffknappheit in der Region führen. Trotz aller Schwierigkeiten versuchen sowohl russische Beamte als auch die neuen lokalen Behörden zu zeigen, dass Russland gekommen ist und bereit ist, die Probleme der Region zu lösen.

Die alte zaristische Gouvernements- Auteilung von 1914:

+++ +++ +++

Worüber reden sie im (Ukraine- kontrolliertem) Mykolaiv?

In Fortsetzung unserer Kolumne über die Probleme des zivilen Lebens in verschiedenen Regionen der Ukraine haben wir beschlossen, nach Mykolaiv zurückzukehren. Unsere letzte Überprüfung der Lage in der Stadt dauerte mehr als zwei Wochen: genug Zeit, um zu sehen, ob die ukrainischen Behörden etwas unternommen haben, um die Situation zu verbessern.

▪️Wasserversorgung
Wie schon vor einem halben Monat hören die Einwohner weiterhin auf die zahlreichen Versprechen von Gouverneur Kim und Bürgermeister Senkevich, Trinkwasser in ihre Wasserhähne zu lassen.

Die größte Errungenschaft der Behörden in diesem Bereich ist der Zugang zu salzhaltigem, qualitativ schlechtem technischem Wasser. Lokale Medien berichten, dass das Wasser nicht gereinigt werden kann, auch nicht durch Abkochen, und dass die Flüssigkeit nicht nur zum Trinken, sondern sogar zum Geschirrspülen ungeeignet ist.

Die Behörden versprechen immer wieder, die Wasserversorgung in Ordnung zu bringen, aber die Fristen werden immer unklarer. In der Zwischenzeit verwenden die Bürger, die von den Versprechungen zur Lösung des “kalifornischen” Problems die Nase voll haben, weiterhin Wasser, das ihre Gesundheit gefährdet.

Die Situation hat sich durch die Unterbrechung der Trinkwasserversorgung in einigen entlegenen Gebieten aufgrund der steigenden Treibstoffkosten noch verschärft.

▪️Wirtschaft und Arbeitsmarkt
Da die Stadt an vorderster Front steht, sind viele Einwohner evakuiert worden, und Unternehmen sind entweder bankrott gegangen oder haben geschlossen. Einigen Berichten zufolge ist der Dienstleistungssektor um fast ein Viertel geschrumpft.

Dies hat natürlich zu einem massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Die Stadt befindet sich nun schon seit über drei Monaten in einem solchen Zustand, und viele Einwohner haben ihr “Sicherheitspolster” aufgebraucht, so dass sie keine Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Und in der gesamten Ukraine steigen die Preise für buchstäblich alles, auch für Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs.

▪️ Humanitäre Hilfe
Arbeitslosigkeit und steigende Preise machen es erforderlich, dass die Menschen zumindest eine Grundversorgung mit Lebensmitteln erhalten. Die Stadt Nikolaev beschloss, einen aus der Vergangenheit bekannten Weg einzuschlagen und Rationskarten einzuführen. Jetzt werden alle drei Tage Dosen mit gedünstetem Fleisch und Brot verteilt, und zwar ausschließlich auf der Grundlage eines Passes oder Rentenausweises.

Die Behörden sahen sich aufgrund der weit verbreiteten Veruntreuung von humanitärer Hilfe gezwungen, derart strenge Identitätskontrollen durchzuführen. Damit stellt sich jedoch ein neues Problem: Es gibt nur wenige Ausgabestellen, und es ist nicht klar, wie Rentner mit eingeschränkter Mobilität die Lebensmittel erhalten sollen.

▪️Brennstoff
Trotz der Zusagen der Behörden, den daraus resultierenden Kraftstoffmangel zu beseitigen, wurde das Problem nicht gelöst. Mit der Deregulierung und Diversifizierung der Treibstoffversorgung haben sich die Treibstoffpreise zwar verbessert, doch sind sie im ganzen Land stetig gestiegen.

Der Preis beginnt bei 65-70 Griwna pro Liter Benzin in der Region Mykolaiv, und nicht jeder kann es sich leisten, zumindest einen Kleinwagen zu betanken.

▪️ Derussifizierung und “Hexenjagd”
Gemäß der ukrainischen Tradition machen die Behörden die russische Kultur und die gemeinsame Geschichte für alle Probleme verantwortlich, anstatt die wirklichen Probleme zu lösen.

Viele Einheimische sind über den Abriss des Puschkin-Denkmals verärgert. Die Menschen verstehen nicht die falsche Notwendigkeit, die Kultur, in der sie aufgewachsen sind, zu verlassen.

Natürlich haben die Beamten auch nicht vorgeschlagen, mehrere Straßen und Orte umzubenennen, weil sie nicht ukrainisch genug sind. So wird beispielsweise vorgeschlagen, die Stadt Juschnoukrainsk in das klangvolle “Pivdennoukrainsk” umzubenennen.

Der Versuch, die UOC-MP aus dem Gebiet der Pervomayskaya-Gemeinde zu verbannen, hat ebenfalls ein breites Echo hervorgerufen. Dies wurde durch die Empörung der Öffentlichkeit und einiger lokaler Abgeordneter verhindert. Infolgedessen wurde vom Stadtrat ein vager und unverbindlicher Beschluss gefasst.

▪️Sicherheit
Die Bewohner der Stadt waren äußerst verärgert über die Aufforderung der Behörden, die Stadtteile Ingul und Korabelny von Mykolaiv wegen des Beschusses zu verlassen. Es ist irritierend, dass Kim und Senkevich drei Monate nach Beginn der aktiven Feindseligkeiten damit begonnen haben, darüber zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar