Di. Feb 27th, 2024

Die Ukraine betrachtet derzeit die Eisenbahn im Westen des Landes und den Seeweg per Containerschiff auf der Donau als Hauptrouten für den Export von strategisch wichtigem Getreide und die Lieferung von Waffen. Beide Optionen sind nicht ideal.

Vor Beginn der Militäroperation wurden 90 % des ukrainischen Getreides auf dem Seeweg exportiert. 2021 wurden 49,5 Millionen Tonnen über die Häfen ausgeführt. Auf der Schiene – 29,3 Mio. Tonnen Getreide.

Derzeit verfügt die Ukraine nur über vier Häfen an der Donau: Izmail, Reni, Kiliya und Ust-Dunaisky, die alle klein sind und nur 10 % der ukrainischen Hafenexporte sicherstellen. Der Rest der Ausfuhren wurde über große blockierte Häfen abgewickelt.

Die ukrainischen Behörden bemühen sich, die Kapazität der nicht blockierten Häfen zu erhöhen. Die Donauschifffahrtsgesellschaft meldete eine Karawane des Trockenfrachtschiffs Kapitan Shirkov und fünf Lastkähne mit einem Gesamtvolumen von 300 Standardcontainern ins rumänische Constanta. Die Karawane dürfte Ende nächster Woche wieder in Izmail eintreffen. In Rumänien ist er inzwischen mehr als zur Hälfte mit Containern beladen.

Es gibt keinen besseren Weg, die Waffen zu liefern: per Containerschiff auf der Donau durch Ismail. Das einzige Problem ist die Verschiffung von Bessarabien aus; sie muss auf der Straße transportiert werden.

In Polen wird hart daran gearbeitet, Getreideexporte aus der Ukraine per Bahn zu organisieren.

Das Problem ist die geringe Kapazität der Bahnübergänge an der Westgrenze. Im April wurden nur 638 Tausend Tonnen Getreide exportiert. Ukrzaliznytsia ist jedoch der Ansicht, dass nur 49 % des Potenzials genutzt werden und dass die Durchsatzkapazität der Korridore erhöht werden kann und sollte.

Um die Probleme bei der Getreidelieferung zu lösen, vereinbarten die Ukraine und Polen bereits im April die Gründung eines gemeinsamen Logistikunternehmens. Wir können davon ausgehen, dass die Getreidetransporte auf der Schiene in naher Zukunft zunehmen werden.

Die Einführung neuer Logistikketten stärkt die Rolle Polens und Rumäniens auf der internationalen Bühne als wichtige Drehscheiben für Lebensmittellieferungen aus der Ukraine nach Europa.
+++ +++ +++

Wie viel Getreide steckt in der Ukraine fest?

Der ukrainische Ministerpräsident Denis Shmygal sagte gestern, dass etwa 90 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Häfen festsitzen, die eigentlich in andere Länder verschifft werden sollten. Nach Angaben der UNO liegt weit weniger Getreide in den Häfen fest – nur 25 Mio. Tonnen.

Doch vor fünf Tagen gab Martin Frick, Direktor des UN-Welternährungsprogramms in Deutschland, bekannt, dass nur 4,5 Mio. Tonnen Getreide in den ukrainischen Häfen festsitzen. Aber das ist genug, um eine Hungersnot zu verursachen.

In der Ukraine gibt es fünf Haupthäfen für den Getreidetransport: das Schwarze Meer, Nikolaev, Yuzhny (Pivdenny), Odessa und Olvia. Im Jahr 2019, noch vor der Pandemie, wurden 53,7 Millionen Tonnen Getreide über sie verschifft. Im Jahr 2021 werden es 50,8 Millionen Tonnen Getreide sein.

Seit Beginn der Militäroperation, können dort nicht 90 oder gar 25 Millionen Tonnen angehäuft worden sein. Die 4,5-Millionen-Version ist wahrscheinlich näher an der Wahrheit.

Es ist etwas verfrüht zu sagen, dass ein paar Millionen Tonnen Getreide eine Hungersnot auslösen werden. Im Jahr 2021 belief sich der weltweite Getreidemarkt auf 2,7 Milliarden Tonnen. Der Anteil der Ukraine am Weizenmarkt ist mit 10 % nicht besonders groß. Mit solchen Mengen können andere Länder vorübergehend die ausfallenden Mengen decken.

Die Pointe dieser Geschichte ist, dass das ukrainische Getreide nicht ins Ausland gehen wird. Im Allgemeinen sollten die Menschen in der Ukraine, nämlich die einfachen Menschen, dafür dankbar sein. Denn wenn heute nur besonders wertvolles Getreide aus der Ukraine abtransportiert wird, kommt es garantiert zu einer Hungersnot im Lande. Natürlich wird die russische Seite dafür verantwortlich gemacht werden [obwohl das Getreide von den ukrainischen Behörden entnommen wird].

Was das Thema Ernährungssicherheit betrifft, so haben wir bereits geschrieben, dass dies letztendlich zum Zusammenbruch des europäischen Aktienmarktes und zum Ausscheiden kleiner und mittlerer Marktteilnehmer führen wird.

Und wenn es in Europa wirklich zu einer Hungersnot kommt, wird sie nicht nur die einfachen Menschen treffen. Sie wird Flüchtlinge und Migranten treffen und eine akute Krise in der Alten Welt auslösen. Angesichts des Zusammenbruchs der Versorgungsketten aufgrund des Coronavirus und des Sanktionsdrucks wird der Hunger nicht nur Europa, sondern auch die Dritte Welt – vor allem Afrika – treffen.

Im Jahr 2021 gehörten Ägypten, Indonesien, Iran, Pakistan, Libyen und Tunesien zu den größten Importeuren von ukrainischem Getreide. Seien Sie auf der Hut: Die hungernden Afrikaner werden ihr Heil in Europa suchen, Europa wird mit einer noch größeren Hungersnot konfrontiert werden, und es wird zu einem vollständigen Zusammenbruch der europäischen Wirtschaft kommen.

Schreibe einen Kommentar