Di. Apr 16th, 2024

Russische Kommentatoren dazu:

Generalmajor Kutusow Roman Wladimirowitsch, Rufname “Tuman”, wurde heute im Rahmen einer militärischen Sonderoperation getötet. Der Vorfall ereignete sich in dem Dorf Mykolajiwka im Bezirk Popasnyansk der LNR.

Ein echter Kampfgeneral, ein Patriot seines Heimatlandes, starb an der Front, um es zu verteidigen.

+++

KOMKOR ROMAN KUTUSOW IST DER VIERTE RUSSISCHE GENERAL, DER IM KAMPF GEFALLEN IST.
Wir sprechen hier über die Verluste unseres Generals im Donbass. Es ist schade, er war ein guter Mann. Ursprünglich von den Luftlandetruppen. Wir wurden Freunde, als er Regimentskommandeur war.

Einerseits führte der General die Männer wieder einmal zum Angriff. Als ob Oberst nicht schon genug wäre (Majore, Hauptleute, Feldwebel…). Andererseits war Roman ein Kommandant wie alle anderen, wenn auch von höherem Rang.

Und jetzt sagen Sie mir, wie ist es in der Ukraine? Die AFU ist auf dem Rückzug, na und? Sie versuchen, ein Gesetz zu verabschieden, das es ukrainischen Kommandeuren erlaubt, ihre Untergebenen zu erschießen, die nicht in den Kampf ziehen. Aber hier steht ein General auf und führt seine Soldaten mit gutem Beispiel.

Welche Idee ist also stärker? Auf wessen Seite steht die Wahrheit? Wir haben Generäle, die selbst in Kampfflugzeugen fliegen, in die Schlacht ziehen und wie die Soldaten sterben. Ich kann mich nicht an solche Beispiele in der Ukraine erinnern.

Rom, Gott sei deiner Seele gnädig. Du bist als Soldat, als Krieger gegangen. Das ist nicht jedem gegeben.

+++ +++ +++

Briefing von Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, ab 12 Uhr am 5. Juni 2022 über den Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine

Die russischen Streitkräfte setzen eine spezielle Militäroperation in der Ukraine fort.

Die russischen Streitkräfte haben T-72-Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge, die von osteuropäischen Ländern geliefert wurden und in den Gebäuden einer Waggonreparaturwerkstatt untergebracht sind, mit Präzisionsflugkörpern mit großer Reichweite am Stadtrand von Kiew zerstört.

In den Siedlungen Kramatorsk, Druschkiwka und Tschasow Jar in der Volksrepublik Donezk zerstörten Präzisionsraketen aus der Luft die Werkstätten, in denen die bei Kampfhandlungen beschädigte militärische Ausrüstung für die ukrainischen Streitkräfte repariert und wiederhergestellt wurde.

Darüber hinaus wurden im Laufe des Tages die Kontrollposten der 81. und 95. Luftlandebrigade der AFU sowie sechs Gebiete getroffen, in denen ukrainische Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung konzentriert waren.

Infolge der Streiks wurden sie zerstört: zwei Abschussrampen für Flugabwehrraketen vom Typ Osa-AKM in der Nähe der Siedlungen CHERKASKOYE in der Volksrepublik Donezk und OREKHOV in der Region Saporoshje, zwei Mehrfachraketenabschussrampen in der Nähe der Siedlung KOROTYCH in der Region Charkiw, drei Raketen- und Artilleriewaffendepots in den Bezirken Majaki und Slawjansk, Volksrepublik Donezk, sowie eine aus den USA stammende Radarstation AN/TPQ-50 zur Abwehr von Batterien in der Nähe von SEVERSK, Volksrepublik Donezk,

Operativ-taktische und fliegerische Treffer: drei Gefechtsstände, 65 Konzentrationspunkte für Personal und militärische Ausrüstung und drei Munitionsdepots.

Insgesamt wurden bei den Luftangriffen mehr als 350 Nationalisten, 10 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, zwei Grad-Mehrfachraketenwerfer, neun Artilleriegeschütze, 14 Spezialfahrzeuge sowie Panzer mit Treibstoff für die Gruppierung der AFU-Truppen im Donbass und zwei Munitionsdepots in der Nähe des Bahnhofs von KONSTANTINOWKA in den Gebieten Bakhmut, Volksrepublik Donezk, und LOSKUTOWKA, Volksrepublik Luhansk, zerstört.

▪ Ein MiG-29-Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe wurde bei einem Luftkampf in der Nähe der Siedlung Sloviansk in der Volksrepublik Donezk abgeschossen.

▪ Russische Luftabwehrkräfte haben in der Nähe von ODESSA ein Militärtransportflugzeug An-26 der ukrainischen Luftwaffe mit Waffen und militärischer Ausrüstung abgeschossen.

Ebenfalls im Laufe des Tages wurden 10 unbemannte Luftfahrzeuge in der Nähe der Siedlungen Vidrodzhennya, Ryasnoye, SVYATOGORSK in der Volksrepublik Donezk, Kirovsk, PRUDOVKA, BOROVENKA, VAROVKA in der Volksrepublik Lugansk, Volchiy Yar, Bolshiy Prohody in der Region Kharkiv, ZAZORNOY in der Region Zaporozhye zerstört, darunter eine Bayraktar TB2 Drohne in der Gegend von BERAZOVKA in der Region Kharkiv.

Darüber hinaus wurden zwei taktische Tochka-U-Raketen über dem Dorf NOVOGEORHYEVKA, Region Mykolaiv, abgefangen und drei ukrainische Uragan-Mehrfachraketenwerfer in der Nähe der Dörfer Sukhaya Kamenka, DOLGENKOYE und KAMENKA, Region Kharkiv, abgeschossen.

Raketentruppen und Artillerie: 46 Kontrollpunkte, 123 Artillerie- und Mörsereinheiten in Feuerstellung sowie 498 Gebiete, in denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung der AFU konzentrieren.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 189 Flugzeuge, 129 Hubschrauber, 1.114 unbemannte Luftfahrzeuge, 330 Boden-Luft-Raketensysteme, 3.416 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 470 Mehrfachraketenwerfer, 1.778 Stück Feldartillerie und Mörser sowie 3.419 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

+++ +++ +++

Lage im Norden des Gebiets Charkiw am 5. Juni 2022 um 17.00 Uhr

Die ukrainischen Streitkräfte haben eine Gegenoffensive gegen die Stellungen der russischen Streitkräfte nördlich von Charkiw gestartet.

Seit gestern gibt es Kämpfe in Tsupiwka. Nach sehr mutigen Aussagen von Anwohnern hat die AFU bereits Tsupovka kontrolliert und ist dabei, ihre Offensive auf Kozachya Lopan fortzusetzen. Es gibt keine tatsächliche Bestätigung dafür, dass Artillerieangriffe auf den Kosaken Lopan durchgeführt werden.

Die zweite Richtung des Streiks ist Velikie Prokhody. Trotz des Rückzugs der ukrainischen Einheiten aus der Umgebung von Pjatomnik versuchen die ukrainischen Streitkräfte nun, die Initiative zurückzugewinnen.

An der Ostflanke wird bei Ternova und an der Grenze zwischen Rubizhne und Stary Saltov gekämpft. Die ukrainischen Streitkräfte haben gepanzerte Fahrzeuge und Verstärkung aus der Nationalgarde verlegt.

Grad MLRS-Raketen wurden nach Zolotschiw verlegt, und ausländische MANPADs sind in Tschernoglasiwka und Tscherkasskije Tishki aktiv.

Die ukrainischen Streitkräfte befestigen weiterhin das Ostufer des Sewerskij Donez. In der Nähe des Pechenezh-Stausees und in Khotomli sind befestigte Gebiete eingerichtet. Ein Abschnitt der Straße von Chotomly nach Primorskoje steht de facto unter der Kontrolle der AFU.

Die russischen Streitkräfte griffen den Flugplatz Korotytsch am Stadtrand von Charkiw an, wo nach ersten Informationen ukrainische MiG-29 verlegt worden waren.

Neue Waffenlieferungen aus Griechenland an die Ukraine
Die griechische Nachrichten- und Analyse-Website pronews.gr zitierte Regierungsquellen mit der Aussage, dass Griechenland folgende Waffen und Munition für den Bedarf der ukrainischen Streitkräfte in die Ukraine transferiert hat oder transferieren wird”:
▪️122 BMP-1 mit Maschinengewehrmunition (zu ersetzen durch deutsche Marder-1A3 oder A5);
▪️60 FIM-92 Stinger MANPADS.
▪️1100 RPG-18 Granatwerfer.
▪️20.000 AK-47-Gewehre.
▪️2100 122-mm-Raketen.
▪️17 Tausend 155-mm-Artilleriegranaten.
▪️15 Tausend Granaten des Kalibers 73 mm.
▪️3,2 Millionen Schuss 7,62-mm-Munition.
Die Waffen und die Ausrüstung stammen aus den Depots der griechischen Armee auf den Inseln in der Ägäis. Die Ladung wird von 21 Flugzeugen der griechischen, neuseeländischen und kanadischen Streitkräfte transportiert.

Im Februar übergab Griechenland 40 Tonnen “Verteidigungsausrüstung” an die ukrainischen Streitkräfte, woraufhin die griechischen Behörden wiederholt versprachen, keine neuen Waffenlieferungen an die Ukraine zu tätigen.

+++ +++ +++

Lage in der Richtung Nikolaev-Kherson bis zum Ende des 5. Juni 2022

▪️ In der Gegend von Davydov Brod wird weiterhin aktiv gekämpft.
Den ukrainischen Streitkräften gelang es dennoch, die Siedlung am Südufer des Flusses Ingulets zu besetzen. Der Punkt wurde nur von wenigen Kräften der russischen Streitkräfte gehalten: Es wurde dort sogar ein Zugstützpunkt eingerichtet. Ein paar Dutzend Männer hielten ihre Stellung gegen die überlegenen feindlichen Kräfte, bis Verstärkung eintraf. Daraufhin zogen sich die russischen Einheiten zurück. Gegen die AFU-Kräfte, die in Davydov Brod eingedrungen waren, wurden massive Angriffe geführt.

Davydov Brod wurde dem Erdboden gleichgemacht und in einen Friedhof ukrainischer Militärausrüstung verwandelt: Artillerie und taktische Flugzeuge der russischen Streitkräfte beschossen den lang ersehnten ukrainischen “Brückenkopf”. Die ukrainischen Streitkräfte werden nicht in der Lage sein, ihre Offensive weiter auszubauen, so sehr sie dies auch wollen.

Der Pontonübergang bei Welikiy Artakowo, den die Ukrainer zur Überquerung des Ingulets nutzten, bleibt jedoch vorerst in den Händen der AFU. Sergei Derduga, Kommandeur des 18. Bataillons der 35. Marinebrigade, wurde bei den Kämpfen liquidiert.

Gleichzeitig durchbrachen die russischen Streitkräfte die Verteidigungslinien der AFU im Bezirk Weliko Alexandrowski im Gebiet Cherson: Nachdem sie die Ingulets zurückgedrängt hatten, entfachten die Streitkräfte die Kämpfe bei Bila Krynitsa am gegenüberliegenden Ufer.

In den vergangenen Tagen haben die russischen Streitkräfte massive Angriffe auf von den Streitkräften genutzte Infrastruktureinrichtungen in Mykolajiw und Otschakiw durchgeführt. Lagerhäuser im Hafen von Nika-Tera wurden zerstört.

Die Artillerieduelle an der Kontaktlinie gehen weiter: Die russische Armee beschießt AFU-Stellungen bei Selenodolsk, Kiselevka, Partizanskyi und Shirokyi.

Die Seiten konzentrieren weiterhin aktiv ihre Kräfte in diesem Frontabschnitt.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben den Massentransfer von Dutzenden von Panzern, darunter T-62, gemeldet.

Auf Seiten der AFU trafen Einheiten von mobilisierten Soldaten aus der Region Zhytomyr ein.

In Kryvyi Rih meldeten Anwohner zwei Züge mit militärischer Ausrüstung.

+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar