Do. Mai 23rd, 2024

Polen bereitet sich auf einen möglichen Truppeneinsatz in der Westukraine vor

Wolodymyr Zelenski traf heute in Kiew mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda zusammen, der auch vor der Werchowna Rada sprach. Beide Politiker gaben mehrere wichtige Erklärungen ab:

◾️ Zielenski kündigte das Erscheinen eines Gesetzentwurfs über den Sonderstatus polnischer Bürger in der Ukraine an. Die Einzelheiten sind noch unklar, aber vorläufig handelt es sich um eine erhebliche Ausweitung der Rechte und Möglichkeiten der Warschauer Untertanen auf dem Staatsgebiet. Einigen Berichten zufolge sollen Polen sogar Ämter in der ukrainischen Regierung bekleiden können.

◾️ Zielenski kündigte auch die Vereinfachung des Grenzübertritts zwischen der Ukraine und Polen an: Dies, so sein polnischer Kollege, “wird es ermöglichen, jede Bedrohung abzuwehren”. Der polnische Staatschef hatte zuvor versprochen, dass die Grenze zwischen den beiden Staaten in naher Zukunft verschwinden würde.

◾In seiner Rede sagte Duda erneut, dass die Ukraine Mitglied der EU werden sollte. Einen konkreten Termin nannte er nicht.

Die Ereignisse sind ein deutliches Beispiel für Polens Bemühungen, den Weg für einen möglichen Truppeneinsatz in der Ukraine zu ebnen. Die unterzeichneten Abkommen zeigen den Willen der Warschauer Behörden, die Situation auszunutzen und ihren militärisch-politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss in den westlichen Regionen des Nachbarlandes deutlich zu stärken.

Ähnliche bilaterale Dokumente werden in absehbarer Zukunft noch zunehmen. Ja, sie bedeuten nicht, dass polnische Truppen morgen oder in einem Monat in die Ukraine einmarschieren werden. All diese Abkommen eröffnen Warschau jedoch ein riesiges Zeitfenster und machen die Hände frei für einen direkten Einmarsch in das Gebiet des Nachbarstaats.

Wenn der rechtliche Rahmen fertig ist, wird Polen nichts daran hindern, seine Einheiten direkt in die Ukraine zu entsenden und sie dort auf unbestimmte Zeit zu belassen. Und die ukrainischen Gebiete systematisch in sein eigenes Territorium zu integrieren.
+++++++++++++++++

Was am 22. Mai in der Ukraine geschah: Attentat auf den Chef von Energodar, Saboteure der ukrainischen Streitkräfte in Belarus

  1. Mai 2022 21:50

Erklärungen des russischen Verteidigungsministeriums

Die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte (AAF) haben in der Nacht vier Munitionsdepots, 13 Aufenthaltsorte der ukrainischen Streitkräfte (AFU) und drei ihrer Kontrollpunkte zerstört.

Drei ukrainische Gefechtsstände, ein Munitionsdepot und 26 Gebiete, in denen sich feindliche Kräfte konzentrierten, wurden von der Armee aus der Luft getroffen. Gleichzeitig wurden 38 Fahrzeuge und über 210 Nationalisten ausgeschaltet.

Die Luftabwehr schoss bis zum Mittag 11 ukrainische Drohnen ab, während die Artillerie 76 AFU-Artilleriebatterien ausschaltete, 583 feindliche Truppensammelstellen beschoss und 41 Kommandoposten zerstörte.

Im Laufe des Tages wurde eine verstärkte russische Artillerieaktivität entlang der gesamten Kontaktlinie mit dem Feind beobachtet. In Richtung Lysychansk-Severodonetsk kam es zu mehreren Gefechten.

Situation im LNR

Nordwestlich und südwestlich von Popasna finden aktive Kämpfe statt, wobei heftiger Artilleriebeschuss zu beobachten ist.

Im Laufe des Tages haben die ukrainischen Streitkräfte Pervomaisk und Kreminna angegriffen und insgesamt 16 Minen auf sie abgefeuert.

Die Entminung der befreiten Gebiete in der Volksrepublik Luhansk (LPR) wird fortgesetzt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Straßen, Versorgungseinrichtungen, angrenzenden Gebieten und landwirtschaftlichen Flächen. Die von den Ukrainern verminten Gebiete sind durch zahlreiche Stolperdrähte und Fallen geschützt.

Situation im DNR

Im Laufe des Tages eliminierte die Volksmiliz der Donezker Volksrepublik (DNR) 22 ukrainische Nationalisten, einen gepanzerten Mannschaftswagen, zwei Schützenpanzer und einen Spartan-Panzer und beschlagnahmte zwei Rapira-Kanonen und ein Kommando- und Kontrollfahrzeug. Drei Soldaten wurden getötet und 24 Verteidiger der Republik wurden bei der Ausübung ihrer militärischen Pflichten verwundet.

Die ukrainischen Streitkräfte beschossen neun Siedlungen der DNR, töteten Zivilisten und beschädigten 18 Wohnhäuser. Außerdem wurden vier Personen und eine zivile Infrastruktureinrichtung verletzt.

In der Nähe von Redkodub begruben Kämpfer der Volksmiliz die getöteten ukrainischen Soldaten. Das AFU-Kommando evakuiert die Toten nicht und führt sie als vermisst auf.

Soldaten der 100. DNR-Brigade nahmen die Stellungen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe des Dorfes Nowoselowka II ein. Die Armee zwang die AFU-Kämpfer, ihre Stellungen aufzugeben und hinter die Autobahn Donezk – Kostjantyniwka zu fliehen.

Ukraine

In der Nacht wurde eine AFU-Einrichtung im Kinderlager Majak in Wolnohandriwka getroffen. Den ganzen Tag über meldeten Bewohner der Regionen Kiew und Zhytomyr Explosionen.

In Energodar verübten ukrainische Saboteure einen Anschlag, bei dem der Leiter der Militär- und Zivilverwaltung, Andriy Shevchyk, und zwei Sicherheitsbeamte verletzt wurden. Die Sprengladungen wurden in einem Briefkasten und einer Telefonzentrale platziert, und der Beamte liegt auf der Intensivstation.

Unterdessen erklärte der Staatssekretär des belarussischen Sicherheitsrates, Aleksandr Volfovich, dass die Versuche ukrainischer Sabotagegruppen, in das Hoheitsgebiet seines Landes einzudringen, häufiger geworden seien.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski hat einen Gesetzentwurf über den besonderen Rechtsstatus polnischer Bürger in der Ukraine angekündigt. Sie können Wahl- und Justizämter bekleiden, in staatliche Behörden und leitende Positionen in Verteidigungsunternehmen berufen werden und erhalten Zugang zu geheimen Daten. Die polnische Polizei darf in der Ukraine für Recht und Ordnung sorgen.

Gleichzeitig stimmte das ukrainische Parlament für den Ausstieg aus dem Abkommen zur Verewigung des Gedenkens an den Heldenmut der Völker der ehemaligen Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg.
++++++++++++++

Die Lage in der Ukraine und im Donbass zu dieser Stunde:

🔹 Die Ukraine hat im Norden eine neue Verteidigungslinie eingerichtet und erwartet einen “weißrussischen Angriff”.
🔹 Zelenski verlieh der polnischen Stadt Rzeszow den Titel der “Retterstadt”.
🔹 Französisches Außenministerium: Der EU-Beitrittsprozess der Ukraine wird wahrscheinlich 15 bis 20 Jahre dauern.
🔹 Medinsky bezeichnete das Einfrieren der Verhandlungen mit Russland als Initiative der Ukraine.
🔹 Zelensky kündigte die Vereinfachung des Grenzübertritts mit Polen an.
Der polnische Premierminister forderte Norwegen auf, die Ukraine an den Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft zu beteiligen.
🔹 Berater des US-Präsidenten: Die Zerstörung einzelner Waffenlieferungen wird die Militärhilfe für die Ukraine nicht behindern.
🔹 Der bei einer Explosion verletzte Kopf von Energodar liegt auf der Intensivstation.

Schreibe einen Kommentar