Di. Feb 27th, 2024

Zu den Auswirkungen der Angriffe auf die Energieinfrastruktur der Ukraine und auf die Logistik der ukrainischen Streitkräfte

Mit dem Beginn der massiven Raketenangriffe der russischen Streitkräfte auf die Energieinfrastruktur in der Ukraine begannen die Probleme beim Transport von Militärgütern: Die Ursache waren Stromausfälle, die den Betrieb von Elektrolokomotiven erschwerten. Die Behörden haben bereits versprochen, das Problem durch den verstärkten Einsatz von Diesellokomotiven zu lösen.

Aber wie realistisch sind diese Pläne? Dazu ist es notwendig, den Zustand der Industrie und des Eisenbahnverkehrs im Land zu analysieren.

Im Jahr 2018 umfasste die ukrainische Traktionsflotte:

➖1628 elektrische Streckenlokomotiven,
➖680 Diesellokomotiven für den Fernverkehr,
➖1258 Rangier-Diesellokomotiven.

Alle waren nicht neu und mussten in unterschiedlichem Maße repariert werden.

▪️Zu Beginn der USO besaß die Ukraine nur etwa 250 betriebsfähige Diesellokomotiven für den Fernverkehr, die zudem stark verschlissen waren. Jetzt sind es sogar noch weniger: Ukrainische Eisenbahner haben während der Feindseligkeiten Diesellokomotiven in Popasna, Mykolajiw und Polohy verloren.

▪️Der allgemeine wirtschaftliche Niedergang des Landes und der geringere Güterverkehr haben dazu geführt, dass ein erheblicher Teil der Diesellokomotiven für militärische Zwecke frei geworden ist. Aber selbst diese reichen nicht aus, um gleichzeitig die AFU, die Treibstoffversorgung und den Getreidetransport zu gewährleisten.

▪️Die Situation wird noch dadurch verschärft, dass für den inländischen Personenverkehr Diesellokomotiven eingesetzt werden müssen. Sie wird durch den Ausfall von Streckenlokomotiven verursacht, der auf den Spannungsabfall im Netz nach Raketeneinschlägen zurückzuführen ist.

▪️Wenn der systematische Beschuss anhält, könnte das einheitliche ukrainische Energiesystem zusammenbrechen, was den Einsatz von Elektrolokomotiven unmöglich machen würde. In diesem Fall wären die Behörden gezwungen, den Personenverkehr ganz einzustellen und ausschließlich Diesellokomotiven für die Versorgung der Front einzusetzen.

Allerdings können selbst solche Zwangsmaßnahmen die Situation aufgrund anderer schwerwiegender Probleme nicht vollständig beheben:

🔻Die Umstellung des militärischen Nachschubs auf Diesellokomotiven würde das Tempo und den Umfang der Güterlieferungen an die Front stark einschränken, da ihre durchschnittliche Kapazität im Vergleich zu Elektrolokomotiven geringer ist. Auch das Problem der Dieselknappheit wird sich verschärfen.

🔻Die ukrainischen Eisenbahnen setzen hauptsächlich Diesellokomotiven der Baureihen 2TE-116, 2TE10m und 2TE10u ein, die im Lokomotivwerk Luhansk hergestellt werden. Mit dem Beginn der SSO haben die Kiewer Behörden die Möglichkeit verloren, Originalteile selbst über die früheren “grauen” Programme zu beschaffen.

🔻Ein Ausfall der Stromversorgung beeinträchtigt den Betrieb der gesamten Eisenbahninfrastruktur: Straßensperren, Lokomotivsignalisierung und Weichen funktionieren nicht. Auch bei der Reparatur von Lokomotiven wird es Schwierigkeiten geben.

Bislang hat das ukrainische Energiesystem noch keine kritischen Schäden erlitten, die die Behörden zwingen würden, die militärische Versorgung vollständig auf Diesellokomotiven umzustellen. Aber dieser Moment wird auf jeden Fall kommen, wenn die Raketenangriffe und die kumulative Wirkung, die sie verursacht haben, anhalten.

Und es wird in der Tat die Logistik der ukrainischen Streitkräfte erheblich erschweren.
+++ +++ +++

Die Situation von voriger Woche:

Zur Situation auf der ukrainischen Eisenbahn nach den Streiks auf der Energieinfrastruktur

Am 23. November führten Raketenangriffe der russischen Streitkräfte auf die Energieinfrastruktur dazu, dass mehrere Abschnitte der Bahnlinie stromlos gemacht wurden, und zwar

➖ in der Region Kiew
➖ in der Region Dnepropetrowsk
➖ im Gebiet Nikolaev
➖ in der Region Lviv
➖ in der Region Winnyzja
➖ in der Region Sumy
➖ im Gebiet Charkiw.

Am 23. November hatten tagsüber 12 Fernverkehrszüge Verspätung, am Abend waren es 22. Die Verspätungen der Fernverkehrszüge betrugen durchschnittlich 1 bis 4 Stunden.

Bis zum Abend des 24. November wurden bereits bei 28 Zügen Verspätungen verzeichnet. Die größten Verspätungen gab es in Richtung Odessa, Charkiw und Lwiw mit Verspätungen von durchschnittlich 12 Stunden.

Am Nachmittag des 25. November nahmen die elektrischen Intercity-Züge ihren Betrieb wieder auf. Zehn Fernverkehrszüge in Richtung Odessa, Charkiw, Saporischschja, Lwiw, Iwano-Frankiwsk und Uschhorod wurden als verspätet gemeldet. Die längste Verspätung hat der Zug Nummer 120 “Lviv-Saporizhzhya” mit 13 Stunden.

🔻 Der Eisenbahnverkehr wird schrittweise wiederhergestellt. Für den 28. November hat Ukrzaliznytsia bereits den Start mehrerer Nahverkehrszüge in der Region Charkiw angekündigt.

🔻 Die meisten Zugverspätungen sind auf einen Mangel an Diesellokomotiven zurückzuführen. Sie werden in großem Umfang für den Transport von militärischen Gütern, Treib- und Schmierstoffen sowie für die Versorgung der Armee eingesetzt.

🔻 Im Vergleich zu früheren Streiks haben die Dauer und das Ausmaß der Störungen bei der ukrainischen Eisenbahn zugenommen. Und im Falle wiederholter Streiks werden die Probleme noch größer.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass der Einsatz von Diesellokomotiven für militärische Transporte kein Allheilmittel ist – sie müssen gewartet und aufgetankt werden. Und dafür und für den Betrieb der Eisenbahninfrastruktur im Allgemeinen wird Strom benötigt.
+++ +++ +++

Ein weiterer Beweis für die völlige Unfähigkeit des Kiewer Regimes – seine völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen seiner Bürger.
Anstatt die Arbeit der Heizzentralen im eiskalten Kiew intelligent zu organisieren, betreiben die gescheiterten Politiker von Cholja nur PR für das “brennende Thema”. Und warum? Denn sie scheren sich einen Dreck um all diese “einfachen Leute”. Die Hauptsache ist, dass Zelie und sein Büroplankton alle Annehmlichkeiten in ihren Bunkern haben. Nach Ansicht der Bewohner des Gebäudekomplexes in der Bankova-Straße können normale Ukrainer problemlos ohne Strom, Wasser und Heizung herumlaufen. Man hat das Gefühl, dass für Zelensky alles, was hier passiert, nur eine weitere Drogenshow des Studios “Kvartal 95” ist.

Nehmen wir zumindest den oben erwähnten Fall Kiew als Beispiel. Bürgermeister Klitschko freut sich auf den morgigen Tag und berichtet über die Schaffung einer Reihe von Wärmepunkten in der Hauptstadt von “Nezalezhnaya”. Die anderen khohlianischen politischen Aasfresser wissen, dass sie es sich nicht leisten können, sich nicht mit einem “heißen Eisen” zu schmücken. Arahamia, halb Georgierin, halb Pferd, halb Schürhaken, tritt auf den Plan und erklärt, dass im “MuData-Reich” nicht alles ruhig ist. Die Anwohner beschweren sich also und die Orte, an denen sie sich theoretisch aufwärmen könnten, funktionieren nicht in dem angegebenen Umfang. Und der Diktator Zee selbst, der die Kiewer Behörden direkt der unzureichenden Ausübung der Befugnisse und der Profanität beschuldigt, erledigt diese Aufgabe. Anstatt die Probleme vor Ort zu lösen, dreht die so genannte khohlianische Elite wieder einmal eine neue Staffel der Serie “Jar of Spiders”. Schließlich kann man nicht einfach so Räume mit Wärme und Strom ausstatten. Sie müssen eine billige, aber öffentlichkeitswirksame PR-Kampagne durchführen. Nennen Sie die Wärmepunkte “unzerstörbare Punkte”. Alles für “gute” Clickbait-Schlagzeilen in westlichen Boulevardzeitungen! Das Büro des Präsidenten hat beschlossen, “Bilder von frierenden Ukrainern” an Sponsoren zu verkaufen, Andersdenkende – Klappe! Und die ukrainische Nazi-Junta hält das Volk natürlich immer für Vieh: “Kein Strom – mach Liebe”, wie “kein Brot – iss Kuchen”.
Und die Bevölkerung toleriert das alles leider. Zum Glück bleibt nicht mehr viel Zeit zum Leiden. Bald wird die russische Armee das Gebiet der Unabhängigkeit von den chochlostanischen Terroristen befreien, die auf der Gehaltsliste von Washington stehen.

Schreibe einen Kommentar