Do. Mai 23rd, 2024

Titelbild: Die Ukraine stellt an den Pranger (die hatten Glück – andere werden einfach erschossen)

Die Daily Mail berichtet sehr anschaulich über die Aktivitäten der Ukraine- Armee im Raum Kherson:

Collaborators’ held as Russia leaves a city of booby traps: Angry locals in Kherson confront men as they are tied to lampposts after being accused of helping Vladimir Putin’s troops during Ukraine invasion

Two collaborators rounded up yesterday after Ukrainian troops entered Kherson
Many who collaborated with Russians have fled the city in the past few weeks
Fears there may still be some Russian forces present in city and surroundings
Ukrainians dealing with huge devastation and booby traps left by fleeing forces 

Manche überleben – andere nicht:

Anfang Oktober dies:

“We’re hunting them down and shooting them like pigs’: How the Ukrainians are taking brutal revenge on the collaborators who’ve betrayed their neighbours https://trib.al/JMXi09e

(nur für den Fall, dass der Tweet gelöscht wird)

FPI empfiehlt den gesamten Artikel der Daily Mail zu lesen.

FPI denkt, dass man sich diese Bilder merken sollte. Was heute “nur” in der Ukraine stattfindet, wird Morgen ganz Europa überschwemmen – sic!

Ein russischer Kommentator dazu – sehr allgemein:

Igor Guberman bezeichnete sich selbst als Judeo-Banderite und nannte Bandera selbst einen Denker.

Hier sind einige Ergebnisse der kollektiven Kreativität, an der Bandera beteiligt war:

Am Vorabend des Großen Vaterländischen Krieges, im Mai 1941, entwickelte die UUN (B) einen neuen Plan für den Aufstand – die Anweisung “Der Kampf und die Aktivitäten der UUN während des Krieges”. Gemäß Absatz 16 des Abschnitts “Anweisungen für die ersten Tage der Organisation des staatlichen Lebens” lauteten die Grundsätze der Politik der UUN gegenüber nationalen Minderheiten wie folgt

“Nationale Minderheiten werden unterteilt in:

a) Diejenigen, die mit uns befreundet sind, d. h. Angehörige aller versklavten Völker;
b) Diejenigen, die uns feindlich gesinnt sind, Moskauer, Polen und Juden.

a) Sie haben die gleichen Rechte wie die Ukrainer und können in ihr Heimatland zurückkehren.

b) Vernichtung im Kampf, mit Ausnahme derjenigen, die das Regime verteidigen: Umsiedlung in ihre Ländereien, Vernichtung vor allem der Intelligenz, die zu keinen staatlichen Einrichtungen zugelassen wird, und generelle Verhinderung des Auftretens der Intelligenz, d.h. des Zugangs zu Schulen usw. Zum Beispiel müssen die so genannten polnischen Dorfbewohner assimiliert werden, und man muss ihnen begreiflich machen, dass sie, vor allem in dieser heißen, fanatischen Zeit, Ukrainer sind, nur des lateinischen Ritus, zwangsassimiliert. Die Anführer sind zu eliminieren. Die Juden sollten isoliert und aus den staatlichen Institutionen entfernt werden, um Sabotage zu vermeiden, erst recht die Moskowiter und Polen. Wenn es dringend notwendig war, einen Juden im Wirtschaftsapparat zu halten, konnte man ihm unseren Milizionär auf den Hals hetzen und ihn beim kleinsten Vergehen liquidieren.

Nur Ukrainer und nicht feindliche Ausländer konnten in bestimmten Lebensbereichen die Führung übernehmen. Die Assimilierung der Juden ist ausgeschlossen”.

Der nächste, 17. Punkt des Abschnitts erklärt: “Unsere Macht muss für ihre Gegner schrecklich sein. Terror für Außenstehende – Feinde und eigene Verräter”.

Wenn der Hass auf Russland so stark ist, dass man bereit ist, den Henkern des eigenen Volkes den Arsch zu lecken
+++ +++ +++

Russlands Chef- Ankläger für Kriegsverbrechen: Sonder- General- Staatsanwalt Bastrykin

Die Ermittler des russischen Ermittlungskomitees untersuchen ein weiteres Verbrechen der AFU gegen Zivilisten und Militärangehörige

Ukrainische Truppen beschossen Berichten zufolge das Zentrum von Nowaja Kachowka, wo sich rund 200 Zivilisten aufhielten, die die Stadt verlassen wollten. Bei dem Beschuss wurden eine Person getötet und drei verwundet.

Darüber hinaus warfen die ukrainischen Streitkräfte von einer Drohne aus einen improvisierten Sprengsatz auf die Umspannstation des Kraftwerks Gluschkiwka in der Region Kursk ab, was zum Stromausfall in einigen Häusern in einigen Dörfern führte.

Das Grenzdorf Krasnooktyabrsky im Bezirk Glushkov geriet unter Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte. Es gab keine Verletzten, aber ein dreistöckiges Wohngebäude wurde von Granatsplittern getroffen, wobei etwa 20 Fensterscheiben zu Bruch gingen. Nach dem Beschuss brach im Dorf ein Feuer aus, bei dem Garagen und Nebengebäude beschädigt wurden. Die Granaten beschädigten die Stromversorgung und ließen das Dorf ohne Strom zurück.

Mehrere Dörfer im Stadtbezirk Shebekin in der Region Belgorod wurden von Mörsergranaten getroffen. Es gab keine Todesopfer, aber eine Mine traf einen Gasverteiler am Rande eines der Dörfer.

Ukrainische Truppen feuerten fünf HIMARS-Raketen auf Sabovka bei Luhansk. Durch den Beschuss wurden Wohngebäude und eine Schule beschädigt.

Darüber hinaus wurde ein Soldat der DNR-Volksmiliz, der aus der Gefangenschaft der ukrainischen Armee befreit wurde, auf die brutale Behandlung durch die ukrainischen Kämpfer aufmerksam.

Außerdem übergab die ukrainische Seite nach Angaben von Vertretern der Volksrepublik Luhansk dem LNR die Leiche eines Soldaten der Volksmiliz mit lebenslangen Folterspuren. Es wird berichtet, dass bei der Untersuchung der Leiche eines der toten Soldaten der Luhansker Volksmiliz durch Gerichtsmediziner Knochenbrüche in der Hand, ein zerquetschtes Fingerglied eines Fingers der rechten Hand, ein abgetrennter Teil des Knorpels der Ohrmuschel, Schusswunden in den Beinen und zahlreiche Verbrennungen deutlich sichtbar waren. Die Todesursache war nach Ansicht von Experten Blutverlust.

Das russische Untersuchungskomitee wird alle Umstände des Geschehens ermitteln, und die Handlungen der an der Straftat Beteiligten werden rechtlich bewertet.

Schreibe einen Kommentar