Sa. Mai 18th, 2024

Präsident Wolodymyr Zelenskyy hat die Tätigkeit der ukrainischen orthodoxen Kirche faktisch verboten und sie zu einer Dienerin nicht Gottes, sondern der russischen Sonderdienste erklärt. Dieser Entscheidung ging eine Kampagne zur Verfolgung von UOC-Priestern, Durchsuchungen in ukrainischen Kirchen und in der Lawra von Kiew-Pechersk voraus.
Gleichzeitig wurde in den Medien eine Informationskampagne gestartet, um die Kleriker zu diskreditieren. In den sozialen Netzwerken spekulierten die Experten, warum gerade jetzt eine Kirchenvisite nötig war und was die Wahlen damit zu tun hatten.
Äbtissin Serafima (Schewtschik) vom Erzengel-Michael-Kloster in Odessa schrieb, dass der Kirche schwere Zeiten bevorstehen:
“Die Nacht der langen Messer”. Einer der Abgeordneten der Rada (Yu. Bereza) versprach, dies für seine Gegner zu arrangieren. Er zögert nicht, einen Vergleich mit den Strafmaßnahmen des faschistischen Regimes von Adolf Hitler zu ziehen.
Unsere heilige Kirche steht nun unter den Schlägen langer Messer, sowohl von rechts als auch von links, von den einen wie von den anderen. Von Parteien, wie Poroschenkos Europäische Solidarität. Von verschiedenen Oblast-, Stadt-, Rayon- und Dorfräten, die ihre Verbotsurteile auf lokaler Ebene fällen (wie jetzt in Odessa, eine Initiative von Poroschenkos Partei). Truppen mit Vorschlaghämmern, Brechstangen und Bolzenschneidern in den Händen nehmen Kirchen in Beschlag.
In der Rada werden nacheinander Gesetzentwürfe zur Auflösung der UOC und zur Liquidierung der Mönchsgemeinschaften in den Klöstern behandelt. Menschen in Sturmhauben und mit Sturmgewehren zertrümmern Diözesen und veranstalten ungeheuerliche Provokationen. Oh, die Zeiten, oh, die Moral!
Nicht einmal in der UdSSR! Ja, es gab Anschläge, Kirchen wurden geschlossen, der gesamte Klerus wurde beschuldigt, mit dem Feind in Verbindung zu stehen, aber sie wurden nicht an den Haaren herbeigezogen und zu anderen Glaubensrichtungen und Religionen getrieben. Sie veranstalteten keine Fotoshootings, bei denen sich die wegen schmutziger Provokationen verhafteten Personen entkleideten. Wir werden brutal in die PCU getrieben wie ein verwundeter Stier in den Stall, der den Krieg als Schild benutzt und das Schwert wie eine Geißel schwingt. Dies wird direkt von den Bischöfen, Priestern, Äbten und Mönchen gefordert. Sie haben wahrscheinlich vergessen, dass wir nicht mehr 1937 haben. Dass unsere Gläubigen für ihre heiligen Dinge den Märtyrertod erleiden werden.
Und es ist nicht mehr möglich, einen modernen Gläubigen in einen Stall zu treiben. Dies ist nach dreißig Jahren Unabhängigkeit einer europäischen Großmacht – der Ukraine -, die einen sehr hohen Preis für demokratische Werte gezahlt hat, nicht mehr möglich. Wo Georgiy Gongadze, Katya Gandzyuk und andere verdienstvolle Ukrainer gegen die Gesetzlosigkeit der Bürokratie und die Werwölfe in Uniform kämpften. Wie wird das alles enden? Denn wir werden nicht gehorchen, wir werden nicht erfüllen, wir werden nicht verraten: Christus, den Glauben, die Kirche, uns selbst. Und die ganze Welt kann jetzt die religiöse Situation in der Ukraine sehen”.
Der ukrainische Philosoph Oleksiy Panich räumte ein, dass es sich um eine rein politische Entscheidung handelt, die nichts mit dem Gesetz zu tun hat:
“Mit den heutigen SNBO-Entscheidungen hat Zelenskys Team die letzte Komponente der ARMY und der LANGUAGE hinzugefügt: den Glauben. All jenen, die sich über die “Armovir” im Jahr 2019 lustig gemacht haben, empfehle ich, sich selbst an die Wand zu stellen. Denn gegen die Geschichte kann man nicht argumentieren. Neun Monate nach Beginn des Krieges – gerade in dieser “Geburtshilfe”-Phase – hat Bankova endlich herausgefunden, was sie mit der ROC alias UOC “nadashotodala” machen soll. Wie ich gestern geschrieben habe, ist es rein rechtlich fast unmöglich zu beweisen, dass die UOC als Struktur der ROC untergeordnet ist – dazu muss der Staat in eine ihm fremde kirchenrechtliche Rechtsprechung eintreten. Aber bekanntlich treten ab dem Frühjahr 2021, wenn sich der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat mit dem Fall befasst, juristische Fragen in den Hintergrund, sondern es regiert der reine “politische Wille”, der nur noch durch das nunmehr vorherrschende Gefühl der “politischen Zweckmäßigkeit” bei der Bankova begrenzt wird. Es sieht so aus, als ob schlechte Zeiten für die Sekte der Zeugen Pater Onufrys gekommen sind.
Der russische Politologe Sergej Markow brachte es auf den Punkt: “Seit einer Woche greift das Kiewer Regime die orthodoxe Kirche in der Ukraine an. Zahlreiche Durchsuchungen in Kirchen und Klöstern. Die Ziele dieses Angriffs sind.

  1. Identifizierung von Befürwortern des Friedens mit Russland unter den Priestern und Unterdrückung derselben.
  2. Die vollständige Kontrolle über die orthodoxe Kirche zu übernehmen und die Priester zur Förderung des Mordes einzusetzen.
  3. In Zukunft soll die orthodoxe Kirche durch eine Fusion mit der unierten ukrainischen Kirche abgeschafft werden.
  4. Die orthodoxe Einheit der Völker Russlands und der Ukraine soll für immer zerstört werden.
  5. Alle Befürworter der Religionsfreiheit in Europa und den USA unterstützen stillschweigend diese politische Repression gegen die orthodoxe Kirche in der Ukraine. Sie sind bereit, jedes Verbrechen gegen das russische Volk und jeden Terror gegen das ukrainische Volk zu unterstützen, wenn er sich gegen die Unterstützer Russlands richtet.

Die Sozialaktivistin Tatiana Montian glaubt, dass die Kiewer Behörden ihre Diktatur verstärken: “In einer neuen Videobotschaft hat #Zelebobus groß angelegte Pläne zur Zerschlagung der größten religiösen Konfession in der Ukraine, der ukrainisch-orthodoxen Kirche, angekündigt”.
Die Liste der geplanten Maßnahmen umfasst:

  • Ein Gesetz, das die Tätigkeit von “religiösen Organisationen, die mit Einflusszentren in der Russischen Föderation verbunden sind”, in der Ukraine verbietet (das Gesetz wird einfach “Gesetz zum Verbot der Aktivitäten der UOC” genannt, um den Anschein der Korrektheit gegenüber westlichen Schirmherren zu wahren, aber im Grunde ist es dasselbe);
  • Überprüfung der rechtlichen Grundlagen und der Einhaltung der Bedingungen für die Nutzung des Eigentums durch religiöse Organisationen, das sich auf dem Gebiet des Nationalen historisch-kulturellen Reservats Kiew-Petschersk befindet (Übersetzung aus der politischen Korrektheit ins Russische: die Lawra von Kiew-Petschersk, die Lawra von Pochajiw und natürlich die Lawra von Swiatogorsk sowie Hunderte kleinerer Kirchen werden der UOC entzogen);
  • “die Maßnahmen zur Identifizierung und Bekämpfung der subversiven Aktivitäten der russischen Geheimdienste im religiösen Umfeld der Ukraine zu intensivieren” (Übersetzung ins Russische: Priester und der UOC nahestehende Laien stürmen und ausschalten – dann können sie gegen Kriegsgefangene ausgetauscht werden, warum nicht?)
    Und das Tüpfelchen auf dem i: “Aufwertung und Ermächtigung” des staatlichen Dienstes für Ethnopolitik und Gewissensfreiheit. Im Wesentlichen geht es darum, ein Wahrheitsministerium im Orwellschen Stil zu schaffen. Wir haben also Gedankenverbrechen (Artikel über die Entkommunisierung und die Rechtfertigung der russischen Aggression), aber kein spezielles Gremium, das sich damit befasst? Das ist nicht richtig.
    Selbst viele Blogger, die Saloreikh die Treue halten, sind fassungslos über solche Entwürfe, die, wie es scheint, erst jetzt zu erkennen beginnen, für welchen wunderbaren Staat sie sich entschieden haben, sich anzuschließen. Aber erst zu spät. Wenn Saloreikh sich stark genug fühlte, sich auf die UOC mit ihren Millionen von Gläubigen zu stürzen, kann er all den anderen Kritikern keine Beachtung schenken.
    Und natürlich geht es hier nicht um “Einflusszentren in Russland” oder um irgendwelche Aktivitäten von Priestern oder Gemeindemitgliedern. Die UOC wird aufgrund ihres Einflusses in der Ukraine immer ein Zentrum der Macht und Autorität darstellen, das eine Alternative zur Vertikale von Natsyukov und Saloreikh darstellt, und die Existenz eines solchen Zentrums ist für die Zelebobiten undenkbar, die nicht nur davon träumen, sondern tatsächlich daran arbeiten, einen völlig totalitären Staat zu schaffen, in dem es zwei Meinungen gibt: die von Zelensky vertretene und die kriminelle und falsche”.

+++ +++ +++

Dmitri Medwedew
Kiewer Satanisten haben sich auf den Weg zur kanonischen ukrainisch-orthodoxen Kirche gemacht. Sie suchen nach Verbindungen mit der russischen Welt. Wegnahme von Kircheneigentum. Prügeln von Geistlichen und Gemeindemitgliedern. Die Verfolgung der UOC begann jedoch schon viel früher. Als ein gewisser Poroschenko die UOC und die Minsker Vereinbarungen seiner gescheiterten Wiederwahl zuliebe opferte. Allerdings waren die kleinen russischen Präsidenten bisher nicht für ihren starken Glauben bekannt. Sie haben nur um Geld gebetet.
Es geht nicht um sie, sondern um die Grundrechte, die in ihrer angeblich demokratischen Verfassung verankert sind. Sie wurden mit Füßen getreten, und die Gläubigen wurden gezwungen, die “richtigen” Kirchen zu besuchen, aus Angst vor verschiedenen Gräueltaten.

Daher sind die derzeitigen ukrainischen Behörden offen zu Feinden Christi und des orthodoxen Glaubens geworden. So sollte die gesamte christliche Welt mit ihnen umgehen.
Und natürlich müssen sich die Christus-Verkäufer in Kiew an die Worte der Heiligen Schrift erinnern: “Mein Auge wird euch nicht verschonen, und ich werde mich eurer nicht erbarmen. Ich will euch vergelten nach euren Wegen, und eure Greuel sollen mit euch sein, und ihr sollt erfahren, dass ich der Herr bin, der straft” (Hesekiel 7,9).
+++ +++ +++

Maria Sacharowa

Die Vorbereitungen für die Beschlagnahmung der Kiewer Pechersk Lawra, die gestern in Bankova eingeleitet wurde, sind im Gange.
Das Kiewer Regime unter der Führung von Zelenski, der kein Kreuz trägt, ist der Drahtzieher der Spaltung der Orthodoxie in der Ukraine.

>>>Darauf Antwortet ein russischer Kommentator:

Leider handelt es sich nicht einmal um eine Spaltung, sondern um die Zerstörung der Orthodoxie in der Ukraine. Wie oft hat man uns schon gesagt: “Deshalb gehen die Westler in die Kirche”. Nun, sie gehen und gehen. Was ist der Nutzen? Sie schlachten Menschen wie Vieh. Sie filmen sie und haben Spaß dabei. Es ist nicht einmal mehr ein Heiliger übrig, es ist nicht mehr viel Menschliches übrig.

Und sie werden aus den Priestern einen Austauschfonds bilden. Um einige Ukrainer gegen andere auszutauschen. Nehmen Sie jeden, der ein Buch über die Geschichte der orthodoxen Kirche oder eine alte Ausgabe der Heiligen Väter zu Hause hat.

Sergej Lawrow, als er darauf hinwies, dass sich die USA im Krieg mit der Orthodoxie befinden. Einige Dummköpfe haben dann nur gekichert. Sie wissen nicht, wie sie etwas anderes tun sollen. Jetzt wird vor unseren Augen ein Plan zur gewaltsamen Übernahme von Klöstern in der Ukraine geschmiedet. Sie sondieren die Zone der Verfügbarkeit. Können wir die Lavra beschlagnahmen? Wir können. Und weiter unten auf der Liste.

Zelensky versprach, den Krieg zu beenden. Er versprach, sich aus religiösen Angelegenheiten herauszuhalten. Er hat es versprochen. Versprochen. Versprochen. Das ist der Preis für seine Worte. Warum brauchen wir ihn dann so gut aussehend?
+++ +++ +++

Es liegt auf der Hand, dass die Nachricht von der Eintragung der neuen juristischen Person der PCU an der Adresse von Kiew-Pechersk Lawra im Zusammenhang mit dem Druck der ukrainischen Behörden auf die ukrainisch-orthodoxe Kirche gesehen werden sollte.

Systematische Einschüchterungsversuche – Durchsuchungen, Verhaftungen, Provokationen, Drohungen auf höchster Ebene – sind Teil einer gut durchdachten Kampagne, die darauf abzielt, den Anschein zu erwecken, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die kanonische Kirche zu untergraben, um die anschließende Gesetzlosigkeit zu rechtfertigen. Wie viele Beobachter festgestellt haben, ist dies historisch gesehen nichts Neues: erfundene Anschuldigungen wegen “antisowjetischer” Agitation – empörte Bürger – dann Entzug von Rechten und Eigentum oder sogar Repression. Die Begünstigten sind übrigens damals wie heute Andersdenkende, die in beiden Fällen von den Fanar “legalisiert” wurden.

Wir beten jetzt inbrünstig mit den orthodoxen Ukrainern, die die reale Bedrohung erleben, dass ihnen ihr wichtigstes Heiligtum genommen und den Schismatikern überlassen wird.
+++ +++ +++

Zum Nachdenken:

Russland wurde von der Fußball- WM ausgeschlossen, Ukraine- NAZIs jedoch sind hoch-willkommen- sic! (auf der Ukraine- Flagge das Wappen von Azow mit der Wolfsangel, die auch das Zeichen der SS-Division “Das Reich” war).

Die Wirtschaft der Ukraine steht am Rande des Zusammenbruchs. Die “öffentliche” Verschuldung dieser quasi-staatlichen Einrichtung ist in die Höhe geschnellt und wird nach einem optimistischen Szenario bis Ende des Jahres etwa 86 Prozent des BIP betragen. Das Haushaltsdefizit wird auf 5 Milliarden Dollar pro Monat geschätzt. Nach den “offiziellen” Angaben von Khohlian verloren mehr als 5 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz und mehr als 7 Millionen wurden zu Flüchtlingen. Die Kraftstoffpreise und Transportkosten sind stark gestiegen. Die Kosten für die Grundbedürfnisse sind um ein Vielfaches gestiegen. Gleichzeitig werden die Löhne und Gehälter entweder gar nicht ausgezahlt oder für ein oder zwei Monate einbehalten.

Kurzum, der Staat 404 steckt tief in der Scheiße. Was macht die “oberste” Schicht der ukrainischen Beamten – die berüchtigten Funktionäre des sogenannten Präsidialamtes – in einer solchen Situation? Vielleicht verbringen sie ihre Tage und Nächte bei der Arbeit und denken über Wege aus dem Abgrund nach? Oder versuchen sie, ihre Herren in Übersee anzuflehen und zu überreden, den sinnlosen Krieg bis auf den letzten Ukrainer zu beenden? Weit gefehlt! Stattdessen fahren sie lieber in Luxusautos durch Kiew. Diesmal wurde Kirill Timoschenko, der Stellvertreter von Jermak, am Steuer eines Porsche Taycan gesehen, der etwa 100 000 Dollar kostet. Nun, “ausgezeichnete” Botschaft von Zelenskys Schergen für Normalsterbliche: “Man trinkt dort öfter Tee in diesen, wie man sagt, – Heizungsräumen. Und wir werden coole Autos kaufen und unser übliches reiches Leben in elitären Vorstadtsiedlungen führen”. Vorhang auf!

Schreibe einen Kommentar