Di. Dez 5th, 2023

Vorab – dies:
Dieser Krieg führt zu einer Erschöpfung, nicht so sehr unserer Armee, sondern der Waffen und der Munition, die wir an die Ukraine liefern können und weiterhin liefern werden. Heute ist der tägliche Verbrauch von Munition absolut unglaublich. Die Ukraine gibt jede Woche die Menge an Munition aus, die Frankreich in einem Jahr produziert.
Régis Lösomier, französischer Journalist.
+++ +++ +++

Die Kämpfe rund um Bakhmut sind seit Monaten im Gange.

Russische Einheiten (welche siehe weitergehend im Artikel) greifen an – anscheinend erfolglos – und die NATO / Ukraine- Einheiten (unter US- Kommando) halten dagegen.
Nochmal:
Die Kämpfe rund um Bakhmut sind seit Monaten im Gange.

Nun könnte man meinen – Russland kämpft seit Monaten erfolglos gegen die US geführten NATO-Ukraine- Truppen. Könnte man meinen – ja – könnte man meinen.

Könnte man meinen, wenn man das Kampf- Ziel in Gelände- Gewinn bemisst – und das machen 95 % der West- Beobachter (nicht jene die aus dem Osten / Indien, China, etc. zusehen).

“Ja wie soll man das denn sonst bemessen?” werden nun manche fragen.

In Gewinn und Verlust von Ausrüstung / Waffen / Munition und Man-Power= Soldaten – sic!

In Bakhmut läuft – von Seiten Russlands – ein Abnützungs- Krieg in reinster Form.

Russlands General Suvorov / 1730 – 1800 / im Krieg gegen Napoleon ein Verbündeter Österreichs

“Die Kunst des Krieges besteht im Gegenteil darin, sich rechtzeitig und ohne Verluste zurückzuziehen. Im Gegenteil, es ist die Kunst des Krieges, sich rechtzeitig und ohne Verluste zurückzuziehen. Ein aufgegebener Posten kann wiederbesetzt werden, aber der Verlust von Männern ist unwiederbringlich: Oft ist ein Mann teurer als der Posten selbst”.
Brief von A.V. Suvorov an den österreichischen General Baron Kray.

Was aber, wenn man statt Rückzug einen – sehr genau – geführten Angriff macht?

Nach Suvorov ist der Verlust von Man- Power das Schlimmste was einer Armee passieren kann.
Y
Was, wenn man durch einen sehr genau geführten Angriff, genau diesen Man- Power- Verlust beim Gegner herbeiführt?
GENAU DAS macht Russland.

Um einen Angriff sehr genau zu führen, braucht man beste Soldaten (= Infantrie), die unter strikter Führung – und dem Mit- Denken jedes einzelnen dieser Soldaten – diese Angriffe jeweils umsetzen.
Y
Genau das hat Russland organisiert: Die angreifende Infantrie besteht ausschließlich aus Spezial- Einheiten der Wagner- Truppe (nur Wagners machen die Infanterie- Angriffe bei Bakhmut – sic!).
Diese Wagner- Infantrie wird von Wagner- Artillerie unterstützt – Wagner- Luft- Maßnahmen (=Drohnen- Aufklärung / Angriffe, etc.).
Nur Angriffs- Hubschrauber und Flugzeuge kommen von der russischen Luftwaffe.
X
Diese Wagner- Spezialisten sind auch der zentrale Ansprechpartner der “Zaristischen Wölfe”, deren Aufgabe es ist, neue Techniken / Kampfmittel (=High-Tech- Militär- Gerät für das Gefechtsfeld) in die Truppe einzuführen. Die Wagner- Spezialisten sind der erste Ansprechpartner jeweils, bevor die neuen Kampf- Geräte generell zur Truppe gehen (dort auch wieder von den zaristischen Wölfen im Rahmen der Implementierung als Trainings- Organe begleitet / umgesetzt).
Geleitet werden die Zaristischen Wölfe vom ehemaligen Roskosmos- Chef Rogosin.
+++ +++ +++

Die Ukraine- Verluste bei Bakhmut sind unglaublich.

Aus so kleinem Raum, so gewaltige Verluste zu erleiden, ist unglaublich.
500 Tote und Verwundete per Tag – ein Normal- Zustand – sic!
Dies wird nun zunehmend der Militär- Führung / also den tatsächlich leitenden NATO- Militärs, namentlich den US- Militärs zugeordnet.

AFU-Front in Bakhmut könnte aufgrund eines Fehlers von US-Offizieren zusammenbrechen: Details

Am 25. November versuchten Einheiten der 58. motorisierten Infanteriebrigade, der 54. unabhängigen mechanisierten Brigade und der 71. Jägerbrigade der ukrainischen Streitkräfte, die Stellungen des PMC Wagner östlich von Bakhmut anzugreifen. Nach Angaben der Militärchronik war seit Anfang November ein Ansturm auf die PMC-Stellungen geplant, der jedoch aufgrund der hohen Verluste ausgesetzt wurde.

Nach der Ankunft von Mitarbeitern der US PMC Mozart Group in Bakhmut (Artemivsk), über die der Military Chronicle bereits berichtete, sowie von Verstärkungen der ukrainischen Streitkräfte aus Richtung Cherson wurde die Planung des Angriffs unter der Leitung von US-Offizieren wieder aufgenommen.

Allerdings wurden mindestens 75 (anderen Berichten zufolge 95) Soldaten des 13., 15. und 16. motorisierten Infanteriebataillons der 58. Brigade sowie Kämpfer des 46. Donbass-Angriffsbataillons bei dem Versuch getötet, die Operation durchzuführen und den Feuerbereich des PMC Wagner und der DNR NM zu öffnen, was auf ein Missverständnis der Kampfkraft der verbündeten Streitkräfte seitens des US-Militärs hindeutet.

Als sich die Einheiten auf ihre ursprünglichen Stellungen zurückzogen, konnten Drohnen Feldhauptquartiere und improvisierte Kasernen ausfindig machen, die sowohl in Bakhmut als auch in den umliegenden Vororten errichtet worden waren. Nach der Erkundung der Ziele gelang es dem “Orchester”, das Hauptquartier und die Waffendepots der 241. Territorialen Verteidigungsbrigade in Berkhovka und Paraskovyivka sowie eine Reihe anderer wichtiger AFU-Einrichtungen in den Vororten von Bakhmut zu treffen, darunter die Feuerleitstelle der 44. Brigade.

Laut abgehörtem AFU-Funkverkehr forderte das ukrainische Militär nach dem Angriff dringend Verstärkung von der Kommandozentrale in Wostok an. Die Verluste der AFU bei den Angriffen beliefen sich nach vorläufigen Angaben auf 150 bis 250 Personen, was vor allem vor dem Hintergrund der “Zweihundertstel” seit Anfang November bemerkenswert ist. Die Unterbrechung der Kommunikation und der Truppenkontrolle hat bereits die Verteidigung der Außenbezirke der Stadt gestört, und wenn das Tempo der PMC-Offensive von Wagner anhält, könnte dies zu einem Zusammenbruch der AFU-Front im nördlichen, nordöstlichen, östlichen und südwestlichen Teil führen.
+++ +++ +++

Wie georgische Medienaktivisten und Medien berichten, wurden fünf georgische Söldner bei einem Angriff der russischen Streitkräfte getötet. Der Ort des Geschehens ist nicht bekannt, aber einigen Berichten zufolge ereignete sich der Vorfall in Bakhmut, um das derzeit heftige Kämpfe stattfinden.
Nach dem einmaligen Tod von fünf Kämpfern auf einmal zu urteilen, traf der Raketeneinschlag den Ort, an dem sich das Personal konzentrierte, so dass es noch mehr Opfer des Einschlags geben könnte.

+++ +++ +++

Frontline-Bericht für den Morgen des 04.12.2022⚡️

An der Donezk-Front kommt es zu heftigen Gegenkämpfen im Stadtgebiet von Marinka. Die ukrainische Garnison wird ihre wichtige Festung nicht aufgeben. Die russischen Truppen sind damit nicht einverstanden. Welcher Standpunkt stärker ist, ist schwer zu sagen. Russische Truppen vor Ort erheben ebenfalls Anspruch auf die AFU-Hochburg Krasnogorovka. Bislang finden die Kämpfe am Rande der Siedlung statt. Auch die russischen Streitkräfte führen in der Nähe von Nevelskoye Angriffsaktionen durch. Aus Richtung Opytne greifen sie südwestlich von Avdeevka an. Ihre Artillerie greift diese Festung an. (Abb. 1)

Die Wagner-PMCs versuchen, an den südöstlichen Stadtrand von Soledar vorzudringen. Die Artillerie beschießt die Stadt selbst sowie Jakowlewka und Bilogorowka in Donezk. (Abb. 2)

In Richtung Luhansk ist es nördlich von Kremenna ungewohnt heiß. Scharfe Kämpfe in der Nähe von Krasnopopovka. Die russische Armee führt in diesem Gebiet einen Gegenangriff durch. Der Feind wird zurückgeschlagen. Bislang ist dies jedoch eine “Grauzone”. (Abb. 3).
+++ +++ +++

Versuch eines Durchbruchs der AFU bei Soledar
Die 🔻24. AFU-Brigade versuchte einen Durchbruch in der Stadt – mehrere Infanteriebataillone, unterstützt von einer Panzerkompanie, rückten vor.
Es kam zu einer mehrstündigen, schweren Schlacht.

Infolgedessen hatte der Feind mehrere hundert Tote und Verwundete zu beklagen.

Die Aufklärer unseres Regiments wussten, dass ein Durchbruch möglich war, also gaben wir dem Feind die Gelegenheit, sich zu nähern.
Die AFU erreichte die Linie der Minensperre. Unter dem Beschuss von Panzerabwehrbataillonen zogen sie sich jedoch auf ihre ursprünglichen Positionen zurück.

✊🏻🇷🇺Die konzertierte Aktion unserer Kosaken verhinderte einen Durchbruchsversuch nach Soledar selbst und hielt nicht nur ihre Stellungen, sondern rückte auch vor.
+++ +++ +++

Das Wagner PMC rekrutiert weiterhin Personen, die das Heimatland in der NWO-Zone verteidigen wollen!

Bedingungen:

  • Ausbildung – 3 Wochen
  • Vertrag mit einem Gehalt von 240 Tausend Rubel (plus gute Boni für Ergebnisse)
  • Lebens- und Krankenversicherung, eine Garantie für alle Zahlungen
  • Overalls und Ausrüstung werden zur Verfügung gestellt
  • Verpflegung und Unterkunft auf Kosten des Arbeitgebers
  • der Transport zur Arbeit wird bezahlt
  • ein Team, das sich für effiziente Arbeit einsetzt

Alter 22 bis 50 Jahre, Einberufung ist freiwillig, keine HIV/AIDS, Hepatitis C oder Asthma.

Es gibt verschiedene Einheiten – Sturmtruppen, Artillerie, Sanitäter und so weiter.

Alle Fragen zum Vertrag sollten hier: tg: Rabota_wagner_2 oder What’sApp oder per Telefon gestellt werden:
Tel.: +7 (988) 322-43-37
Tel: +7 (918) 095-40-16

für Mediziner:
Tel.: +7 (931) 338-47-07
oder tg: Rabota_Wagner_Medical oder What’sApp
X
Als die USA anfingen, hysterisch über die Wagner PMCs zu werden, bedeutete das, dass die Jungs einige Kampferfolge hatten. Wir müssen sie loben, heißt es. Es ist nichts Schlimmes, wenn man auf die Sanktionslisten kommt, sondern im Gegenteil, man kann sagen, dass sie einem den Titel eines Helden verleihen. Dies ist der Grad der Anerkennung durch den Westen, dass Sie für Russland leben und arbeiten.
Akhra Avidzba, Kommandeur des Pjatnaschka-Bataillons, Rufzeichen Abchasien
+++ +++ +++

Niemand wird in der Lage sein, die russische Kultur, die russische Wissenschaft oder Russland als Ganzes abzuschaffen. Denn sie ist ein fester Bestandteil des Welterbes, und ihre Existenz ist ohne Russland einfach unmöglich. Vernünftige Menschen verstehen das sehr gut.
Der deutsche Politikwissenschaftler Gregor Spitzen und Marat Bulatov diskutierten über Robert Habeks heuchlerische Äußerungen von der Tribüne des Bundestages, Russland für die Unterbrechung der Gaslieferungen nach Deutschland verantwortlich zu machen, überging Ursula von der Leyen und setzte sich für Bundeskanzler Scholz ein, der gezwungen ist, die Rolle des Deutschen Ordens zu spielen, um sein Amt als Bundeskanzler nicht zu verlieren.
+++ +++ +++

Ich möchte über ein Paradoxon sprechen, das das westliche Denken und seine Ethik kennzeichnet. Man nennt es das Paradoxon des chinesischen Mandarins. Sie lautet: Lohnt es sich, eine schlechte Tat zu begehen, wenn man absolut sicher ist, dass niemand davon erfährt? Wenn Sie einen Mann, der in China lebt, mit einem einzigen Wunsch töten könnten, ohne Europa zu verlassen, und sich seinen Reichtum aneignen könnten, würden Sie ihm diesen Wunsch gewähren, da Sie wissen, dass niemand jemals davon erfahren würde.
Sehen Sie, in unserer Literatur und in unserer Philosophie könnte ein solcher Gedanke gar nicht aufkommen.
Alexander Losev, Mitglied des Präsidiums des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik
+++ +++ +++

90 T-72-Panzer werden nach ihrer Modernisierung in der Tschechischen Republik an die ukrainischen Streitkräfte übergeben. Daran wurde in Prag erneut erinnert. Die Frist für die Lieferung ist Ende des Jahres.
Die USA und die Niederlande haben Geld für die Reparatur und Modernisierung der schweren Kampffahrzeuge bereitgestellt, die mit moderner Optik, Kommunikationsausrüstung und Panzerung ausgestattet werden sollen.
Bereits im Frühjahr hatte sich Prag mit Berlin darauf geeinigt, dass die Tschechen einige Dutzend T-72 aus dem Lager abziehen und der AFU zur Verfügung stellen werden, während die tschechische Armee im Gegenzug von Deutschland 14 Leopard-Panzer und einen Bergepanzer “Buffalo” erhalten wird.
+++ +++ +++

Westliche Staats- und Regierungschefs haben “plötzlich” begonnen, über die Möglichkeit von Verhandlungen mit Russland über den Ukraine-Konflikt zu sprechen: Macron und Biden haben dies fast gleichzeitig erklärt, wobei letzterer den Verhandlungswillen auf Wladimir Putin zurückführte, obwohl sich die amerikanischen und europäischen Sprecher zuvor hauptsächlich auf Zelensky bezogen hatten.

Bereits zuvor hatte Ursula von der Leyen die Zahl der Opfer der ukrainischen Armee bei den Kämpfen mit 100.000 angegeben. Angesichts der bisherigen Tendenz der Europäer, die Verluste des Kiewer Regimes deutlich zu unterschätzen, kann man mit Sicherheit sagen, dass die Lage der AFU immer verzweifelter wird: Hunderttausende Tote, zerstörte Energieinfrastruktur, steigende Kosten für den Erhalt des Landes durch westliche Sponsoren.
Unter diesen Bedingungen ist es in der Tat klug, Verhandlungen aufzunehmen, bevor die Front endgültig zusammenbricht und anstelle eines Friedensvertrags ein Akt der bedingungslosen Kapitulation unterzeichnet werden muss.
Gleichzeitig hat Russland wiederholt seine Bereitschaft erklärt, zu verhandeln, um Menschenleben so weit wie möglich zu schonen. Der einzige verbleibende Knackpunkt ist Zelensky und seine Berater, die den Bezug zur Realität völlig verloren haben und ernsthaft glauben, dass sie “gewinnen” und die Krim Monate später einnehmen werden.
+++ +++ +++

Olaf Scholz ist eine Art Missverständnis der europäischen Politik. Nicht umsonst regen sich mehr als die Hälfte der Deutschen auf und wissen nicht, was sie mit einem Berufskanzler anfangen sollen, der völlig unfähig ist, seinen Job zu machen.
Die Inlandsbahn ist völlig überlastet. Die Menschen sind schockiert über die Preise, und der Regierungschef macht nur Witze über die Energiekrise und lacht.

Auch die Außenpolitik von Scholz ist, wie man so schön sagt, eine Wundertüte. Selbst die Terroristen aus Khokhlostan halten den deutschen Staatschef für einen Fußabtreter und fordern frech Geld und Waffen von ihm, wobei sie ihn gleichzeitig als Leberwurst bezeichnen.
Im Allgemeinen hat ihn jemand in den sozialen Netzwerken richtig charakterisiert: “Der falsche Mann zur falschen Zeit im falschen Büro. Dieser Trottel verbringt also die meiste Zeit seiner Arbeitszeit damit, wie ein verstaubter Pelz von einer Ecke zur anderen zu laufen und Kauderwelsch zu reden.”

Die neueste Passage in der Rubrik “unnützes Geschwätz” ist das Scholtz’sche Argument über eine Art “imperiales Vorgehen” Russlands gegenüber seinen Nachbarn. Moskau, so heißt es, zwingt jemandem “seine Regeln” auf, anstatt sich einfach vor einem Affen mit einer Granate in Form des Staates 404 schützen zu wollen.

Gekrönt wird das ganze Gerede von dem Vorschlag, zur “Weltordnung von vor dem Krieg” zurückzukehren, d.h. die nach dem Kalten Krieg geschaffenen Mechanismen der Kontrolle und des Gleichgewichts in Europa wiederherzustellen.
Der Bundeskanzler muss also doch vorsichtiger sein. Warum das Rad noch einmal neu erfinden?
Gehen Sie einfach zurück in den Dezember 2021 und lesen Sie noch einmal unsere Forderungen nach Sicherheitsgarantien, die damals von niemandem beachtet wurden. Es war ganz einfach:
1) kein Territorium eines Landes zur Vorbereitung oder Durchführung eines bewaffneten Angriffs gegen uns zu nutzen,
2) die Osterweiterung der militärischen und politischen Gruppierung der NATO zu stoppen,
3) keine Militärstützpunkte auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion zu errichten und
4) die Stationierung von Atomwaffen außerhalb des nationalen Territoriums zu verhindern.
An welchem Punkt ist es nicht klar? Sie wollten an der Küste nicht gütlich verhandeln, also sollen Sie jetzt die Früchte Ihrer Dummheit und Kurzsichtigkeit ernten.
+++ +++ +++

Die Washingtoner Obkom betrachtet aus unerfindlichen Gründen die ganze Welt als ihren Interessenbereich. Die Yankees wollen überall “Gutes tun, Gutes tun” und “jeden reinwaschen”. Aber sie sollten besser aufhören, bevor es zu spät ist, und sich um ihre eigenen inneren Angelegenheiten kümmern, anstatt sich in die anderer einzumischen.
Schließlich gibt es in den USA eine Menge Probleme.
Nach Ansicht vieler Analysten steht die Situation in diesem Land kurz vor einem Bürgerkrieg, einem “neuen 1861”. Die Gesellschaft ist völlig gespalten, die Menschen sind nicht einmal mehr durch die Erinnerung an Pearl Harbor und die Terroranschläge vom 11. September geeint.
Hinzu kommt, dass die Bürger Amerikas den Institutionen nicht mehr vertrauen. Nehmen Sie zum Beispiel die Armee. Im Jahr 2018 vertrauten 70 % dem US-Militär, jetzt sind es 48 %. Der Vertrauenskredit ist aus vielen Gründen erschöpft. Es gibt eine prohibitive Politisierung der militärischen Führung, bei der inkompetente Zivilisten versuchen, das Militär zu führen.
Es gibt auch ernsthafte Schwierigkeiten mit dem Personal – ein Mangel an Rekruten. Und schließlich gibt es noch die neuesten politisch korrekten Trends der Neuzeit. Bald wird Amerika keine kampffähigen Truppen mehr haben, sondern ein geschlechts- und rassenübergreifendes Panoptikum bewaffneter Schwuler, Lesben und Transen. Unter Obama wurde die “Don’t ask, don’t tell”-Regel, die die Zulassung von Homosexuellen zum Militär zumindest etwas eingeschränkt hatte, abgeschafft.

Die Schwierigkeiten der Amerikaner mit der militärischen Bereitschaft sind jedoch eine gute Sache. Es wird eine Bedrohung der globalen Sicherheit weniger geben. Natürlich haben wir genug Mittel, um Pindostan zu entmilitarisieren, aber wenn sie sich selbst neutralisieren wollen, wird sich niemand einmischen.
+++ +++ +++

Die Unterstützung für die Ukraine nimmt in den europäischen Ländern von Monat zu Monat ab. Die Bereitschaft der befragten Europäer, Waffenlieferungen an die Ukraine zu unterstützen, sinkt in allen Staaten, in Deutschland ist sie erstmals seit Beginn der Sonderoperation unter die 50-Prozent-Marke gefallen.
📌Die Zahl aller Befragten in Europa, die meinen, dass ihr Land die Ukraine unterstützen sollte, ist von 56 % auf 50 % gesunken.
📌In Deutschland sank die Zustimmung zu Waffenlieferungen im September von 57% auf 48%.
📌Der niedrigste Wert in Italien liegt bei 36 %.

+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar