So. Mai 19th, 2024

Beachten sie: Diese Worte richten sich nicht so sehr an den Westen, sondern an New Delhi und Peking – und andere Staaten der Welt – die aufgerufen sind, diese russischen Darstellungen durch Ihre Fachpersonen prüfen zu lassen, und abzuleiten, was das für Indien, China, und andere Länder bedeuten könnte.
Der Westen / G7 / US / EU schreckt vor nichts zurück – das ist klar. Was wenn der Westen mit gleicher Konsequenz z. B. China- Atomkraftwerke angreift?
Der Angriff würde nicht durch Artillerie erfolgen – das ist klar – aber Sabotage – in welcher Form auch immer – ist immer möglich. Eine gut gelegte Bombe, mehr braucht man nicht / oder einen Schalter so umlegen, dass das Atomkraftwerk aus den Fugen gerät.
Indien und China – das wissen BEIDE – haben in diesem Bereich ein Sicherheits- Problem.
+++ +++ +++

Die russische UN- Mission hat Ihre Statements der Sicherheitsrats- Sitzung online gestellt – hier die vollständigen Statements in Übersetzung:

Erklärung des Ständigen Vertreters V.A. Nebenzia im UN-Sicherheitsrat zu den Angriffen der ukrainischen Streitkräfte auf das Kernkraftwerk Saporischschja

Herr Vorsitzender,

Wir danken dem Generaldirektor der IAEO, Rudi Grossi, für sein Briefing.

Wir haben unsere westlichen Kollegen wiederholt gewarnt, dass das Kiewer Regime, wenn es nicht zur Vernunft kommt, die ungeheuerlichsten und rücksichtslosesten Schritte unternehmen wird, deren Folgen weit über die Grenzen der Ukraine hinausgehen werden. Leider ist genau das jetzt der Fall. Die kriminellen Angriffe Kiews auf die nukleare Infrastruktur bringen die Welt an den Rand einer Nuklearkatastrophe, die mit der von Tschernobyl vergleichbar ist.

In den letzten Tagen haben die ukrainischen Streitkräfte das größte Kernkraftwerk Europas – das KKW Saporischschja – wiederholt mit schwerer Artillerie und mehreren Raketenwerfern beschossen. Diese Streiks bedrohen unmittelbar die nukleare Sicherheit der Anlage.

Am 5. August wurde durch einen solchen Streik eine Reihe von Anlagen beschädigt, die für die Strom- und Gasversorgung des ZNPP wichtig sind. Pipelines wurden zerstört, in der Verteilerstation kam es zu einem Wasserstoffbrand, und eine Hochspannungsleitung wurde unterbrochen. Ich möchte betonen, dass die ukrainischen Streitkräfte das Werk während eines Schichtwechsels des Personals beschossen haben. Offensichtlich war es das Ziel des Kiewer Regimes, die Mitarbeiter des ZNPP, seine eigenen Bürger, einzuschüchtern, sie daran zu hindern, zur Arbeit zu gehen, und so den normalen Betrieb dieser Einrichtung zu untergraben.

Am 6. August griffen die ukrainischen Streitkräfte das ZNPP mit Streumunition an. Ihre Fragmentierungssprengköpfe trafen einen Standort im Bereich des Trockenlagers für abgebrannte Brennelemente sowie einen automatischen Strahlungsüberwachungsposten. Ein Angestellter des Werks wurde verwundet.

Infolge des Beschusses durch die AFU am 7. August kam es zu einem Stromstoß in den Versorgungsleitungen des KKW Saporischschja. Die Ausrüstung wurde beschädigt, was zu einer automatischen Abschaltung der Stromleitung führte. In Block 4, der mit 10 Prozent Leistung betrieben wurde, fiel die Stromversorgung der Schutzsteuerungssysteme des KKW aus und der Notschutz wurde ausgelöst. Das ukrainische ZNPP-Personal sah sich gezwungen, einen der drei in Betrieb befindlichen Blöcke abzuschalten, während die Kapazität der beiden anderen auf die Hälfte der maximalen Kapazität reduziert wurde.

Massive Angriffe der ukrainischen Streitkräfte am Stadtrand von Energodar führten dazu, dass mehr als 40 Stromleitungen unterbrochen wurden und ausfielen. Unter den Bewohnern von Energodar, von denen viele Angestellte des ZNPP sind, gibt es Tote und Verletzte. Besonders blasphemisch ist, dass eine Reihe von Anschlägen auf den ZNPP nachts verübt wurden, wenn die Menschen schliefen.

Heute wurden die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf das KKW ZNPP und Energodar fortgesetzt. Die Angriffe erfolgten unter Einsatz von MLRS und schwerer Artillerie vom rechten Ufer des Dnjepr, vom Gebiet der Region Dnipropetrowsk sowie von den von Kiew kontrollierten Siedlungen Nikopol, Marganets und Tomakovka aus. Nach Angaben der Regionalverwaltung zielen die ukrainischen Streitkräfte mit Raketen auf konkrete Lager für radioaktive Abfälle. Bislang ist es Kiew nicht gelungen, sie zu treffen und ernsthaften Schaden anzurichten. Der Strahlungshintergrund im Kraftwerk Saporischschja ist derzeit normal. Aber wenn die Streiks weitergehen, ist es nur eine Frage der Zeit. Wir übermitteln dem IAEO-Sekretariat regelmäßig Informationsbulletins, in denen wir die Situation und die Vorfälle genau beschreiben.

Herr Vorsitzender,

Was sich in diesen Tagen im KKW ZNPP abspielt, ist der Höhepunkt der kriminellen Handlungen des Kiewer Regimes gegen die nukleare Infrastruktur und das Personal, das diese Anlagen instand hält, die seit Monaten ohne jede internationale Reaktion geblieben sind.

Zwischen April und Juli führte Kiew eine Reihe von Provokationen gegen das ZNPP durch und setzte dabei Kampfdrohnen ein, darunter auch solche aus polnischer Produktion. Einige von ihnen wurden erfolgreich abgeschossen. Einige – mit Sprengstoff beladene Kamikaze-Drohnen – detonierten in der Nähe kritischer Infrastrukturen. Nur einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass dies nicht zu einer Störung des normalen Bahnhofsbetriebs führte.

Bereits im Februar hatten Ukrainer vier russische Spezialisten festgenommen, die eine Kernbrennstofflieferung zum KKW Rivne begleiteten. Sie wurden mit den klassischen Methoden aus dem Arsenal terroristischer Gruppen eingeschüchtert und unter Druck gesetzt.

Am 9. März sprengten ukrainische Saboteure eine Stromleitung, die das Kühlsystem für das Lager für abgebrannte Brennelemente im Kernkraftwerk Tschernobyl versorgte. Nur dank der Bemühungen des russischen Militärs konnte der Unfall verhindert werden, indem Dieselgeneratoren angeschlossen und das Kraftwerk über eine alternative Stromleitung aus Weißrussland mit Strom versorgt wurde. Das Sabotageteam sprengte auch die einzige Brücke, die die Anlage mit der Kraftwerkssiedlung verband. Das Schichtpersonal konnte lange Zeit nicht zur Arbeit gehen. Gleichzeitig wurden sie von den ukrainischen Sicherheitsdiensten “bearbeitet” und mit Repressalien für ihre Zusammenarbeit mit den “Besatzern” bedroht. Und zu dieser Zeit vergoss man in Kiew öffentlich Krokodilstränen und berichtete der IAEO, dass das russische Militär die Rotation der Wartungsschichten verhindere.

Auf der 10. Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags, die derzeit in New York stattfindet, werden von Vertretern des Kiewer Regimes, die von einer Reihe anderer Delegationen unterstützt werden, zynische und absurde Anschuldigungen gegen Russland erhoben, die Angriffe auf das ZNPP betreffen. Dieser propagandistische Schwachsinn wird von der westlichen Presse aufgegriffen. All dies widerspricht dem gesunden Menschenverstand, denn das ZNPP wird von den russischen Streitkräften kontrolliert. Die elementare Logik legt nahe, dass unser Militär keinen Grund hat, die Anlage, die Stadt oder sich selbst zu beschießen.

Bereits am 4. März dieses Jahres beriefen die westlichen Länder einen Sicherheitsrat zur Situation rund um das ZNPP ein und versuchten, die ukrainische Sabotage – das Niederbrennen des Gebäudes des Ausbildungszentrums – als ein Ergebnis des russischen Militärs darzustellen, obwohl das Kraftwerk zu diesem Zeitpunkt vollständig unter dessen Kontrolle stand. Ich erinnere mich, dass Frau R. DiCarlo, stellvertretende Generalsekretärin, damals sagte, dass Angriffe auf nukleare Einrichtungen gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen. Der Vertreter des Vereinigten Königreichs wies darauf hin, dass Nuklearanlagen nach internationalem Recht besonders geschützt werden müssen. Der Vertreter der USA erklärte, dass die Welt durch die Gnade Gottes von einer nuklearen Katastrophe verschont geblieben sei, dass der Angriff auf das Kraftwerk eine äußerst leichtsinnige Aktion gewesen sei und dass Konflikte keine nuklearen Anlagen betreffen dürften. Der Vertreter Frankreichs wies darauf hin, dass die Sicherheit des Kernkraftwerks gewährleistet sein müsse. Sind Sie bereit, all dies jetzt in Bezug auf die ukrainische Seite zu wiederholen und Kiew aufzufordern, den Beschuss einzustellen?

Ich möchte betonen, dass jedes Mal, wenn die ukrainischen Streitkräfte Angriffe auf das KKW ZNPP durchführten, eine Katastrophe nur dank des selbstlosen gemeinsamen Einsatzes der Mitarbeiter des Kraftwerks und der russischen Soldaten, die ihnen umfassende Nothilfe leisteten, vermieden werden konnte. Wann immer es nötig ist, arbeiten Feuerwehrleute und Rettungskräfte sowie unsere Soldaten “Hand in Hand”. Dies zeigt deutlich, dass die Kommunikation zwischen unserem Militär und den ukrainischen Spezialisten auf der Station völlig normal ist.

Herr Präsident,
Von Anfang an haben wir die Bemühungen der IAEO um die Gewährleistung der nuklearen Sicherheit und der Sicherung der ukrainischen kerntechnischen Anlagen unterstützt. Es war geplant, dass die sieben von Generaldirektor R. Grossi formulierten Grundsätze die Grundlage für ein trilaterales Dokument im Format Russland-Ukraine-IAEA bilden sollten. Das Kiewer Regime weigerte sich jedoch, das Abkommen zu unterzeichnen. Dann zeigten wir uns flexibel und kamen überein, dass ein solches Abkommen in Form von zwei parallelen Abkommen – Russland mit der IAEO und die Ukraine mit der IAEO – geschlossen werden könnte. Auch Kiew lehnte eine solche Option ab, ohne nachvollziehbare Gründe für die Ablehnung zu nennen. Die Gründe sind jedoch klar. Schon damals wurden in Kiew gefährliche Pläne geschmiedet, den normalen Betrieb der Kernkraftwerke Saporischschja und Tschernobyl zu stören und Russland dafür zu beschuldigen.

Wir halten uns strikt an die genannten sieben Grundsätze und tun alles in unserer Macht Stehende, damit sich die Vertreter der Agentur selbst davon überzeugen können.

Bereits am 3. Juni wurden die Route und der Zeitplan für die internationale Mission der Agentur zum ZNPP zwischen der russischen Seite und der Leitung des IAEO-Sekretariats vollständig vereinbart. Die Mission sollte vom Generaldirektor der IAEO, R. Grossi, geleitet werden, der auch prominente Experten aus einer Reihe von Ländern einbeziehen sollte. Die Mission sollte den Auftrag der IAEO erfüllen, den Zustand des größten europäischen Kernkraftwerks zu beurteilen und eine Bestandsaufnahme des dortigen Kernmaterials vorzunehmen, wie es im Sicherungsabkommen vorgesehen ist.

In sehr enger Zusammenarbeit mit der Agentur ist es uns gelungen, alle schwierigen Fragen im Zusammenhang mit der Organisation und Durchführung einer so komplexen Veranstaltung unter den gegebenen Umständen zu lösen. Im letzten Moment wurde jedoch von der Sicherheitsabteilung des UN-Sekretariats ein “rotes Licht” eingeschaltet. Die Reise wurde unterbrochen. Die Behörden in Kiew nutzten dies, um ihre Provokationen und den Beschuss des Kernkraftwerks zu verstärken.

Wir sind davon überzeugt, dass die Absage der internationalen Mission dem Kiewer Regime und seinen westlichen Handlangern in die Hände gespielt hat, die ursprünglich gegen die Reise waren. Sie wollten nicht, dass die IAEO vom normalen, routinemäßigen Betrieb des ZNPP und der gesunden Arbeitsumgebung im Kraftwerksteam überzeugt wird.

Wir hoffen, dass der Besuch von IAEA-Experten im ZNPP in naher Zukunft stattfinden wird. Wir hoffen, dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen in der gegenwärtigen Situation das volle Ausmaß seiner Verantwortung erkennt und nicht durch die ihm unterstellte Abteilung des Sekretariats oder andere Teile des UN-Mechanismus die Durchführung dieser Mission behindert.

Wir unsererseits sind bereit, die größtmögliche Unterstützung bei der Lösung aller organisatorischen Fragen zu leisten. Wir halten es für gerechtfertigt, dass Vertreter der IAEO so bald wie möglich, vielleicht sogar noch vor Ende August, zum ZNPP kommen.

Aber nicht alles hängt von uns ab. Wir können keine Garantie dafür geben, dass der Besuch stattfinden wird. Es ist für uns schwer zu beurteilen, was heute in der ukrainischen Führung “vor sich geht”, die mehrere Tage hintereinander Angriffe auf das Kernkraftwerk ZNPP durchgeführt hat, während der UN-Generalsekretär jeden Angriff auf nukleare Einrichtungen als Selbstmord bezeichnet hat.

Wir halten es für inakzeptabel, dass die IAEO-Mission vor dem Hintergrund des anhaltenden Beschusses der Station und des Gebiets von Energodar durch die ukrainischen Streitkräfte stattfindet. Kiew muss sie unverzüglich einstellen und garantieren, dass es nicht die Absicht hat, das Leben und die Gesundheit des internationalen Personals zu gefährden.

Wir fordern die Staaten, die das Kiewer Regime unterstützen, auf, ihre Stellungen zu belagern, sie zu zwingen, die Angriffe auf das KKW ZNPP und die Bewohner von Energodar sofort und dauerhaft einzustellen, und sichere Arbeitsbedingungen für die IAEO-Mission zu gewährleisten. Wir fordern die Führung der Vereinten Nationen und der IAEO nachdrücklich auf, ihre Führungsstärke und globale Verantwortung unter Beweis zu stellen und ohne diplomatische Formeln ganz klar auf die wahre Quelle der Bedrohung für die nukleare Sicherheit des KKW ZNPP hinzuweisen – nämlich die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf das KKW – und den ukrainischen Behörden zu erklären, dass solche Aktionen unzulässig sind. Nur so kann eine große Strahlenkatastrophe auf dem europäischen Kontinent verhindert werden, deren Risiko heute realer denn je ist. Wenn die Angriffe der AFU weitergehen, kann es jeden Moment dazu kommen. Dann sind die Gebiete der Regionen Kiew, Saporoshje, Charkow, Poltawa, Cherson, Odessa, Nikolajew, Kirowograd, Winniza, die Volksrepubliken Donezk und Lugansk, die Grenzgebiete Russlands und Weißrusslands sowie Moldawien, Bulgarien und Rumänien der Gefahr einer radioaktiven Verseuchung ausgesetzt. Und dies sind die optimistischsten Expertenprognosen. Das wahre Ausmaß der nuklearen Katastrophe im KKW ZNPP ist kaum vorstellbar. In diesem Fall werden die westlichen Sponsoren Kiews die Verantwortung dafür übernehmen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.
+++ +++ +++

Antwort:

Herr Vorsitzender,

Auch heute hat sich keiner unserer westlichen Kollegen getraut, die Dinge beim Namen zu nennen, nämlich dass die ukrainischen Streitkräfte das KKW Saporischschja rücksichtslos beschießen. Es hat sich herausgestellt, dass wir allein die Risiken dort geschaffen haben. Die Beschießung des Kernkraftwerks durch die AFU ist also eine Reaktion auf diese von Russland geschaffenen Risiken? Das ist eine surreale und fehlerhafte Logik, aber wir sind nicht daran gewöhnt.

Seit sechs Monaten erleben wir nicht nur einen Desinformationskrieg, sondern einen Krieg der Lügen, der gegen uns entfesselt wird.

Unsere westlichen Kollegen haben bei der Diskussion der verschiedenen Geschichten rund um die Ukraine längst das gewählt, was sie für eine Win-Win-Taktik halten: die Verantwortung für alles, was in dem Kriegsgebiet passiert, koordiniert auf Russland abzuwälzen. Jede, auch nur hypothetische, Schuld Kiews wird von vornherein zurückgewiesen. Dies war der Fall bei den Provokationen in Bucha, Irpen und Kramatorsk. Können Sie mir übrigens sagen, warum die Ereignisse in Kramatorsk, bei denen mehr als 50 Menschen durch einen MLRS-Schlag auf den Bahnhof getötet wurden, völlig aus dem Radar verschwunden sind? Ja, denn es handelte sich um ukrainische Grad-Raketen mit AFU-Seriennummern, und das lässt sich nicht widerlegen.

Ein aktueller Bericht von Amnesty International, einer Organisation, die schwerlich als prorussisch eingestuft werden kann, stellt fest, worüber wir seit Beginn der Fachhochschule bei jeder Sitzung über die Ukraine gesprochen haben: Die AFU und die ukrainischen nationalistischen Bataillone schirmen Zivilisten als menschliche Schutzschilde ab, nutzen Wohnhäuser und die darin befindlichen Wohnungen als Abschussrampen und platzieren schweres Gerät und Artillerie in der Nähe von Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten. Was für eine Welle der Empörung hat sich in diesem Zusammenhang im Westen erhoben! Wie kann Amnesty International es wagen, der ukrainischen Seite etwas vorzuwerfen? In Bezug auf Kiew gilt das Sprichwort: Entweder es ist gut oder gar nicht. In der Praxis bedeutet dies, dass Kiew nach wie vor einen Freibrief für alle Verbrechen hat. Anstatt die Dinge beim Namen zu nennen, zeigen Sie eine eklatante Doppelmoral und wunderbare Ausweichmanöver, um Kiew, dessen Schuld an dem Beschuss offensichtlich ist, nicht in die Verantwortung zu nehmen. Das zeigt Ihre Verantwortungslosigkeit. Sie demonstrieren Ihre Unfähigkeit, Verantwortung für globale Probleme zu übernehmen, wenn diese von Ihren engstirnigen, egoistischen geopolitischen Interessen abweichen.

Im Fall der ZNPP haben wir gesehen, wie ihre Version der Ereignisse in den Köpfen der westlichen Welt knirscht. Wer ist für die Schälung der Pflanze verantwortlich? Nun ja, natürlich die russische Seite. Wir haben diese ungeschickten Erklärungen gesehen. Heute jedoch haben Sie auf diese absurden Spekulationen verzichtet. Sie sind zu absurd, um aus dem Munde erwachsener, respektabler Menschen zu kommen, die in diesem Saal sitzen. Wir sind jedoch erstaunt über die Verantwortungslosigkeit der europäischen politischen Eliten, die durch ihre bedingungslose und irrationale Unterstützung für Kiew die Sicherheit ihrer eigenen Bürger gefährden. Es ist an der Zeit, die Frage zu stellen, ob diese Eliten einen gesunden Menschenverstand haben. Wir bitten Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, Ihren politischen Führern mitzuteilen, dass sie auf das Kiewer Regime Einfluss nehmen und es zwingen müssen, seine rücksichtslosen Angriffe auf das KKW Saporischschja einzustellen, durch die europäische Bürger praktisch als Geiseln genommen werden. Die Verantwortung dafür liegt bei Ihnen, meine Damen und Herren.

Mit Bedauern stellen wir fest, dass auch das UN-Sekretariat nicht in der Lage ist, eine nüchterne Einschätzung der Lage vorzunehmen. Wir hören Äußerungen, einschließlich der des UN-Generalsekretärs, dass “die Station angegriffen werden oder zu einer Basis für Angriffe werden könnte”, und Forderungen, sie zu “entmilitarisieren”.

Russland nutzt keine zivile Infrastruktur, geschweige denn Nuklearanlagen, für militärische Zwecke. Dies ist eine Taktik der ukrainischen Streitkräfte, die unter Verletzung des humanitären Völkerrechts Kampfstellungen in der Nähe ziviler Einrichtungen einnehmen und Zivilisten als menschliche Schutzschilde abschirmen.

Das russische Militär schützt das ZNPP und wehrt Tag für Tag die Angriffe des Kiewer Regimes auf diese Nuklearanlage ab, wie ich bereits sagte, in koordinierter Abstimmung mit dem Anlagenpersonal. Dank ihres Einsatzes ist es bisher gelungen, die wichtigsten Einrichtungen des Kraftwerks zu schützen und eine nukleare Katastrophe zu verhindern. Wir wissen, wozu das Kiewer Regime fähig ist, und die Welt hat es bereits gesehen. Diejenigen, die den Abzug der russischen Truppen vorschlagen, sollten sich über die Folgen im Klaren sein, dass diese Einrichtung ungeschützt bleibt und von Kiew und nationalistischen Gruppen für die abscheulichsten Provokationen genutzt werden könnte.

Ich danke Ihnen.
+++ +++ +++

Zurück zum Vertreter der Ukraine:

Herr Vorsitzender,

Ich habe nicht vor, mich auf eine Polemik mit dem Vertreter des Kiewer Regimes einzulassen und auf seinen Bewusstseinsstrom und die Lügen zu antworten, die er uns heute mitgeteilt hat. Was die von Kiew gestörte IAEO-Mission betrifft, empfehle ich Ihnen, unsere Erklärungen noch einmal zu lesen, sie sind sehr klar und eindeutig. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenken. Der Vertreter des Kiewer Regimes, der als einziger bei der heutigen Sitzung anwesend war, behauptete, dass Russland das von ihm kontrollierte Kernkraftwerk Saporischschja und die Stadt Energodar, in der u.a. die Mitarbeiter des Kraftwerks leben, beschießt. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf diese Erklärung der ukrainischen Seite für das Protokoll lenken.

Ich danke Ihnen.

+++ +++ +++ +++ +++

FPI möchte nochmals auch auf diese Sachverhalte hinweisen:

Dass die Ukraine nichts aus eigenem Antrieb macht, sondern im Rahmen von Weisungen aus Brüssel (mal die EU, mal die NATO die auf eine härtere Gangart drängen / den Zaporoshje- Beschuss und einen KKW- GAU mit Verstrahlung als wesentlich sehen), ist allen Beteiligten klar.
Es scheint als ob die Zeitpunkte von der jeweiligen Windrichtung bestimmt werden. Also wenn der Wind vom Westen kommt – und somit die Strahlung nach Osten= Russland trägt, wird beschossen. Bei Ost- Wind nicht.
Auch ein militärischer Zweck:
Wenn der Wind von Westen nach Osten weht, weht er direkt in Richtung des Donbass- Gebietes, indem derzeit die Kämpfe stattfinden. Russland wäre gezwungen, seine Soldaten (und die Bevölkerung) aus dem Gebiet zu evakuieren, damit sie nicht verstrahlt werden.
Damit hätte der Westen einen umfassenden Rückzug Russlands erzwungen – mit dieser Kern-Kaft-Werks- Zerstörung und Verstrahlung (sehr clever überlegt – von NATO und EU – muss man schon sagen).

Zelensky betont ständig, dieser Kern- Kraft- Werks- Angriff sei einer Atombombe gleichzusetzen, und wie eine Atombombe zu betrachten. Wie man sieht – mit Recht – für die Russen wäre diese vom Westen / G7 / US / EU – mit Hilfe der Ukraine gezündete Zaporoshje- Spezial- Atombombe, das ultimative Militär- Desaster – die Russen müssten zurückziehen.
Man beachte – das sind die aktuell von Russland gehaltenen Gebiete in der Ukraine (man vergleiche mit obiger Karte / der Fallout- Region:
Vergleichen Sie die beiden Karten (Fallout zu dieser) und Sie erkennen, welche Cleverness EU und NATO hier umgesetzt haben. Wenn Zaporoshje bei West- Wind in die Luft geht, muss Russland alle bisher eroberten Gebiete räumen, weil es ja (logischerweise) keine Verstrahlung seiner Truppen – und auch nicht der Zivilbevölkerung / die würde evakuiert – zulassen kann und wird. Ein eigentlich perfekter Plan, den der Westen / G7 / US / EU hier umsetzen lässt.
Strebt hier der Westen / G7 / US / EU eine lolkale (so planen es zumindest die West / G7 / US / EU-Politiker-innen und Militärs) eine vorsätzlich- zielgerichtete Nuclear- Verseuchung von den Ost- Teilen der Ukraine – und den West- Teilen Russlands an – offensichtlich – alle Anzeichen sprechen dafür.
Y
Es ist die gleiche Logik, die auch die 8 Jahre Donbass- Beschuss fixierte. Es ist eine militärische Möglichkeit, die zum Sieg führen könnte, also muss man sie machen. Man hat 8 Jahre mit äußerster Brutalität den Donbass – dort Zivilisten / Männer, Frauen Kinder – beschießen / verletzen / verstümmeln / töten lassen, mit ebensolcher Brutalität wird nun diese Zaporoshje- Beschießung (und die mögliche Groß- Verstrahlung der Ost- Ukraine und West- Russlands) abgewickelt.
Intellektuell und aus militärischer Notwendigkeit ist dies durchaus verständlich. Ob man dies auch moralisch vertreten kann – und vertreten will – ist eine andere Frage.
Y
Hinweis: Dies ist auch den Fach- Analyst-innen in China und Indien sehr bewusst.
+++ +++

Beachten Sie auch, wie geschickt die EU dies in einen Vorwurf gegen Russland umwandelt / hier die Erklärung zum vorigen Angriff am Freitag (die wissen genau was läuft – und formulieren unglaublich geschickt – um die wahren Absichten zu verschleiern):

Die türkische Nachrichten- Agentur Anadolou berichtet dies:

EU foreign policy chief on Saturday deplored the Russian military activities around the Zaporizhzhia nuclear station in southeast Ukraine.
“The EU condemns Russia’s military activities around the Zaporizhzhia nuclear power plant,” Josep Borrell announced on Twitter.
Calling the military activities a “serious and irresponsible breach of nuclear safety rules” and international norms, he demanded immediate access for the experts of the International Atomic Energy Agency (IAEA).
Earlier this week, US Secretary of State Antony Blinken also accused the Russian forces of using the facility as a “nuclear shield” to attack Ukrainians without fear of reprisal.
+++ +++

Ukraine- Unterstützungs- Europa im atomaren Selbstmord- Modus:

Am nähesten dran an Zaporozhzhia, ist Moskau mit 870 km, und Minsk mit 810 km.
Sowohl die EU als auch Minsk ordnen Moskau den Beschuss von Zaporozhzhia zu – und fixieren damit, dass Moskau wohl atomaren Selbstmord begehen wolle.
Y
Auch die West- Europa- Hauptstädte sind bedroht (wenn der Wind von Osten kommt), nur die USA / Washington ist mit 8.200 km relativ safe (über dem Atlantik / für sein schweres Wetter bekannt / kann sich der Fallout auch noch abregnen).
Y
New Delhi 4.230 km und Beijing mit 6.310 km sind gefährdeter als Washington – sic!
Total irre:
Moskau ist am gefährdetsten (nur 870 km), und wird von Kiev und Brüssel (siehe Borrell) beschuldigt, Zaporozhzhia zu beschießen.
Meint Brüssel wirklich, Moskau würde atomaren Selbstmord begehen?
Natürlich erkennen New Delhi und Beijing einerseits Ihre schlechtere Position (näher an Zoporozhia als Washington), und die gefährdete Position Moskaus (sehr nahe / nur 870 km / einem Moskau dem kein atomarer Selbstmord- Modus zugeordnet wird), und die Wahn- Aussagen von Kiev und Brüssel (NATO und EU (Borrell + andere)).

Washington ist mit 8.200 km relativ safe (über dem Atlantik / für sein schweres Wetter bekannt / kann sich der Fallout auch noch abregnen).

New Delhi / Indien und Peking / China ist eines voll klar: Der Westen schreckt vor nichts zurück, wenn er ein Ziel verfolgt – es gibt keine Skrupel.
Beide wissen auch: Washington ist vorsichtig, und Europa geht (unwissentlich vermutlich – DENN in Brüssel prüft normalerweise niemand (siehe auch Sanktionen), welche Auswirkungen gewisse Washington- Entscheidungen für Europa haben können). Europa tut alles für die USA – wenn es sein muss – geht die EU, für die USA, sogar in die nukleare Selbst- Verseuchung.
Skrupel hat der Westen / G7 / US / EU- NATO KEINE – das erkennt man am Atom-Kraft-Werks-Beschuss sehr deutlich.

Schreibe einen Kommentar