Fr. Feb 23rd, 2024

FPI hatte vor kurzem in mehreren Artikeln über das AtomWaffenProgramm der Ukraine berichtet (siehe entsprechende Artikel).
Das wäre eine Verletzung des Atomwaffen- Sperr- Vertrages (“Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons”)

Russland sind den Vertrag als de Facto wohl nicht mehr Existent.

Russisches Außenministerium erklärt, dass das Rüstungskontrollsystem sehr ernsthaften Tests unterzogen wird
“Praktisch alle Abkommen in diesem Bereich sind einer kolossalen Erosion unterworfen und die Aussichten sind ungewiss”, sagte Igor Vishnevetsky, stellvertretender Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des Außenministeriums.

MOSKAU, 10. März. / Das Rüstungskontrollsystem wurde in letzter Zeit einer sehr ernsten Prüfung unterzogen. Dies sagte Igor Vishnevetsky, stellvertretender Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des russischen Außenministeriums, am Donnerstag während einer Diskussion im Valdai International Discussion Club.

“Vishnevetsky sagte: “Aus heutiger Sicht, in einer Zeit, in der das gesamte Rüstungskontrollsystem unter enormem Druck steht, sind viele Abkommen in diesem Bereich einer enormen Erosion ausgesetzt und die Aussichten sind unbekannt.

Der Diplomat wies darauf hin, dass der Atomwaffensperrvertrag der wichtigste Vertrag ist, der als Grundlage für das gesamte System der Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung dient. “In der Tat gibt es nicht einmal den Versuch, gegen den Vertrag zu verstoßen, und zwar nicht in dem Sinne, dass einige Dinge getan werden, die mit dem Vertrag unvereinbar sind, sondern dass seine Relevanz im Allgemeinen in Frage gestellt wird. Aber natürlich sind die Tests in letzter Zeit sehr ernst“, fügte Vishnevetsky hinzu.

Der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen wurde 1968 unterzeichnet. Sie legitimierte die Atomwaffenarsenale Großbritanniens, Russlands, Chinas, Frankreichs und der USA und zementierte den Status dieser Länder als Atommächte. Anderen Staaten wird mit der Unterzeichnung des Dokuments das Recht abgesprochen, Massenvernichtungswaffen zu bauen oder zu erwerben. Mehr als 190 Länder sind inzwischen Vertragsparteien. Indien, Pakistan und Israel bleiben außerhalb des Abkommens. Im Januar 2003 trat Nordkorea aus dem Vertrag aus.

Schreibe einen Kommentar