Fr. Jun 14th, 2024

Anmerkung der Redaktion / FPI berichtete: Das Weiße Haus hat in Stellungnahmen zur Sachlage diese russischen Darstellungen als Lügen bezeichnet, das Pentagon als absurd, und die EU klassifizierte dies als “russische Des-Informations-Kampagne”.
Weitergehend: Vize-Außenministerin Nuland hat vor dem Kongress die Existenz dieser 30 Labore bestätitgt.

++++++++++++
Text aus einem Dokument:

Risk of Emerging Infections from Insectivorous Bats in in Ukraine and Georgia
Denys Muzyka (NSC IECVM), Lela Urushadze (NCDC), and Adres Velasco-Villa (US CDC); HDTRA1-14-24-FRCWMD-BAA
Status of effort: This proposal will be conducted and integrated by a coordinated persistent effort of principal investigators from NSC IECVM, NCDC, US CDC in collaboration with Virgina Tech and USGS. Expected findings are of interst for the fields of ecology, evolution in infectious bacterial and viral diseases, early warning systems, and global human and animals health.
Personnel Supported: More than 60 scientists from USA, Ukraine, Georgia with either PhD, Master graduate and/or undergraduate degrees with more than 10 years of experience will participate on field activity, diagnostics, molecular typing, …
Funding: Y2020-2023 Total Ukraine-Georgia $1600K 3 years: §207-398K/year IECVM, §178-257K/year STCU. Total CDC coalition §1.554,519/3 years: §512-527K/year.

++++++++++++

UP-8-Projekt in der Ukraine sieht US-Kontrolle von Forschungsprotokollen vor
Die analysierten Materialien widerlegen eindeutig die öffentliche Behauptung der USA, dass in den Biolabors des Pentagons in der Ukraine ausschließlich ukrainische Wissenschaftler beschäftigt sind, so Igor Kirillov, Leiter der RCB-Verteidigungskräfte der russischen Streitkräfte

MOSKAU, 11. März. / Das UP-8-Projekt, das in ukrainischen Biolabors zur Erforschung des hämorrhagischen Kongo-Krim-Fieber-Virus und von Hantaviren durchgeführt wurde, beinhaltete unter anderem die Kontrolle des US-Verteidigungsministeriums über die Einhaltung der klinischen Forschungsprotokolle. Dies geht aus der Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums vom Donnerstag hervor.

“Die folgenden in den USA ansässigen Gruppen können die Daten aller in dieses Protokoll einbezogenen Studienteilnehmer überprüfen und auf Fälle der Nichteinhaltung dieses Protokolls hinweisen: das US-Verteidigungsministerium <…>”, heißt es in dem Dokument.

Am Donnerstag sagte Igor Kirillov, Chef der russischen Streitkräfte für Strahlen-, Chemie- und biologische Verteidigung, dass die analysierten Materialien des UP-8-Projekts eindeutig die Behauptung der USA widerlegen, dass die Biolabors des Pentagons in der Ukraine ausschließlich von ukrainischen Wissenschaftlern ohne Beteiligung von US-Biologen betrieben werden.

Außerdem wurden im Rahmen des Projekts mehr als 140 Behälter mit Fledermausektoparasiten aus dem Biolabor in Charkiw an das Friedrich-Leffler-Institut für Tiergesundheit (Deutschland) überführt.

Dies ist nicht das einzige Beispiel für die Interaktion zwischen ukrainischen Biolabors und Strukturen in Deutschland. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurde das Zentrum für öffentliche Gesundheit des ukrainischen Gesundheitsministeriums an das nach Bernhard Nocht (Deutschland) benannte Institut für Tropenmedizin übertragen. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (Deutschland) übergab 1.000 Blutserumproben aus verschiedenen Regionen der Ukraine. Wie Kirillov bei einem Briefing am Donnerstag feststellte, sind die Vertreter der westlichen Länder “äußerst vorsichtig, was die Weitergabe ihrer Biomaterialien angeht“.

Zuvor hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, erklärt, die russischen Streitkräfte hätten in den Unterlagen von Biolabors in der Ukraine Beweise dafür gefunden, dass das Pentagon Forschungen zur Entwicklung eines Mechanismus für die verdeckte Verbreitung tödlicher Krankheitserreger finanziert habe.

+++++++++++

Anmerkung der Redaktion / FPI berichtete: Das Weiße Haus hat in Stellungnahmen zur Sachlage diese russischen Darstellungen als Lügen bezeichnet, das Pentagon als absurd, und die EU klassifizierte dies als “russische Des-Informations-Kampagne”.
Weitergehend: Vize-Außenministerin Nuland hat vor dem Kongress die Existenz dieser 30 Labore bestätitgt.

+++++++++++

Russisches Verteidigungsministerium: Container mit Fledermaus-Ektoparasiten aus dem Labor in Charkiw ins Ausland gebracht
Igor Kirillov, Chef der russischen Streitkräfte für die Abwehr radioaktiver Strahlung, sagte, eines der erhaltenen Dokumente bestätige, dass alle hochriskanten Forschungen in ukrainischen Biolabors unter der Leitung von US-Spezialisten durchgeführt wurden

MOSKAU, 10. März. / Eine Untersuchung des erhaltenen Materials bestätigt, dass mehr als 140 Behälter mit Fledermaus-Ektoparasiten aus einem Biolabor in Charkiw ins Ausland verbracht wurden. Dies sagte Igor Kirillow, Leiter der Strahlen-, Chemie- und Biologieschutztruppen der russischen Streitkräfte, am Donnerstag.

“Die Analyse des sichergestellten Materials bestätigt, dass mehr als 140 Behälter mit Ektoparasiten von Fledermäusen – Flöhe und Zecken – aus einem Biolabor in Charkiw ins Ausland verbracht wurden”, sagte Kirillow und wies darauf hin, dass das Pentagon auch an Insektenvektoren interessiert ist, die gefährliche Infektionskrankheiten verbreiten können.

US-Beteiligung
Eines der Dokumente, das die russischen Streitkräfte erhalten haben, bestätigt, dass alle hochriskanten Forschungsarbeiten in ukrainischen Biolabors unter der Leitung von US-Spezialisten durchgeführt wurden, so Kirillov.
“Eines der Dokumente bestätigt, dass alle ernsthaften und risikoreichen Forschungsarbeiten unter direkter Aufsicht von Spezialisten aus den USA durchgeführt wurden”, sagte Kirillov.

Er sagte, dies sei durch die Analyse von Material aus dem UP-8-Projekt belegt, das darauf abzielt, das hämorrhagische Kongo-Krim-Fieber-Virus und Hantaviren in der Ukraine zu untersuchen. “Die Materialien widerlegen eindeutig die öffentliche Behauptung der USA, dass die Biolaboratorien des Pentagons in der Ukraine ausschließlich von ukrainischen Wissenschaftlern ohne Beteiligung von US-Biologen betrieben werden”, so Kirillov.

Gleichzeitig zeigten sich die USA, wie der Leiter der RCBZ-Truppen betonte, abweisend gegenüber ukrainischen Spezialisten. “Was auffällt, ist die für amerikanische Verhältnisse äußerst bescheidene Bezahlung. Dies zeigt, wie gering die Professionalität der ukrainischen Fachleute eingeschätzt wird und wie sehr sie ihre amerikanischen Kollegen vernachlässigen”, erklärte er.

Kirillov sagte, dass die Gehaltsabrechnungen bestätigen, dass das US-Verteidigungsministerium das Geld für die Teilnahme an der Forschung direkt und ohne Beteiligung von Vermittlern gezahlt hat.

Ausweitung des Programms
Das von den russischen Streitkräften untersuchte Material enthalte Vorschläge für die Ausweitung des militärisch-biologischen Programms der USA auf dem Territorium der Ukraine, sagte Kirillov.

Nach Angaben des CBRF-Leiters wurden insbesondere die biologischen Projekte UP-2, UP-9 und UP-10 zur Erforschung der Erreger von Milzbrand und Afrikanischer Schweinepest, die bereits abgeschlossen sind, fortgesetzt.

Die den russischen Streitkräften vorliegenden Dokumente bestätigen zahlreiche Fälle der Weitergabe biologischer Proben ukrainischer Staatsangehöriger ins Ausland.
Projekt R-781

Das US-Projekt R-781, das in ukrainischen Labors entwickelt wurde, untersuchte Fledermäuse als biologische Kampfstoffe, so der Leiter der RCAF.

“Das Projekt R-781 ist von Interesse, da Fledermäuse als Überträger für potenzielle biologische Kampfstoffe angesehen werden. Zu den Prioritäten gehört die Untersuchung von bakteriellen und viralen Erregern, die von Fledermäusen auf den Menschen übertragen werden können: Pest, Leptospirose, Brucellose-Erreger sowie Coronaviren und Filoviren”, so Kirillov.
Transport von Dokumenten

Den USA sei es bereits gelungen, die meisten Unterlagen und Biomaterialien aus den Biolabors in Kiew, Charkiw und Odessa nach Lemberg und Polen zu transportieren, sagte Kirillow.

“Nach den vorliegenden Informationen ist es den Amerikanern bereits gelungen, den größten Teil der Dokumentation, einschließlich Datenbanken, Biomaterialien und Ausrüstung, aus den Labors in Kiew, Charkiw und Odessa in das Lemberger Forschungsinstitut für Epidemiologie und Hygiene sowie in das US-Konsulat in Lemberg zu evakuieren. Die Möglichkeit, einen Teil der Sammlung nach Polen zu verlagern, wird nicht ausgeschlossen”, sagte er.

Nulands Erklärung bestätigte indirekt die Durchführung eines militärisch-biologischen Programms durch das Pentagon in der Ukraine, so Kirillov.

Zuvor hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Donnerstag erklärt, die russischen Streitkräfte hätten in Dokumenten aus Biolabors in der Ukraine Beweise dafür gefunden, dass das Pentagon die Erforschung eines Mechanismus zur verdeckten Verbreitung tödlicher Krankheitserreger finanziert habe.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass das russische Militär keine Städte angreife, sondern nur die militärische Infrastruktur ausschalte, so dass die Zivilbevölkerung nicht gefährdet sei.

Schreibe einen Kommentar