Do. Mai 23rd, 2024

Die chinesische Zeitung China Daily mit einem Artikel, hier die deutsche Übersetzung:

Die jüngsten Enthüllungen über die biologischen Militäraktivitäten der USA in der Ukraine haben weithin Besorgnis ausgelöst, aber sie haben nur die Spitze des Eisbergs des weltweiten “biologischen Militärimperiums” der USA offenbart.

Die umfangreichen biologischen Militäraktivitäten der USA, die unter dem Deckmantel der Geheimhaltung stattfinden, stellen auch eine ernsthafte Bedrohung für die globale Gesundheit und Stabilität dar. Dennoch bleiben die US-Politiker hartnäckig und tun sogar die Bedenken der internationalen Gemeinschaft als Desinformation ab.

Offiziellen Angaben zufolge verfügen die Vereinigten Staaten in der Ukraine über 26 Biolabore und andere damit verbundene Einrichtungen, über die das Pentagon das vollständige Kommando hat. Außerdem wird verlangt, dass alle gefährlichen Krankheitserreger in der Ukraine in diesen Labors gelagert werden, und alle Forschungsaktivitäten werden von der US-Seite überwacht. Ohne die Zustimmung der Vereinigten Staaten dürfen keine Informationen an die Öffentlichkeit gelangen.

Unter dem Vorwand der Zusammenarbeit zur Verringerung biologischer Sicherheitsrisiken und zur Stärkung der weltweiten öffentlichen Gesundheit haben die USA 336 biologische Labors in 30 Ländern unter ihrer Kontrolle. Doch die Vorwände Washingtons können niemanden täuschen.

Das US-Verteidigungsministerium arbeitet bei vielen der so genannten kooperativen US-Programme für biologisches Engagement in Übersee mit den Gesundheitsbehörden der Gastländer zusammen. Mit anderen Worten: Nicht eine neutrale zivile Forschungseinrichtung oder die US-Gesundheitsbehörden, sondern das US-Militär finanziert, verwaltet und betreibt die biologischen Laboratorien außerhalb des Landes.

Die Vereinigten Staaten haben auch viele biologische Militäraktivitäten auf dem heimischen Stützpunkt Fort Detrick durchgeführt. Fort Detrick, in dem sich das United States Army Medical Research Institute of Infectious Disease befindet, ist das Zentrum der biologischen Militäraktivitäten der USA und berüchtigt für seine illegalen, intransparenten und unsicheren Praktiken.

Biologische US-Einrichtungen wie der Stützpunkt Fort Detrick stellen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung in den Gastländern dar. Im Jahr 2021 verklagte eine südkoreanische Bürgerinitiative den Stützpunkt Fort Detrick und die US-Streitkräfte in Korea (USFK) wegen des Schmuggels giftiger Substanzen in US-Militärstützpunkte in dem asiatischen Land, der gegen nationales Recht verstößt.

Laut der Klage der Korea Fire Safety Education Culture Association haben die USFK und das Biolabor in Fort Detrick gegen das südkoreanische Recht verstoßen und zwischen 2017 und 2019 dreimal giftige Substanzen in das Land eingeführt.

Eine im Juli 2015 veröffentlichte Untersuchung des US-Verteidigungsministeriums ergab außerdem, dass ein US-Militärlabor im US-Bundesstaat Utah es versäumt hatte, lebende Milzbrandsporen zu neutralisieren und die giftigen Proben an Forscher in 86 Labors in den Vereinigten Staaten und sieben weiteren Ländern, darunter auch Südkorea, versandt hatte.

Die internationale Gemeinschaft ist seit langem besorgt über die biologischen Militäraktivitäten der Vereinigten Staaten. Die Welt muss dringend wissen, was die Vereinigten Staaten in Fort Detrick und den 336 biologischen Labors auf der ganzen Welt getan haben und ob diese Aktivitäten mit dem Übereinkommen über biologische Waffen in Einklang stehen.

Leider haben die Vereinigten Staaten in den letzten zwei Jahrzehnten die Einrichtung eines BWÜ-Verifizierungsmechanismus behindert und die Verifizierung ihrer biologischen Einrichtungen sowohl im Inland als auch im Ausland verweigert.

Biologische militärische Aktivitäten sind eine große Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit sowie für die Sicherheitsinteressen aller Länder. Daher ist es unerlässlich, dass Washington ernsthaft und in offener, transparenter und verantwortungsbewusster Weise auf die weltweiten Bedenken reagiert, umfassend Rechenschaft über seine biologischen militärischen Aktivitäten im In- und Ausland ablegt und sich einer multilateralen Überprüfung unterzieht.

+++++++++++++++++++++

Die USA sollten bei der Einhaltung von Biovorschriften einen Schritt nach vorne machen
China Daily | Aktualisiert am: 2022-03-17 00:00

Die umfangreichen biologischen militärischen Kooperationsprojekte der USA in der Ukraine, die von Russland aufgedeckt wurden, sind nur die Spitze des Eisbergs der biologischen Forschung des US-Militärs.

Der Beitritt der USA zum Übereinkommen über biologische Waffen im Jahr 1975 hat ihre Forschung und Entwicklung von biologischen Waffen offenbar überhaupt nicht beeinträchtigt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich das “biologische Militärimperium” der USA kontinuierlich vergrößert. Nach eigenen Angaben betreibt das US-Verteidigungsministerium biologische Forschungsprogramme in mehr als 30 Ländern der Welt.

+++++++++++++++++++++

Die chinesische Zeitung China Daily mit einem weiteren Artikel, / hier die deutsche Übersetzung

Putin schließt sich den Stimmen der Besorgnis über die biologisch-militärische Rolle der Einrichtungen an

Die Vereinigten Staaten wurden aufgefordert, verantwortungsbewusst zu handeln und Fragen zu ihren weltweiten biologisch-militärischen Aktivitäten zu klären, einschließlich der biologischen Labors in der Ukraine.

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am Mittwoch, dass in der Ukraine Komponenten für biologische Waffen hergestellt worden seien.

“In der Ukraine wurde ein Netz von Dutzenden von Labors betrieben, in denen unter der Leitung und mit finanzieller Unterstützung des Pentagon militärisch-biologische Programme durchgeführt wurden, darunter Experimente mit Proben von Coronavirus, Milzbrand, Cholera, Afrikanischer Schweinepest und anderen tödlichen Krankheiten”, so Putin.

Putin betonte, dass große Anstrengungen unternommen wurden, um “die Spuren dieser Geheimprogramme” zu verwischen.

“Wir haben jedoch allen Grund zu der Annahme, dass Komponenten biologischer Waffen tatsächlich in unmittelbarer Nähe Russlands auf dem Territorium der Ukraine hergestellt wurden”, so der russische Staatschef.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium enthüllt, dass die USA Geld in biologische Labors in der Ukraine gesteckt haben, in denen Experimente mit Fledermaus-Coronavirus-Proben durchgeführt wurden.

Das Ministerium teilte mit, es habe Dokumente erhalten, in denen die biologisch-militärischen Aktivitäten der USA in der Ukraine detailliert beschrieben werden, darunter auch Informationen über die Verbringung von Biomaterial aus den ukrainischen Labors ins Ausland.

Nach früheren russischen Medienberichten geht aus den offiziellen Dokumenten hervor, dass US-Militärärzte den Einsatz von Erregern untersuchen, die mit besonders gefährlichen Krankheiten in verschiedenen Regionen der Ukraine in Verbindung gebracht werden. Ausbrüche dieser Infektionskrankheiten dienen als Bestätigung für die US-Aktivitäten.

Im Jahr 2009 wurden 450 Ukrainer in Ternopil Opfer einer hämorrhagischen Lungenentzündung. Im Jahr 2011 erkrankten 33 Ukrainer an Cholera und im Jahr 2014 waren es 800.

Am 8. März räumte die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, bei einer Anhörung des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen zur Ukraine ein, dass die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfügt.

Linda Thomas-Greenfield, die ständige Vertreterin der USA bei den Vereinten Nationen, erklärte jedoch später auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates: “Es gibt keine ukrainischen Labors für biologische Waffen, die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden.”

Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte am Dienstag, wie wichtig es sei, einen Überprüfungsmechanismus für die von den USA finanzierten biologischen Labors in der Ukraine einzurichten, da sie Anlass zur Sorge gäben. Die Fragen im Zusammenhang mit diesen Labors müssen im Rahmen des Übereinkommens über biologische Waffen und Toxinwaffen (BWÜ) geklärt werden.

Zusätzlich zu den mehr als 30 Biolabors in der Ukraine haben die USA “Hunderte solcher Labors” in anderen Ländern eingerichtet, sagte Lawrow.

Internationaler Appell
Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, sagte, dass die internationale Gemeinschaft seit langem ernsthafte Bedenken über die biologisch-militärischen Aktivitäten der USA habe.

Nach den von den USA vorgelegten Angaben verfügt das Land über 336 Biolabore in 30 Ländern. Dies sei weder ein Problem, das sich auf die US-Labors in der Ukraine beschränke, noch sei es eine neue Frage, die sich aus der aktuellen Situation ergebe, sagte er.

Die USA sind verpflichtet, sich an das BWÜ zu halten und klarzustellen, was sie tun, um den Bedenken der internationalen Gemeinschaft Rechnung zu tragen. Sie können sich nicht durchwursteln, indem sie die Aufmerksamkeit ablenken, sagte er.

Abdullah Agar, Sicherheitsexperte und Akademiker an der Istanbuler Bahcesehir-Universität, sagte, die gesamte Menschheit brauche Transparenz über die Biolabore in der Ukraine, nicht nur die Menschen, die auf dem Schlachtfeld den Risiken ausgesetzt sein könnten.

Korkut Ulucan, ein Spezialist für medizinische Biologie und Genetik, sagte, die Labors müssten internationalen wissenschaftlichen Gremien zugänglich gemacht und ihre Aktivitäten von unabhängigen Organisationen überprüft werden. “Um ein Leck zu verhindern, sollten diese Labors unter höchsten Sicherheitsbedingungen und unter Aufsicht eines wissenschaftlichen Ausschusses schrittweise evakuiert und inaktiviert werden”, so Ulucan.

Ulucan warnte, dass ein mögliches Leck in den Labors und das “unkontrollierte Auftauchen geheimer Aktivitäten” zu massiven Zerstörungen führen könnte.

Xinhua hat zu dieser Geschichte beigetragen.

Schreibe einen Kommentar