Do. Mai 23rd, 2024

Staatsduma prüft Appell an UN- und OSZE-Vertretung zur Arbeit von Biolabors in der Ukraine
Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten legt der Duma den Entwurf eines Appells vor

MOSKAU, 11. März. / Die Staatsduma will auf ihrer Plenarsitzung am Freitag einen russischen Appell an die Vereinten Nationen (UN) und die Parlamentarische Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE PV) behandeln, in dem eine Untersuchung der Aktivitäten der biologischen Labors in der Ukraine gefordert wird, in denen möglicherweise Experimente zur Entwicklung von Biowaffen durchgeführt wurden.

Der Berufungsentwurf wurde der Staatsduma vom Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten vorgelegt. Dem Text des Appells zufolge sind die Abgeordneten “äußerst besorgt über die Aktivitäten biologischer Labors in der Ukraine, die darauf abzielen, die Auswirkungen tödlicher Krankheitserreger wie Pest, Milzbrand und Cholera auf Menschen zu testen“.

Zuvor hatte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Leonid Slutskyy, in seinem Telegramm-Kanal geschrieben, dass die US-Unterstaatssekretärin Victoria Nuland die Existenz geheimer US-Biolabors auf dem Territorium der Ukraine zugeben musste. In seiner Botschaft erklärte der Abgeordnete, Washington versuche mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Labors unter die Kontrolle der russischen Streitkräfte gelangen.

“Offensichtlich sind sich die US-amerikanischen Drahtzieher des Kiewer Regimes darüber im Klaren, dass die Verletzung des Übereinkommens über das Verbot biologischer Waffen und von Toxinwaffen durch Kiew und Washington höchstwahrscheinlich bestätigt wird, wenn die Laborproben, die seit dem 24. Februar in der Ukraine im Feuer vernichtet werden, an russische Experten gelangen”, betonte der Politiker.

Er fragte sich auch, ob sich die amerikanischen Behörden der Folgen möglicher Provokationen bewusst sind, wenn diese Entwicklungen in die Hände von Extremisten und Nationalisten fallen.
Spuren von menschenfeindlichen Aktivitäten

Die Vernichtung gefährlicher Biopathogene in den letzten Tagen könnte auch ein Beweis für “Versuche der ukrainischen Behörden sein, Spuren illegaler und menschenfeindlicher Aktivitäten zu verwischen”. “Es gibt Gründe für die Behauptung, dass die USA die Ukraine und ihr Militär seit Jahren für äußerst gefährliche und unmenschliche Experimente im Bereich der biologischen Waffen benutzt haben”, heißt es in dem Appellentwurf.

In diesem Zusammenhang beabsichtigen die Abgeordneten, sich an die UNO und die OSZE-Vollversammlung zu wenden, “mit der Forderung, die Aktivitäten der Biolabors in der Ukraine dringend zu untersuchen”. “Sollten sich diese Tatsachen bestätigen, würde dies eine grobe Verletzung des UN-Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen sowie über deren Vernichtung durch die Vereinigten Staaten und die Ukraine bedeuten”, heißt es in dem Dokument.

Darüber hinaus “setzt die Staatsduma eine Kommission zur Untersuchung der oben genannten Fakten ein, zu deren Zusammenarbeit die Abgeordneten der Staatsduma alle internationalen Institutionen auffordern”. Es wird vorgeschlagen, den Berufungsentwurf auf der Duma-Sitzung am 11. März zu behandeln.

Zuvor hatte der Duma-Rat einen Vorschlag von Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin unterstützt, einen solchen Appell vorzubereiten; der Auftrag wurde den Ausschüssen für internationale Angelegenheiten und Verteidigung erteilt.

Schreibe einen Kommentar