Mi. Jul 17th, 2024

Setzt die US-Führung auf die Opposition in Afghanistan? -. Das Wiederaufleben der afghanischen Agenda

Vor einigen Tagen gab es in Istanbul eine interessante Entwicklung: Der US-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Tom West, traf sich mit Mitgliedern des afghanischen “Hohen Nationalen Widerstandsrates”.

Das von den Taliban bekämpfte Gremium wurde am 19. Mai von ehemaligen hochrangigen Militärs und Politikern im Exil gegründet. Ziel ist es, die Bemühungen um die Bildung einer neuen inklusiven Regierung zu unterstützen, die das Land aus der Krise führen soll.

Sie wurde unter Beteiligung des ehemaligen Feldkommandeurs Abdul Rab Rasul Sayyaf, des ehemaligen Gouverneurs der afghanischen Provinz Balkh, Atta Mohammad Noor, des Führers der schiitischen Gemeinschaft, Mohammad Mohaqiq, und des Onkels von Ahmad Masood, dem Führer der Afghanischen Nationalen Widerstandsfront (ANRF), gegründet.

Vertreter der früheren afghanischen Regierung erklärten, dass der bewaffnete und politische Widerstand gegen die Taliban, die die Macht mit Gewalt durchsetzen, eine gültige Maßnahme sei.

Die Regierung Biden hat durch die Einschaltung des Sonderbeauftragten für Afghanistan die Aktivitäten der neu gegründeten Organisation praktisch legalisiert. Tom West hatte auch schon früher Treffen mit Vertretern der früheren afghanischen Behörden abgehalten, die jedoch fakultativ waren und keine große Rolle spielten.

🔻 Gründe.
In den letzten Monaten hat sich die US-Führung in Bezug auf die Lage in Afghanistan extrem zurückhaltend verhalten. Aufgrund der Neuausrichtung auf andere Bereiche gibt es keine konkreten Maßnahmen oder Schritte zur Lösung der Krise im Land.

Die Ereignisse der letzten Wochen haben das Weiße Haus jedoch offenbar dazu gezwungen, die Lage in der Region neu zu bewerten.

Der relative Erfolg der FNSA in den Provinzen Panjsher und Baghlan, der Austritt ethnischer Minderheiten aus den Taliban, die zunehmende Aktivität terroristischer Gruppen und Unstimmigkeiten unter den Taliban-Führern haben gezeigt, dass die Taliban-Junta die Lage im Land nicht unter Kontrolle hat.

Die Bedeutung dieser Entwicklung für die USA

🔻 Was bedeutet das?
Seit vielen Monaten weisen Vertreter verschiedener Länder die Führung des so genannten Islamischen Emirats Afghanistan auf die Notwendigkeit von Reformen und Veränderungen in der politischen Struktur des Landes hin, insbesondere auf die Bildung eines integrativen Kabinetts und die Berücksichtigung der Ansichten aller ethnischen Gruppen.

Die Taliban setzten jedoch ihre Politik fort, was die Situation weiter verschärfte und die Bevölkerung in Afghanistan in “Interessenlager” spaltete. Diese Politik hatte bestimmte Folgen in Form einer verstärkten Präsenz von IS-Kämpfern und des Zusammenbruchs der Wirtschaft des Landes.

Die Legitimierung des Oppositionsgremiums, dem auch der Sohn des afghanischen Helden Ahmad Shah Masood, der Anführer der FNSA Ahmad Masood, angehört, deutet darauf hin, dass die Amerikaner zum “großen Spiel” in Afghanistan zurückkehren und die aktuelle Situation zu ihrem Vorteil nutzen wollen.

Und obwohl keine Einzelheiten über das Ergebnis der Gespräche bekannt sind, ist die Botschaft an die Taliban klar: Sie müssen nachgeben, um zu überleben.

Und hier ergeben sich für die USA zwei plausible Optionen, die für sie in beiden Fällen akzeptabel sind:

➖ Die Weigerung der Taliban, nachzugeben.
Dies würde dazu führen, dass die Amerikaner die Opposition in Nordafghanistan unterstützen, um erneut einen langwierigen Konflikt zu entfachen.

Dies ist für das Weiße Haus wegen der Nähe zu den Grenzen der OVKS-Länder, nämlich Tadschikistan und Kirgisistan, von besonderem Interesse. Eine Militäraktion im Norden Afghanistans würde zu Spannungen bei Russlands Verbündeten führen.

In diesem Bereich ist die Lage bereits angespannt, sowohl zwischen den Ländern selbst als auch in der Region insgesamt. Eine weitere Destabilisierung spielt dem Westen in die Hände und lenkt die russische Aufmerksamkeit auf die südlichen Grenzen.

➖ Akzeptanz der auferlegten Bedingungen durch die Taliban
In diesem Fall wird auch die Regierung Biden profitieren: Der Abschluss eines Friedensvertrags und die Einsetzung einer multiethnischen Regierung, die Vertreter verschiedener ethnischer Gruppen, der Taliban und Mitglieder der früheren afghanischen Führung umfasst, wird für das notwendige positive Image der Vereinigten Staaten als Garanten der Sicherheit sorgen.

Langfristig wird dies der afghanischen Regierung die Möglichkeit geben, die Politik der afghanischen Behörden gegenüber den Nachbarländern zu kontrollieren und den wachsenden Einfluss Chinas in Afghanistan zu mindern.

Darüber hinaus wird der lang erwartete Frieden die Voraussetzungen für den Baubeginn verschiedener auf Eis gelegter Projekte schaffen, darunter der Bau einer Eisenbahnlinie von Usbekistan nach Pakistan und die seit langem blockierte TAPI-Gaspipeline.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist das Vorhandensein großer Reserven an Seltenerdmetallen in Afghanistan, deren genaue Mengen nicht berechnet wurden, deren Bedeutung für die Herstellung von Halbleitern im High-Tech-Sektor jedoch enorm ist. Insbesondere vor dem Hintergrund eines möglichen Konflikts in Taiwan, dessen Industrieanlagen ihre Hauptlieferanten sind.

Schreibe einen Kommentar