So. Mai 19th, 2024

Wie bereits von FPI berichtet, wird Venezuela seit ca. 1,5 Wochen von den USA intensiv bearbeitet, um als Öl Ersatz Lieferant Russland zu ersetzen.
Bisher waren nur kleine Fortschritte zu beobachten – nun sieht es so aus, als könnte sich doch etwas bewegen (oder auch nicht – nichts ist fix in diesem Bereich).

Blinken weicht Frage nach Lockerung der Sanktionen gegen Venezuelas Ölindustrie aus

Blinken weicht Frage nach Lockerung der Sanktionen gegen Venezuelas Ölindustrie aus
Außenministerin sagt, die USA hätten “eine Reihe von Interessen in Bezug auf Venezuela”

WASHINGTON, 9. März. US-Außenminister Anthony Blinken vermied am Mittwoch eine direkte Antwort auf die Frage nach einer möglichen Lockerung der Sanktionen gegen den venezolanischen Ölsektor.

Auf einer Pressekonferenz des Außenministeriums fragte ein Reporter Blinken, ob die USA eine Lockerung der Sanktionen gegen Venezuela in Erwägung zögen, um “sein Öl zu bekommen”, wenn es keine Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen Caracas und der venezolanischen Opposition gebe.

“Wir haben eine Reihe von Interessen in Bezug auf Venezuela. Dazu gehört natürlich auch die Unterstützung der demokratischen Bestrebungen des venezolanischen Volkes und die Freilassung der dort zu Unrecht inhaftierten Amerikaner. <…> Richtig ist auch, dass wir weltweit ein Interesse an einer stabilen Energieversorgung haben, auch durch unsere diplomatischen Bemühungen. All dies ist relevant, wenn wir über Venezuela sprechen, aber auch in anderen Teilen der Welt, in denen wir vielfältige Interessen haben, und wir nutzen die Diplomatie, um sie zu fördern”, antwortete der US-Außenminister.

Er erinnerte daran, dass am Dienstagabend bekannt wurde, dass zwei US-Bürger, die in der Bolivarischen Republik festgenommen worden waren, wieder freigelassen wurden. “Ich bin sehr froh, dass die beiden zu Unrecht inhaftierten Amerikaner dank der Diplomatie in ihre Heimat zurückgekehrt sind”, sagte Blinken in diesem Zusammenhang.

Reuters hatte zuvor unter Berufung auf Quellen berichtet, dass eine US-Regierungsdelegation am vergangenen Wochenende die venezolanische Hauptstadt besuchte. Berichten zufolge erörterten US-Vertreter mit der venezolanischen Führung die Möglichkeit, die Sanktionen gegen Caracas in Bezug auf Ölexporte zu lockern, erzielten jedoch keine Einigung. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bestätigte in einem Briefing am Montag, dass die US-Delegation Caracas besuchte, um unter anderem über die Energiesicherheit und die Situation der in Venezuela inhaftierten und verurteilten Amerikaner zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar