Fr. Mai 24th, 2024

Wolodin sagt, Johnson stecke hinter dem Beschuss ziviler russischer Städte

Großbritanniens Untertanen sollten dies wissen, sagte der Duma-Sprecher.

MOSKAU, 7. Juli. /Die europäischen Staats- und Regierungschefs sollten darüber nachdenken, wohin die Politik von Boris Johnson, der seinen Rücktritt als Vorsitzender der regierenden Konservativen Partei Großbritanniens und als Premierminister angekündigt hat, führen wird. Diese Meinung vertrat der Sprecher der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, am Donnerstag in einem Kommentar zu den Informationen über Johnsons Rücktritt.

“Boris Johnson steckt hinter dem Beschuss unserer friedlichen Städte – Belgorod, Kursk. Großbritanniens Untertanen sollten dies wissen. Er ist einer der Hauptideologen des Krieges gegen Russland bis hin zum letzten Ukrainer”, schrieb Wolodin in seinem Telegrammkanal.

“Es ist richtig, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs darüber nachdenken, wozu eine solche Politik führt”, fügte Wolodin hinzu.

Boris Johnson gab am Donnerstag bekannt, dass er beschlossen hat, als Vorsitzender der regierenden konservativen Partei Großbritanniens zurückzutreten, wird aber bis zum Abschluss des Auswahlverfahrens für einen neuen Tory-Chef als Premierminister fungieren.

Volodins Telegram- Eintrag:

Der Clown geht…
Zelenskys enger Freund und Förderer, der britische Premierminister Boris Johnson, wurde zum Rücktritt gezwungen.
Trotz seiner Bemühungen hat er versagt.
Boris Johnson steckt hinter der Bombardierung unserer friedlichen Städte – Belgorod, Kursk. Großbritanniens Untertanen sollten dies wissen.
Er ist einer der Hauptideologen des Krieges gegen Russland, der letzte Ukrainer.
Es ist richtig, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs darüber nachdenken, wozu eine solche Politik führt.
+++ +++ +++

Russisches Verteidigungsministerium: Fakten der Verhöhnung des eigenen Volkes durch das Kiewer Regime sind bekannt und bewiesen
Das russische Ministerium hat erklärt, dass die Täter unweigerlich bestraft werden müssen.

MOSKAU, 8. Juli. /Das russische Verteidigungsministerium hat eine detaillierte Untersuchung der Verbrechen eingeleitet, die das Kiewer Regime an seinen eigenen Bürgern begangen hat. sagte Generaloberst Mikhail Mizintsev, Leiter des Nationalen Verteidigungsmanagementzentrums der Russischen Föderation, am Freitag.

“Die Fakten über die Verhöhnung und Einschüchterung des eigenen Volkes durch das Kiewer Regime sind bekannt und ausreichend belegt. Diese Verbrechen werden eingehend untersucht, und die Täter werden unweigerlich die gerechte Strafe für die von ihnen begangenen Gräueltaten erhalten”, sagte Mizinzew, Leiter des russischen Hauptquartiers für die Koordination der humanitären Hilfe in der Ukraine.

Zuverlässigen Informationen zufolge sind viele Mitarbeiter der Hauptdirektion für Nachrichtendienste des ukrainischen Verteidigungsministeriums vorbestraft und drogenabhängig, so Mizintsev. Dies ist ein Beweis dafür, dass unmenschliche Provokationen, bei denen auch Zivilisten getötet werden, von Personen mit Gangstererfahrung geplant und durchgeführt werden.
+++ +++ +++

Russisches Verteidigungsministerium erklärt, die Ukraine wolle Strafangriffe in Mykolajiw durchführen

Zu diesem Zweck kamen SBU-Agenten und bis zu 500 Mitglieder der Tsunami-Nationalen Front aus Kiew, Odessa und Lviv in die Stadt.

MOSKAU, 8. Juli. / Die ukrainischen Behörden haben Razzien in Mykolajiw angeordnet, um pro-russische Bürger zu identifizieren. sagte Generaloberst Mikhail Mizintsev, der Leiter des russischen Zentrums für Verteidigungsmanagement, am Freitag.

“Es wurde zuverlässig festgestellt, dass die ukrainischen Behörden auf Anweisung westlicher Drahtzieher Strafaktionen in Mykolajiw angeordnet haben, um prorussische Bürger sowie Personen, die mit der Politik des Kiewer Regimes unzufrieden sind, zu identifizieren und anschließend öffentlich zu massakrieren”, sagte Mizinzew, der das russische Hauptquartier für die Koordinierung humanitärer Maßnahmen in der Ukraine leitet.

Nach Angaben des Generalobersts sind zu diesem Zweck SBU-Offiziere und bis zu 500 Kämpfer des nationalistischen Bataillons Tsunami aus Kiew, Odessa und Lemberg in die Stadt gekommen.

Schreibe einen Kommentar