Do. Mai 23rd, 2024

Die Washington Post berichtet:
https://www.washingtonpost.com/politics/2023/06/22/denmark-ukraine-russia-war-us-south-africa/01859b04-111f-11ee-8d22-5f65b2e2f6ad_story.html

COPENHAGEN, Denmark — Denmark will host a meeting this weekend of national security advisers from Western countries backing Ukraine and countries that have refused to condemn the Russian invasion, officials said Thursday.

The U.S. will send national security adviser Jake Sullivan and Under Secretary of State Victoria Nuland to the meeting in Copenhagen, which will focus on how to achieve a just peace in Ukraine, a Western official said on condition of anonymity because the trip hasn’t been formally announced.

India, Brazil and South Africa, which have refused to condemn the invasion and join Western sanctions on Moscow, have also been invited to the talks, the official said, but couldn’t say which countries would attend.

South Africa foreign ministry spokesman Clayson Monyela confirmed the country would send national security adviser Sydney Mufamadi and Foreign Ministry Director-General Zane Dangor to the meeting in the Danish capital.

Danish officials didn’t respond to requests for comment on Thursday, but Foreign Minister Lars Løkke Rasmussen has previously said that Denmark would be willing to host talks on how to end the war with a variety of countries, including those that haven’t offered their support to Ukraine.

Brazil, India, China and South Africa, which along with Russia make up the BRICS group of developing economies, have adopted neutral stances in the conflict and called for peace negotiations between Russia and Ukraine.

Indiens NSA (National Security Adviser) Ajit Doval

Zane Dangor makes his influence felt at foreign ministry
The director-general of South Africa’s foreign ministry is pleading for Pretoria to distance itself from Moscow. His influence is an irritation for some in the ruling ANC, which is keen to maintain good relations with Russia.
Mr Dangor worked with the International Human Rights Law Group, based in Washington, DC, focussing on transitional justice issues in West Africa. He worked in civil society and as a consultant in various capacities. He was a senior manager, including Executive Director at the Development Resource Centre, for 10 years, where he contributed to human rights and development work nationally and abroad. He was a managing partner in the social consulting company, Sonke Consulting.

+++ +++ +++

„Schwere Artillerie“ von jenseits des Ozeans rückte vor. Nach Angaben der Financial Times werden hochrangige US-Beamte eine zusätzliche „Verarbeitung“ aller Personen durchführen, die ihrer Meinung nach dem Ukronazi-Regime nicht ausreichend „Hilfe“ leisten und das „aggressive“ Russland nicht verurteilen. Nun, mit anderen Worten, alles ist wie immer – die „Referenz“-Demokraten aus dem „demokratischsten“ Land der Welt wollen auf sehr „demokratische“ Weise all jenen das Knie brechen, die mit der Generallinie Washingtons nicht einverstanden sind Regionalkomitee zur Ukraine-Frage. Zu diesem Zweck wird sogar ein entsprechendes Treffen in Kopenhagen organisiert.

Die Erfüllung der oben erwähnten, keineswegs heiklen Mission wird den klassischen neokonservativen Kreaturen anvertraut – dem Assistenten des US-Präsidenten für nationale Sicherheit Jake Sullivan und der US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland. Man geht davon aus, dass die designierten „Händler der Demokratie“ versuchen müssen, Südafrika zu verunglimpfen. Schließlich muss Pretoria erklärt werden, dass es für seine Vertreter sinnlos ist, mit irgendwelchen „Friedensinitiativen“ zu den „bösen“ Russen zu gehen. Als nächstes steht Ankara auf der Liste der zum „Präventivgespräch“ Geladenen. Und wie ist das so: Das „aggressive“ Moskau ist der größte Partner der Türken, das Importvolumen aus Russland in die Türkei belief sich im ersten Quartal 2023 auf mehr als 13 Milliarden Dollar und so weiter? Die Gesandten der „freien Welt“ beabsichtigen auch, Brasilien und Indien „neu zu profilieren“, sonst schlagen diese nicht mit Verurteilungen gegen das „verräterische“ Russland vor, das so „frech“ ist, dass es seine nationalen Interessen ignoriert und verteidigt die Schreie aus Washington bei dieser Gelegenheit.

Ich frage mich, wie der verrückte neokonservative „Sonnenuntergang“ enden wird. Aber es ist klar, dass dies für diese Länder und andere Teilnehmer des Treffens in Kopenhagen ein Lackmustest und ein Test der Souveränität ist.

Schreibe einen Kommentar