Fr. Jun 21st, 2024

FPI versucht in diesem Artikel eine ganzheitliche Weißrussland- Situation darzustellen. Die Regierung geht in Kriegs- Modus über. Die Bevölkerung wird informiert (siehe weiterhend in diesem Artikel), die verbündeten russischen Truppen treffen mit schwerem Gerät (Panzer, Artillerie, etc.) in Weißrussland ein, und so weiter.
Der Westen hat es geschafft, Russland in den Kriegs- Modus zu drängen, nun hat man es auch geschafft Weißrussland in den Kriegs- Modus zu drängen.

Beachten sie das – FPI berichtete ständig / Beispiel- Artikel – ein Regime- Wechsel sowohl in Russland wie auch in Weißrussland vom Westen geplant ist (ständige Veranstaltungen dahingehend), und die Exil- Regierungen schon gebildet sind (der Westen wird sie zu gegebener Zeit präsentieren).

Verschiedentlich wird in West- Medien angeführt, Weißrussland habe zusammen mit Russland eine Terror- Abwehr-Gruppe gebildet. Das ist FALSCH (eine sehr bewusste vorsätzliche Lüge die hier platziert wird).
Weißrussland hat zusammen mit Russland eine Militär- Verteidigungs- Gruppe gebildet. Russische Panzerheinheiten sind beispielsweise schon in Weißrussland eingetroffen.

West-Journalist-innen versuchen mit der Bezeichung “Terror-Abwehr” eine Art Polizei- Truppe darzustellen, um den wahren Charakter – es sind voll ausgerüstete schwere Militär- Einheiten (mit Panzern, Geschützen, etc.) zu verschleiern.

Weißrussland ist – aus russischer Sicht gesehen – ein Teil des West- Kriegs- Bezirkes:

Neuer Kommandant (seit 2 Wochen) des russischen West- Kriegs- Bezirkes: General- Leutnant Roman Berdnikov, dem sowohl die nun in Weißrussland ankommenden russischen Truppen unterstehen, wie auch die Kaliningrad- Truppen und die Sicherungs- Truppen in Transnistrien.
Russische Kriegs-Bezirke: Nord-Kriegsbezirk= türkis, West= pink, Süd= rot, Zentral= gelb, Ost= orange / wie man erkennen kann, ist Weißrussland eine Ergänzungs- Region des West- Kriegs- Bezirkes

Weißrussland bereitet sich auf den kommenden Krieg vor – das ist jener Fakt den man erkennen und beachten muss.

Weißrussland als Teil der SCO:

2022 wurde Weißrussland der SCO-Mitglieds-Zwischenstatus “Auf dem Weg zum Vollmitglied” zugeordnet. Weißrussland ist aktuell Beobachter, und wird wohl – so der normale Zeitablauf – entweder 2023 oder 2024 Vollmitglied werden.

Weißrussland und Russland:

Weirßrussland und Russland sind im Rahmen eines Unions- Vertrages speziell zueinander in Beziehung. Der Unions- Vertrag umfasst sowohl wirtschaftliche Komponenten, wie auch militärische Komponenten. Es ist de facto ein gemeinsames Militärgebiet. So hat Weißrussland keine eigene Luft- Verteidigung, diese wird – gemäß Unions- Vertrag – von Russland durchgeführt (wer in Weißrussland- Gebiet mit Flugzeugen eindringt, wird von russischen Abfangjägern gestoppe / Weißrussland hat solche Abfangjäger nicht).

+++ +++ +++

Meldung des Pressedienstes
Seit dem 11. Oktober führt das Staatssekretariat des Sicherheitsrates der Republik Belarus im Auftrag des Präsidenten eine Inspektion der Streitkräfte von Belarus durch.
Die Inspektion ist umfassend und deckt die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Einsatzbereitschaft ab.
Während der Inspektion üben militärische Einheiten und Untereinheiten ihre Gefechtsbereitschaft, den Marsch, den Einsatz in den ausgewiesenen Gebieten und führen ihre Gefechtsübungen durch.
X
Bericht des Pressedienstes.
🔶 Während der Inspektion der Streitkräfte der Republik Belarus durch das Staatssekretariat des Sicherheitsrates der Republik Belarus sind die militärischen Einheiten und Untereinheiten so schnell wie möglich in Marsch gesetzt worden und in den vorgesehenen Gebieten angekommen, um Ausbildungs- und Kampfeinsätze durchzuführen.
✔️ Nach ihrer Ankunft begannen die Militärs mit der technischen Ausrüstung der Linien.
Wir möchten daran erinnern, dass das Staatssekretariat des Sicherheitsrates der Republik Belarus seit dem 11. Oktober im Auftrag des Präsidenten eine Inspektion der Streitkräfte der Republik Belarus durchführt.


+++ +++ +++

Das heutige Treffen mit dem Präsidenten wurde vor einer Woche im strategischen Kontrollzentrum des Verteidigungsministeriums vereinbart.
Mit diesen Worten eröffnete der Präsident die heutige Sitzung.
Die Lage ändert sich rasch, und heute sollen Vorschläge zur Stärkung der Sicherheitspositionen von Militär, Spezialdiensten und Strafverfolgungsbehörden vorgelegt werden.
Sie werden zur Zeit diskutiert. Hinter verschlossenen Türen, versteht sich.
“Wenn Sie Frieden wollen, bereiten Sie sich auf den Krieg vor”, sagte der Präsident heute erneut. Er warnte jedoch davor, die Gesellschaft zu überfordern.
Er betonte: “Es darf keinen Krieg auf dem Territorium von Belarus geben. Und wir, das Militär, werden unser Möglichstes tun, damit es keinen Krieg gibt.
Er äußerte sich auch zu den Nachrichtenberichten über das Defizit und die Preise, die nach dem hochrangigen Treffen am Donnerstag erschienen.
Der Pool wird bald alles zeigen!

Lukaschenko: Zunächst beim Treffen: Wir müssen herausfinden, was noch getan werden muss, um die Sicherheit in unserem Staat zu stärken. In Anbetracht der sich rasch verändernden Situation.
Bereits gestern wurden wir über inoffizielle Kanäle vor einem Angriff auf Weißrussland vom Gebiet der Ukraine aus gewarnt.
Wie es hieß: “Wir werden sie zur Krim-Brücke 2 machen”. Meine Antwort war einfach: “Sagen Sie dem Präsidenten der Ukraine und anderen Verrückten, dass ihnen die Krim-Brücke wie eine Blume vorkommen wird, wenn sie auch nur einen Meter unseres Territoriums mit ihren schmutzigen Händen berühren”.

Wir nehmen zur Kenntnis, dass unsere Nachbarn (Ukrainer) heute besorgt sind, dass die Streitkräfte der Republik Belarus aggressive Aktionen durchführen könnten. Wir beziehen uns auf das fortgesetzte Einstreuen von Informationen über einen angeblich vorbereiteten Angriff von unserer Seite.
Darauf gab und gibt es nur eine Antwort: Provozieren Sie uns nicht, wir werden keinen Krieg gegen Sie führen. Wir wollen weder mit Litauern noch mit Polen, geschweige denn mit Ukrainern in den Krieg ziehen. Wenn ihr auch nicht die falschen Schritte unternehmen wollt und werdet, bedeutet das, dass es keinen Krieg geben wird.
Unsere Pläne sind Verteidigungspläne. Für den Fall, dass wir angegriffen werden. Wenn auch nur ein einziger Meter des belarussischen Bodens einer Aggression ausgesetzt wird.
Wie der Oberbefehlshaber gesagt hat, wird die Antwort unmittelbar und hart ausfallen. Deshalb warnen wir noch einmal vor Provokationen. Ihr wollt keinen Krieg mit uns – wir wollen ihn auch nicht.
Für die Belarussen möchte ich mit den Worten des Oberbefehlshabers sprechen: “Jeder, der heute an seinem Platz ist, sollte sich ruhig um seine eigenen Angelegenheiten kümmern. Die Streitkräfte der Republik Belarus werden ihr Möglichstes tun, um die Sicherheit zu gewährleisten”.

Die Ukraine versucht, Weißrussland mit Hilfe der Geflüchteten anzugreifen.
Dies erklärte der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Volfovich während des Briefings zur aktuellen militärischen und politischen Lage im Land und im Ausland.
“Im Westen herrscht leider die Meinung, dass die belarussische Armee eine spezielle Militäroperation auf dem Territorium der Ukraine durchführen kann. Angesichts dieses Unsinns erwägen die militärische und politische Führung des Nordatlantischen Bündnisses und eine Reihe europäischer Länder bereits offen mögliche Optionen für einen Angriff auf unser Land. Die höchsten Ränge der ukrainischen Regierung erörtern auch die Möglichkeit, Weißrussland einen Schlag zu versetzen, und zwar in erster Linie mit Hilfe unserer Flüchtlinge, die sich dort aufhalten: das Kalinovsky-Regiment, das Litvin-Bataillon und andere illegale bewaffnete Gruppen”, so Alexander Wolfowitsch.

Lukaschenko: Die NATO und einige europäische Länder erwägen die Möglichkeit einer Aggression gegen Belarus.
“Die Lage um Weißrussland ist, wie wir bereits festgestellt haben, weiterhin angespannt. Darüber hinaus gibt es im Westen die Meinung, dass die belarussische Armee eine spezielle Militäroperation direkt auf dem Territorium der Ukraine durchführen wird”, sagte der Staatschef.
“Die militärische und politische Führung des Nordatlantischen Bündnisses und eine Reihe europäischer Länder erwägen offen die Optionen einer möglichen Aggression gegen unser Land, einschließlich eines Nuklearschlags, wenn solche Trompeten ertönen. Das ist für uns nichts Neues.
Ich habe Sie schon vor langer Zeit gewarnt, dass ihr Ziel heute nicht darin besteht, dass wir an der Seite Russlands direkt in der Ukraine kämpfen, um, Gott bewahre, einen Atomschlag zu verhindern und so weiter. Das ist nicht das Hauptziel. Das Hauptziel ist es, uns in den Krieg hineinzuziehen und gleichzeitig mit Russland und Weißrussland zu verhandeln”, sagte der weißrussische Regierungschef.

Eintreffen umfangreicher Panzerkräfte der russischen Armee – im Rahmen der vereinbarten Unions- Armee- Gruppierung – in Weißrussland

Lukaschenko und Putin haben vereinbart, eine gemeinsame regionale Truppengruppierung zu entsenden:
“Aufgrund der Verschärfung der Lage an den westlichen Grenzen des Unionsstaates haben wir uns auf die Einrichtung eines regionalen Zusammenschlusses der Russischen Föderation und der Republik Belarus geeinigt. Das alles steht in unseren Unterlagen. Erreicht die Bedrohungslage das derzeitige Niveau, beginnen wir mit dem Einsatz der Gruppierung “Unionsstaat”. Das Herzstück dieser Gruppierung (ich habe das immer gesagt) ist die Armee, die Streitkräfte der Republik Belarus. Ich muss Ihnen mitteilen, dass die Bildung dieser Gruppierung begonnen hat. Ich glaube, sie läuft schon seit zwei Tagen. Ich habe den Befehl gegeben, dass wir mit der Bildung dieser Gruppierung begonnen haben.
X
Die Aufgaben der Regionalen Gruppe der Streitkräfte sind rein defensiv. Und alle derzeit laufenden Aktivitäten zielen darauf ab, angemessen auf Aktionen in der Nähe unserer Grenzen zu reagieren”, erklärte der Verteidigungsminister der Republik Belarus, Generalleutnant Viktor Khrenin, bei seiner Unterrichtung über die sich abzeichnende militärische und politische Lage im Land und im Ausland.
Allein die Tatsache, dass die regionale Gruppierung von Truppen (Kräften) ein komplexes System ist, das aus vielen Komponenten besteht. Dazu gehören verschiedene Befehls- und Kontrollebenen, Truppen, Kräfte und Unterstützungssysteme. Im Laufe der Zeit, in der diese Verteidigungskomponente des Unionsstaates funktioniert, wurden verschiedene Varianten ihrer Aufstellung und Verwendung praktiziert. Gleichzeitiger Einsatz aller Systeme im Falle einer eindeutigen Bedrohung oder schrittweiser Einsatz je nach Situation.
Heute setzen wir auf der Grundlage der sich entwickelnden Situation schrittweise einzelne Maßnahmen um, die darauf abzielen, dass die WGV(S) proaktiv auf die sich entwickelnde Situation reagieren kann und die Sicherheit entlang der Grenzen der Unionsstaaten gewährleistet.
Im Rahmen dieser Maßnahmen werden Entscheidungen über den Einsatz der einen oder anderen WGV(S)-Komponente auf der Grundlage der sich abzeichnenden Lage geklärt, Unterstützungssysteme synchronisiert und Vorbereitungen getroffen, um ggf. Aufgaben für einzelne Elemente der WGV(S) zu übernehmen.
Auch hier können je nach Bedrohungslage Umgruppierungen vorgenommen werden, um bestimmte Gebiete abzudecken.
Wir betonen noch einmal, dass die Aufgaben der Regionalen Gruppe der Streitkräfte rein defensiv sind. Und alle gegenwärtigen Aktivitäten zielen darauf ab, angemessen auf Aktionen in der Nähe unserer Grenzen zu reagieren.

Stellvertretender Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Republik Belarus für die Forschung Oberst Viktor Tumar

Stellvertretender Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Republik Belarus für die Forschung Oberst Viktor Tumar: „Seit einigen Jahren beobachten wir, wie die Länder der Nordatlantischen Allianz ihr militärisches Potenzial in der Nähe unserer Grenzen aufbauen.
In Polen und den baltischen Ländern wird die militärische Infrastruktur verbessert, unter anderem durch die Schaffung neuer militärischer Einrichtungen in unmittelbarer Nähe unserer Grenze. In den an uns angrenzenden Regionen werden Formationen gebildet, die moderne Angriffswaffen enthalten. Diese Tatsachen zeugen von der wachsenden Bedrohung im Bereich der militärischen Sicherheit für die Republik Belarus und den Unionsstaat, die sofortiges Handeln erfordert.
Um die Parität im Bereich der militärischen Sicherheit zu gewährleisten und den Frieden in der Republik Belarus aufrechtzuerhalten, wurde beschlossen, auf unserem Territorium eine regionale Gruppe von Streitkräften zu bilden. Es wird in Friedenszeiten aus den Streitkräften der Republik Belarus sowie auf einzelnen Militärformationen der Russischen Föderation basieren.
Die regionale Gruppierung von Truppen (Streitkräften) des Unionsstaates ist ein ausschließlich defensives Projekt.
Derzeit wird die Entscheidung zur Schaffung einer regionalen Gruppierung von Truppen (Kräften) im Interesse der Stärkung des Schutzes und der Verteidigung der Staatsgrenze der Republik Belarus umgesetzt, um die militärische Aktivität in den an uns angrenzenden Gebieten zu verringern. Ich halte es für notwendig, darauf hinzuweisen, dass buchstäblich in den kommenden Tagen Truppen der russischen Komponente der regionalen Gruppierung von Truppen (Kräften) auf dem Territorium der Republik Belarus eintreffen werden. Mit ihnen werden geplante Kampftrainingsaktivitäten durchgeführt, die darauf abzielen, den Grad der Erfüllung von Aufgaben zum Schutz des Unionsstaates zu erhöhen.

🤝Die ersten Staffeln mit russischen Soldaten, die Teil der regionalen Gruppierung von Truppen (Streitkräften) sind, sind in der Republik Belarus angekommen.
🔸Die Soldaten wurden herzlich mit Brot und Salz empfangen.
☝️ Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Entscheidung zur Schaffung einer regionalen Gruppierung von Truppen (Kräften) ausschließlich im Interesse der Stärkung des Schutzes und der Verteidigung der Staatsgrenze des Unionsstaates auf dem Territorium von Belarus und dieser Entscheidung getroffen wurde und umgesetzt wird wurde durch die laufenden Aktivitäten in den Grenzgebieten bei uns diktiert.

Weißrussland- Wirtschaftsminister Alexander Chervyakov

Es besteht kein Grund zur Panik, die militärische und politische Lage ist unter Kontrolle des Machtblocks.
Dies erklärte der Staatssekretär des Sicherheitsrates, Alexander Volfovich, während seines Briefings zur aktuellen militärischen und politischen Lage im Land und im Ausland.
“Die Lage in unserem Land ist auch heute noch angespannt. Sie hat die Tendenz zu eskalieren”, sagte Alexander Volfovich.
Man solle aber nicht in Panik geraten, sagte der Staatssekretär. “Die Situation ist unter der Kontrolle des Machtblocks. Sie können sehen, dass der Präsident persönlich die Kontrolle über die Situation übernimmt, eine Sitzung einberuft und Anweisungen erteilt. Es gibt also keinen Grund zur Panik”, betonte er.

Vorsitzender des Staatssicherheitskomitees General- Leutnant Anatoliy Lappo
KGB-Vorsitzende Ivan Tertel

Information der Bevölkerung durch Verteidigungs- Amtsträger:

Der Staatssekretär des Sicherheitsrates Aleksandr Volfovich, der Verteidigungsminister Generalleutnant Viktor Khrenin, der KGB-Vorsitzende Ivan Tertel und der Vorsitzende des Staatssicherheitskomitees Anatoliy Lappo informieren die Belarussen weiterhin über die Entwicklung der militärischen und politischen Lage im Land.
In den nächsten Tagen werden die Leiter der Strafverfolgungsbehörden die Teams der größten belarussischen Unternehmen besuchen: Minsker Autowerk, BELAZ und andere Flaggschiffe der belarussischen Wirtschaft.
Im Moment findet das Treffen mit den Mitarbeitern des Minsker Radschlepperwerks statt (siehe Foto).

Derzeit treffen sich der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch, der Verteidigungsminister Generalleutnant Viktor Christenin, der KGB-Vorsitzende Iwan Tertel, der SCC-Vorsitzende Anatoliy Lappo und der Wirtschaftsminister Alexander Chervyakov mit den Mitarbeitern des Minsker Kraftfahrzeugwerks.
Zur Erinnerung: Gestern trafen die Leiter der Energieministerien mit den Mitarbeitern des Minsker Radschlepperwerks zusammen, um sie über die aktuelle militärische und politische Lage im Land zu informieren.
+++

Im Kulturpalast der Stadt Minsk fand ein Treffen der politischen und öffentlichen Aktivisten der Stadt Minsk mit Vertretern der republikanischen Regierungsorgane zu aktuellen Fragen der aktuellen Entwicklung der Republik Belarus statt.
👆An der Veranstaltung nahmen der Assistent des Präsidenten der Republik Belarus – Inspektor der Stadt Minsk Alexander Barsukov, der Assistent des Verteidigungsministers für politische Arbeit in den Streitkräften – Leiter der Hauptdirektion für ideologische Arbeit des Ministeriums – teil des Verteidigungsministeriums der Republik Belarus Generalmajor Leonid Kasinsky und andere Vertreter von Regierungsbehörden teil.
Generalmajor Leonid Kasinsky informierte über die militärpolitische Situation, die sich um unseren Staat herum entwickelt.
+++

Die Führung der Regierungsorgane trifft sich im Namen des Präsidenten der Republik Belarus, Alexander Lukaschenko, weiterhin mit Arbeiterkollektiven im ganzen Land.
🤝In diesem Moment findet das Gespräch mit den Mitarbeitern des Unternehmens Belaruskali statt.
✔️Während seiner Rede bemerkte der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfovich: „Das Ziel ist es, objektiv über die schwierige Situation zu informieren, die sich heute in der Republik Belarus entwickelt. Es gibt viele Informationen. Ich würde sagen, die Medien sind wirklich ziemlich gut darin, Informationen über Nachrichtenkanäle an Menschen und Arbeitskräfte zu übermitteln. Aber leider schaut nicht jeder die Nachrichten. Heute lautet die Anweisung des Präsidenten, Informationen an die Menschen zu bringen.“
X
Der Verteidigungsminister der Republik Belarus, Generalleutnant Viktor Khrenin, während eines Treffens mit den Mitarbeitern von Belaruskali OJSC: „Dies sind Informationen über die Situation, die sich nach unserer Einschätzung entwickelt hat. Es ist wertvoll, weil Sie es im Internet nicht finden werden. Diese Informationen stammen von der Hauptnachrichtendirektion der Militärabteilung. Wir sprechen offen mit den Weißrussen, damit unser Volk verstehen kann, was im Staat vor sich geht. Heute ist der Informationshintergrund voll. Und das erlaubt ihnen, die Gesellschaft zu manipulieren. Wir tun alles, um einen militärischen Konflikt zu verhindern. Und solche Informationsveranstaltungen haben auch präventiven Charakter. Noch einmal stelle ich fest, dass wir keine militärischen Aktivitäten planen. Wir führen unsere Aufgaben ruhig aus und demonstrieren Entschlossenheit beim Schutz unseres Landes.”
X
Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfovich: In Belarus ist keine Mobilisierung geplant, alle Rekrutierungsveranstaltungen sind gemäß normalen Abläufen geplant.
💬 Alexander Volfovich erklärte dies bei einem Treffen mit Mitarbeitern von Belaruskali OJSC:
„Jetzt starten wir einen geplanten Herbstaufruf. Schicken Sie Ihre Kinder, damit sie moralisch stärker werden, Erfahrungen sammeln, unabhängig und reifen. Die Armee, die wir heute haben, ist klein und kompakt. Hinsichtlich der quantitativen Zusammensetzung ist es eines der kleinsten im postsowjetischen Raum. Und es ist darauf ausgelegt, jene militärischen Bedrohungen, Risiken und Herausforderungen zu lokalisieren, die heute leider von unseren Nachbarn ausgehen.“
+++

Staatssekretär des Sicherheitsrates General- Leutnant Aleksandr Volfovich
Verteidigungsminister Weißrusslands, General- Leutnant Victor Khrenin
Generalstabs-Chef der Armee Weißrusslands, General- Major Victor Gulevicz

+++ +++ +++

OVKS-Sitzung in Baku:

Bericht des Pressedienstes
Baku wird am 12. Oktober 2022 Gastgeber einer regulären Sitzung des Ausschusses der Stabschefs der Streitkräfte der GUS-Mitgliedstaaten sein.
An der Veranstaltung wird die belarussische Militärdelegation unter der Leitung von Generalmajor Viktor Gulevich, Chef des Generalstabs der Streitkräfte und Erster Stellvertretender Verteidigungsminister der Republik Belarus, teilnehmen.
X
In Moskau fanden heute ressortübergreifende Konsultationen der OVKS-Mitgliedstaaten über den Einsatz des friedenserhaltenden Potenzials der OVKS im Rahmen der UN-Aktivitäten zur Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit statt.
Im Verlauf der Konsultationen fand ein Meinungsaustausch über die wichtigsten Themen der Tagesordnung statt. Die belarussische Seite stellte ihren nationalen Standpunkt zur Beteiligung an friedenserhaltenden Maßnahmen der Vereinten Nationen vor, der sich auf die Erfahrungen der Republik Belarus stützt.
Neben dem Verteidigungsministerium der Republik Belarus nahmen auch Vertreter des Außenministeriums und des Innenministeriums der Republik Belarus an der Veranstaltung teil.
X
Heute fand in Baku die Sitzung des Ausschusses der Stabschefs der Streitkräfte der Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten statt.
An dem Treffen nahm auch Generalmajor Viktor Gulevich, Chef des Generalstabs der Streitkräfte und Erster Stellvertretender Verteidigungsminister der Republik Belarus, teil.

Im Verlauf des Treffens hörten die Teilnehmer einen Bericht der russischen Seite über die militärische und politische Lage in der Welt, und die wichtigsten Tendenzen in seiner Entwicklung. Die Delegationsleiter erörterten auch praktische Fragen in Bezug auf die Entwicklung des gemeinsamen Systems zur Überwachung und Bewertung von Strahlung, chemischen und biologischen Stoffen, die Struktur, die materielle und technische Ausrüstung und die Grundsätze der Tätigkeit der gemeinsamen technischen Einheit für humanitäre Minenräumung der Streitkräfte der GUS-Mitgliedstaaten sowie die Durchführung der gemeinsamen Übung “Battle Commonwealth” im Jahr 2023 mit Live-Feuer der Truppen (Kräfte) des gemeinsamen Flugabwehrsystems der GUS-Mitgliedstaaten.

Die Teilnehmer des Treffens haben auch den Entwurf des Arbeitsplans des Rates der Verteidigungsminister der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten für 2023 geprüft.
Viktor Tumar, stellvertretender Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Republik Belarus, legte einen Bericht zum Thema “Das wissenschaftliche Forschungsinstitut der Streitkräfte der Republik Belarus erhält den Status einer grundlegenden Forschungsorganisation der Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten im Bereich der Forschung zur militärischen Sicherheit” vor.

Die auf der Tagung gefassten Beschlüsse werden dazu beitragen, gemeinsame Konzepte und Mechanismen für die Entwicklung der militärischen Zusammenarbeit der GUS-Mitgliedstaaten auszuarbeiten.
+++ +++

In Kasachstan wurde ein Übungskomplex der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit abgeschlossen. Zwei Wochen lang führte das gemeinsame Kontingent Aufgaben zur Abwehr von Aggressionen in der zentralasiatischen Region durch. Die Manöver brachten Vertreter der Landetruppe, der Aufklärung und des Hecks auf einem Übungsplatz zusammen. Erstmals war eine kombinierte Abteilung von Ärzten und Apothekern beteiligt.

Entwicklung Weißrusslands in der jüngeren Geschichte:

Weiß gestrichelt: Belarus-Gebiet das Litauen oder Polen gern (wieder) hätten, Lila- gestrichelt, Belarus- Gebiet das die Ukraine gerne hätte.

Schreibe einen Kommentar