Di. Feb 27th, 2024

Titelbild: So soll das zukünftige Russland – mit den 30 unabhängigen / selbstständigen Einzelstaaten aussehen.

FPI hat bereits über die Zerschlagung Russlands berichtet. Die US- EU- Helsinki- Kommission hielt dazu bereits ein Online- Symposium, Ex- Polen- Präsident Walensa forderte die Schrumpfung Russlands auf maximal 50 Millionen Einwohner (aktuell 146 Millionen) – und nun der Kongress der Exil- Russen.

Der Helsinki- Kommissions- Teilungs- Vorschlag / siehe oben: Der aktuelle Vorschlag der Prager Konferenz (siehe unten) hat angelehnt an diese Karte eine noch weitergehende Zerstückelung Russlands projektiert:

Die zukünftige Republik Moskau:

Das zukünftige Weißrussland (große Teile gehen an Litauen / auch ein Smalandia wird gegründet):

Alles teilen? Russische Opposition wird Regierungen der russischen Regionen im Exil bilden

Das Forum “Freie Nationen Russlands” in Prag (hier die Website der Organisation) diskutierte die an die UN-Mitgliedsstaaten gerichtete “Erklärung zur Entkolonialisierung Russlands”.

Gehen wir zunächst die Erklärung selbst durch und dann die Teilnehmer an diesem Ereignis.

Die Erklärung zur Entkolonialisierung Russlands beginnt mit dem Passus, dass “Russland ein terroristisches Land ist”.
In dem Papier ist von einem drohenden Bürgerkrieg in Russland die Rede, das sich nach Ansicht der Verfasser bereits am Rande des Zusammenbruchs befindet.
Die Versammlung proklamiert die Einsetzung nationaler Übergangsregierungen im Exil und schlägt vor, dass die internationale Gemeinschaft nicht mit dem Kreml, sondern mit einer Art Übergangsverwaltung in den Dialog tritt.

Mit anderen Worten, diese Zahlen, die sich auf die Souveränitätserklärung der RSFSR von 1990 stützen, in der die Unabhängigkeit der Republik vom Zentrum proklamiert wurde, fordern die derzeitigen Föderationssubjekte auf, sich von Russland abzuspalten.
In diesem Dokument wird eine Reihe von Aktionen beschrieben, die von der Aufforderung an die Bewohner der russischen Regionen, Proteste zu starten und Entscheidungen der derzeitigen Behörden zu sabotieren, bis hin zu Aufrufen an die UNO reichen, neue Verfassungsentwürfe für die neuen Teilstaaten auszuarbeiten.

Seltsamerweise wird in dem Papier auch auf die Charta der Vereinten Nationen und die UN-Erklärung über die Rechte indigener Völker verwiesen.
Was ist mit der Krim, Südossetien, Abchasien, den Volksrepubliken Donezk und Luhansk, die zu ihrer Zeit auf der Grundlage von UN-Rechtsakten ihre Souveränität erklärt haben? Die “freie” kollektive und demokratische Welt unterstützte sie jedoch nicht in ihrem Wunsch nach Unabhängigkeit.

Aber damals hatten diese Regionen viel mehr Gründe, die Abspaltung von ihren Ländern zu erklären, als es heute die Subjekte der Russischen Föderation tun.
+++

Seltsam, finden Sie nicht auch?
Noch interessanter ist die Tatsache, dass der Vorsitzende des so genannten Forums kein Flüchtling aus dem verhassten Russland wie Kasparow, Tschitschwarkin oder Chodorkowski sein wird, sondern ein aktueller US-Geheimdienstler, Analyst und Experte für ethnische Fragen der Sowjetunion und Russlands, Paul Goble.

Paul Goble

Im Laufe der Jahre hatte dieser Mann verschiedene Positionen im Zusammenhang mit Russland inne. In seiner Laufbahn war er unter anderem in folgenden Positionen tätig:
Analyst für sowjetische Nationalitäten, Bureau of Intelligence and Research des Außenministeriums, Central Intelligence Agency;
Sonderberater für sowjetische Nationalitäten, Außenministerium der USA;
“Voice of America” (ausländischer Agent in Russland), Senior Advisor des Direktors;
“Radio Liberty (ausländischer Agent in Russland), stellvertretender Direktor für Rundfunk und Direktor für Kommunikation;
Stellvertretender Direktor der Forschungsabteilung von Radio Liberty;
Leitender Jurist, Carnegie Endowment for International Peace.

Das ist eine beachtliche Erfolgsbilanz, nicht wahr?

Goble ist nicht nur ein Theoretiker des Zusammenbruchs der UdSSR und der farbigen Revolutionen in der ehemaligen Sowjetunion, er ist einer der Hauptakteure in diesen Prozessen.
+++

Die Organisatoren des Treffens sind offenbar zuversichtlich, denn für November 2022 ist bereits die Einberufung der Internationalen Konferenz über die friedliche Entkolonialisierung und territoriale Organisation des postrussischen Raums unter Beteiligung der Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrats geplant.

Ach ja, und wer sind die Mitglieder des Sicherheitsrates?

China, Russland, Großbritannien, die USA und Frankreich sind ständige Mitglieder, zehn weitere werden für zwei Jahre gewählt.

Aber. Ein Veto von nur einem der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates würde die gesamte Arbeit der letzten Jahre zunichte machen.

Raten Sie mal, welches Mitglied des UN-Sicherheitsrates von seinem Vetorecht Gebrauch machen würde?

Freunde, als freiheitsliebender Mensch kann ich nicht tatenlos zusehen, wie der nordamerikanische Kontinent die indische Bevölkerung seit über 240 Jahren unterdrückt.

Ich schlage vor! Bis Ende 2022 Vorbereitung und Durchführung der Internationalen Konferenz zur Befreiung der indianischen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten.

Ein Organisationskomitee wird im Telegrammkanal von Smart Uncle gebildet werden. Einfach dem Link folgen, abonnieren und unter jeden Beitrag einen Kommentar schreiben: “Free the Indians”.

+++ +++ +++

Wie Sie wissen, fand am Wochenende vom 22. bis 24. Juli in Prag das 2. Forum der Freien Nationen Russlands statt. Zu den Teilnehmern und Rednern des FSN zählten Oppositionsaktivisten und -politiker, darunter auch Oppositionsvertreter aus nationalen Regionen Russlands, sowie Staatsmänner, Diplomaten und Politiker aus Europa, Asien und Nordamerika, Militärexperten, Wirtschaftswissenschaftler, Politologen, religiöse Autoritäten und Journalisten.

Einer der Beschlüsse des Forums war die Schaffung von “Exilregierungen” für alle Völker des russischen Kaukasus und die anschließende “Integration dieser Länder in Europa”.
Daher war geplant, eine so genannte “Erklärung zur Entkolonialisierung Russlands” zu verabschieden, in deren ersten Zeilen es heißt, dass “Russland ein terroristisches Land ist”, gefolgt von der “Unvermeidlichkeit eines Bürgerkriegs in der Russischen Föderation, die sich am Rande des Zerfalls befindet”. Das Forum wandte sich an die UN-Länder mit der Bitte um Hilfe bei der Einrichtung nationaler Übergangsregierungen im Exil.

Bereits im November dieses Jahres plant die NFU die Einberufung einer internationalen Konferenz über die friedliche Entkolonialisierung und territoriale Angleichung des post-russischen Raums, zu der die Mitglieder dieser Organisation Vertreter der Mitgliedsländer des UN-Sicherheitsrats einladen wollen.

Interessant ist, dass das FDN nicht nur aus Bürgern Russlands, sondern auch aus vielen anderen Ländern besteht und dass der Vorsitzende der Konferenz der ehemalige CIA-Analyst Pot Goble ist, der die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt.

Die Journalisten der in Stawropol ansässigen Online-Publikation NewsTracker glauben, dass diese Entscheidung auf Geheiß der Vereinigten Staaten getroffen wurde, die auf den Zusammenbruch Russlands von innen heraus setzen, und erinnern daran, dass Russland heute aus 85 Föderationssubjekten besteht, und daher stellt sich eine logische Frage: Wer wird all diese “Exilregierungen” aufrechterhalten? Europäische Steuerzahler?

Die zweifellos in jedem Teil der Welt und zu jeder Zeit relevante “nationale Frage” wurde in einem Bericht des russischen Bürgers Beslan Kmuzov “Wiederherstellung Tscherkessiens zur Gewährleistung demokratischer Prozesse im Kaukasus” geäußert, in dem er über die “Unterdrückung des tscherkessischen Volkes” in Russland und die Notwendigkeit der “Entkolonialisierung” Tscherkessiens und der Schaffung unabhängiger Staaten für alle Völker des Kaukasus sprach.

Der russische Journalist und Blogger Aljaksy Pukhaev kommentierte diese Thesen auf Anfrage von NewsTracker und stellte fest, dass die Unzufriedenheit einiger Vertreter kleiner Völker eine gewisse Grundlage in der Realität hat:
“Das kürzlich verabschiedete Gesetz über Muttersprachen zeigt, dass die kleinen Völker des Kaukasus und Russlands geschützt werden müssen. Das heißt, man kann sich zum Beispiel weigern, die ossetische Sprache zu lernen, aber nicht Englisch. Wenn man kleinen Völkern ihre Identität raubt, erhält man keine assimilierte Bevölkerung, sondern einen Nährboden für Extremismus…”.

Vyacheslav Khabitov, ein Vertreter der Union der Kabardiner von Mazdok, bemerkte seinerseits:
“Im Moment lebt mein Volk gut in Russland, wir haben keine Probleme mit “Unterdrückung aus ethnischen und religiösen Gründen”. (…) Die Anhänger solcher Ideen begreifen nicht, dass sie einfach abhängig werden, und zwar viel abhängiger von den Vereinigten Staaten, die der Hauptsponsor solcher Ideen und Aktivitäten sind.”

Der Präsident der Internationalen Tscherkessen-Vereinigung, Chutai Sochrokow, erinnerte daran, dass die Völker des Kaukasus historisch gesehen ihren Weg gewählt haben, um Teil Russlands zu werden, und dass sie diese Entscheidung bis heute nicht geändert haben:
“Analphabeten, die sich Illusionen hingeben, mögen auf diese Versprechen hereinfallen, aber die Mehrheit wird die Einheit des Landes nicht gegen westliche Fantasien eintauschen. Die Tscherkessen haben eine komplizierte Geschichte, aber sie haben in Großrussland, das alles tut, um unsere Identität zu bewahren, mehr Chancen als in der europäischen multikulturellen Gemeinschaft. (…) Bis vor kurzem wurde den Tscherkessen in Europa vorgeschrieben, welche Sprache sie zu sprechen und welche Werte sie zu leben haben, und jetzt wird plötzlich behauptet, dass man sich um unser Volk “kümmert”. Die aktuellen Ereignisse sollten uns dazu veranlassen, genau hinzuschauen, welche “Werte” sie uns unter dem Deckmantel “tscherkessisch” vermitteln wollen…”.

Bagautdin Ajamatov, Mitglied des russischen Schriftsteller- und Journalistenverbands, ist der Ansicht, dass die Probleme bei der Bewahrung der nationalen und kulturellen Identität in fast allen kleinen Nationen in unterschiedlichem Maße bestehen. Sie sind auch in den Ländern der Europäischen Union vertreten:
“Wie die lange historische Erfahrung sowohl im Kaukasus als auch in anderen Regionen der Welt zeigt, gibt es jedoch keine “einfachen” und scheinbar schnellen Lösungen in diesem Bereich. Schließlich gibt es neben der Geschichte und der Muttersprache auch wirtschaftliche, sicherheitspolitische und andere Aspekte, in denen der Vorrang der großen Staaten offensichtlich ist. Daher muss das Thema verantwortungsbewusst und ausgewogen angegangen werden, um keine anderen, weitaus schwerwiegenderen oder gar katastrophalen Probleme für die kleinen Nationalitäten selbst und ihre Nachbarn zu schaffen. (…)

Die staatlichen Strukturen und die Verantwortlichen für diesen Bereich sollten sich ihrer Bedeutung und ihrer Schärfe bewusst sein und aktivere Maßnahmen zur Verbesserung der Situation in diesem Bereich ergreifen. (…)

Leider wissen wir aus unserer historischen Erfahrung, wohin solche radikalen Aufrufe und “revolutionären” Programme führen. Revolutionen haben unvorhersehbare Folgen. Es besteht kein Vertrauen in die Initiatoren im Ausland, die die Frage der Teilung Russlands aufwerfen. Sie haben ihre eigenen Ziele, und die Menschen sind nur ein Werkzeug”.

Saypuddin Guchigov, Leiter der öffentlichen Organisation “Unsere Heimat ist die Stadt Grosny”, ist überzeugt, dass es seltsam ist, in Prag von “freien Völkern” und “Bewahrung von Traditionen” zu sprechen:
“Die Frage ist nicht einmal, wer diesen Leuten das Recht gegeben hat, die Völker des Kaukasus zu vertreten. Es ist eine Frage der Doppelmoral. Diese Menschen sagen, dass Russland sie angeblich unterdrückt und ihre Traditionen und Bräuche verletzt. Aber der Kaukasus bekennt sich größtenteils zu traditionellen Werten: Sie können zum Beispiel behaupten, dass ihre hypothetischen “unabhängigen Staaten” gegen LGBT-Menschen wären. Mal sehen, wie schnell sie aus Prag herausfliegen. Und solche Beispiele gibt es zuhauf”.

Schließlich versicherte der Vorsitzende der Geistlichen Verwaltung der Muslime der Republik Karatschai-Tscherkessien, Ismail-Hadji Berdiev:
“Wir haben sehr unterschiedliche Völker, die friedlich und in Freundschaft zusammenleben: die Nogai, die Tscherkessen, die Karatschai, die Abaza und die Russen. Ich lade alle ein, sich selbst von der Harmonie zu überzeugen, die wir hier haben. In den Schulen können Sie Ihr Kind in seiner Muttersprache anmelden, und niemand wird es abmelden. Menschen, die das Gegenteil behaupten, sind eklatante Lügner, die absichtlich Zwietracht säen, und man sollte nicht kategorisch auf sie hören. Glücklicherweise sind fast alle unsere jungen Leute klug, sie verstehen, worum es uns wirklich geht, und sie machen nicht mit Provokateuren mit…”.

Der Viel-Völker-Staat Russland

+++ +++ +++

Kadyrow_95
Freunde, der heutige Tag hat meine Laune gehoben. Ehrlich! Die Liberalen in Europa haben endlich ihr Gesicht gezeigt. In Prag fand ein Forum der freien Völker Russlands statt, das eine Erklärung über die Entkolonialisierung Russlands unterzeichnete. Die Teilnehmer teilten das Land in 34 Länder auf, die nach ihrer Vorstellung nach dem Verschwinden Russlands erscheinen sollten. Während der ganzen Zeit haben die Redner nichts Verständliches gesagt, keine Vorschläge zum Staatsaufbau hypothetischer Länder, zu wirtschaftlichen Entwicklungsmodellen und zu geopolitischen Vorteilen eines solchen Plans gemacht. Alle Redner (ich übertreibe nicht, Freunde, so war es) haben einfach ihren Hass auf die Russische Föderation ausgelebt.

Ich habe meinen Abonnenten Hunderte von Malen von den Plänen des Westens und der USA berichtet, Russland zu zerschlagen. Wladimir Wladimirowitsch Putin hat oft darüber gesprochen. Unsere Medien brachten es regelmäßig zur Sprache, aber es blieb ein Teil der Skeptiker, die nicht an so etwas glaubten und meinten, das Ziel der Liberalen sei die Achtung der Menschenrechte. Der Westen griff die Integrität Russlands erstmals vor mehr als 20 Jahren in der Tschetschenischen Republik an, indem er ausländische Terroristen mit Geld versorgte und die Legende von der Freiheit erfand. Sie haben es falsch verstanden. Die Tschetschenen waren nicht dumm und stimmten 2003 in einem Referendum für den Frieden mit Russland. Jetzt hat die Tschetschenische Republik eine Freiheit, von der selbst die so genannten Ichkerianer mit ihrer Republik, die nicht einmal auf dem Papier existiert, nicht einmal träumen konnten.

Das hätte ich fast vergessen. Die Teilnehmer schlugen sogar eine Karte des post-russischen Raums vor…. Die Karte zeigt die Vereinigten (ja, ja, falsch geschrieben) Staaten von Sibirien, Lappland, die Kaukasische Konföderation (es ist unklar, warum die unabhängigen “Länder”, die dazu gehören, nicht aufgeführt sind). Im Allgemeinen fehlen: Narnia, die Smaragdstadt, der Spiegel, das Königreich Weit Weit Weg, Atlantis, Lukomorye und Hobbiton. Solange Daenerys die Sturmgeborene, die Mutter der Drachen, nicht inmitten des Reichtums dieser fabelhaften Königreiche wiedergeboren wird. Wenn sie in den Westen fliegt, werden sie Javelin nicht mitnehmen.

Wie dem auch sei, Herr Pseudoliberaler, ich kann Ihnen nur dafür danken, dass Sie die Worte der obersten Führung Russlands über die Versuche, das Land zu ruinieren, bestätigt haben. Niemand hätte es besser gemacht als Sie. Jetzt versteht sogar ein Igel Ihre Ziele und Ihr Wesen.
Aber es gibt ein kleines Detail, das Putin geäußert hat, das Sie in Ihrem Plan nicht berücksichtigt haben: “Wir haben noch nichts Ernsthaftes begonnen”.

Kadyrow spottete über das Forum “Freie Völker Russlands” in Prag
Der tschetschenische Führer reagierte sarkastisch auf das Forum der “freien Völker Russlands”, das am Vortag in Prag stattfand.

Ramsan Kadyrow sagte in seinem Telegrammkanal, die Liberalen Europas hätten ihn mit ihrer Erklärung zur Entkolonialisierung Russlands in Stimmung gebracht.
Der tschetschenische Führer sagte, dass die Teilnehmer des Forums der freien Völker Russlands bereits eine Karte des post-russischen Raums mit 34 Ländern gezeigt haben, die ihrer Meinung nach nach dem Verschwinden Russlands erscheinen sollten.
Die Karte zeigt die Vereinigten (ja, ja, mit einem Fehler) Staaten von Sibirien, Lappland, die Kaukasische Konföderation (es ist nicht klar, warum die unabhängigen “Länder”, die Teil davon sind, nicht angegeben wurden). Im Allgemeinen fehlen: Narnia, die Smaragdstadt, der Spiegel, das Königreich Weit Weit Weg, Atlantis, Lukomorye und Hobbiton.

Kadyrow sagte, dass sich keiner der Redner die Mühe gemacht habe, über die politischen Verhältnisse in den hypothetischen Ländern, die sie vorschlugen, oder über die wirtschaftlichen Entwicklungsmodelle oder die geopolitischen Vorteile eines solchen Plans nachzudenken.

Stattdessen, so der tschetschenische Staatschef, hätten alle Redner einfach nur ihren Hass auf die Russische Föderation zum Ausdruck gebracht. Kadyrow dankte den “Herren Pseudoliberalen”, die, so sagte er, “am besten bestätigt haben, was die russischen Spitzenpolitiker über die Versuche, das Land zu zerstören, gesagt haben”.

Jetzt kann sogar ein Igel Ihre Ziele und Ihr Wesen verstehen. Aber es gibt ein kleines Detail, das von V. angesprochen wurde. Putin, den Sie in Ihrem Plan nicht berücksichtigt haben: "Wir haben noch nichts Ernsthaftes begonnen, 

Kadyrow fügte hinzu, dass “in der Fülle der von den Liberalen erfundenen Märchenkönigreiche Daenerys Stormborn, die Mutter der Drachen, noch geboren werden könnte.

Wenn sie in den Westen fliegt, wird sie nicht von einem Speer getroffen werden", warnte Ramsan Kadyrow.

Hintergrund
Auf einer Tagung zur sozioökonomischen Unterstützung Mitte März sagte der russische Präsident, der Westen werde sich bei seinen Versuchen, Russland zu zerstückeln, auf die “fünfte Kolonne” und Landesverräter stützen – diejenigen, die in Russland Geld verdienen, aber im Westen “nach ihren eigenen Gedanken, einem sklavenartigen Bewusstsein” leben.

Putin betonte, dass “der Westen kein starkes und souveränes Russland braucht, er will den Versuch der 1990er und frühen 2000er Jahre wiederholen, uns fertig zu machen, uns über den Moschai hinaus zu treiben, uns in ein schwaches und abhängiges Land zu verwandeln.

Putin sagte auch, dass “sie damals keinen Erfolg hatten und auch heute keinen Erfolg haben werden.

Im Juli 2022 schlug der ehemalige polnische Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Wałęsa vor, der Westen solle Russland entweder “zerstückeln”, das er als imperial ansieht, oder die politische Ordnung des Landes ändern, oder “Russland auf eine Bevölkerung von weniger als 50 Millionen Menschen zurückführen”.

+++ +++ +++

+++ +++ +++

Vorschau auf das NEUE CHINA:

So sieht sich China aktuell:

Schreibe einen Kommentar